Advertisement

Altersarmut als Herausforderung für die Lebenslaufpolitik

  • Gerhard Naegele
  • Elke Olbermann
  • Britta Bertermann
Chapter
Part of the Alter(n) und Gesellschaft book series (AUGES, volume 23)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund relevanter Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt sowie eines strukturellen Paradigmenwechsels in der Alterssicherungspolitik zeichnet sich ab, dass Armut im Alter zukünftig wieder stärker in Erscheinung treten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R., Hofemann, K., & Neugebauer, J. (2010). Sozialpolitik und soziale Lage (5. Aufl., Bd. I und II). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bäcker, G. (2011). Altersarmut – ein Zukunftsproblem. Informationsdienst Altersfragen, 38(2), 3 – 10.Google Scholar
  3. Bosch, G. (2010). Lernen im Erwerbsverlauf – Von der klassischen Jugendorientierung zu lebenslangem Lernen. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 352 – 370). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bubolz-Lutz, E., Gösken, E., Kricheldorff, C., & Schramek, R. (2010): Geragogik – Das Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005). Siebter Bericht zur Lage der Familien: Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Berlin:Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2006). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  7. Deutscher Gewerkschaftsbund (2011). DGB – Sofortprogramm gegen Altersarmut. Soziale Sicherheit, 9, 285 – 290.Google Scholar
  8. Döring, D. (2008). Versicherungspflichtregelung in der Gesetzlichen Rentenversicherung GRV und Erwerbstätigkeit. In Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Erwerbstätigenversicherung – ein kleiner Schritt in die richtige Richtung (S. 9 – 15), Bonn: Friedrich- Ebert-Stiftung.Google Scholar
  9. Ehlers, A. (2010). Bildung im Alter – (k)ein politisches Thema ? In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 601 – 618). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Erhardt, M., Wille, N., & Ravens-Sieberer, U. (2008). In die Wiege gelegt ? Gesundheit im Kindes- und Jugendalter als Beginn einer lebenslangen Problematik. In U. Bauer,Google Scholar
  11. U. W. Bittlingmayer & M. Richter (Hrsg.), Health Inequalities. Determinanten und Google Scholar
  12. Falk, J. (2008). Ausgewählte Verteilungsbefunde für die Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Einkommenslage der älteren Bevölkerung. Deutsche Rentenversicherung, 63(1), 22 – 39.Google Scholar
  13. Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) (Hrsg.) (2009). Zukunft des Gesundheitssystems – Solidarisch finanzierte Versorgungssysteme für eine alternde Gesellschaft. Bonn: Friedrich- Ebert-StiftungGoogle Scholar
  14. Keller, B., & Seifert, H. (2008). Flexicurity: Ein europäisches Konzept und seine nationale Umsetzung. Expertise für die Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert- Stiftung.Google Scholar
  15. Klammer, U. (2004). Flexicurity in a Life-course Perspective. Transfer, 10(2), 282 – 299.Google Scholar
  16. Klammer, U. (2006). Der demografische Wandel als Herausforderung für die Gestaltuneiner lebensbegleitenden Sozialpolitik. In Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Demografischer Wandel. Die Stadt, die Frauen und die Zukunft (S. 187 – 202). Düsseldorf: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein- Westfalen.Google Scholar
  17. Klammer, U. (2010). Flexibilität und Sicherheit im individuellen (Erwerbs-)Lebensverlauf – Zentrale Ergebnisse und politische Empfehlungen aus der Lebenslaufforschung der European Foundation. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 675 – 710). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Klammer, U., & Tillmann, K. (2001). Flexicurity: Soziale Sicherung und Flexibilisierung der Arbeits- und Lebensverhältnisse. Forschungsprojekt im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen.Gemeinsame WSI-MASQT-Publikation. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut.Google Scholar
  19. Kümpers, S., & Rosenbrock, R. (2010). Gesundheitspolitik für ältere und alte Menschen. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 281 – 308). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Meier-Gräwe, U. (2007). Familien- und Bildungspolitik im vorsorgenden Sozialstaat – Normative Leitlinien und politische Zielsetzungen. In Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Zukunft des Sozialstaats – Bildungs- und Familienpolitik (S. 5 – 11). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  21. Müller, D. (2008). Der Traum einer kontinuierlichen Beschäftigung – Erwerbsunterbrechungen bei Männern und Frauen. In M. Szydlik (Hrsg.), Flexibilisierung. Folgen für Arbeit und Familie (S. 47 – 67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Naegele, G. (Hrsg.). (2010). Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Naegele, G., Barkholdt, C., de Vroom, B., Goul Andersen, J., & Krämer, K. (2003), A new organization of time over working life. Dublin: European Foundation for the Improvement of living and working conditions.Google Scholar
  24. Preller, L. (1962). Sozialpolitik. Theoretische Ortung. Tübingen: J.C.B. Mohr Reichert, M. (2010). Pflege – ein lebensbegleitendes Thema ? In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 309 – 332). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Riley, M., & Riley, J. W. (1992). Individuelles und gesellschaftliches Potential des Alterns. In P. B. Baltes & J. Mittelstraß (Hrsg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 437 – 460). Berlin u. a: Verlag De Gruyter.Google Scholar
  26. Rische, H. (2008). Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung – Ansätze zur Begründung und konkreten Ausgestaltung. RVaktuell, 55(1), 2 – 10.Google Scholar
  27. Schmid, G. (2008). Von der Arbeitslosen- zur Beschäftigungsversicherung. Wege zu einer neuen Balance individueller Verantwortung und Solidarität durch eine lebenslauforientierte Arbeitsmarktpolitik. Gutachten für die Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert-StiftungGoogle Scholar
  28. Solga, H. (2009). Biografische Sollbruchstellen, Übergänge im Lebensverlauf bergen Chancen und Risiken. WZB-Mitteilungen, 123, 6 – 7.Google Scholar
  29. Walter, U., & Schneider, N. (2008). Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Realität und professionelle Anforderungen. In G. Hensen & P. Hensen (Hrsg.), Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkei (S. 287 – 300). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Wotschak P. (2007). Lebenslaufpolitik in den Niederlanden: Gesetzliche Regelungen zum Ansparen längerer Freistellungen. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Lebenslaufpolitik im Betrieb. Optionen zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit durch Langzeitkonten (S. 241 – 258). Berlin: edition sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gerhard Naegele
    • 1
  • Elke Olbermann
    • 1
  • Britta Bertermann
    • 1
  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations