Advertisement

Unbewusste Schemata: Der Habitus in der Psychologie

  • Michael ZanderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wer danach fragt, wie Pierre Bourdieus Habitustheorie in der Psychologie rezipiert wird, gelangt zunächst zu einem ernüchternden Befund. Zumindest im Hauptstrom des Fachs wurde Bourdieus „genetischer Strukturalismus“ nur wenig zur Kenntnis genommen. Auf den ersten Blick mag diese Rezeptionslücke seltsam anmuten, hat sich Bourdieu doch mit Forschungsgegenständen beschäftigt – Geschmacksurteilen, Wahrnehmung, Handlungsstilen, Partnerwahlen usw. –, für die sich eigentlich auch die Psychologie interessieren sollte. Tatsächlich liegt aber der Grund für das geringe Interesse weniger an der Theorie Bourdieus als vielmehr im vorherrschenden Selbstverständnis des Fachs, das als empiristisch, nomothetisch sowie als auf das Verhalten und Erleben von Individuen und Kleingruppen ausgerichtet umschrieben werden kann. Dies gilt nicht zuletzt für die Subdisziplin der Sozialpsychologie, von der man eine entsprechende Rezeption am ehesten erwartet hätte, die sich aber gerade in Abgrenzung zur Soziologie entwickelt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischoff, Joachim/Herkommer, Sebastian/Hüning, Hasko (2002): Unsere Klassengesellschaft. Verdeckte und offene Strukturen sozialer Ungleichheit. Hamburg: VSA.Google Scholar
  2. Bless, Herbert/Schwarz, Norbert (2002): Konzeptgesteuerte Informationsverarbeitung. In: Dieter Frey/ Martin Irle (Hg.): Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 3. Bern: Huber. S. 257–278.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1993a): Satz und Gegensatz. Über die Verantwortung des Intellektuellen. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1993b): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (2001): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loïc (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile/Mauss, Marcel (1993): Über einige primitive Formen von Klassifikation. EinGoogle Scholar
  11. Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In: Emil Durkheim: Schriften zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 169–256.Google Scholar
  12. Eckardt, Georg (2010): Kernprobleme in der Geschichte der Psychologie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. El-Mafaalani, Aladin/Wirtz, Stefan (2011): Wie viel Psychologie steckt im Habitusbegriff? Pierre Bourdieu und die „verstehende Psychologie“. In: Journal für Psychologie (19), 1. http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/22/94.
  14. Farnell, Brenda (2000): Getting Out of the Habitus: An Alternative Model of Dynamically Embodied Social Action. In: The Journal of the Royal Anthropological Institute (6), 3: S. 397–418.Google Scholar
  15. Fisher, Seymour/Cleveland, Sidney E. (1958): Body Image and Personality. Oxford: Van Nostrand.Google Scholar
  16. Fourny, Jean-François (2000): Bourdieu’s Uneasy Psychoanalysis. In: SubStance (29), 3: S. 103- 112.Google Scholar
  17. Frey, Dieter/Jonas, Eva (2002): Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In: Dieter Frey/ Martin Irle (Hg.): Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 3. Bern: Huber. S. 13–50.Google Scholar
  18. Graumann, Carl Friedrich (1993): Einführung in eine Geschichte der Sozialpsychologie. In: Wolfgang Stroebe/ Miles Hewstone/ Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Einführung. Heidelberg: Springer. S. 3–23.Google Scholar
  19. Green, Adam I. (2008): Erotic habitus: toward a sociology of desire. In: Theoretical Sociology (37): S. 597–626.CrossRefGoogle Scholar
  20. Halbwachs, Maurice (1905): Anmerkungen zur Klassenfrage in der Soziologie. In: Maurice Halbwachs (2001): Klassen und Lebensweisen. Ausgewählte Schriften. Konstanz: UVK. S. 27–46.Google Scholar
  21. Holzkamp, Klaus (1983): Der Mensch als Subjekt wissenschaftlicher Methodik. In: Karl-Heinz Braun et al. (Hg.): Karl Marx und die Wissenschaft vom Individuum. Marburg: Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaften. S. 120–166.Google Scholar
  22. Holzkamp, Klaus (1985a): Zur Stellung der Psychoanalyse in der Geschichte der Psychologie. In Karl-Heinz Braun et al. (Hg.): Geschichte und Kritik der Psychoanalyse. Marburg: Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaft. S. 13–69.Google Scholar
  23. Holzkamp, Klaus (1985b): Selbsterfahrung und wissenschaftliche Objektivität: Unaufhebbarer Widerspruch? In: Karl-Heinz Braun/ Klaus Holzkamp (Hg.): Subjektivität als Problem psychologischer Methodik. Frankfurt am Main: Campus. S. 16–36.Google Scholar
  24. Holzkamp, Klaus (1993): Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Holzkamp, Klaus (1995): Alltägliche Lebensführung als subjektwissenschaftliches Grundkonzept. In: Das Argument (212): S. 817–846Google Scholar
  26. Jahoda, Marie (1985): Freud und das Dilemma der Psychologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  27. Kastl, Jörg M. (2004): Habitus als non-deklaratives Gedächtnis. Zur Relevanz der neuropsychologischen Gedächtnisforschung für die Soziologie. In: Sozialer Sinn (2): S. 195–226.Google Scholar
  28. Kastl, Jörg M. (2007): Der Habitus und das Unbewusste. Freud, Bourdieu und die neuropsychologische Gedächtnisforschung. In: Michael Günter/ Peter Schraivogel (Hg.): Sigmund Freud. Aktualität des Unbewussten. Tübingen: Attempto. S. 83–106.Google Scholar
  29. Knebel, Leonie/Marquardt, Pit (2012): Vom Versuch, die Ungleichwertigkeit von Menschen zu beweisen. In: Michael Haller/ Martin Niggeschmidt (Hg.): Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton bis Sarrazin: Die Denkfehler der Eugenik. Wiesbaden: Springer VS. S. 87–126.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kröner, Stephan et al. (2008): Wer geht ins Theater? Künstlerisches Interesse und Offenheit für Erfahrungen als Prädiktoren für Veränderungen kultureller Partizipation in der Emerging Adulthood. In: Journal für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (40), 2: S. 100–110.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kühl, Stefan (2005): Ganz normale Organisationen. Organisationssoziologische Interpretationen simulierter Brutalitäten. In: Zeitschrift für Soziologie (34), 2: S. 90–111.Google Scholar
  32. Lenk, Hans (1995): Schemaspiele. Über Schemainterpretationen und Interpretationskonstrukte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Lévi-Strauss, Claude (1993): Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lizardo, Omar (2009): Is a „Special Psychology“ of Practice Possible?: From Values and Attitudes to Embodied Dispositions. In: Theory & Psychology 19 (6): 713–727.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lurija, Alexander (1987): Die historische Bedingtheit individueller Erkenntnisprozesse. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  36. Manicas, Peter T./ Secord (1983): Implications for Psychology of the New Philosophy of Science. In: American Psychologist (38), 4: S. 399–413.CrossRefGoogle Scholar
  37. Merton, Robert (1948): The self-fulfilling prophecy. In: Antioch Review (8), 2: S. 193–210.CrossRefGoogle Scholar
  38. Milgram, Stanley (1982): Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Miller, George A. (2003): The cognitive revolution: a historical perspective. In: Trends in Cognitive Sciences (7), 3: S. 141–144.CrossRefGoogle Scholar
  40. Oerter, Ralf (2002): Hochleistungen in Musik und Sport. In: Rolf Oerter/ Leo Montada (Hg.): ntwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz. S. 787–799.Google Scholar
  41. Oerter, Ralf/Dreher, Eva (2002): Jugendalter. In: Rolf Oerter/ Leo Montada (Hg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz. S. 258–318.Google Scholar
  42. Pickel, Andreas (2005): The Habitus Process: A Biopsychosocial Conception. In: Journal for the Theory of Social Behaviour (35), 4: S. 437–461.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rosenhan, David (1973): On being sane in insane places. In: Science (179): S. 250–258.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rosenthal, Robert/Jacobson, Lenore (1983): Pygmalion im Klassenzimmer. Lehrererwartungen und Intelligenzentwicklung der Schüler. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  45. Scholl, Wolfgang (2007): Plädoyer für eine sozialere und dadurch interdisziplinärere und anwendbarere Sozialpsychologie. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie (38), 4: S. 373–384.CrossRefGoogle Scholar
  46. Skinner, Ellen (1996): A guide to constructs of control. In: Journal of Personality and Social Psychology (71), 3: S. 549–570.CrossRefGoogle Scholar
  47. Steinmetz, George (2006): Bourdieu’s Disavowal of Lacan: Psychoanalytic Theory and the Concepts of “Habitus” and “Symbolic Capital”. In: Constellations (13), 4: S. 445–464.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stephens, Nicole M./Markus, Hazel/Townsend, Sarah M. (2007): Choice as an Act of Meaning: The Case of Social Class. In: Journal of Personality and Social Psychology (93), 5: S. 814–830.CrossRefGoogle Scholar
  49. Tolman, Charles W. (1994): Die Beharrlichkeit des Kartesianismus im psychologischen Hauptstrom und Anzeichen seiner Überwindung. In: Forum Kritische Psychologie (34): S. 95–111.Google Scholar
  50. Tomasello, Michael (2002): Die kulturelle Entwicklungsgeschichte des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Uhlig, Johannes/Solga, Helga/Schupp, Jürgen (2009): Ungleiche Bildungschancen: Welche Rolle spielen Underachievement und Persönlichkeitsstruktur? Discussion Paper SP I 2009–503. Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin.Google Scholar
  52. Wood, Lisa/Giles-Corti, Billie (2008): Is there a place for social capital in the psychology of health and place? In: Journal of Environmental Psychology (28): S. 154–163.CrossRefGoogle Scholar
  53. Zander, Michael (2010): Im Schutze der Unbewusstheit. Ansätze zu einer psychologischen Fundierung des Habitusbegriffs im Werk Pierre Bourdieus. In: Journal für Psychologie (19), 1: http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/171/169
  54. Zimbardo, Philip (2008): Der Luzifer-Effekt. Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations