Advertisement

Bourdieus Habituskonzept in den Geschichtswissenschaften

  • Sven ReichardtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die 1980er Jahre waren in der französischen, amerikanischen und deutschen Geschichtswissenschaft von einer hitzigen Debatte bestimmt. In Frankreich stand die strukturgeschichtliche Schule der Annales in einer heftigen Auseinandersetzung mit der Mikrogeschichte, während sich zu dieser Zeit die deutsche Alltagsgeschichte gegen die Sozialgeschichte positionierte. Die bereits in den 1970er Jahren einsetzende Bourdieu-Rezeption drohte durch diese scharfe Konfrontation abzubrechen. Denn der französische Kultursoziologe hatte sich in der durchaus lähmenden Dichotomie zwischen „structure“ oder „agency“ gewissermaßen zwischen die Stühle gesetzt. Stets hat er den seinerzeit oft beschworenen Gegensatz – wie auch den zwischen Strukturalismus und Konstruktivismus, zwischen Gesellschaft und Individuum – zu überwinden versucht. Erst seitdem sich in den 1990er Jahren das Paradigma der „historischen Kulturwissenschaft“ international breit durchgesetzt hat, gewann die Bourdieu-Rezeption unter den Historikern wieder an Raum. Die Aufnahme von Theorieangeboten aus der Kultursoziologie, Ethnologie und Sprachwissenschaft gehörte jetzt ebenso zum Standard geschichtswissenschaftlichen Arbeitens, wie auch der Bezug auf Pierre Bourdieus vermittelndes Theorieangebot. Seine Aufnahme in den Geschichtswissenschaften nahm vor allem in den Arbeiten eine herausgehobene Stellung ein, die kulturelle mit sozialen Machtverhältnissen zu verknüpfen suchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (1996): Körper, Kult und Politik. Von der „Muskelreligion“ Pierre de Coubertins zur Inszenierung von Macht in den Olympischen Spielen von 1936. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas u. a. (2003) (Hg.): Aufs Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Alkemeyer, Thomas (2006): Lernen und seine Körper. Habitusformungen und -umformungen in Bildungspraktiken. In: Barbara Friebertshäuser/ Markus Rieger-Ladich/ Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 119–142.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alkemeyer, Thomas (2010): Somatischer Eigensinn? Kritische Anmerkungen zu Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung aus subjektivationstheoretischer und praxeologischer Perspektive. In: Johannes Angermüller/ Silke van Dyk (Hg.): Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Sprache, Macht und Wissen. Frankfurt am Main/New York: Campus. S. 315–335.Google Scholar
  5. Alkemeyer, Thomas/Budde, Gunilla/Freist, Dagmar (2013) (Hg.): Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  6. Berdahl, Robert M./Lüdtke, Alf/Medick, Hans et al. (1982): Klassen und Kultur. Sozialanthropologische Perspektiven in der Geschichtsschreibung. Frankfurt: Syndikat.Google Scholar
  7. Bertrand, Romain (2005): Etat colonial, noblesse et nationalisme à Java. La Tradition parfaite. Paris: Karthala.Google Scholar
  8. Blaschke, Olaf/Raphael, Lutz (2007): Im Kampf um Positionen. Änderungen im Feld der französischen und deutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. In: Jan Eckel/ Thomas Etzemüller (Hg.): Neue Zugänge zur Geschichte der Geschichtswissenschaft. Göttingen: Wallstein. S. 69–109.Google Scholar
  9. Bock, Ulla/Dölling, Irene/Krais, Beate (Hg.) (2007): Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Reinhard Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen: Schwartz. S. 183–198.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und ‚Klassen‘. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre (1991a): Die Intellektuellen und die Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre (1991b): Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin/ New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bourdieu, Pierre (1992a): Homo academicus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bourdieu, Pierre (1992b): Rede und Antwort. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre (1993): Soziologische Fragen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre (1996) (im Gespräch mit Lutz Raphael): Über die Beziehungen zwischen Geschichte und Soziologie in Frankreich und Deutschland. In: Geschichte und Gesellschaft (22): S. 62–89.Google Scholar
  21. Bourdieu, Pierre (2001a): Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Bourdieu, Pierre (2001b): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Bourdieu, Pierre (2004a): Schwierige Interdisziplinarität. Zum Verhältnis von Soziologie und Geschichtswissenschaft. Herausgegeben von Elke Ohnacker und Franz Schultheis. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Bourdieu, Pierre (2004b): Der Staatsadel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Bourdieu, Pierre/Chartier, Roger (2011): Der Soziologe und der Historiker. Wien/ Berlin: Turia + Kant.Google Scholar
  27. Charle, Christophe (1990): Naissance des «intellectuels», 1880–1900. Paris: Editions de Minuit.Google Scholar
  28. Charle, Christophe (1991): Histoire sociale de la France au XIXe siècle. Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  29. Charle, Christophe (Hg.) (1993): Histoire social, histoire globale? Actes du colloque des 27–28 janvier 1989. Paris: Editions de la Maison des Sciences de l´Homme.Google Scholar
  30. Charle, Christophe (1994): La republique des universitaires. 1870–1940. Paris: Seuil.Google Scholar
  31. Chartier, Roger (1982): Espace social et imaginaire social: les intellectuels frustrés au XVIIe siècle. In: Annales. Histoire, Sciences Sociales (37), 2: S. 389–400.CrossRefGoogle Scholar
  32. Chartier, Roger (1985): Text, Symbols, and Frenchness. In: Journal of Modern History (57), 4: S. 682–695.Google Scholar
  33. Chartier, Roger (1989): Le monde comme représentation. In: Annales. Histoire, Sciences Sociales (44), 6: S. 1505–1520.CrossRefGoogle Scholar
  34. Chartier, Roger (1992): Die unvollendete Vergangenheit. Geschichte und die Macht der Weltauslegung. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  35. Christin, Olivier (2005): Geschichtswissenschaften und Bourdieu. In: Catherine Colliot-Thélène/Etienne François/ Gunter Gebauer (Hg.): Pierre Bourdieu: Deutsch-französische Perspektiven. Frankfurt: Suhrkamp. S. 195–207.Google Scholar
  36. Daniel, Ute (2001): Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Eggers, Petra (1985): Geschmack und Geschmackswandel in der handwerklichen Trinkkultur im Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert. In: Neue Sammlung (25), 3: S. 359–375.Google Scholar
  38. Encrevé, Pierre/Lagrave, Rose-Marie (2003) (Hg.): Travailler avec Bourdieu. Paris: Flammarion.Google Scholar
  39. Flaig, Egon (2000): Pierre Bourdieus Entwurf einer Theorie der Praxis (1972). In: Walter Ehrhardt/Herbert Jaumann (Hg.): Jahrhundertbücher. Große Theorien von Freud bis Luhmann. München: Beck. S. 358–382.Google Scholar
  40. Flaig, Egon (2004a): Ritualisierte Politik. Zeichen, Gesten und Herrschaft im Alten Rom. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  41. Flaig, Egon (2004b): Habitus, Mentalitäten und die Frage des Subjekts: Kulturelle Orientierungen sozialen Handelns. In: Friedrich Jaeger/ Jörn Rüsen (Hg.): Handbuch der Kulturwissenschaften.Bd. 3: Themen und Tendenzen. Stuttgart/ Weimar: Metzler. S. 356–371.Google Scholar
  42. Frevert, Ute/Haupt, Heinz-Gerhard (2005) (Hg.): Neue Politikgeschichte. Perspektiven einer historischen Politikforschung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  43. Füssel, Marian (2006): Gelehrtenkultur als symbolische Praxis. Rang, Ritual und Konflikt an der Universität der Frühen Neuzeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  44. Füssel, Marian (2007): Akademische Lebenswelt und gelehrter Habitus. Zur Alltagsgeschichte des deutschen Professors im 17. und 18. Jahrhundert. In: Jahrbuch für Universitätsgeschichte (10): S. 35–51.Google Scholar
  45. Füssel, Marian (2011): Die feinen Unterschiede in der Ständegesellschaft. Der praxeologische Ansatz Pierre Bourdieus. In: Marian Füssel/ Thomas Weller (Hg.): Soziale Ungleichheit und ständische Gesellschaft. Theorien und Debatten in der Frühneuzeitforschung. Frankfurt: Klostermann. S. 24–46.Google Scholar
  46. Garrigou, Alain (1992): Le vote et la vertu. Comment les Français sont devenus électeurs. Paris: Presses de la Fondation Nationale des Sciences Politiques.Google Scholar
  47. Gauvard, Claude (1991): „De Grace especial“. Crime, état et société en France à la fin du Moyen Age. Paris: Publications de la Sorbonne.Google Scholar
  48. Gilcher-Holthey, Ingrid (1995): „Die Phantasie an die Macht“. Mai 68 in Frankreich. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Goltermann, Svenja (1998): Körper der Nation. Habitusformierung und die Politik des Turnens 1860–1890. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  50. Grießinger, Andreas (1981): Das symbolische Kapital der Ehre. Streikbewegungen und kollektives Bewusstsein deutscher Handwerksgesellen im 18. Jahrhundert. Berlin/ Frankfurt/ Wien: Ullstein.Google Scholar
  51. Groh, Dieter (1992): Anthropologische Dimensionen der Geschichte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Groppe, Carola (2007): Bildung und Habitus in Bürgerfamilien um 1900. Ästhetische Praxis und soziale Distinktion: Wer liebt welche Kunst? In: Historische Politikforschung (10): S. 56–76.Google Scholar
  53. Guckes, Jochen (2011): Konstruktionen bürgerlicher Identität. Städtische Selbstbilder in Freiburg, Dresden und Dortmund 1900–1960. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  54. Hasselmann, Kristiane (2009): Die Rituale der Freimaurer. Zur Konstitution eines bürgerlichen Habitus im England des 18. Jahrhunderts. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  55. Hörning, Karl H./ Reuter (2004) (Hg.): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: TranscriptGoogle Scholar
  56. Janz, Oliver (2009): Das symbolische Kapital der Trauer. Nation, Religion und Familie im italienischen Gefallenenkult des Ersten Weltkriegs. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  57. Kehrt, Christian (2010): Pilotenbilder und Technikerfahrung. Zum Habitus deutscher Militärpiloten im Zeitalter der Weltkriege. In: Jörg Echternkamp/ Wolfgang Schmidt/ Thomas Vogel (Hg.): Perspektiven der Militärgeschichte. Raum, Gewalt und Repräsentation in historischer Forschung und Bildung. München: Oldenbourg. S. 223–237.Google Scholar
  58. Klapitsch-Zuber, Christiane (1990): La maison et le nom. Stratégies et rituels dans l’Italie de la renaissance. Paris: Éditions de l´Ecole des Hautes Études en Sciences Sociales.Google Scholar
  59. Klimo, Arpad von (1997): Staat und Klientel im 19. Jahrhundert. Administrative Eliten in Italien und Preußen im Vergleich (1860–1918). Vierow bei Greifswald: SH.Google Scholar
  60. Kniep, Jürgen (2006): „Education“ und Habitus. Überlegungen zur Bildung frühneuzeitlicher Adliger am Beispiel der Ritterakademie in Wolfenbüttel. In: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte (87): S. 41–62.Google Scholar
  61. Le séminaire de Paris (1995). In: Actes de la recherche en sciences sociales (106/107): S. 101–104.Google Scholar
  62. Landwehr, Achim (2000): Policey im Alltag. Die Implementation frühneuzeitlicher Policeyordnungen in Leonberg. Frankfurt: Vittorio KlostermannGoogle Scholar
  63. Lange-Vester, Andrea (2000): Kontinuität und Wandel des Habitus. Handlungsspielräume und Handlungsstrategien in der Geschichte einer Familie. Dissertation. Universität Hannover.Google Scholar
  64. Lässig, Simone (2004): Jüdische Wege ins Bürgertum. Kulturelles Kapital und sozialer Aufstieg im 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  65. Lepetit, Bernard (1995) (Hg.): Les Formes de l’expérience. Une autre histoire sociale. Paris: Albin Michel.Google Scholar
  66. Lüdtke, Alf (1989): Alltagsgeschichte. Zur Rekonstruktion historischer Erfahrungen und Lebensweisen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  67. Lüdtke, Alf (1991): Herrschaft als soziale Praxis. Historische und sozialanthropologische Studien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  68. Lüdtke, Alf (2003): Alltagsgeschichte – ein Bericht von unterwegs. In: Historische Anthropologie (11): S. 278–295.Google Scholar
  69. Medick, Hans (1984): „Missionare im Ruderboot“? Ethnologische Erkenntnisweisen als Herausforderung an die Sozialgeschichte. In: Geschichte und Gesellschaft (3): S. 295–319.Google Scholar
  70. Medick, Hans (2006): Historische Anthropologie auf dem Weg zur Selbstreflexion. In: Historische Zeitschrift (283): S. 124–130.Google Scholar
  71. Mergel, Thomas (1994): Zwischen Klasse und Konfession. Katholisches Bürgertum im Rheinland 1794–1914. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  72. Mourey, Marie-Thérèse (2010): Körperbilder und habitus corporis. Nationale und soziale Stereotype in der Frühen Neuzeit. In: Miroslawa Czarnecka/ Thomas Borgstedt/ Tomasz Jabecki (Hg.): Frühneuzeitliche Stereotype. Zur Produktivität und Restriktivität sozialer Vorstellungsmuster. Bern/ Berlin/ Brüssel: Peter Lang. S. 243–257.Google Scholar
  73. Müller-Rolli, Sebastian (1985): Familie und Schule im historischen Prozeß der sozialen und kulturellen Reproduktion. In: Neue Sammlung (25), 3: S. 340–358.Google Scholar
  74. Müller, Hans-Peter (1992): Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Noiriel, Gerard (2003): Comprendre l’incomprénsion? Hommage à Pierre Bourdieu. In: Gerard Noiriel: Penser avec, penser contre. Itinéraire d’un historien. Paris: Belin. S. 127–170.Google Scholar
  76. Portele, Gerhard/Huber, Ludwig (1981): Entwicklung des akademischen Habitus. Zum Problem der Konzeptbildung in der Hochschulsozialisationsforschung. In: Ingrid N. Sommerkorn (Hg.): Identität und Hochschule. Probleme und Perspektiven studentischer Sozialisation. Hamburg: Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik. S. 185–197.Google Scholar
  77. Raphael, Lutz (2004): Habitus und sozialer Sinn. Der Ansatz der Praxistheorie bei Pierre Bourdieu. In: Friedrich Jaeger/ Jürgen Straub (Hg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 2: Paradigmen und Disziplinen. Stuttgart: Metzler. S. 266–276.Google Scholar
  78. Reichardt, Sven (1997): Bourdieu für Historiker? Ein kultursoziologisches Angebot an die Sozialgeschichte. In: Thomas Mergel/ Thomas Welskopp (Hg.): Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte. München: Beck. S. 71–93.Google Scholar
  79. Reichardt, Sven (2005): Gewalt, Körper, Politik. Paradoxien in der deutschen Kulturgeschichte der Zwischenkriegszeit. In: Wolfgang Hardtwig (Hg.): Politische Kulturgeschichte der Zwischenkriegszeit 1918–1939. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 205–239.Google Scholar
  80. Reichardt, Sven (2007): Praxeologische Geschichtswissenschaft. Eine Diskussionsanregung. In: Sozial.Geschichte (22), 3: S. 43–65.Google Scholar
  81. Reichardt, Sven (2013): Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Reitmeyer, Morten (1999): Bankiers im Kaiserreich. Sozialprofil und Habitus der deutschen Hochfinanz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  83. Rummel, Philipp von (2007): Habitus barbarus. Kleidung und Repräsentation spätantiker Eliten im 4. und 5. Jahrhundert. Berlin/ New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  84. Sarasin, Philipp (2003): Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Schwingel, Markus (1995): Bourdieu zur Einführung. Hamburg: Junius. Schriewer, Jürgen/ Keiner, Edwin/ Charle, Christophe (1993) (Hg.): Sozialer Raum und akademische Kulturen. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  86. Sieder, Reinhard (1994): Geschichte auf dem Weg in eine historische Kulturwissenschaft? In: Geschichte und Gesellschaft (20): S, 445–468.Google Scholar
  87. Steinmetz, George (2011): Bourdieu, Historicity, and Historical Sociology. In: Cultural Sociology (5): S. 45–66.Google Scholar
  88. Tacke, Charlotte (1995): Denkmal im sozialen Raum. Nationale Symbole in Deutschland und Frankreich im 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  89. Tanner, Albert (1995): Arbeitsame Patrioten – wohlanständige Damen. Bürgertum und Bürgerlichkeit in der Schweiz 1830–1914. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  90. Vester, Michael/Oertzen, Peter von/Geiling, Heiko et al. (2001): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Vincent, Julien (2004): The Sociologist and the Republic. Pierre Bourdieu and the Virtues of Social History. In: History Workshop Journal (58): S. 128–148.Google Scholar
  92. Wehler, Hans-Ulrich (1996): Von der Herrschaft zum Habitus. In: Die Zeit vom 25.10.1996.Google Scholar
  93. Wehler, Hans-Ulrich (1998): Pierre Bourdieu. Das Zentrum seines Werks. In: Hans-Ulrich Wehler: Die Herausforderung der Kulturgeschichte. München: Beck. S. 15–44.Google Scholar
  94. Welskopp, Thomas (1994): Ein modernes Klassenkonzept für die vergleichende Geschichte industrialisierender und industrieller Gesellschaften. In: Karl Lauschke/ Thomas Welskopp (Hg.): Mikropolitik im Unternehmen. Arbeitsbeziehungen und Machtstrukturen in industriellen Großbetrieben des 20. Jahrhunderts. Essen: Klartext. S. 48–106.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations