Advertisement

Der Habitusbegriff in Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung

  • Thomas HöhneEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für die Erforschung sozialer Strukturen und Prozesse von Bildung spielt der Habitus im Werk Pierre Bourdieus eine zentrale Rolle. Bildung ist hierbei für Bourdieu immer ein wichtiges Forschungsfeld seit den 1960er Jahren gewesen, bei dem der Habitusbegriff sich in den Worten Bourdieus durch eine besondere Affinität zum Bildungsbegriff auszeichnet:
  • „Liefe dieser überbestimmte Begriff nicht Gefahr, falsch verstanden zu werden (…), so wäre ‚Bildung‘ (culture) ein Begriff, der sich sowohl auf das Prinzip der objektiven Regelmäßigkeiten wie das Vermögen der Handelnden als System verinnerlichter Modelle anwenden lässt, dem Begriff des ‚Habitus‘ vorzuziehen“ (1974: 41, Fn. 23).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (2006): Lernen und seine Körper. Habitusformungen und -umformungen in Bildungspraktiken. In: Barbara Friebertshäuser / Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 119–143.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allmendinger , Jutta / Ebner, Christian / Nicolai, Rita (2010): Soziologische Bildungsforschung. In: Rudolf Tippelt / Bernhard Schmidt (Hg.): Handbuch Bildungsforschung. Wiesbaden: VS. S. 47- 70.Google Scholar
  3. Audehm, Kathrin (2001): Die Macht der Sprache. Performative Magie bei Pierre Bourdieu. In: Christoph Wulf / Michael Göhlich / Jörg Zirfas (Hg.): Grundlagen des Performativen. Weinheim / München: Juventa. S. 101–129.Google Scholar
  4. Baumert , Jürgen / Schümer, Gundel (2001): Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In: Jürgen Baumert et al. (Hg.): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich. S. 323–407.Google Scholar
  5. BMBF (Hg.) (2010): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009. 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Bonn / Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  6. Böhnisch , Lothar / Lenz, Karl / Schröer, Wolfgang (2009): Sozialisation und Bewältigung. Eine Einführung in die Sozialisationstheorie der zweiten Moderne. Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf (1997): Dokumentarische Methode. In: Ronald Hitzler / Anne Honer (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik.Opladen: Leske + Budrich. S. 191–212.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf (2010): Gruppendiskussionsverfahren und dokumentarische Methode. In: Barbara Friebertshäuser / Antje Langer / Annedore Prengel (Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim / München: Juventa. S. 205–218.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1974): Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1989): Antworten auf einige Einwände. In: Klaus Eder (Hg.): Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 395–410.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (1992): Rede und Antwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1993): Sozialer Sinn. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (2001): Meditationen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre (1998): Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bourdieu , Pierre / Passeron, Jean C. (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Bourdieu , Pierre / Wacquant, J. D. Loic (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Brake , Anne / Büchner, Peter (2006): Dem familialen Habitus auf der der Spur. Bildungsstrategien in Mehrgenerationenfamilien. In: Barbara Friebertshäuser / Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 59–80.Google Scholar
  19. Bremer, Helmut (2007): Soziale Milieus, Habitus und Lernen. Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  20. Büchner , Peter / Brake, Anne (Hg.) (2006): Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Deutsches PISA-Konsortium (Hg.) (2001): PISA 2000. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Friebertshäuser , Barbara / Rieger-Ladich, Markus / Wigger, Lothar (Hg.) (2006): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Gomolla , Mechtild / Radtke, Frank-Olaf (2001): Institutionelle Diskrimierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule.Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  24. Grundmann, Matthias / Dravenau, Daniel / Bittlingmayer, Uwe H. / Edelstein, Wolfgang (2006): Handlungsbefähigung und Milieu. Zur Analyse milieuspezifscher Alltagspraktiken und ihrer Ungleichheitsrelevanz.Münster: LIT.Google Scholar
  25. Herzberg, Heidrun (2004): Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu.Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  26. Hochschulinformationssystem (HIS) (2005): Die Ausbildungssleistung der Hochschule Hannover.(www.his.de/pdf/pub_kia/kia200505.pdf, 18.10.2012).
  27. Höhne, Thomas (2012a): Der Einfluss des Habitus in transitorischen Prozessen am Beispiel Lebenslangen Lernens. In: Lothar Böhnisch / Karl Lenz / Wolfgang Schröer / Barbara Stauber / Andreas Walther (Hg.): Handbuch Übergänge.Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  28. Höhne, Thomas (2012b): Die Krise als Chance? Eine habitustheoretische Dekonstruktion des Bewältigungsbegriffs. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie (37): S. 403–420.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hopf, Wulf (2010): Freiheit – Leistung – Ungleichheit. Bildung und soziale Herkunft in Deutschland. Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  30. Kalthoff, Herbert (1997): Wohlerzogenheit: Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  31. Klinger, Cornelia (2003): Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In: Gudrun-Axeli Knapp / Angelika Wetterer (Hg.): Achsen der Differenz.Münster: Westfälisches Dampfboot. S 14–48.Google Scholar
  32. Koller, Hans-Christoph (2010): Grundzüge einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In: Andrea Liesner / Ingrid Lohmann (Hg.): Gesellschaftliche Bedingungen von Bildung und Erziehung. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer. S. 288–300.Google Scholar
  33. Koller, Hans C. / Marotzki , Winfried / Sanders, Olaf(Hg.) (2007): Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrungen. Beiträge zu einer Theorie transformativer Bildungsprozesse. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  34. Krais , Beate / Gebauer, Gunter (2002): Habitus.Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  35. Kramer, Rolf-Torsten (2011a): Habitus und Schule – Illusion der Chancengleichheit oder Transformationsperspektiven? In: Transmission 04. Unter: http://www.vodafone-stiftung.de/publikationmodul/detail/23.html Helsper/Kramer 2010, 18.10.2012.
  36. Kramer, Rolf-Torsten (2011): Abschied von Bourdieu? Perspektiven ungleichheitsbezogener Bildungsforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kramer , Rolf-Torsten / Helsper, Werner (2010): Kulturelle Passung und Bildungsungleichheit – Potenziale einer an Bourdieu orientierten Analyse der Bildungsungleichheit. In: Heinz-Hermann Krüger et al. (Hg.): Bildungsungleichheit revisited. Wiesbaden: VS. S. 103–125.CrossRefGoogle Scholar
  38. Krüger , Heinz-Hermann / Deinert, Aline / Zschach, Maren (2012): Jugendliche und ihre Peers.Opladen / Berlin / Toronto: Babara Budrich.Google Scholar
  39. Liebau, Eckart (1984): Gesellschaftlichkeit und Bildsamkeit des Menschen. Nachdenken über Routine, Geschmack und das Selbstverständliche mit Pierre Bourdieu. In: Neue Sammlung (24), 3: S. 245–261.Google Scholar
  40. Liebau, Eckart (1987): Gesellschaftliches Subjekt und Erziehung. Zur pädagogischen Bedeutung der Sozialisationstheorien von Pierre Bourdieu und Ulrich Oevermann. Weinheim / München: Juventa.Google Scholar
  41. Liebau, Eckart (2006): Der Störenfried. Warum Pädagogen Bourdieu nicht mögen. In: Barbara Friebertshäuser Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 41–58.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Reckwitz, Andreas (2010): Subjekt. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  44. Rieger-Ladich, Markus (2005): Weder Determinismus und Fatalismus: Pierre Bourdieus Habitustheorie im Lichte neuerer Arbeiten. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (3): S. 281–296.Google Scholar
  45. Rieger-Ladich , Markus / Friebertshäuser, Barbara / Wigger, Lothar (2006): Reflexive Erziehungswissenschaft: Stichwort zu einem Programm. In: Barbara Friebertshäuser / Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 9–21.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rieger-Ladich , Markus / Ricken, Norbert (2009): Macht und Raum: Eine programmatische Skizze zur Erforschung von Schularchitekturen. In: Jeanette Böhme (Hg.): Schularchitektur im interdisziplinären Diskurs. Wiesbaden: VS. S. 186–203.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rosenberg, Florian von (2011): Bildung und Habitustransformation. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  48. Schlüter , Anne / Faulstich-Wieland, Hannelore (2006): Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Inspirationen und Modifikationen durch Bourdieu. In: Barbara Friebertshäuser / Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu.Wiesbaden: VS. S. 213–230.Google Scholar
  49. Schmidt, Robert (2004): Habitus und Performanz. In: Steffani Engler / Beate Krais (Hg.): Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen.Weinheim / München: Juventa. S. 55–70.Google Scholar
  50. Tippelt , Rudolf / Schmidt, Bernhard (Hg.) (2010): Handbuch Bildungsforchung.Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Wigger, Lothar: (2004): Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik (4): S. 478–493.Google Scholar
  52. Wigger, Lothar (2006): Habitus und Bildung. In: Barbara Friebertshäuser / Markus Rieger-Ladich / Lothar Wigger (Hg.): Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektive im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS. S. 101–118.CrossRefGoogle Scholar
  53. Winker , Gabriele / Degele, Nina (2009): Intersektionalität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  54. Wittpoth, Jürgen (1995): Das überforderte Subjekt. In: Report 35, Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung.Online verfügbar unter: http://www.report-online.net/recherche/einzelhefte_inhalt.asp?id=175 (9.10.2012).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations