Skip to main content

Psychotechnologien

Otto Soykas Kriminalromane und der Diskurs der Suggestion

  • 228 Accesses

Part of the Kriminalität in Literatur und Medien book series (KLM,volume 1)

Zusammenfassung

Suggestionstechniken und Hypnose der Psychologie eröffnen der Kriminalliteratur auf der Seite des Verbrechens wie auf jener der Ermittlung neues Figurationspotential. Im psychologisch-kriminalistischen Diskurs der Suggestion, der um 1900 (bei Hippolyte Bernheim) beginnt, nach 1918 unter den Vorzeichen der Nachkriegsgesellschaft fortgeführt (Sigmund Freud, Otto Kauders und Paul Schilder) und durch popularkulturelle Figurationen verstärkt wird, geht es um Fragen der Macht und Sexualität, des freien Willens und der Kontrolle von Kollektiven. Während dabei bislang vor allem Fritz Langs Verfilmung von Dr. Mabuse, der Spieler (1921) als Beispiel diente, tritt mit Otto Soyka ein für die Kriminalliteratur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wichtiger, aber wenig beforschter und weitgehend vergessener Autor in den Vordergrund. Gerade an seinen Romanen ist zu zeigen, auf welche Weise die kriminalliterarische Fiktionalisierung am Macht- und Delinquenzdiskurs der psychologischen Suggestion beteiligt ist, welche Gattungsinnovationen daraus resultieren und welches Potential der Kritik.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-476-05790-7_8
  • Chapter length: 28 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-476-05790-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Zweig: Otto Soyka, 449.

  2. 2.

    Zu Leo Perutz’ Distinktion von Soykas Romanen vgl. Winthrop-Young: Traumverwertungsgesellschaft, 56–58.

  3. 3.

    Zweig: Otto Soyka, 449.

  4. 4.

    Ebd., 449.

  5. 5.

    Ebd.

  6. 6.

    Ebd., 451.

  7. 7.

    Ebd., 450.

  8. 8.

    Worbs: Nervenkunst, 8. Worbs bezieht sich damit auf Bahr: Überwindung des Naturalismus, 35–38, der die „Kunst der Nerven“ von den Brüdern Goncourt übernommen hat.

  9. 9.

    Zweig: Otto Soyka, 451.

  10. 10.

    Später wird Zweig zum bewunderten Schachspieler Soyka allerdings ein distanziertes und gemäß Positionierung im literarischen Feld distinktes Verhältnis pflegen. Vgl. Zweig: Tagebücher, 14 u. 19. Dazu auch Ruthner: Am Rande, 218 f.

  11. 11.

    Vgl. Innerhofer: Deutsche Science Fiction, 430, und Garstenauer, Detektivische Befragung, 573–583.

  12. 12.

    Zweig: Otto Soyka, 451.

  13. 13.

    In einer im Literarischen Echo veröffentlichten Autobiographischen Skizze von 1919 führt Soyka aus, dass Die Söhne der Macht sein erster in zehn Tagen geschriebener Roman gewesen sei, den er allerdings lange bei keinem Verlag unterbringen konnte. Vgl. Soyka: Autobiographische Skizze, 1224.

  14. 14.

    So die Gattungsbezeichnung als Untertitel in Soyka: Söhne der Macht.

  15. 15.

    Die Verfilmung des Romans von 1914 mit Soykas späterer Ehefrau Angel Dora ist verschollen.

  16. 16.

    Vgl. Bourdieu: Regeln der Kunst, 135 f. Dazu auch Garstenauer: Otto Soyka, 103–110.

  17. 17.

    Vgl. Urbach: Otto Soyka, 4, und Prager: Berthold Viertel, 249–255.

  18. 18.

    Soyka: Psychiatrie, 20–22.

  19. 19.

    Vgl. Worbs: Nervenkunst, 166–183.

  20. 20.

    1906 veröffentlichte Soyka die Abhandlung Jenseits der Sittlichkeits-Grenze.

  21. 21.

    Kraus: Wer ist der Mörder?, 30.

  22. 22.

    Soyka: Spannungsroman, 1.

  23. 23.

    Ebd.

  24. 24.

    Vgl. Ruthner: Am Rande, 218–230.

  25. 25.

    Soyka: Söhne der Macht, 7.

  26. 26.

    Ein Jahr nach Die Söhne der Macht publizierte Arthur Holitscher seine nicht zuletzt für Kafkas Romanfragment Der Verschollene wirksamen Reiseberichte, in denen die Zukunft Europas im gegenwärtigen Amerika aufgesucht wird. Vgl. Holitscher: Amerika, 429.

  27. 27.

    Soyka: Söhne der Macht, 18.

  28. 28.

    Ebd.

  29. 29.

    Ebd., 22.

  30. 30.

    Ebd.

  31. 31.

    Ebd.

  32. 32.

    Ebd., 119.

  33. 33.

    Ebd., 111.

  34. 34.

    Vgl. Innerhofer: Deutsche Science Fiction, 430 f.

  35. 35.

    Soyka: Söhne der Macht, 141.

  36. 36.

    Vgl. Boltanski: Rätsel und Komplotte, 149.

  37. 37.

    Vgl. Nusser: Kriminalroman, 1. Dabei handelt es sich um eine Tendenz der Literatur der Weimarer Republik, vgl. Siebenpfeiffer: „Böse Lust“, 77–92.

  38. 38.

    Vgl. Garstenauer: Detektivische Befragung, 573–583.

  39. 39.

    Soyka: Das Experiment, 61.

  40. 40.

    Die „Detektiv-Grotesken“, so die Gattungsbezeichnung im Untertitel, erscheinen als „Die Erfolge Philipp Sonlos“ 1926 gesammelt.

  41. 41.

    Soyka: Ein Abenteuer des Detektivs Holmes, 2–3.

  42. 42.

    Vgl. Soyka: Der Edelsteinsucher, 34 u. 51.

  43. 43.

    Lindner: Die Polizei als Reflexionsinstanz, 72 f. Vgl. zum Begriff Zimmermann: Schema-Literatur.

  44. 44.

    Einen konzisen Überblick über die Verlagslandschaft der Weimarer-Republik, nicht zuletzt die Bedeutung des Goldmann-Verlags, bietet Füssel: Belletristische Verlage, 1–90.

  45. 45.

    Vgl. Urbach: Soyka, 3: Die (gemeinsam mit Oskar Franz Scheuer) verfasste Studie Das Gefühl. Eine sexualpsychologische und physiologische Darstellung der Rolle und Bedeutung des Tastsinnes für das Triebleben des Menschen (1930), durch deren Rezeption er als Autor von erotischer Literatur stigmatisiert wurde, hat die Pläne einer groß angelegten Werkausgabe zerschlagen.

  46. 46.

    Vgl. etwa Richard Beer-Hofmanns Pierrot Hypnotiseur (1892), Arthur Schnitzlers Paracelsus (1898) oder Hugo von Hofmannsthals Der Schüler (1901).

  47. 47.

    Soyka: Söhne der Macht, 89 f.

  48. 48.

    Vgl. Bahr: Fall Crippen, 2. Bahr beklagt darin ‚unzeitgemäße‘ Verbrechen: „Ich kenne nur einen einzigen Verbrecher, der den Stil unserer Zeit hat; und der kommt bloß in einem Roman vor, in dem merkwürdigen Spielerroman des jungen Wieners Otto Soyka. Vielleicht macht er Schule, vielleicht nehmen sich die Verbrecher daran ein Beispiel, wie sich die Polizei ja doch auch erst an Poe und Conan Doyle modernisiert hat.“ (Ebd., 2) Dieser Text wurde mehrfach als Verlagsannonce für Soykas Romane verwendet.

  49. 49.

    Soyka: Herr im Spiel, 51.

  50. 50.

    Ebd.

  51. 51.

    Soyka: Experiment, 14.

  52. 52.

    Ebd., 68 f.

  53. 53.

    Ebd., 141.

  54. 54.

    Soyka: Söhne der Macht, 140.

  55. 55.

    Ebd.

  56. 56.

    Ebd., 141.

  57. 57.

    Ebd., 188 f.

  58. 58.

    Bernheim: Suggestion, 126.

  59. 59.

    Freud: Vorrede des Übersetzers, III.

  60. 60.

    Ebd., III–IV.

  61. 61.

    Vgl. Mayer: Mikroskopie der Psyche, 65–87.

  62. 62.

    Soyka: Eva Morsini, 170 f.

  63. 63.

    Freud: Psychische Behandlung, 302.

  64. 64.

    Ebd., 303.

  65. 65.

    Vgl. ebd., 304.

  66. 66.

    Vgl. Mayer: Mikroskopie der Psyche, 195–244. Für die wissenschaftliche Funktion der Suggestion nach Bernheim und Charcot lässt sich ein Bogen von Cécile und Oskar Vogts psychologischem Labor und Gehirnforschungen bis zur analytischen Privatpraxis Freuds spannen, der zu Beginn der Talking Cure noch das Handauflegen praktizierte.

  67. 67.

    Vgl. Goebel: Der Fürst, 354. „Der Titel von Sigmund Freuds erster selbständiger metapsychologischer Schrift – Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens von 1911 – wird mithin als Aperçu gelesen, das fast im Stil eines Kalauers mit dem italienischen Titel von Machiavellis Abhandlung spielt“ (ebd.).

  68. 68.

    Ebd., 362. Daraus folgert er jedoch nicht nur die ärztliche und therapeutische Macht, sondern auch die therapeutische Beratung zur Macht: „Freud die Wiederholung Machiavellis zu attestieren, heißt daher auch zu vermuten, dass Freud Machiavellis Ratschläge im Lichte psychologischen Expertenwissens, also im Lichte der Entdeckung des Unbewussten, der infantilen Sexualität und der Lehre von den Triebschicksalen nicht widerlegt, sondern immens verfeinert. Eine Psychoanalyse versieht den, der sie durchläuft, mit der Fähigkeit, ‚souverän‘ zu handeln, ohne unkontrolliert auszuagieren, und zugleich aufgrund dieser Souveränität, die neurotischen Schwachpunkte der anderen zu erkennen und diese dann zu manipulieren.“ (Ebd.).

  69. 69.

    Vgl. Winthrop-Young: Traumverwertungsgesellschaft, 56–62.

  70. 70.

    Bernheim: Suggestion, 126.

  71. 71.

    Vgl. Urbach: Macht-Utopien, 249–261, und Ruthner: Am Rande, 237–252.

  72. 72.

    Vgl. Innerhofer: Deutsche Science Fiction, 453.

  73. 73.

    Vgl. die pointierte Analyse von Jacques’ Roman in Siebenpfeiffer: „Böse Lust“, 64–68, sowie Hamann: Kriminalliteratur der Weimarer Republik, 306. Zur Verfilmung vgl. Andriopoulos: Possessed, 91–127 u. Killen: Weimar Cinema, 91–113. Zur Mediendifferenz von Film und Text bzw. zum Verwandlungskünstler Mabuse vgl. Holzmann: Schaulust und Verbrechen, 130–140.

  74. 74.

    Holzmann: Schaulust und Verbrechen, 134.

  75. 75.

    Bernheim: Suggestion, 173.

  76. 76.

    Ebd. Bernheim selbst verhandelte die ärztliche Ausweitung der Suggestion im Bereich der Pädagogik und der sozialen Frage. Zur „Erziehung“ der jungen Menschen und der niederen Stände könne die Suggestion die glücklichsten Ergebnisse beitragen, wobei die Ärzte zu Sozialtechnikern avancieren. Die Suggestion sei bestens in der Lage, Nachahmung und Tradierung schlechter Gewohnheiten einzudämmen – vergleichbar dem „Spielraum“ eines „Einbrecher[s] in Abwesenheit der Hausbewohner“ (ebd., 146).

  77. 77.

    In den Kreisen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung gab es anlässlich von Langs filmischer Darstellung Mabuses als Psychoanalytiker Überlegungen, gegen den Film vorzugehen, die Freud aber ablehnte. Vgl. Rohrwasser: Freuds Lektüren, 21.

  78. 78.

    Kauders: Hypnose und Verbrechen, 5. Vgl. auch Kauders: Negotiating Free Will, 1047–1069,

  79. 79.

    Zit. nach Kauders: Hypnose und Verbrechen, 6.

  80. 80.

    Ebd.

  81. 81.

    Ebd.

  82. 82.

    Kauders/Schilder: Lehrbuch der Hypnose, 44.

  83. 83.

    Gruhle: Verwendung der Hypnose, 82.

  84. 84.

    Wilhelm Bergmann zit. nach Kauders: Hypnose und Verbrechen, 9.

  85. 85.

    Erich Kindborg zit. nach ebd.

  86. 86.

    Soyka: Sexuelle Ethik, 12.

  87. 87.

    Vgl. Bernheim: Suggestion, 147.

  88. 88.

    Vgl. die Wiedergabe der Fotografien in Didi-Huberman: Erfindung der Hysterie.

  89. 89.

    Vgl. Kauders: Hypnose und Verbrechen, 11. Ähnliche deterministische Argumente der Suggestibilität finden sich in Gustave Le Bons Beschreibung der Massenpsychologie der Pariser Commune. Vgl. Le Bon: Psychologie der Massen, 22.

  90. 90.

    Vgl. zur rassistisch motivierten Behauptung und Zuweisung von Suggestionsverbrechen Kauders: Hypnose und Verbrechen, 10; Harris: Murders and Madness; 159 f., und Pick: Svengali’s Web, 127–165.

  91. 91.

    Kauders/Schilder: Lehrbuch der Hypnose, 47.

  92. 92.

    Freud: Psychische Behandlung, 307.

  93. 93.

    Freud: Massenpsychologie und Ich-Analyse, 122.

  94. 94.

    Ebd., 126.

  95. 95.

    Ebd., 125.

  96. 96.

    Soyka: Der Edelsteinsucher, 204.

  97. 97.

    Soyka: Seelenschmied, 133.

  98. 98.

    Soyka: Herr im Spiel, 35.

  99. 99.

    Soyka: Edith Hilge, 174. Vgl. dazu auch Garstenauer: Detektivische Befragung, 573–583.

  100. 100.

    Freud: Massenpsychologie und Ich-Analyse, 126 f.

  101. 101.

    Ebd., 143.

  102. 102.

    Bernheim: Suggestion, 148 f.

  103. 103.

    Ebd., 151.

  104. 104.

    Soyka: Seelenschmied, 6.

  105. 105.

    Ebd., 29.

  106. 106.

    Ebd., 30.

  107. 107.

    Ebd., 8.

  108. 108.

    Ebd., 9.

  109. 109.

    Ebd., 47.

  110. 110.

    Ebd., 35.

  111. 111.

    Ebd., 34 f.

  112. 112.

    Ebd., 35.

  113. 113.

    Ebd., 65.

  114. 114.

    Ebd., 91.

  115. 115.

    Ebd., 211.

  116. 116.

    Ebd., 121 f.

  117. 117.

    Ebd., 122.

  118. 118.

    Ebd., 122 f.

  119. 119.

    Diese Differenz zwischen Wissen und Praxis, gleichsam der ‚Schmiedearbeit‘, macht Wesner selbst stark. Vgl. zum Wissen Reklins, ebd., 123, und zur Schmiedearbeit an der Seele, ebd., 120 f.

  120. 120.

    Ebd., 120 f. Vgl. auch ebd., 126: „Wesner sah mich an. Ich konnte die Art seines Blickes nicht beurteilen, obwohl mir sonst nichts klarer ist als der Ausdruck, mit dem ein menschliches Auge auf mir ruht. Und er sagte mit seiner sanftesten Stimme: ‚Sie, Herr Pernell, sind natürlich fest überzeugt von der Richtigkeit alles dessen, was ich eben gesprochen habe.‘/Ich antwortete mit einem klaren, deutlichen Ja. Gleichzeitig empfand ich allerdings ein heftiges Widerstreben gegen diese Antwort.“

  121. 121.

    Ebd., 153.

  122. 122.

    Vgl. Bernheim: Automatisme et suggestion.

  123. 123.

    Soyka: Eva Morsini, 79.

  124. 124.

    Soyka: Seelenschmied, 124.

  125. 125.

    Ebd., 155.

  126. 126.

    Ebd., 157.

  127. 127.

    Ebd., 124.

  128. 128.

    Vgl. Urbach: Macht-Utopien, 249–261.

  129. 129.

    Für wissensgeschichtliche Fragen lohnend ist insbesondere die Verbindung zur Sozialpsychologie; das betrifft nicht nur Der Seelenschmied, sondern auch die Romane Eva Morsini und Die Traumpeitsche. Reflexionen über die „Geste der Begnadigung“ (Soyka: Eva Morsini, 95), wie sie in Eva Morsini zu finden sind, könnten auch den frühen Schriften Georg Simmels entnommen sein.

  130. 130.

    Vgl. die einschlägigen lebensphilosophischen Passagen bei Mach: Analyse der Empfindungen, 17–21.

  131. 131.

    Vgl. Kauders: Hypnose und Verbrechen, 12–14, u. Koschorke: Neues Paradigma, 9–31.

  132. 132.

    Vgl. Theweleit: Männerphantasien. Bd. 2, 1–12 u. 195–210.

  133. 133.

    „Ich habe in unzähligen Fällen bei Reklins Klienten Glück und Zufriedenheit geschaffen. Ich habe Frauen ihre Männer, Männer ihre Frauen lieben gelehrt, ich habe talentvolle Menschen zu ihrem Beruf und zur Arbeit geführt, ich habe Nervenkranke geheilt. Ich kann von mir sagen, daß ich der Summe des Glückes in dieser Stadt ein beträchtliches Teil hinzugefügt habe. Und ebenso habe ich die Summe der Sittlichkeit und der Kultur, die die Menschen hier besaßen, vermehrt.“ (Soyka: Seelenschmied, 211).

  134. 134.

    Vgl. Moretti: Clues, 130–156.

Literatur

  • Andriopoulos, Stefan: Possessed. Hypnotic Crimes, Corporate Fiction, and the Invention of Cinema. Chicago/London 2008.

    Google Scholar 

  • Bahr, Hermann: Die Überwindung des Naturalismus. In: Ders.: Zur Überwindung des Naturalismus. Theoretische Schriften 1887–1904. Stuttgart 1986, 35–38.

    Google Scholar 

  • Bahr, Hermann: Der Fall Crippen. In: Neue Freie Presse 16503 (2.8.1911), 1–2.

    Google Scholar 

  • Bernheim, Hippolyte: Automatisme et suggestion. Paris 1917.

    Google Scholar 

  • Bernheim, Hippolyte: Die Suggestion und ihre Heilwirkung. Übers. von Sigmund Freud. Wien/Leipzig 1888.

    Google Scholar 

  • Boltanski, Luc: Rätsel und Komplotte. Kriminalliteratur, Paranoia, moderne Gesellschaft. Berlin 2013.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, Pierre: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Übers. von Bernd Schwibs u. Achim Russer. Frankfurt a. M. 2001.

    Google Scholar 

  • Didi-Huberman, Georges: Die Erfindung der Hysterie. Die photographische Klinik von Jean-Martin Charcot. München 1997.

    Google Scholar 

  • Freud, Sigmund: Psychische Behandlung (Seelenbehandlung). In: Ders.: Gesammelte Werke. Bd. 5. Werke aus den Jahren 1904–1905. Hg. von Anna Freud u. a. Frankfurt a. M. 1999, 287–315.

    Google Scholar 

  • Freud, Sigmund: Massenpsychologie und Ich-Analyse. In: Ders.: Gesammelte Werke. Bd. 13. Hg. von Anna Freud u. a. Frankfurt a. M. 1999, 71–161.

    Google Scholar 

  • Freud, Sigmund: Vorrede des Übersetzers. In: Hippolyte Bernheim: Die Suggestion und ihre Heilwirkung. Übers. von Sigmund Freud. Wien/Leipzig 1888, III–XII.

    Google Scholar 

  • Füssel, Stephan: Belletristische Verlage. In: Ernst Fischer/Stephan Füssel (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Die Weimarer Republik 1918–1933. Teil 2. Berlin/Boston 2012, 1–90.

    Google Scholar 

  • Garstenauer, Werner: Detektivische Befragung einer Generation – Otto Soykas Literarisierung der Massenpsychologie. In: Estudios filológicos Alemanes 15 (2008), 573–583.

    Google Scholar 

  • Garstenauer, Werner: Otto Soyka (1881–1955). In: Literatur und Kritik 371/372 (2003), 103–110.

    Google Scholar 

  • Gruhle, Hans W.: Die Verwendung der Hypnose und die Mitwirkung von Medien in der Rechtspflege. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 82 (1923), 82–92.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Goebel, Eckhart: Der Fürst. In: Frauke Berndt/Eckhart Goebel (Hg.): Handbuch Literatur & Psychoanalyse. Berlin/Boston 2017, 354–368.

    Google Scholar 

  • Hamann, Christof: Kriminalliteratur der Weimarer Republik. In: Susanne Düwell u. a. (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart 2018, 303–319.

    Google Scholar 

  • Harris, Ruth: Murders and Madness. Medicine, Law, and Society in the Fin-de-Siècle. Oxford 1989.

    Google Scholar 

  • Holitscher, Arthur: Amerika heute und morgen. Reiseerlebnisse. Frankfurt a. M. 1912.

    Google Scholar 

  • Holzmann, Gabriela: Schaulust und Verbrechen. Eine Geschichte des Krimis als Mediengeschichte (1850–1950). Stuttgart 2001.

    Google Scholar 

  • Innerhofer, Roland: Deutsche Science Fiction 1870–1914. Rekonstruktion und Analyse der Anfänge einer Gattung. Wien u. a. 1996.

    Google Scholar 

  • Innerhofer, Roland: Otto Soyka. Die Söhne der Macht. In: Franz Rottensteiner/Michael Koseler (Hg.): Werkführer durch die utopisch-phantastische Literatur. Meitingen 1989 ff.

    Google Scholar 

  • Kauders, Anthony D.: Negotiating Free Will: Hypnosis and Crime in Early Twentieth-Century Germany. In: The Historical Journal 60/4 (2017), 1047–1069.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kauders, Anthony D.: Verführung, Hingabe, Auftrag. Hypnose und Verbrechen in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg 10/1–2 (2015), 1–18.

    Google Scholar 

  • Kauders, Otto/Paul Schilder: Lehrbuch der Hypnose. Wien/Berlin 1926.

    Google Scholar 

  • Killen, Andreas: Weimar Cinema between Hypnosis and Enlightenment. In: Michael Laffan/Max Weiss (Hg.): Facing Fear. The History of an Emotion in Global Perspective. Princeton 2012, 91–113.

    Google Scholar 

  • Koschorke, Albrecht: Ein neues Paradigma in den Kulturwissenschaften. In: Eva Eßlinger u. a. (Hg.): Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma. Frankfurt a. M. 2010, 9–31.

    Google Scholar 

  • Kraus, Karl: Wer ist der Mörder? In: Die Fackel 374 (8.5.1913), 30–32.

    Google Scholar 

  • Le Bon, Gustave: Psychologie der Massen. Mit einer Einf. v. Peter R. Hofstätter. Stuttgart 151982.

    Google Scholar 

  • Lindner, Joachim: Die Polizei als Reflexionsinstanz. Ermittlung in Kriminalromanen von Otto Soyka, Heimito von Doderer und Ernst Jünger. In: Gerald Sommer/Robert Walter (Hg.): Doderer, das Kriminelle und der literarische Kriminalroman. Zu Heimito von Doderers „Ein Mord, den jeder begeht“. Würzburg 2011, 69–90.

    Google Scholar 

  • Mach, Ernst: Beiträge zur Analyse der Empfindungen. Jena 1886.

    Google Scholar 

  • Mayer, Andreas: Mikroskopie der Psyche. Die Anfänge der Psychoanalyse im Hypnose-Labor. Göttingen 2003.

    Google Scholar 

  • Moretti, Franco: „Clues“. In: Ders.: Signs taken for Wonders. On the Sociology of Literary Forms. London/New York 2005, 130–156.

    Google Scholar 

  • Nusser, Peter: Der Kriminalroman. Stuttgart 42016.

    Google Scholar 

  • Pick, Daniel: Svengali’s Web. The Alien Enchanter in Modern Culture. Yale 2008.

    Google Scholar 

  • Prager, Katharina: Berthold Viertel. Eine Biografie der Wiener Moderne. Wien u. a. 2018.

    Google Scholar 

  • Rohrwasser, Michael: Freuds Lektüren. Von Arthur Conan Doyle bis zu Arthur Schnitzler. Gießen 2005.

    Google Scholar 

  • Ruthner, Clemens: Am Rande. Kanon, Kulturökonomie und die Intertextualität des Marginalen am Beispiel der (österreichischen) Phantastik im 20. Jahrhundert. Tübingen/Basel 2004.

    Google Scholar 

  • Siebenpfeiffer, Hania: „Böse Lust“. Gewaltverbrechen in der Weimarer Republik. Literatur – Recht – Kriminologien. Köln u. a. 2005.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Der Edelsteinsucher. Detektiv-Roman. Leipzig 1936.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Ein Abenteuer des Detektiv Holmes. In: Das kleine Blatt 3/308 (7.11.1929), 3–4.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Das Experiment. Stuttgart 1924.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Eva Morsini, die Frau, die war... München 1923.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Herr im Spiel. Roman. Leipzig 1922.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Der Seelenschmied. Berlin 1921.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Autobiographische Skizze. In: Das literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde 21 (1919), 1224–1226.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Die Söhne der Macht. Ein Zukunfts-Detektivroman. Frankfurt a. M. 1917.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Das Glück der Edith Hilge. München 1913.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Der Spannungsroman. In: Wiener Sonn- und Montagszeitung 46/11 (16.3.1908), 1–2.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Jenseits der Sittlichkeits-Grenze. Wien/Berlin 1906.

    Google Scholar 

  • Soyka, Otto: Psychiatrie. In: Die Fackel 7/168 (26.10.1905), 20–22.

    Google Scholar 

  • Theweleit, Klaus: Männerphantasien. 2 Bde. München/Zürich 32005.

    Google Scholar 

  • Urbach, Reinhard: Otto Soyka – Biographie. In: Bibliographisches Lexikon der utopisch-phantastischen Literatur. Meitingen 1999, 1–9.

    Google Scholar 

  • Urbach, Reinhard: Ist die Macht böse? Macht-Utopien in der österreichischen Trivialliteratur des 20. Jahrhunderts. In: Norbert Leser (Hg.): Macht und Gewalt in der Politik und Literatur des 20. Jahrhunderts. Wien u. a. 1985, 249–261.

    Google Scholar 

  • Worbs, Michael: Nervenkunst. Psychoanalyse und Literatur im Wien der Jahrhundertwende. Frankfurt a. M. 1983.

    Google Scholar 

  • Winthrop-Young, Geoffrey: Ansichten der Traumverwertungsgesellschaft: Literarische und kulturelle Aspekte der Massendroge in Otto Soykas „Die Traumpeitsche“ und Leo Perutz’ „Sankt Petri-Schnee“. In: Modern Austrian Literature 35/3–4 (2002), 53–77

    Google Scholar 

  • Zimmermann, Hans-Dieter: Schema-Literatur. Stuttgart 1979.

    Google Scholar 

  • Zweig, Stefan: Otto Soyka. In: Ders: „Ich habe das Bedürfnis nach Freunden“. Erzählungen, Essays und unbekannte Texte. Hg. von Klemens Renoldner. Graz 2013, 449–451.

    Google Scholar 

  • Zweig, Stefan: Tagebücher. Gesammelte Werke in Einzelbänden. Hg. von Knut Beck. Frankfurt a. M. 1984.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Clemens Peck .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Peck, C. (2021). Psychotechnologien. In: Düwell, S., Hamann, C. (eds) Verbrechen als „Bild der Zeit“. Kriminalität in Literatur und Medien, vol 1. J.B. Metzler, Stuttgart. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_8

  • Published:

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Stuttgart

  • Print ISBN: 978-3-476-05789-1

  • Online ISBN: 978-3-476-05790-7

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)