Skip to main content

Kriminalistische Metalepsen

Selbstreferenz und Serialisierung in Roman (Die verschlossene Tür) und Zeitschrift (Die literarische Welt)

  • 225 Accesses

Part of the Kriminalität in Literatur und Medien book series (KLM,volume 1)

Zusammenfassung

Der Aufsatz untersucht die 1932 in Fortsetzungen in der Zeitschrift Die Literarische Welt veröffentlichte Kriminalerzählung Die verschlossene Tür. Er interessiert sich dabei erstens für die verschiedenen Typen von metaleptischen Verwirrungen, die den Text kennzeichnen, zweitens für die visuellen, thematischen, formalen, ästhetischen und ideologischen Interferenzen, die sich zwischen der Erzählung und der Zeitschrift als ihrem Publikationsmedium ergeben, sowie schließlich drittens dafür, inwiefern das Scheitern des kollektiven Schreibprojekts Aufschluss über charakteristische Elemente der Kriminalliteratur und ihre Funktionsweise zu geben vermag.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-476-05790-7_3
  • Chapter length: 32 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-476-05790-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Notes

  1. 1.

    Die Literarische Welt, 8/23 (1932), 2. Die Literarische Welt wird im Folgenden im Fließtext unter der Sigle LW sowie der Angabe des Erscheinungsjahrs und der Heftnummer zitiert (also LW 1932/23, 2).

  2. 2.

    Vgl. als Übersicht zu solchen kollaborativen Schreibprojekten Albrecht: Vom Roman der XII zum Kollektivroman.

  3. 3.

    Sayers: Introduction, 4. Die Lösungsvorschläge, welche die Beitragenden zu verfassen hatten, lassen sich am Ende des Buches nachlesen.

  4. 4.

    Töteberg: Kriminalrat Koppen läßt deutsche Dichter verhaften, 77.

  5. 5.

    Schütz: Mit Logik allein war hier nicht weiterzukommen, 99.

  6. 6.

    Vgl. hierzu den Aufsatz des Herausgebers der Literarischen Welt, Willy Haas, über Edgar Wallace im 26. Heft der Literarischen Welt des Jahres 1929.

  7. 7.

    Vgl. zu diesem Paradigma Cook: Narratives of Enclosure in Detective Fiction.

  8. 8.

    Diese Überlegungen sind allerdings – wenn auch für ihre Zeit nicht ungewöhnlich, so doch auch für diese auffällig deutlich – rassistisch: „Mit einfachen Worten ausgedrückt: Der Neger war der Ermordeten liebeshörig. Ein Neger verfällt einer weißen Frau sehr leicht. Wenn er aber das Glück hat, mit einer in großem Luxus lebenden Frau zusammenzukommen, hält seine primitive Seele nur in den seltensten Fällten stand.“ (LW 1932/24–25, 10).

  9. 9.

    Genette: Die Erzählung, 152.

  10. 10.

    Ebd., 153.

  11. 11.

    Vgl. zur Übersicht über die Strömungen in der Kriminalliteratur der Epoche Hamann: Kriminalliteratur der Weimarer Republik, 303–319.

  12. 12.

    Vgl. zur Diskussion solcher Merkmale die klassischen Texte in Vogt: Der Kriminalroman.

  13. 13.

    Vgl. hierzu Genç: Gattungreflexion/Schemaliteratur, 3–13.

  14. 14.

    Vgl. zu einem möglichen Katalog solcher Gattungskonventionen Nusser: Der Kriminalroman.

  15. 15.

    Vgl. zu aktuelleren Anschlüssen an dieses Konzept Coleridges Bareis/Nordrum: How to Make Believe.

  16. 16.

    Genette: Metalepse, 29.

  17. 17.

    Ebd., 18.

  18. 18.

    Natürlich hat sich inzwischen eine umfangreiche narratologische Erforschung des Konzepts jenseits der Analysen Genettes etabliert. Vgl. zur Übersicht hierzu Pier: Metalepsis.

  19. 19.

    Lutas: Narrative Metalepsis in Detective Fiction, 42.

  20. 20.

    Vgl. zur Erläuterung dieses Zusammenhangs z. B. Hutcheon: Narcissistic Narrative, bes. Kap. 6.

  21. 21.

    Vgl. zur postmodernen Kriminalliteratur Dechêne: Detective Fiction and the Problem of Knowledge.

  22. 22.

    Vgl. zu der Differenz Schabacher: Lesbar/Schreibbar, 73–90.

  23. 23.

    Vgl. hierzu auch Wolf/Bernhart/Mahler: Immersion and Distance.

  24. 24.

    Vgl. zu dieser Unterscheidung McGann: A Critique of Modern Textual Criticism.

  25. 25.

    Vgl. zu dem Konzept der Miszellanität die Beiträge in Gretz u. a.: Media (B)Orders Between Periodicals and Books.

  26. 26.

    Vgl. zum Verhältnis von Werbung und Literatur Wegmann: Dichtung und Warenzeichen.

  27. 27.

    Die Zeitschrift steht wiederum in enger Verbindung zum Buchmarkt und wurde ursprünglich als Werbeplattform des Rowohlt-Verlags gegründet, wodurch sich die Beziehungen zwischen den verschiedenen literarischen Medien noch einmal multiplizieren und deutlich wird, dass sich die literarische Kultur der Weimarer Republik nur mit Blick auf Medienverbünde angemessen verstehen und charakterisieren lässt. Vgl. Norrick: Literarische Zeitschriften und Publikumszeitschriften, 91–110.

  28. 28.

    Vgl. zu einer solchen übergeordneten Zeitschriftenideologie als ‚meta-narrative‘ Bandish: Bakhtin’s Dialogism, 239–262.

  29. 29.

    Dies hätte angesichts der zahlreichen thematischen Sonderausgaben, welche die Literarische Welt 1932 zu weltanschaulichen und politischen Fragen wie Faschismus, Nationalismus, Kommunismus, Gemeinschaft etc. publiziert, durchaus nahegelegen.

Literatur

  • Arnau, Frank: Ende. In: Die Literarische Welt 8/35 (1932), 7–8.

    Google Scholar 

  • Arnau, Frank: Der Mord in der Villa Jessika. In: Die Literarische Welt 8/24-25 (1932), 5–9.

    Google Scholar 

  • Arnau, Frank: Der Täter. In: Die Literarische Welt 8/33 (1932), 7–8.

    Google Scholar 

  • Ebermayer, Erich: Ach, das Gute liegt so nah. In: Die Literarische Welt 8/32 (1932), 5–6.

    Google Scholar 

  • Döblin, Alfred: Der Mord in der Villa Jessika. In: Die Literarische Welt 8/27 (1932), 3–4.

    Google Scholar 

  • Haussmann, Manfred: Die bleiche Marjorie. In: Die Literarische Welt 8/28 (1932), 3–5.

    Google Scholar 

  • Heuser, Kurt: Drei Schnäpse und zwei Schwestern. In: Die Literarische Welt 8/29–30 (1932), 11-12.

    Google Scholar 

  • Huelsenbeck, Richard: Der Neger Wilcox. In: Die Literarische Welt 8/24–25 (1932), 9–11.

    Google Scholar 

  • Köppen, Edlef: Die D. A. greift ein. In: Die Literarische Welt 8/31 (1932), 7–8.

    Google Scholar 

  • [Die Schriftleitung]: Ankündigung. In: Die Literarische Welt 8/23 (1932), 2.

    Google Scholar 

  • Tergit, Gabriele: Die verlorenen Schlüssel. In: Die Literarische Welt 8/26 (1932), 3–5.

    Google Scholar 

  • Albrecht, Richard: Vom Roman der XII zum Kollektivroman Wir lassen uns nicht verschaukeln: Aspekte literarischer Gemeinschaftsproduktionen in der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. In: Neohelicon 14/1 (1987), 269–285.

    Google Scholar 

  • Bandish, Cynthia: Bakhtin's Dialogism and the Bohemian Meta-Narrative of Belgravia: A Case Study for Analyzing Periodicals. In: Victorian Periodicals Review 34/3 (2001), 239–262.

    Google Scholar 

  • Bareis, Alexander J./Lene Nordrum (Hg.): How to Make Believe. The Fictional Truths of the Representational Arts. Berlin/Boston 2015.

    Google Scholar 

  • Cook, Michael: Narratives of Enclosure in Detective Fiction: The Locked Room Mystery. London 2011.

    Google Scholar 

  • Dechêne, Antoine (Hg.): Detective Fiction and the Problem of Knowledge. Perspectives on the Metacognitive Mystery Tale. London 2018.

    Google Scholar 

  • Döblin, Alfred u. a.: Die verschlossene Tür. Kriminalrat Koppens seltsamster Fall. Berlin 2015.

    Google Scholar 

  • Genç, Metin: Gattungreflexion/Schemaliteratur. In: Susanne Düwell u. a. (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart 2019, 3–13.

    Google Scholar 

  • Genette, Gérard: Die Erzählung. Paderborn 2010.

    Google Scholar 

  • Genette, Gérard: Metalepse. Hannover 2018.

    Google Scholar 

  • Gretz, Daniela u. a. (Hg.): Media (B)Orders Between Periodicals and Books. Miscelaneity and Classification in Nineteenth Century Magazines and Literature. Hannover 2019.

    Google Scholar 

  • Haas, Willy: Die Theologie im Kriminalroman. Ein paar Notizen über Edgar Wallace und die Kriminalliteratur überhaupt. In: Literarische Welt 5/26 (1929), 5–6.

    Google Scholar 

  • Hamann, Christof: Kriminalliteratur der Weimarer Republik. In: Susanne Düwell u. a. (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart 2019, 303–319.

    Google Scholar 

  • Hutcheon, Linda: Narcissistic Narrative. The Metafictional Paradox. Waterloo 1980.

    Google Scholar 

  • Lutas, Liviu: Narrative Metalepsis in Detective Fiction. In: Karin Kukkonen/Sonja Klimek (Hg.): Metalepsis in Popular Culture. Berlin/Boston 2011, 41–64.

    Google Scholar 

  • McGann, Jerome: A Critique of Modern Textual Criticism. Chicago 1983.

    Google Scholar 

  • Norrick, Corinna: Literarische Zeitschriften und Publikumszeitschriften. In: Ernst Fischer/Stephan Füssel (Hg.): Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Bd. 2, Die Weimarer Republik 1918–1933. Berlin/Boston 2012, 91–110.

    Google Scholar 

  • Nusser, Peter: Der Kriminalroman. Stuttgart 2009.

    Google Scholar 

  • Pier, John: Metalepsis. In: Peter Hühn u. a. (Hg.): The living handbook of narratology, https://www.lhn.uni-hamburg.de/article/metalepsis-revised-version-uploaded-13-july-2016 (15.04.2020)

  • Sayers, Dorothy L.: Introduction. In: Members of The Detection Club: The Floating Admiral. London 2011, 3–6.

    Google Scholar 

  • Schabacher, Gabriele: Lesbar/Schreibbar. Transkriptionen in Roland Barthes’ S/Z. In: Ludwig Jäger/Georg Stanitzek (Hg.): Transkribieren. Medien/Lektüre. München 2000, 73–90.

    Google Scholar 

  • Schütz, Erhard: Mit Logik allein war hier nicht weiterzukommen. In: Alfred Döblin u. a.: Die verschlossene Tür. Kriminalrat Koppens seltsamster Fall. Berlin 2015, 81–101.

    Google Scholar 

  • Töteberg, Michael: Kriminalrat Koppen läßt deutsche Dichter verhaften. In: Schwarze Beute 2 (1987), 71–79.

    Google Scholar 

  • Vogt, Jochen (Hg.): Der Kriminalroman. Poetik – Theorie – Geschichte. München 1998.

    Google Scholar 

  • Wegmann, Thomas: Dichtung und Warenzeichen. Reklame im literarischen Feld 1850–2000. Göttingen 2011.

    Google Scholar 

  • Wolf, Werner/Walter Bernhart/Andreas Mahler (Hg.): Immersion and Distance. Aesthetic Illusion in Literature and Other Media. Amsterdam/New York 2013.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Marcus Krause .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Krause, M. (2021). Kriminalistische Metalepsen. In: Düwell, S., Hamann, C. (eds) Verbrechen als „Bild der Zeit“. Kriminalität in Literatur und Medien, vol 1. J.B. Metzler, Stuttgart. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_3

  • Published:

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Stuttgart

  • Print ISBN: 978-3-476-05789-1

  • Online ISBN: 978-3-476-05790-7

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)