Skip to main content

Infame Rede

Bertolt Brecht erinnert an die Kreatur François Villon

  • 234 Accesses

Part of the Kriminalität in Literatur und Medien book series (KLM,volume 1)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird vor allem die Rhetorik infamer Autorschaft in Gedichten Bertolt Brechts untersucht. Ausgangspunkt ist zunächst die dem Autorsubjekt François Villon zugeschriebene „Ballade des pendus“, deren Strategien der Modellierung infamer Dichtung, kreatürlicher Subjektivität und verbrecherischer Autorprominenz identifiziert werden, ohne die Referenzen im Text als Verweise auf den empirischen Autor zu vereinnahmen. Sie bieten vielmehr – im Rückgriff auf Paul de Mans Figur der prosopoiia – Anknüpfungspunkte für die Analyse textuell erzeugter, selbstreflexiver Autorsubjektivität. Mit welchen textstrategischen Mitteln Brecht wiederum an Villons Konstruktionen einer Autorschaft des Infamen anschließt, wird anhand der beiden Balladen „Vom François Villon“ und „Lied der Galgenvögel“ im Detail gezeigt. Die rhetorischen Elemente, mit denen Brecht Kreatürlichkeit und Infamie zu Quellen literarischer Produktion stilisiert, modellieren Autorschaft als Attribut textinterner Ansprache und Figuration. Für Brecht ebenso wie Villon zeigt sich, dass sie eine zweifache Referenz auf Autorschaft ins Spiel bringen, wodurch die Texte zwischen autobiographischen Projektionen und textinterner, selbstreflexiver Modellierung literarischer Produktion changieren und so poetisch fremdreferentielle Lesarten motivieren.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-476-05790-7_14
  • Chapter length: 30 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-476-05790-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

(Villon: Œuvres complètes, 389)

Notes

  1. 1.

    Vgl. Catani: Bertolt Brecht, 123–125.

  2. 2.

    Benjamin: Versuche über Brecht, 93.

  3. 3.

    Vgl. Catani: Bertolt Brecht, 125.

  4. 4.

    Segebrecht: Nachwort, 783. Vgl. Braungart: Bänkelsang, 190. Weiterhin relevant für die frühe Lyrik sind in meinem Artikel nicht thematisierte christliche Genres, insbesondere Erbauungsliteratur und Psalmen (vgl. Müller: Bertolt Brecht, 25 f.)

  5. 5.

    Lethen: Verhaltenslehren der Kälte, 248.

  6. 6.

    Den Begriff verdanke ich Terry Eagleton (vgl. Eagleton: Materialism, 35).

  7. 7.

    Vgl. Brockmeier: François Villon, 1; Hausmann: Car en amours mourut martir, 424; Roellenbeck: Villons Testament, 201.

  8. 8.

    Brecht: Briefe 1, 45.

  9. 9.

    Brecht: Gedichte 1, 39.

  10. 10.

    Vgl. Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 9–11.

  11. 11.

    Foucault: Das Leben der infamen Menschen, 318.

  12. 12.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie II, 2.

  13. 13.

    Ebd., 3.

  14. 14.

    Foucault: Das Leben der infamen Menschen, 313.

  15. 15.

    Zum ‚starken‘ Autorschaftsmodell vgl. Assmann: Einführung, 76. Britta Herrmann hebt allerdings zu Recht die historische Wandelbarkeit von Autorschaftsmodellen hervor (vgl. Herrmann: „So könnte dies ja am Ende ohne mein Wissen und Glauben Poesie sein?“, 482).

  16. 16.

    Vgl. Assmann: Erinnerungsräume, 61.

  17. 17.

    Vgl. ebd., 38.

  18. 18.

    Horn: Subjektivität in der Lyrik, 299.

  19. 19.

    Ebd., 305.

  20. 20.

    Schaffrick: Poetik der Funktion Autorschaft, 388.

  21. 21.

    Zum etymologischen Zusammenhang von Monument und memoria vgl. Knauth: Ereignis-Figuren, 23; Hui: Texts, monuments, 20; zur Verschränkung von memoria und fama vgl. Assmann: Erinnerungsräume, 33–48.

  22. 22.

    „Der Titel Περì ὕψους wird im Deutschen mit Vom Erhabenen übersetzt. Die Übersetzung ist aber etwas einengend, denn ὕψους bedeutet ‚Höhe‘ oder ‚Gipfel‘ und ist semantisch offener als der philosophisch-ästhetische Begriff des ‚Erhabenen‘. Die Schrift des Pseudo-Longinos handelt also vom ‚Gipfel‘ der Rede und bestimmt danach die Qualität eines Textes, ob es ihm gelingt, diesen Höhepunkt zu erreichen.“ (Groddeck: Reden über Rhetorik, 67).

  23. 23.

    Barthes: Der Tod des Autors, 61. Vgl. Japp: Der Ort des Autors, 225: „Im Grunde handelt es sich um zwei rivalisierende Poetiken oder Theorien des Schreibens, die den Autor einerseits im Schatten seiner institutionellen Bedingtheit, andererseits im Licht seiner individuellen Unbedingtheit zeigen.“

  24. 24.

    Vgl. Burkhard Meyer-Sickendiek: Affektpoetik, 104.

  25. 25.

    Pindar: Siegeslieder, 179. In der vierten Nemeischen Ode wird mit den Lobgesängen ein „Gedenkstein“ gesetzt, der „weißer“ und zugleich härter ist als „parischer Marmor“ (ebd., 247).

  26. 26.

    Vgl. Nünlist: Poetologische Bildersprache, 104.

  27. 27.

    Hui: Texts, monuments, 23. Allerdings: „Dem Unsterblichkeitswunsch stand ein hoher Schwund von Werken gegenüber, der nicht zuletzt der Anfälligkeit des Papyrus als Beschreibungsstoff geschuldet war.“ (Schöttker: Posthume Präsenz, 237). Zur Gedächtnis-Metapher des ‚Schatzhauses‘ vgl. Groddeck: Reden über Rhetorik, 111 f.

  28. 28.

    Krasser: Horazische Denkfiguren, 31.

  29. 29.

    Horaz: Sämtliche Werke, 180 (IV,2) („Wer sich kühn vermißt mit dem Schwunge Pindars“).

  30. 30.

    Hamilton: Hymnik und hoher Ton, 438 f.

  31. 31.

    Schaffrick: Poetik der Funktion Autorschaft, 389.

  32. 32.

    De Man: Autobiography as De-Facement, 70.

  33. 33.

    Vgl. Block: Prosopopoeia, 378.

  34. 34.

    De Man: Autobiography as De-Facement, 75 f.

  35. 35.

    Ebd., 69.

  36. 36.

    Wagner-Egelhaaf: Autobiographie, 16.

  37. 37.

    Vgl. ebd., 82 f.

  38. 38.

    Vgl. De Man: Autobiography as De-Facement, 68.

  39. 39.

    Vgl. Bode: Autobiographical/Autofictional Poetry.

  40. 40.

    Zymner: Lyrik, 13.

  41. 41.

    Horn: Subjektivität in der Lyrik, 299.

  42. 42.

    Ebd., 304.

  43. 43.

    Ebd.

  44. 44.

    Ebd., 305.

  45. 45.

    Ebd.

  46. 46.

    De Man: Autobiography as De-Facement, 68.

  47. 47.

    Horn: Subjektivität in der Lyrik, 305.

  48. 48.

    Zügel: Faktuale Lyrik, 163.

  49. 49.

    Schaffrick: Poetik der Funktion Autorschaft, 389.

  50. 50.

    Hausmann: Villon und Rabelais, 73.

  51. 51.

    So verbindet z. B. Walter Muschg Villons „Halunkensprache“ unmittelbar mit dessen Lebensgeschichte: „Er sank als verwahrloster Student zum vielfachen Räuber und Mörder herab – ein Verbrecher mit kindlich schwacher Seele, der in aller Verworfenheit an seine Mutter und an Gottes Barmherzigkeit glaubte.“ (Muschg: Tragische Literaturgeschichte, 272).

  52. 52.

    Brockmeier: François Villon, 21.

  53. 53.

    Hausmann: Einführung, 9.

  54. 54.

    Vgl. ebd.

  55. 55.

    Ingenschay: Alltagswelt und Selbsterfahrung, 130 f.

  56. 56.

    Hausmann: „Car en amours mourut martir“, 424; vgl. Ingenschay: Alltagswelt und Selbsterfahrung, 132.

  57. 57.

    Wagner-Egelhaaf: Autobiographie, 16 f.

  58. 58.

    Taylor: The Poetry of François Villon, 54.

  59. 59.

    Villon: Œuvres complètes, 215–217.

  60. 60.

    Diese nicht mit der deutschen zu verwechselnde französische Ballade besteht aus drei Strophen mit jeweils zehn Versen (mit entsprechend zehn Silben) und gleich bleibendem Reimschema (ababbccdcd für den Zehnsilber). „Den letzten Vers jeder Strophe bildet ein Kehrreim. Hinzu kommt eine Geleitstrophe (envoi) am Ende, deren Reimschema der zweiten Strophenhälfte entspricht. Dieses beginnt gewöhnlich mit dem Wort ‚Prince‘ in Erinnerung daran, dass sich der chant royal (von dem der envoi im 15. Jahrhundert übernommen wird) ursprünglich an den Vorsitzenden einer Dichtergesellschaft richtet. Diese Form der Ballade wird im 14. Jh. ausgebildet und herrscht bis zum 16. Jh. vor. In der Renaissance wird sie abgelehnt und erst im 19. Jh. wieder entdeckt.“ (Hartwig/Stenzel: Einführung, 81).

  61. 61.

    Vgl. Nelson: The Cambridge Introduction to French Literature, 6.

  62. 62.

    Vgl. Pisani/Siebenmorgen: Epitaph, 581.

  63. 63.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 10.

  64. 64.

    Brockmeiers freie Übersetzung von V. 4: „Wir haben uns überfressen“ (Brockmeier: François Villon, 41) markiert das Skandalon dieser Aussage sehr deutlich, nämlich die seltsame Verkürzung der „sündhaften Vergangenheit […], allusiv und ohne moralische Bewertung.“ (ebd.) John P. Gough zufolge wurden im Paris des 15. Jahrhunderts nach der Hinrichtung die Toten so lange hängen gelassen, bis von ihnen nur noch die Skelette übrig waren. Anschließend wurden die Knochen an verschiedenen Orten der Stadt ausgestellt: „The dead literally coexisted with the living in an immediate and direct sense.“ (Gough: The Function of Projected Pain, 161).

  65. 65.

    „Darum sage ich“, schreibt Paulus in seinem Brief an die Galater, „lasst euch vom Geist leiten, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. Denn das Begehren des Fleisches richtet sich gegen den Geist, das Begehren des Geistes aber gegen das Fleisch; beide sehen sich als Feinde gegenüber, so dass ihr nicht imstande seid, das zu tun, was ihr wollt. Wenn ihr euch aber vom Geist führen lasst, dann steht ihr nicht unter dem Gesetz. Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar: Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen, Neid, Missgunst, Trink- und Essgelage und Ähnliches mehr.“ (Die Bibel. Neue Genfer Übersetzung. Gal 5,16–21; vgl. Eagleton: Materialism, 24 f.)

  66. 66.

    Vgl. Nelson: The Cambridge Introduction to French Literature, 7.

  67. 67.

    Brockmeier deutet zumindest an, dass die Rede auch von einem Justizirrtum spricht, eine Interpretation, die hier nicht verfolgt wird: „Oder ist etwa gemeint, daß die Justiz nicht immer von Menschen vertreten wird, die sich ihre Urteile sorgfältig überlegen, daß die Gehenkten also einem Justizirrtum zum Opfer gefallen seien?“ (Brockmeier: François Villon, 41 f.)

  68. 68.

    Ottmers: Rhetorik, 105.

  69. 69.

    Vgl. ebd., 101.

  70. 70.

    Vgl. ebd., 108.

  71. 71.

    Vgl. Groddeck: Reden über Rhetorik, 104.

  72. 72.

    Taylor: The Poetry of François Villon, 138.

  73. 73.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 10.

  74. 74.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie II, 11.

  75. 75.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 10.

  76. 76.

    Ebd.

  77. 77.

    Zimmermann: Spätmittelalter, 109.

  78. 78.

    Wagner-Egelhaaf: Autobiographie, 82 f.

  79. 79.

    Pöckl: Formen produktiver Rezeption, 39–76, 143.

  80. 80.

    Dehmel: Aber die Liebe, 168 f.

  81. 81.

    Vgl. ebd., S. 170 f.

  82. 82.

    Vgl. Ammer: Nachwort, 123.

  83. 83.

    Ebd.

  84. 84.

    Ebd., 122.

  85. 85.

    Vgl. ebd.

  86. 86.

    Ebd., 123.

  87. 87.

    Ebd.

  88. 88.

    Ebd.

  89. 89.

    Ebd.

  90. 90.

    Ebd.

  91. 91.

    Ebd., 122.

  92. 92.

    Vgl. Dehmel: Ein Heine-Denkmal, 134.

  93. 93.

    Vgl. Ammer: Nachwort, 123.

  94. 94.

    Ebd., 122 f.

  95. 95.

    Pöckl: Formen produktiver Rezeption, 161.

  96. 96.

    Vgl. Klabund: Sämtliche Werke. Bd. I: Lyrik. Vierter Teil, 1243.

  97. 97.

    Vgl. z. B. Die Liebes-Ballade für ein kleines Zigeunermädchen namens Leylah. In: Zech: Die Balladen und lasterhaften Lieder, 102 f.; vgl. auch Pöckl: Formen produktiver Rezeption, 171.

  98. 98.

    Klabund: Der himmlische Vagant, 4.

  99. 99.

    Brecht: Gedichte 1, 10 f.

  100. 100.

    Aurnhammer: Inszenierungen der Moderne, 61. Helmuth Kiesel spricht von einem „Neuansatz[]“ (Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur, 1040), es leite über zu Brechts Lyrik in den frühen 1920er Jahren und damit zur Hauspostille.

  101. 101.

    Vgl. Burdorf: Einführung in die Gedichtanalyse, 199.

  102. 102.

    Ottmers: Rhetorik, 104.

  103. 103.

    Vgl. Eagleton: Materialism, 37: „Among other more glamorous things, bodies are material objects, and the ultimate objectification of the flesh is known as death.“

  104. 104.

    Ebd., 21.

  105. 105.

    Willems: Geschichte der deutschen Literatur, 383.

  106. 106.

    Vgl. Lausberg: Handbuch der literarischen Rhetorik, 377 (§762).

  107. 107.

    Aurnhammer: Inszenierungen der Moderne, 61.

  108. 108.

    Brecht: Gedichte 1, 55 f.

  109. 109.

    Hillesheim: Bertolt Brechts „Hauspostille“, 80. Von einem lyrischen Porträt bzw. einer lyrischen Biographie sprechen auch Schwarz (Brechts frühe Lyrik, 151) und Aurnhammer (Inszenierungen der Moderne im Traditionsbruch, 69).

  110. 110.

    Groddeck: Reden über Rhetorik, 215.

  111. 111.

    Lausberg: Elemente der literarischen Rhetorik, 42.

  112. 112.

    Preisendanz: Aufgehobene Alterität, 461. Preisendanz’ Position wird von Jost gestützt, der Vers 82 (in Die Ballade von François Villon) bzw. Vers 28 (in Vom François Villon) für besondere hält, da sie sich auch inhaltlich von allen anderen Versen abhöben. Der Vers „Villons freche Seele lebe noch ‚Lang wie dieses Liedlein, das unsterblich ist‘ unterbreche das ‚Erzählen‘ der Lebensgeschichte Villons kommentierend und verweise auf das Medium dieser Darstellung.“ (Jost: Die Ballade von François Villon, 60).

  113. 113.

    Foucault: Das Leben der infamen Menschen, 330.

  114. 114.

    Brecht: Gedichte 1, 119.

  115. 115.

    Vgl. ebd., 324 (Zeilenkommentar zum Vom armen B.B.); Marsch: Brecht-Kommentar, 143.

  116. 116.

    Petras: „Franz Fillonk mit rotem Haar“, 279 f.

  117. 117.

    Elsaghe: Auto- und Autorfiktion, 107.

  118. 118.

    Petras spricht vom „ganz faktisch kriminellen Dichter François Villon“ (Petras: „Franz Fillonk mit rotem Haar“, 280). Und Elsaghe entnimmt aus K.L. Ammers Nachwort, was Villon „tatsächlich“ war (Elsaghe: Auto- und Autorfiktion, 107).

  119. 119.

    Petras weiß von der „Identifikation“ (Petras: „Franz Fillonk mit rotem Haar“, 280), Elsaghe ‚erahnt‘ immerhin nur u. a., „wie tief, wohl auch tief unter die Bewusstseinsschwelle hinab sich Brecht mit Villon identifiziert haben muss.“ (Elsaghe: Auto- und Autorfiktion, 107).

  120. 120.

    Vgl. Görbert: Selbsterzählungen in Gedichtform, 50.

  121. 121.

    Ebd., 41 f.: „Mittels der Attraktoren stellen Gedichte Sprache als Medium von ‚Eigensinn‘ zur Schau und lösen eine lyrikspezifische Bedeutungskonstruktion aus“. Unter lyrischen Attraktoren versteht Zymner „Auffälligkeiten“ wie z. B. „Metrik“, „Rhetorik“ und „Schriftgestalt“, die „vom lyrischen Sprachzeichengebilde“ ausgehen und die die „Aufmerksamkeit“ der Rezipient*innen auf das „‚Wie‘“ des Textes lenken (Zymner: Begriffe der Lyrikologie, 29, 33).

  122. 122.

    Zügel: Faktuale Lyrik, 163.

  123. 123.

    Foucault: Das Leben der infamen Menschen, 318.

  124. 124.

    Ebd., 313.

  125. 125.

    Vgl. ebd.

  126. 126.

    Ebd., 318.

  127. 127.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 54.

  128. 128.

    Foucault: Das Leben der infamen Menschen, 331.

  129. 129.

    Geisenhanslüke: Die Sprache der Infamie, 61.

  130. 130.

    Fuegi: Brecht & Co, 150.

Literatur

  • Ammer, K.L.: Nachwort. In: François Villon: Balladen [1907]. Köln 1930, 119–124.

    Google Scholar 

  • Assmann, Aleida: Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin 22008.

    Google Scholar 

  • Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München 1999.

    Google Scholar 

  • Assmann, Jan: Schrift, Tod und Identität. Das Grab als Vorschule der Literatur im alten Ägypten. In: Aleida Assmann/Jan Assmann/Christof Hardmeier (Hg.): Schrift und Gedächtnis. Beiträge zur Archäologie der literarischen Kommunikation. München 1983, 64–93.

    Google Scholar 

  • Aurnhammer, Achim: Inszenierungen der Moderne im Traditionsbruch. Die lyrischen Anfänge von Benn und Brecht. In: Achim Aurnhammer/Werner Frick/Günter Saße (Hg.): Gottfried Benn – Bertolt Brecht. Das Janusgesicht der Moderne. Würzburg 2009, 49–70.

    Google Scholar 

  • Barthes, Roland: Der Tod des Autors. In: Ders.: Das Rauschen der Sprache (Kritische Essays IV), Frankfurt a. M. 2006, 57–63.

    Google Scholar 

  • Benjamin, Walter: Versuche über Brecht. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a. M. 41975.

    Google Scholar 

  • Block, Richard: Prosopopoeia. In: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Handbook of Autobiography/Autofiction. Bd. 1: Theory and Concepts. Berlin/Boston 2019, 378–383.

    Google Scholar 

  • Bode, Frauke: Autobiographical/Autofictional Poetry. In: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Handbook of Autobiography/Autofiction. Bd. 1: Theory and Concepts. Berlin/Boston 2019, 473–484.

    Google Scholar 

  • Braungart, Georg: Bänkelsang. In: Klaus Weimar (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. I: A–G. Berlin/New York 1997, 190–192.

    Google Scholar 

  • Brecht, Bertolt: Gedichte 1. Sammlungen 1918–1938. In: Ders.: Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Hg. von Werner Hecht, Jan Knopf, Werner Mittenzwei u. a. Bd. 11. Bearb. v. Jan Knopf und Gabriele Knopf. Frankfurt a. M. 1988.

    Google Scholar 

  • Brecht, Bertolt: Briefe 1. In: Ders.: Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Hg. von Werner Hecht, Jan Knopf, Werner Mittenzwei u. a. Bd. 28. Bearb. von Günter Glaeser. Berlin/Weimar/Frankfurt a. M. 1998.

    Google Scholar 

  • Brockmeier, Peter: François Villon. Stuttgart 1977.

    Google Scholar 

  • Brucklacher, Emma Louise/Bastian Max Brucklacher: Lorbeerkranz. In: Ronald G. Asch/Achim Aurnhammer/Georg Feitscher u. a. (Hg.): Compendium heroicum. Publiziert vom Sonderforschungsbereich 948 „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg, Freiburg 13.02.2020. https://doi.org/10.6094/heroicum/lkd1.1.2020021.

  • Burdorf, Dieter: Einführung in die Gedichtanalyse. Stuttgart/Weimar 32015.

    Google Scholar 

  • Catani, Stephanie: Bertolt Brecht. In: Susanne Düwell/Andrea Bartl/Christof Hamann u. a.: Handbuch Kriminalliteratur. Theorie – Geschichte – Medien. Stuttgart 2018, 123–126.

    Google Scholar 

  • Dehmel, Richard: Aber die Liebe. Ein Ehemanns- und Menschenbuch. München 1893.

    Google Scholar 

  • Dehmel, Richard: Ein Heine-Denkmal. In: Ders.: Ausgewählte Gedichte. Berlin 21905, 128–135.

    Google Scholar 

  • De Man, Paul: Autobiography as De-Facement [1979]. In: Ders.: The Rhetoric of Romanticism. New York 1984, 67–81.

    Google Scholar 

  • Die Bibel. Altes und Neues Testament. Neue Genfer Übersetzung. Stuttgart 2015. Online unter: https://ngue.info/, aufgerufen am 30.01.2021.

  • Eagleton, Terry: Materialism. New Haven/London 2016.

    Google Scholar 

  • Elsaghe, Yahya: Auto- und Autorfiktion in Bertolt Brechts Hauspostille. In: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Auto(r)fiktion. Literarische Verfahren der Selbstkonstruktion. Bielefeld 2013, 77–112.

    Google Scholar 

  • Foucault, Michel: Das Leben der infamen Menschen [1977]. In: Daniel Defert/François Ewald (Hg.): Schriften in vier Bänden/Dits et Ecrits. Bd. III: 1976–1979. Frankfurt a. M. 2003, 309–332.

    Google Scholar 

  • Fuegi, John: Brecht & Co. Biographie. Hamburg 1997.

    Google Scholar 

  • Geisenhanslüke, Achim: Die Sprache der Infamie. Literatur und Ehrlosigkeit. Paderborn 2014.

    Google Scholar 

  • Geisenhanslüke, Achim: Die Sprache der Infamie II. Literatur und Niedertracht. Paderborn 2018.

    Google Scholar 

  • Görbert, Johannes: Selbsterzählungen in Gedichtform. Einige Prolegomena zu Theorie und Praxis autobiographischer Lyrik – mit zwei Fallbeispielen. In: Sonja Arnold/Stephanie Catani/Anita Gröger u. a. (Hg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel 2018, S. 37–57.

    Google Scholar 

  • Gough, John P.: The Function of Projected Pain. The Poetry of François Villon and the Gift of Self. In: Albrecht Classen/Connie Scarborough (Hg.): Crime and Punishment in the Middle Ages and Early Modern Age. Mental-Historical Investigations of Basic Human Problems and Social Responses. Berlin/Boston 2012, 159–173.

    Google Scholar 

  • Groddeck, Wolfgang: Reden über Rhetorik. Zu einer Stilistik des Lesens. Frankfurt a. M. 2020.

    Google Scholar 

  • Hamilton, John T.: Hymnik und hoher Ton. Klopstock und Goethe. In: Martin von Koppenfels/Cornelia Zumbusch (Hg.): Handbuch Literatur & Emotionen. Berlin/Boston 2016, 432–444.

    Google Scholar 

  • Hartwig, Susanne/Hartmut Stenzel: Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart/Weimar 2007.

    Google Scholar 

  • Hausmann, Frank-Rutger: „Car en amours mourut martir“. François Villons Kleines Testament und seine verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten. In: Wolf-Dieter Stempel (Hg.): Musique naturele. Interpretationen zur französischen Lyrik des Spätmittelalters. München 1995, 419–457.

    Google Scholar 

  • Hausmann, Frank-Rutger: Einführung. Das kleine und das große Testament von François Villon. In: François Villon. Das Kleine und das Große Testament. Französisch/Deutsch. Stuttgart 1988, 7–30.

    Google Scholar 

  • Hausmann, Frank-Rutger: Villon und Rabelais – mittelalterliche und neuzeitliche Schreibmodelle der Selbstdarstellung. In: Dieter Ingenschay/Helmut Pfeiffer (Hg.): Werk und Diskurs. Karlheinz Stierle zum 60. Geburtstag. München 1999, 73–86.

    Google Scholar 

  • Hennenberg, Fritz: Lieder zur Klampfe. In: Jan Knopf (Hg.): Brecht-Handbuch. Bd. 2: Gedichte. Stuttgart/Weimar 2001, 41–47.

    Google Scholar 

  • Hermann, Britta „So könnte dies ja am Ende ohne mein Wissen und Glauben Poesie sein?“ Über ‚schwache‘ und ‚starke‘ Autorschaften. In Heinrich Detering (Hg.): Autorschaft. Positionen und Revisionen. DFG-Symposion 2001, Stuttgart/Weimar 2002, 479–500.

    Google Scholar 

  • Hillesheim, Jürgen: Bertolt Brechts „Hauspostille“. Einführung und Analysen sämtlicher Gedichte. Würzburg 2013.

    Google Scholar 

  • Horatius Flaccus, Quintus: Sämtliche Werke. Lateinisch und deutsch. Teil I. Hg. von Hans Färber. München/Zürich 1982.

    Google Scholar 

  • Horn, Eva: Subjektivität in der Lyrik: ‚Erlebnis und Dichtung‘, ‚lyrisches Ich‘. In: Miltos Pechlivanos/Stefan Rieger/Wolfgang Struck u. a. (Hg.): Einführung in die Literaturwissenschaft. Stuttgart/Weimar 1995, 299–310.

    Google Scholar 

  • Hui, Andrew: Texts, monuments and the desire for immortality. In: Ladina Bezzola Lambert/Andrea Ochsner (Hg.): Moment to Monument. The Making and Unmaking of Cultural Significance. Bielefeld 2009, 19–33.

    Google Scholar 

  • Ingenschay, Dieter: Alltagswelt und Selbsterfahrung. Ballade und Testament bei Deschamps und Villon. München 1986.

    Google Scholar 

  • Japp, Uwe: Der Ort des Autors in der Ordnung des Diskurses. In Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a. M. 1988, S. 223–234.

    Google Scholar 

  • Jost, Roland: Die Ballade von François Villon. In: Jan Knopf (Hg.): Brecht-Handbuch. Bd. 2: Gedichte, Stuttgart/Weimar 2001, 59–62.

    Google Scholar 

  • Kiesel, Helmuth: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1918–1933. München 2017.

    Google Scholar 

  • Klabund: Der himmlische Vagant. Ein lyrisches Porträt des François Villon. München 1919.

    Google Scholar 

  • Klabund: Sämtliche Werke. Bd. I: Lyrik. Vierter Teil. Textkritischer Apparat. Erläuterungen. Hg. von Ramazan Şen. Amsterdam/New York u. a. 2012.

    Google Scholar 

  • Krasser, Helmut: Horazische Denkfiguren. Theophilie und Theophanie als Medium der poetischen Selbstdarstellung des Odendichters. Göttingen 1995.

    Google Scholar 

  • Lausberg, Heinrich: Elemente der literarischen Rhetorik. München 101990.

    Google Scholar 

  • Lausberg, Heinrich: Handbuch der literarischen Rhetorik. Eine Grundlegung der Literaturwissenschaft. Stuttgart 42008.

    Google Scholar 

  • Lethen, Helmut: Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen. Frankfurt a. M. 1994.

    Google Scholar 

  • Marsch, Edgar: Brecht-Kommentar zum lyrischen Werk. München 1974.

    Google Scholar 

  • Meyer-Kalkus, Reinhart: Geschichte der literarischen Vortragskunst. Stuttgart 2020.

    Google Scholar 

  • Meyer-Sickendiek, Burkhard: Affektpoetik. Eine Kulturgeschichte literarischer Emotionen. Würzburg 2005.

    Google Scholar 

  • Müller, Hans-Harald/Tom Kindt: Brechts frühe Lyrik – Brecht, Gott, die Natur und die Liebe. München 2002.

    Google Scholar 

  • Müller, Klaus-Detlef: Bertolt Brecht. Epoche – Werk – Wirkung. München 2009.

    Google Scholar 

  • Muschg, Walter: Tragische Literaturgeschichte. Berlin 21953.

    Google Scholar 

  • Nelson, Brian: The Cambridge Introduction to French Literature. Cambridge 2015.

    Google Scholar 

  • Nolting-Hauff, Ilse: Villon und die Vagantendichtung. Zur Traditionalität und Modernität des Testaments. In: Wolf-Dieter Stempel (Hg.): Musique naturele. Interpretationen zur französischen Lyrik des Spätmittelalters. München 1995, 353–379.

    Google Scholar 

  • Nünlist, René: Poetologische Bildersprache in der frühgriechischen Dichtung. Stuttgart/Leipzig 1998.

    Google Scholar 

  • Ottmers, Clemens: Rhetorik. Überarbeitet von Fabian Klotz. Stuttgart/Weimar 22007.

    Google Scholar 

  • Pindar: Siegeslieder. Griechisch/Deutsch. Hg. von Dieter Bremer. Düsseldorf/Zürich 22003.

    Google Scholar 

  • Petras, Ole: „Franz Fillonk mit rotem Haar“. Außenseitertum als Authentifizierungsstrategie in den Lyrics von Dylan, Brecht, Biermann. In: Frieder von Ammon/Dirk von Petersdorff (Hg.): Lyrik / Lyrics. Songtexte als Gegenstand der Literaturwissenschaft. Göttingen 2019, 268–288.

    Google Scholar 

  • Pisani, Salvatore/Katharina Siebenmorgen: Epitaph. In: Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Handbook of Autobiography/Autofiction. Bd. 1: Theory and Concepts. Berlin/Boston 2019, 579–583.

    Google Scholar 

  • Pöckl, Wolfgang: Formen produktiver Rezeption François Villons im deutschen Sprachraum. Stuttgart 1990.

    Google Scholar 

  • Pöschl, Viktor: Horazische Lyrik. Interpretationen. Heidelberg 21991.

    Google Scholar 

  • Preisendanz, Wolfgang: Aufgehobene Alterität. Die Balladen Villons und die Songs der Dreigroschenoper. In: Wolf-Dieter Stempel (Hg.): Musique naturele. Interpretationen zur französischen Lyrik des Spätmittelalters. München 1995, 459–488.

    Google Scholar 

  • Roellenbeck, Georg: Villons Testament – Form, Themen, Epochenbezug. In: Hans Ulrich Gumbrecht (Hg.): Literatur in der Gesellschaft des Spätmittelalters. Heidelberg 1980, 191–202.

    Google Scholar 

  • Schaffrick, Matthias: Poetik der Funktion Autorschaft. In: Ralf Simon (Hg.): Grundthemen der Literaturwissenschaft: Poetik und Poetizität. Berlin/Boston 2018, 383–398.

    Google Scholar 

  • Schöttker, Detlev: Posthume Präsenz. Zur Ideengeschichte des literarischen Archivs. In: Marcel Lepper/Ulrich Raulff (Hg.): Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Perspektive. Stuttgart/Weimar 2016, 237–246.

    Google Scholar 

  • Schwarz, Peter Paul: Brechts frühe Lyrik 1914 – 1922. Nihilismus als Werkzusammenhang der frühen Lyrik Brechts. Bonn 21980.

    Google Scholar 

  • Segebrecht, Wulf: Nachwort. In: Deutsche Balladen. Gedichte, die dramatische Geschichten erzählen. Hg. von Wulf Segebrecht. München 2012, 783–794.

    Google Scholar 

  • Taylor, Jane H.M.: The Poetry of François Villon: Text and Context. Cambridge/New York 2001.

    Google Scholar 

  • Villon, François: Balladen [1907]. Ins Deutsche übertragen und mit einem Nachwort versehen von K.L. Ammer. Berlin 1930.

    Google Scholar 

  • Villon, François: Œuvres complètes, hg. von Jacqueline Cerquiglini-Toulet. Paris 2014.

    Google Scholar 

  • Wagner-Egelhaaf, Martina: Autobiographie. Stuttgart/Weimar 22005.

    Google Scholar 

  • Willems, Gottfried: Geschichte der deutschen Literatur. Bd. 5: Moderne. Wien/Köln/Weimar 2015.

    Google Scholar 

  • Zech, Paul: Die Balladen und lasterhaften Lieder des Herrn François Villon. Weimar 1931.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, Margarete: Spätmittelalter. In: Jürgen Grimm/Susanne Hartwig (Hg.): Französische Literaturgeschichte. Stuttgart/Weimar 62014, 85–113.

    Google Scholar 

  • Zügel, Nora: Faktuale Lyrik: Neues Forschungsgebiet oder Rückkehr zur „Erlebnislyrik“? In: Mathis Lessau/Nora Zügel (Hg.): Rückkehr des Erlebnisses in die Geisteswissenschaften? Philosophische und literaturwissenschaftliche Perspektiven. Baden-Baden 2019, 159–171.

    Google Scholar 

  • Zymner, Rüdiger: Begriffe der Lyrikologie. In: Claudia Hillebrandt/Sonja Klimek/Ralph Müller u. a. (Hg.): Grundfragen der Lyrikologie 1: Lyrisches Ich, Textsubjekt, Sprecher? Berlin/Boston 2019, 25–50.

    Google Scholar 

  • Zymner, Rüdiger: Lyrik. Umriss und Begriff. Paderborn 200.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christof Hamann .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Hamann, C. (2021). Infame Rede. In: Düwell, S., Hamann, C. (eds) Verbrechen als „Bild der Zeit“. Kriminalität in Literatur und Medien, vol 1. J.B. Metzler, Stuttgart. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_14

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-476-05790-7_14

  • Published:

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Stuttgart

  • Print ISBN: 978-3-476-05789-1

  • Online ISBN: 978-3-476-05790-7

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)