Advertisement

Irony Is Over. Der Verzicht auf Selbstreferenzialität in der neuesten Prosa

  • Albert Meier
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

In der Vorbemerkung »Naturalmente, un manoscritto« gibt sich der 1980 in Mailand erschienene Roman Il nome della rosa als »versione italiana di una oscura versione neogotica francese di una edizione latina secentesca di un’opera scritta in latino da un monaco tedesco sul finire del trecento« aus2 — als ein Text also, zu dessen Quelle kein Weg mehr zurückführt. Umberto Eco liefert hier eine epische Bestätigung des poststrukturalistischen Basis-Theorems vom ›Tod‹ bzw. ›Verschwinden‹ des ›Autors‹ und falsifiziert mit seiner Geschichte doch uno actu das von ihr selbst illustrierte Axiom, alle Literatur sei per se ursprungslos. Nur weil der scripteur von Vorbemerkung und Roman um die einschlägigen Lehrsätze wusste, konnte er sie in der Narration derart schlackenlos umsetzen: Die Erzählung davon, dass Adson von Melk sich allen Nachforschungen entzogen habe, macht ihren Aufschreiber gerade dadurch, dass sie Roland Barthes’ und Michel Foucaults Argumentation so schlagend verifizieren will, zum ›Autor‹ eines ›Werks‹.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    Barthes, Roland: »La mort de l’auteur«. In ders.: Œuvres complètes. Tome 2: 1966–1973. Édition établie et présentée par Éric Marty. O. O., 1994, S. 491–495, hier: S. 493 f.Google Scholar
  2. 4.
    Breton, André: »Manifeste du Surréalisme.« In ders.: Manifestes du Surréalisme. O. O. 1962, S. 13–63, hier: S. 19.Google Scholar
  3. 5.
    Houellebecq, Michel: Extension du domaine de la lutte. O. O.1994, S. 9.Google Scholar
  4. 6.
    Goetz, Rainald: Abfall für alle. Roman eines Jahres. Frankfurt/M. 1999, S. 744.Google Scholar
  5. 8.
    Behler, Ernst: Ironie und literarische Moderne. Paderborn/München/Wien/Zürich 1997, S. 90.Google Scholar
  6. 10.
    Schlegel, Friedrich: »Über die Unverständlichkeit.« In: Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Hrsg. von Ernst Behler. Zweiter Band: Charakteristiken und Kritiken I (1796–1801). Hrsg. und eingeleitet von Hans Eichner. München/Paderborn/Wien/Zürich 1967, S. 363–372, hier: S. 368.Google Scholar
  7. 11.
    Schlegel, August Wilhelm: »Ueber Litteratur, Kunst und Geist des Zeitalters. Einige Vorlesungen in Berlin, zu Ende des J. 1802, gehalten von A. W. Schlegel.« In: Europa. Eine Zeitschrift. Herausgegeben von Friedrich Schlegel. Zweiter Band. Frankfurt/M. 1803, S. 3–95, hier: S. 65.Google Scholar
  8. 12.
    Tieck, Ludwig: »Die verkehrte Welt.« In ders.: Werke in vier Bänden. Hrsg. von Marianne Thalmann. Zweiter Band. München 1964, S. 271–357, hier: S. 324.Google Scholar
  9. 14.
    Schlegel, Friedrich: Literary Notebooks 1797–1801, edited with introduction and commentary by Hans Eichner. London 1957, S. 62.Google Scholar
  10. 16.
    Derrida, Jacques: L’écriture et la différence. Paris 1967, S. 24.Google Scholar
  11. 17.
    Purdy, Jedediah: For Common Things. Irony, Trust, and Commitment in America Today. New York 1999, S. XI.Google Scholar
  12. 19.
    Bohrer, Karl Heinz: »Sprachen der Ironie — Sprachen des Ernstes: Das Problem.« In ders. (Hg.): Sprachen der Ironie — Sprachen des Ernstes. Frankfurt/M. 2000, S. 11–35, S. 13.Google Scholar
  13. 20.
    Cocker, Jarvis (Text): »The Day After the Revolution.« Auf Pulp: This Is Hardcore. Island Records 1998 [Compact Disc].Google Scholar
  14. 21.
    Der Titel erklärt sich vermutlich mit einem Druck des Volksbuchs Die Schiltbürger aus dem Jahr 1655: »Thaten der obgemelten Schildbürger in Mesopotamia hinter Utopia gelegen« (vgl. Ertz, Stefan: »Schilda und die Schildbürger«. In: Euphorion 59, 1965, S. 386–400, hier S. 392;Google Scholar
  15. 23.
    «But what if irony is always of understanding, if irony is always the irony of understanding, if what is at stake in irony is always the question of whether it is possible to understand or not to understand?« (Man, Paul de: Aesthetic Ideology. Edited with an Introduction by Andrzej Warminski. Minneapolis/London 1996, S. 163–184, S. 166).Google Scholar
  16. 25.
    Walser, Martin: Selbstbewußtsein und Ironie. Frankfurter Vorlesungen. Frankfurt/M.1981, S. 71.Google Scholar
  17. 26.
    Kierkegaard, Søren: Über den Begriff der Ironie mit ständiger Rücksicht auf Sokrates. Unter Mitarbeit von Rose Hirsch übersetzt von Emanuel Hirsch. Düsseldorf- Köln 1961, S. 263.Google Scholar
  18. 31.
    (White, Hayden: Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-Century Europe. Baltimore/London 1975, S. 37 f.).Google Scholar
  19. 32.
    Strauß, Botho: Paare, Passanten. München/Wien 1981, S. 115. Zu Rainald Goetz’ Reaktion auf Strauß’ DiktumGoogle Scholar
  20. vgl. Schumacher, Eckhard: »From the garbage, into The Book. Medien, Abfall, Literatur.« In Bonz, Jochen (Hg.): Sound Signatures. Pop-Splitter. Frankfurt/M. 2001, S. 190–213, hier: S. 210.Google Scholar
  21. 34.
    (Frank, Manfred: Selbstbewußtsein und Selbsterkenntnis. Essays zur analytischen Philosophie der Subjektivität. Stuttgart 1991, S. 48).Google Scholar
  22. 45.
    Steines, Susanne: »Man muss den Tod abschaffen. Ein Zeit-Gespräch mit Michel Houellebecq.« In: Die Zeit, Nr. 39 vom 21. September 2000, S. 63.Google Scholar
  23. 46.
    Vgl. Michel Houellebeqcs Replik »Als Schriftsteller will ich die Welt widerspiegeln« (»›Überall Bilder von perfektem Sex‹. Die Autoren Bret Easton Ellis und Michel Houellebecq über Moral, Gewalt und Schönheitsterror.« In: Der Spiegel, Nr. 43 vom 25. 10. 1999, S. 211–217, hier: S. 217).Google Scholar
  24. 49.
    Goetz, Rainald: Rave. Erzählung. Frankfurt/M. 1998,S. 32.Google Scholar
  25. 58.
    Waltz, Matthias: »Zwei Topographien des Begehrens: Pop/Techno mit Lacan.« In: Bonz, Jochen (Hg.): Sound Signatures. Pop-Splitter. Frankfurt/M. 2001, S. 214–231, hier: S. 223–225.Google Scholar
  26. 62.
    »Roland Barthes tritt plötzlich heraus aus dem Raum zwischen den großen Theorien, in dem er sich seit Degré zéro de l’écriture bewegt hat. Auch die negative Theorie des Subjekts scheint wie vergessen. Keine Rede mehr vom Ich als einem Imaginären, vom Subjekt als einem Ort, an dem sich Codes überschneiden. Das Ich als Person drängt sich auf, es will sprechen« (Bürger, Peter: Das Verschwinden des Subjekts. Eine Geschichte der Subjektivität von Montaigne bis Barthes. Frankfurt/M. 1998, S. 208).Google Scholar
  27. 63.
    Barthes, Roland: »Longtemps, je me suis couché de bonne heure«. In ders.: Essais critiques IV: Le bruissement de la langue. Paris 1984, S. 313–325, hier: S. 319f.Google Scholar
  28. 66.
    Valéry, Paul: Cahiers I. Édition établie, présentée et annotée par Judith Robinson. [Paris] 1973, S. 128.Google Scholar
  29. 68.
    «›Nach der Ironie das Pathos‹. Entertainer Harald Schmidt über Zoten und Quoten, die Wandlung der deutschen Spaßgesellschaft und die Lehren aus den Erfolgen von ›Big Brother‹ und seines Kollegen Stefan Raab.« In: Der Spiegel, Nr. 19 vom 8. 5. 2000, S. 114–119, hier: S. 119.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Albert Meier
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations