Advertisement

Die Erfindung des Genies. F. G. Klopstocks rhetorische Konstruktion des Au(c)tors im Vorfeld der Autonomieästhetik

  • Frauke Berndt
Part of the Germanistische Symposien Berichtsbände book series (GERMSYMP)

Zusammenfassung

Im Jahre 1773 lud Friedrich Gottlieb Klopstock öffentlich zur Subskription der »Deutschen Gelehrtenrepublik« zu einem Zeitpunkt ein, als er die Veröffentlichung des »Messias« mit der ›Halleschen Ausgabe‹ vorerst abschloß. Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes zementierte er in einer Staatsutopie den gesellschaftlichen Rang der »Zunft der Dichter« (GR 10) als eine der »darstellende[n] […] Oberzünfte« (GR 9), indem er sie in der Hierarchie direkt unterhalb der Führungselite der Aldermänner eintrug.1 Im Rahmen dieser Inszenierung klagte Klopstock im Subskriptionsplan der »Gelehrtenrepublik« am 8. Juni 1773 sowohl die juristische als auch die finanzielle Autonomie seines Berufsstandes mit der Frage ein, »ob es möglich sey, daß die Gelehrten durch so eingerichtete Subscriptionen Eigenthümer ihrer Schriften werden. Denn jetzt sind sie dies nur dem Scheine nach; die Buchhändler sind die wirklichen Eigenthümer«.2 Um dieser neuen Form der Abhängigkeit, die in der funktionalen Systemdifferenzierung an die Stelle des alten Mäzenatentums getreten war, vorzubeugen, hatte Klopstock die »Vorausbezahlung […] auf einen Louisd’or gesetzt« und die Subskription zur Chefsache erklärt, »weil es hieß, daß man nicht sowohl das Buch bezahlen, als den Verfasser, bei dieser Gelegenheit, für seine Verdienste um das Vaterland belohnen sollte«. In ökonomischer Hinsicht erwies sich diese Strategie als Volltreffer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    Nach: Pape, Helmut: Die gesellschaftlich-wirtschaftliche Stellung F. G. Klopstocks, Diss. Bonn 1961, S. 405.Google Scholar
  2. Vgl. Bosse, Heinrich: Autorschaft ist Werkherrschaft. Über die Entstehung des Urheberrechts aus dem Geist der Goethezeit, Paderborn u. a. 1981, S. 8–9;Google Scholar
  3. 3.
    Goethe, Johann Wolfgang: Dichtung und Wahrheit, in: Johann Wolfgang Goethe. Sämtliche Werke. Briefe Tagebücher und Gespräche [FA], 1. Abt. Bd. 14, hg. v. Klaus-Detlef Müller, Frankfurt a.M. 1986, S. 564.Google Scholar
  4. 8.
    Klopstock, Friedrich Gottlieb: Declamatio, qua poetas epopeiae auctores, in: Cramer, C. F.: Klopstock. Er und über ihn, Hamburg 1780, Bd. I, S. 54–98;Google Scholar
  5. lat.: S. 99–132. Zum Topos des poeta vates vgl. Schmidt, Jochen: Die Geschichte des Genie-Gedankens in der deutschen Literatur, Philosophie und Politik 1750–1945, Darmstadt 1985, Bd.1, S. 61–68.Google Scholar
  6. 9.
    Jacob, Joachim: Heilige Poesie. Zu einem literarischen Modell bei Pyra, Klopstock und Wieland, Tübingen 1997, S. 112. Vgl. Große, Studien zu Klopstocks Poetik (s. Anm. 4), S. 80–92;CrossRefGoogle Scholar
  7. Schleiden, Karl August: Klopstocks Dichtungstheorie als Beitrag zur Geschichte der deutschen Poetik, Saarbrücken 1954, S. 72–98.Google Scholar
  8. 10.
    Jacob (s. Anm. 9), S. 114. Zum Agon-Topos vgl. Griffith, Mark: »Contest and Contradiction in Early Greek Poetry«, in: Cabinet of the Muses. Essays on Classical and Comparative Literature in Honor of Thomas G. Rosenmeyer, hg. v. dems. u. D. J. Mastronade, Atlanta 1990, S. 185–207.Google Scholar
  9. 13.
    Klopstock, Friedrich Gottlieb: Von der Sprache der Poesie (1758), in: Friedrich Gottlieb Klopstock. Ausgewählte Werke [AW], hg. v. Karl August Schleiden, München 1981, Bd. II, S. 1016–1026.Google Scholar
  10. 14.
    Hilliard Kevin: Philosophy, Letters, and the Fine Arts in Klopstock’s Thought, London 1987, S. 172.Google Scholar
  11. 15.
    Schödlbauer, Ulrich: Entwurf der Lyrik, Berlin 1994, S. 171.Google Scholar
  12. Vgl. grundlegend: Kaiser, Gerhard: »Denken« und »Empfinden«. Ein Beitrag zur Sprache und Poetik bei Klopstock, in: Friedrich Gottlieb Klopstock. Text und Kritik. Sonderband, hg. v. Heinz Ludwig Arnold, München 1981, S. 10–28.Google Scholar
  13. vgl. Campe, Rüdiger: Affekt und Ausdruck. Zur Umwandlung der literarischen Rede im 17. und 18. Jahrhundert, Tübingen 1990.CrossRefGoogle Scholar
  14. 16.
    Klopstock: Von der Heiligen Poesie (1755), AW II (s. Anm. 13), S. 997–1009.Google Scholar
  15. 17.
    Klopstock: Gedanken über die Natur der Poesie (1759), AW II (s. Anm. 13), S. 992–997.Google Scholar
  16. Benning, Hildegard: Rhetorische Ästhetik. Die poetologische Konzeption Klopstocks im Kontext der Dichtungstheorie des 18. Jahrhunderts, Stuttgart 1997;Google Scholar
  17. Kohl, Katrin: Friedrich Gottlieb Klopstock, Stuttgart, Weimar 2000.CrossRefGoogle Scholar
  18. 20.
    Vgl. die allegorische Schrift: Von dem Range der schönen Künste und der schönen Wissenschaften (1758), AW II (s. Anm. 13), S. 981–991 [RKW].Google Scholar
  19. 22.
    Klopstock, Einleitung zu den geistlichen Liedern (1758), AW II (s. Anm. 13), S. 1009–1016.Google Scholar
  20. 23.
    Nenon, Monika: »The psychology of the sublime. On the function of poetry in Klopstock’s aesthetic essays«, in: Seminar 34 (1998), S. 110–120, hier S. 110.CrossRefGoogle Scholar
  21. 24.
    Menninghaus, Winfried: »Dichtung als Tanz — Zu Klopstocks Poetik der Wortbewegung«, in: Comparato 3 (1991), S. 129–150, hier S. 144. Vgl. Schödlbauer (s. Anm. 15), S. 169–231.Google Scholar
  22. 25.
    Menninghaus, Winfried: »›Darstellung‹. Friedrich Gottlieb Klopstocks Eröffnung eines neuen Paradigmas«, in: Was heißt »Darstellen«?, hg. v. Christiaan L. Hart Nibbrig, Frankfurt a. M. 1994, S. 205–226, hier S. 213.Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. Quintilianus, Marcus Fabius: Institutio oratoria/Ausbildung des Redners, übers. u. hg. v. Helmut Rahn, Darmstadt 1972, XI, 18–21.Google Scholar
  24. 28.
    Kern, Hermann: Labyrinthe. Erscheinungsformen und Deutungen. 5000 Jahre Gegenwart eines Urbildes, 4. unveränd. Aufl., München 1999, S. 49. Vgl. Homer, Ilias, 18. Buch, V 590–606.Google Scholar
  25. 30.
    Zur Typologie vgl. Eco, Umberto: Nachschrift zum »Namen der Rose«, München, Wien, 1984. S. 64 f.Google Scholar
  26. vgl. Wagner-Egelhaaf, Martina: Die Melancholie der Literatur. Diskursgeschichte und Textfiguration, Stuttgart 1997, S. 196–214.Google Scholar
  27. 32.
    Klopstock (s. Anm. 11), S. 40 f. Vgl. Böckmann, Paul: Formgeschichte der deutschen Dichtung, Hamburg 1949;Google Scholar
  28. Best, Otto F.: Der Witz als Erkenntniskraft und Formprinzip, Darmstadt 1989.Google Scholar
  29. Campe, Rüdiger: Vor Augen-Stellen. Über den Rahmen rhetorischer Bildgebung, in: Poststrukturalismus: Herausforderung an die Literaturwissenschaft. DFG-Symposion 1995, hg. v. Gerhard Neumann, Stuttgart, Weimar 1997, S. 208–225;Google Scholar
  30. 34.
    Kant, Immanuel: Kritik der Urteilskraft, Werkausgabe X, hg. v. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1974, A 252/B 255.Google Scholar
  31. 37.
    Wellbery, David: »Die Form der Autonomie. Goethes Prometheus-Ode«, in: Prometheus. Mythos der Kultur, hg. v. Günter Peters, München 1999, S. 109–125, hier S. 113.Google Scholar
  32. 38.
    Nünning, Ansgar: »Renaissance eines anthropomorphisierten Passepartouts oder Nachruf auf ein literaturkritisches Phantom? Überlegungen zum Konzept des ›implied author‹«, in: DVjs 67 (1993), S. 1–25, hier S. 1;Google Scholar
  33. 39.
    Bd. 2, 94. St., 2. 8. 1759, S. 309–316. Die Zitate im Text folgen der Reclam-Ausgabe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Oden, ausgew. u. hg. v. Karl Ludwig Schneider, bibl. erg. Aufl. Stuttgart 1999, S. 58–67.Google Scholar
  34. 40.
    Vgl. Kohl, Katrin: Rhetoric, the Bible, and the Origin of Free Verse, London 1990, S. 205.Google Scholar
  35. 44.
    Herder, Johann Gottfried: Versuch einer Geschichte der lyrischen Dichtkunst (1764), in: Herders sämtliche Werke, hg. v. Bernhard Suphan, Berlin 1899, Bd. 32, S. 85–140, hier S. 107.Google Scholar
  36. 45.
    Gabriel, Norbert: Studien zur Geschichte der deutschen Hymne, München 1992, S. 65 f.Google Scholar
  37. 48.
    Die systematische Strukturierung der Figuren nach linguistischer Ebene und Operation orientiert sich an der Systematik von Plett, Heinrich F.: Systematische Rhetorik, München 2000.Google Scholar
  38. 51.
    Lobsien, Eckhard: Wörtlichkeit und Wiederholung. Phänomenologie poetischer Sprache, München 1995, S. 23;Google Scholar
  39. vgl. Gilles Deleuze, Differenz und Wiederholung, aus d. Franz. v. Joseph Vogl, München 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Frauke Berndt
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations