Advertisement

Demokratie. Selbstbestimmung im globalen System

  • Andreas Niederberger

Zusammenfassung

Bei allen methodologischen Differenzen und unterschiedlichen Interessen waren sich die politikwissenschaftliche Disziplin der Internationalen Beziehungen und die politische Theorie lange Zeit darin einig, dass von Demokratie nur mit Blick auf Einzelstaaten die Rede sein kann. In der politischen Theorie zeigte sich dies nicht zuletzt darin, dass der Bereich jenseits des Staates nahezu ausschließlich hinsichtlich der Bedingungen für Kriegs- oder Friedensverhältnisse bzw. im Licht einer internationalen politischen Ökonomie diskutiert wurde. In den Internationalen Beziehungen spielte die Demokratie dagegen durchaus eine Rolle in der Betrachtung der Verhältnisse zwischen den Staaten: So wird etwa bis in die Gegenwart hinein unter dem Titel des »Demokratischen Friedens« untersucht, ob Demokratien besonders friedfertig oder in höherem Maß an der Entwicklung einer internationalen Friedensordnung interessiert sind als andere Herrschaftsordnungen (Doyle 2011; Ray 1995). Allgemeiner werden zudem internationale Verhandlungen daraufhin analysiert, ob Demokratien in ihnen anders auftreten als Nicht-Demokratien bzw. ob Demokratien und Nicht-Demokratien andere Entscheidungsspielräume haben. Und schließlich gibt es Studien zu den Bedingungen und Erfolgsaussichten für die Umsetzung internationaler Übereinkünfte innerhalb von Demokratien bzw. Nicht-Demokratien sowie zum Beitrag internationaler Organisationen und Regimes zur Entwicklung und Absicherung einzelstaatlicher Demokratien (Keohane et.al 2009). Gerade diese Weisen, sich mit Demokratien auseinanderzusetzen, machen jedoch besonders deutlich, dass unter ›Demokratie‹ eine bestimmte Verfassung einzelner Staaten verstanden wird und keine Charakterisierung oder Bestimmung internationaler Organisationen und transnationaler Settings bzw. ihrer Verhältnisse zueinander oder zu Staaten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archibugi, Daniele: The Global Commonwealth of Citizens. Toward Cosmopolitan Democracy. Princeton 2008.Google Scholar
  2. Bellamy, Richard: Building the Union: The Nature of Sovereignty in the Political Architecture of Europe. In: Ders.: Rethinking Liberalism. London/New York 2000, 223–242.Google Scholar
  3. Bellamy, Richard/Castiglione, Dario: Three models of democracy, political community and representation in the EU. In: Journal of European Public Policy 20 (2013), 206–223.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benhabib, Seyla: The Rights of Others. Aliens, Residents and Citizens. Cambridge 2004.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohman, James: Democracy across Borders. From Dêmos to Dêmoi. Cambridge, Mass. 2007.Google Scholar
  6. Bohman, James/Rehg, William (Hg.): Deliberative Democracy. Essays on Reason and Politics. Cambridge, Mass. 1997.Google Scholar
  7. Brunkhorst, Hauke/Kettner, Matthias (Hg.): Globalisierung und Demokratie. Wirtschaft, Recht, Medien. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar
  8. Buchstein, Hubertus/Jörke, Dirk: Das Unbehagen an der Demokratietheorie. In: Leviathan 31 (2003), 470–495.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cohen, Jean: Whose Sovereignty? Empire versus International Law. In: Ethics & International Afairs 18 (2004), 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cohen, Jean: Globalization and Sovereignty. Rethinking Legality, Legitimacy, and Constitutionalism. Cambridge 2012.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dahl, Robert A.: Democracy and its Critics. New Haven 1989.Google Scholar
  12. Dahl, Robert A.: Can international organizations be democratic? A skeptic’s view. In: Ian Shapiro/Casiano Hacker-Cordón (Hg.): Democracy’s Edges. Cambridge 1999, 19–36.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deitelhof, Nicole: Überzeugung in der Politik. Grundzüge einer Diskurstheorie internationalen Regie-rens. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  14. Demirović, Alex/Walk, Heike (Hg.): Demokratie und Governance. Kritische Perspektiven auf neue For-men politischer Herrschaft. Münster 2011.Google Scholar
  15. Doyle, Michael W: Liberal Peace: Selected Essays. New York 2011.Google Scholar
  16. Elster, John: Deliberative Democracy. Cambridge 1998.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eriksen, Erik O./Fossum, John E. (Hg.): Democracy in the European Union. Integration through Deliberation. London/New York 2000.Google Scholar
  18. Eriksen, Erik O./Fossum, John E. (Hg.): Rethinking Democracy and the European Union. London/New York 2012.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen: Europapolitik in der Sackgasse. Plädoyer für eine Politik der abgestuften Integration. In: Ders.: Ach, Europa. Frankfurt a. M. 2008, 96–127.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen: Zur Verfassung Europas. Ein Essay. Berlin 2011.Google Scholar
  21. Held, David: Democracy and the Global Order. From the Modern State to Cosmopolitan Governance. Cambridge 1995.Google Scholar
  22. Held, David: Reframing Global Governance: Apocalypse Soon or Reform! In: Ders./Anthony McGrew (Hg.): Globalization Theory. Approaches and Controversies. Cambridge 2007, 240–260.Google Scholar
  23. Held, David: Kosmopolitanismus — Ideal und Wirklichkeit. Freiburg i. Br. 2013.Google Scholar
  24. Höfe, Otfried: Für und Wider eine Weltrepublik. In: Christine Chwaszcza/Wolfgang Kersting (Hg.): Po-litische Philosophie der internationalen Beziehungen. Frankfurt a. M. 1998, 204–222.Google Scholar
  25. Höfe, Otfried: Demokratie im Zeitalter der Globalisierung. München 2002.Google Scholar
  26. Horn, Christoph: Kann man eine supranationale Zwangsgewalt befürworten, ohne auf selbständige Einzelstaaten zu verzichten? In: Stephan Gosepath/Jean-Christophe Merle (Hg.): Weltrepublik. Globalisierung und Demokratie. München 2002, 153–164.Google Scholar
  27. Kennedy, David: The Mystery of Global Governance. In: Jefrey L. Dunof/Joel P. Trachtman (Hg.): Ruling the World? Constitutionalism, International Law, and Global Governance. Cambridge 2009, 37–68.CrossRefGoogle Scholar
  28. Keohane, Robert O./Macedo, Stephen/Moravcsik, Andrew: Democracy-enhancing Multilateralism. In: International Organization 63 (2009), 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  29. Landwehr, Claudia/Schmalz-Bruns, Rainer (Hg.): Deliberative Demokratie in der Diskussion. Herausfor-derungen, Bewährungsproben, Kritik. Baden-Baden 2014.Google Scholar
  30. Lincoln, Abraham: Address at Gettysburg, Pennsylvania. In: Ders.: Speeches and Writings 1859–1865. New York 1989, 536.Google Scholar
  31. Lutz-Bachmann, Matthias/Bohman, James (Hg.): Frieden durch Recht. Kants Friedensidee und das Problem einer neuen Weltordnung. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  32. Majone, Giandomenico: Europe’s ›Democratic Defcit‹. The Question of Standards. In: The European Law Journal 4 (1998), 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mann, Michael: The End May Be Nigh, But For Whom? In: Immanuel Wallerstein u. a.: Does Capitalism Have a Future? Oxford 2013, 71–98.Google Scholar
  34. Maus, Ingeborg: Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie. Berlin 2011.Google Scholar
  35. Maus, Ingeborg: Menschenrechte, Demokratie und Frieden. Perspektiven globaler Organisation. Berlin 2015.Google Scholar
  36. Mazower, Mark: Dark Continent. Europe’s Twentieth Century. London 1998.Google Scholar
  37. Miller, David: National Responsibility and Global Justice. Oxford 2007.CrossRefGoogle Scholar
  38. Moravcsik, Andrew: Is the a ›Democratic Defcit‹ in World Politics? A Framework for Analysis. In: Government and Opposition 39 (2004), 336–363.CrossRefGoogle Scholar
  39. Neyer, Jürgen: The Justifcation of Europe. A Political Theory of Supranational Integration. Oxford 2012.CrossRefGoogle Scholar
  40. Neyer, Jürgen: Globale Demokratie. Eine zeitgemäße Einführung in die Internationalen Beziehungen. Baden-Baden 2013.Google Scholar
  41. Niederberger, Andreas: Demokratie unter Bedingungen der Weltgesellschaft? Normative Grundlagen legitimer Herrschaft in einer globalen politischen Ordnung. Berlin/New York 2009.CrossRefGoogle Scholar
  42. Niederberger, Andreas: Jenseits des Staates: Kosmopolitane Demokratietheorie im Zeitalter der Glo-balisierung. In: Oliver W. Lembcke/Claudia Ritzi/Gary S. Schaal (Hg.): Zeitgenössische Demokratie-theorie. Band 1: Normative Demokratietheorie. Wiesbaden 2012, 417–444.CrossRefGoogle Scholar
  43. Niederberger, Andreas: Transnationaler Konstitutionalismus und demokratische Legitimität. In: Re-nate Martinsen (Hg.): Ordnungsbildung und Entgrenzung. Demokratie im Wandel. Wiesbaden 2015, 147–174.Google Scholar
  44. Niesen, Peter/Herborth, Benjamin (Hg.): Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  45. Niesen, Peter: Demokratie jenseits der Einzelstaaten. In: Andreas Niederberger/Philipp Schink (Hg.): Globalisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar 2011, 284–291.Google Scholar
  46. Parkinson, John/Mansbridge, Jane (Hg.): Deliberative Systems. Deliberative Democracy at the Large Scale. Cambridge 2012.Google Scholar
  47. Ray, James Lee: Democracy and International Confict: An Evaluation of the Democratic Peace Proposition. Columbia 1995.Google Scholar
  48. Sassen, Saskia: A Sociology of Globalization. New York/London 2007.Google Scholar
  49. Streeck, Wolfgang: Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin 2013.Google Scholar
  50. Zürn, Michael: Regieren jenseits des Nationalstaats. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Andreas Niederberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations