Advertisement

Internationale normative Theorie. Zwischen kosmopolitischer Utopie und politischer Praxis

  • Henning Hahn

Zusammenfassung

Eine Zeit lang schien die politische Philosophie den Anschluss an die Politik zu verlieren. Weder eine historische, noch eine rein analytische Orientierung waren hilfreich, um eine kosmopolitische Philosophie zu entwickeln, die den Herausforderungen der politischen und ökonomischen Globalisierung auf der Höhe der Zeit begegnet. Entsprechend gab es zunächst kaum Berührungspunkte zur Internationalen Politischen Theorie. Dies hat sich innerhalb einer Generation gründlich geändert. Der gegenwärtige Trend geht deutlich dahin, dass die politische Philosophie neue Brücken zu den Sozialwissenschaften, aber auch zur Ökonomie und Rechtswissenschaft aufbaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archibugi, Daniele: From the United Nations to cosmopolitan democracy. In: Ders./David Held (Hg.): Cosmopolitan Democracy. An Agenda for a New World Order. Cambridge 1995, 121–162.Google Scholar
  2. Beitz, Charles: Political Theory and International Relations [1979]. Princeton 1999.Google Scholar
  3. Benhabib, Seyla: Die Rechte der Anderen: Ausländer, Migranten, Bürger. Frankfurt a. M. 2008.Google Scholar
  4. Cabrera, Luis: Political Theory of Global Justice. A Cosmopolitan Case for the World State. Oxford 2004.Google Scholar
  5. Dryzek, John S.: Deliberative Global Politics. Cambridge 2006.Google Scholar
  6. Forst, Rainer: Das Recht auf Rechtfertigung. Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtig-keit. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen: Hat die Konstitutionalisierung des Völkerrechts noch eine Chance? In: Ders.: Der gespaltene Westen. Kleine Politische Schriften X. Frankfurt a. M. 2004, 113–193.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen: Kommunikative Rationalität und grenzüberschreitende Politik: Eine Replik. In: Peter Niesen/Benjamin Herborth (Hg.): Anarchie der kommunikativen Freiheit — Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik. Frankfurt a. M. 2010, 406–459.Google Scholar
  9. Held, David: Democracy and the Global Order: From the Modern State to Cosmopolitan Governance. Cambridge 1995.Google Scholar
  10. Held, David: Cosmopolitanism: Ideals and Realities. Cambridge 2010.Google Scholar
  11. Höfe, Otfried: Demokratie im Zeitalter der Globalisierung. München 1999.Google Scholar
  12. Kant, Immanuel: Zum Ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf [1795]. In: Gesammelte Schriften. Hg. von der Königlichen Preußischen Akademie der Wissenschaften, AA VIII, Berlin 1902f., 341–386.Google Scholar
  13. Kant, Immanuel: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht [1784]. In: Gesam-melte Schriften. Hg. von der Königlichen Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 1902 f. AA VIII, 15–32.Google Scholar
  14. Miller, David: National Responsibility and Global Justice. Oxford 2007.CrossRefGoogle Scholar
  15. Moellendorf, Darrel: Cosmopolitan Justice. Boulder 2002.Google Scholar
  16. Nagel, Thomas: Das Problem globaler Gerechtigkeit. In: Christoph Broszies/Henning Hahn (Hg.): Glo-bale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus. Berlin 2010, 104–146.Google Scholar
  17. Nussbaum, Martha: Partriotism and cosmopolitanism. In: Dies./Joshua Cohen (Hg.): In Love for Country? Boston 1996, 3–20.Google Scholar
  18. Nussbaum, Martha: Die Grenzen der Gerechtigkeit. Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörig-keit. Berlin 2010.Google Scholar
  19. Pogge, Thomas: Weltarmut und Menschenrechte. Kosmopolitische Verantwortung und Reformen. Berlin 2011.Google Scholar
  20. Rawls, John: The Law of Peoples. Harvard 1999.Google Scholar
  21. Sangiovanni, Andrea: Global justice, reciprocity, and the state. In: Philosophy and Public Afairs 35 (2007), 4–29.Google Scholar
  22. Singer, Peter: Hunger, Wohlstand und Moral. In: Barbara Bleisch/Peter Schaber (Hg.): Weltarmut und Ethik. Paderborn 2007, 37–51.Google Scholar
  23. Valentini, Laura: Coercion and (global) justice. In: American Political Science Review 105/1 (2011), 205–220.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wendt, Alexander: Why a world state is inevitable. In: European Journal of International Relations 9/4 (2003), 491–542.CrossRefGoogle Scholar
  25. Young, Iris Marion: Responsibility for Justice. Oxford 2011.CrossRefGoogle Scholar
  26. Ypi, Lea: Statist Cosmopolitanism. In: The Journal of Political Philosophy 16/1 (2008), 48–71.CrossRefGoogle Scholar
  27. Zürn, Michael: Vier Modelle einer globalen Ordnung in kosmopolitischer Absicht. In: Politische Viertel-jahreszeitschrift 52/1 (2011), 78–118.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Henning Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations