Advertisement

Gewalt im transnationalen Raum. Rechtfertigung versus Kritik

  • Franziska Martinsen

Zusammenfassung

Gewalt im transnationalen Raum stellt in doppelter Hinsicht eine Herausforderung für die Internationale Politische Theorie dar. In einer ersten Hinsicht besteht die Herausforderung darin, dass sich der noch junge Theorieansatz der Internationalen Politischen Theorie klar darüber werden muss, worin genau der Forschungsblickwinkel besteht, aus dem Gewalt im transnationalen Raum untersucht wird. Im Unterschied zu einer Betrachtung aus der Perspektive der Theorie der Internationalen Beziehungen, die das Augenmerk vor allem auf das Friedens- bzw. das Sicherheitsparadigma richtet, besteht für die Beschäftigung mit Gewalt im transnationalen Raum die Option, auf normative Fragestellungen, etwa auf die der Möglichkeit von Gerechtigkeit, z. B. in Form transnationaler Gerichtsbarkeit, abzuzielen. Diese alternative Variante einer Reflexion von Gewalt erfolgt vornehmlich, aber nicht ausschließlich, im Rahmen von kosmopolitischen Theorien. In einer zweiten Hinsicht sieht sich die Internationale Politische Theorie vor die vermutlich noch größere Herausforderung gestellt, sinnvoll zu bestimmen, was unter Gewalt im transnationalen Raum (d. h. sowohl in Abgrenzung zur außenpolitischen Ebene zwischen Nationalstaaten als auch in Abgrenzung zu einer allgemein geographischen Auffassung der globalen Sphäre) zu verstehen sei, gilt der Begriff der Gewalt doch als einer der »schillerndsten und zugleich schwierigsten Begriffe der Sozialwissenschaften« (Imbusch 2002, 26). Die für eine politiktheoretische Betrachtung grundlegende Unterscheidung zwischen schädigender Gewalt (violence) und ermächtigender Gewalt (pouvoir/power), wie sie für die Begründung des staatlichen Gewaltmonopols relevant ist, gestaltet sich jedoch nicht nur in Bezug auf die transnationale Sphäre schwierig: Die Kritik am Gewaltbegriff zeigt auf, dass auch die Rechtfertigung einer ›Gegen‹-Gewalt selbst auf violente Gewaltmuster zurückgreift (vgl. Benjamin 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio: Homo sacer. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  2. Amnesty International: Rape and Sexual Violence. Human Rights Law and Standards in the International Criminal Court. AI Index: IOR 53/001/2011.Google Scholar
  3. Anders, Freia/Gilcher-Holtey, Ingrid: Prolog. In: Dies./Dies. (Hg.): Herausforderungen des staatlichen Gewaltmonopols. Recht und politisch motivierte Gewalt am Ende des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. 2006, 7–17.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah: Macht und Gewalt. München 1970.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah: Die Aporien der Menschenrechte. In: Dies.: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft. München 1986, 601–625.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter: Zur Kritik der Gewalt [1921]. In: Ders.: Gesammelte Schriften, Bd. II.1. Frankfurt a. M. 1980, 179–203.Google Scholar
  7. Bock, Stefanie: Das Opfer vor dem Internationalen Strafgericht. Berlin 2010.Google Scholar
  8. Brown, Chris: Sovereignty, Rights and Justice. International Political Theory. Cambridge 2002.Google Scholar
  9. Christ, Michaela/Gudehus, Christian: Gewalt — Begriffe und Forschungsprogramme. In: Dies/Ders. (Hg.): Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2013, 1–15.Google Scholar
  10. Cojnacki, Sven: Wandel der Kriegsformen — Ein kritischer Literaturbericht. In: Leviathan 32/3 (2004), 402–424.CrossRefGoogle Scholar
  11. Daase, Christopher: Große Wirkung: Wie unkonventionelle Kriegführung die internationale Politik verändert. Baden-Baden 1999.Google Scholar
  12. Derrida, Jacques: Gesetzeskraft. Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  13. Fröhlich, Manuel: Politische Philosophie. In: Carlo Masala/Frank Sauer/Andreas Wilhelm (Hg.): Handbuch der Internationalen Politik. Wiesbaden 2010, 13–26.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grabietz, Katharina/Müller, Fee/Patberg, Markus/Rühlig, Tim Nicholas: Internationale Politische Theorie. Ein Bericht über die gemeinsame Tagung der Sektionen für Politische Theorie und Ideengeschichte und Internationale Politik in der DVPW. In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 2010/4, 529–534.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grimm, Dieter: Das staatliche Gewaltmonopol. In: Freia Anders/Ingrid Gilcher-Holtey (Hg.), Herausforderungen des staatlichen Gewaltmonopols. Recht und politisch motivierte Gewalt am Ende des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. 2006, 19–38.Google Scholar
  16. Heck, Gerda: Die Rolle der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. In: Markus Ottersbach/ClausUlrich Prößl (Hg.): Flüchtlingsschutz als globale und lokale Herausforderung. Wiesbaden 2011, 71–82.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hess, Christine: Die rechtliche Aufarbeitung von Kriegsverbrechen und schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen. Eine Analyse aus der Perspektive der Opfer. Göttingen 2007.Google Scholar
  18. Heupel, Monika: Von großen und kleinen Kriegen. In: Birgit Enzmann (Hg.): Handbuch Politische Gewalt. Wiesbaden 2013, 241–259.CrossRefGoogle Scholar
  19. Human Rights Watch: Genocide, War Crimes and Crimes Against Humanity. A Digest of the Case Law of the International Criminal Court for Rwanda. New York 2010.Google Scholar
  20. Hutchings, Kimberly: International Political Theory. Rethinking Ethics in a Global Era. London 1999.Google Scholar
  21. Ilting, Karl-Heinz: Macht, Gewalt. In: Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart 1982, 817–929.Google Scholar
  22. Imbusch, Peter: Der Gewaltbegriff. In: Wilhelm Heitmeyer/John Hagen (Hg.): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden 2002, 26–57.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kaldor, Mary: Neue und alte Kriege. Organisierte Gewalt im Zeitalter der Globalisierung. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  24. Kindt, Anne: Menschenrechte und Souveränität. Berlin 2009.Google Scholar
  25. Martinsen, Franziska: Gerechtigkeit für Betroffene? Völkerrechtliche Strafgerechtigkeit revisited. In: Kritische Justiz 45/3 (2012), 261–272.Google Scholar
  26. Martinsen, Franziska/Flügel-Martinsen, Oliver: Zur Politischen Philosophie der Gewalt. Ein Problemaufriss. In: Dies./Ders. (Hg.): Gewaltbefragungen. Beiträge zur Theorie von Politik und Gewalt. Bielefeld 2013, 9–16.CrossRefGoogle Scholar
  27. Menke, Christoph: Recht und Gewalt. Berlin 2011.Google Scholar
  28. Möller, Christina: Völkerstrafrecht und Internationaler Strafgerichtshof. Kriminologische, straftheoretische und rechtspolitische Aspekte. Münster 2003.Google Scholar
  29. Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. Reinbek 2002.Google Scholar
  30. Münkler, Herfried: Die neuen Kriege. In: Der Bürger im Staat 54/4 (2004), 179–184.Google Scholar
  31. Pilisuk, Marc: Globalism and Structural Violence. In: Daniel J. Christie/Richard V. Wagner/Deborah D. Winter (Hg.): Peace, Conflict, and Violence. Peace Psychology for the 21 st Century. Upper Saddle River, 2001, 149–157.Google Scholar
  32. Popitz, Heinrich: Phänomene der Macht. Tübingen 1992.Google Scholar
  33. Preuß, Ulrich K.: Der Wandel der Formen und der Rechtfertigung von Gewalt in den internationalen Beziehungen. In: Freia Anders/Ingrid Gilcher-Holtey (Hg.): Herausforderungen des staatlichen Gewaltmonopols. Recht und politisch motivierte Gewalt am Ende des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. 2006, 39–66.Google Scholar
  34. Reese, Carolin Hannah: Fünf offene Fragen zum Internationalen Strafgerichtshof — und der Versuch einer Antwort. In: Frank Neubacher/Anne Klein (Hg.): Vom Recht der Macht zur Macht des Rechts? Interdisziplinäre Beiträge zur Zukunft internationaler Strafgerichte. Berlin 2006, 71–89.Google Scholar
  35. Reinares, Fernando: Terrorismus. In: Wilhelm Heitmeyer/John Hagen (Hg.): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden 2002, 390–405.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schulz, Sabine: Transitional Justice und hybride Gerichte: zur strafrechtlichen Verfolgung von völkerstrafrechtlichen Verbrechen unter besonderer Berücksichtigung des kambodschanischen Sondergerichts. Berlin 2009.Google Scholar
  37. Tilly, Charles: Großdimensionale Gewalt als konfiktive Politik. In: Wilhelm Heitmeyer/John Hagen (Hg.): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden 2002, 547–569.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tilly, Charles: The Politics of Collective Violence. Cambridge 2003.CrossRefGoogle Scholar
  39. Young, Iris Marion: Global Justice. In: Dies.: Global Challenges. War, Self-Determination and Responsibility for Justice. Cambridge 2007, 159–186.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Franziska Martinsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations