Advertisement

Handbuch Sound pp 414-418 | Cite as

Schweigen

  • Theo Jung
Chapter

Anders als etwa das Englische und Französische erleichtert es die deutsche Sprache, Schweigen terminologisch vom verwandten Phänomen der Stille abzugrenzen. Allgemein zeichnet sich Ersteres durch seine Einbettung in kommunikative Zusammenhänge aus. Zum Schweigen gehört stets eine schweigende Person oder Gruppe, aber auch ein wahrnehmendes und deutendes Publikum. Selbst wenn metaphorisch beispielsweise vom ›Schweigen der Natur‹ oder vom ›Schweigen des Todes‹ gesprochen wird, bleiben solche Beschreibungen auf ein personifiziertes Subjekt bezogen. Genauso ist es fraglich, ob bei jemandem, der ganz allein ist, noch im eigentlichen Sinn von Schweigen die Rede sein kann, wenn nicht doch ein Gegenüber mitgedacht wird. Auch wer seine Sprachfähigkeit verliert, kann nur noch in übertragenem Sinne schweigen.

Wenn Schweigen also kommunikativ vom Fehlen einer (wie auch immer gearteten) Mitteilung her verstanden wird, erweist sich seine Verwandtschaft zur Stille als komplizierter, als es auf den...

Literatur

  1. Acheson, Kris: Silence in dispute. In: Communication Yearbook 31 (2008), 1–58.Google Scholar
  2. Achino-Loeb, Maria-Luisa (Hg.): Silence. The Currency of Power. New York/Oxford 2006.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida/Assmann, Jan (Hg.): Schweigen. Archäologie der literarischen Kommunikation XI. München 2013.Google Scholar
  4. Barbet, Denis/Honoré, Jean-Paul (Hg.): Le Silence en poli­tique (= Mots. Les langages du politique, H. 103). Paris 2013.Google Scholar
  5. Bauer, Gerhard: Sprache und Sprachlosigkeit im »Dritten Reich«. Köln 1988.Google Scholar
  6. Braithwaite, Charles A.: Communicative silence. A cross-cultural study of Basso’s hypothesis. In: Donal Carbaugh (Hg.): Cultural Communication and Intercultural Contact. Hillsdale, NJ 1990, 321–327.Google Scholar
  7. Brummett, Barry: Towards a theory of silence as a political strategy. In: Quarterly Journal of Speech 66/3 (1980), 289–303.Google Scholar
  8. Burke, Peter: Notes for a social history of silence in early modern Europe. In: Ders. (Hg.): The Art of Conversation. Cambridge 1993, 123–141.Google Scholar
  9. Corbin, Alain: Histoire du silence. De la Renaissance à nos jours. Paris 2016.Google Scholar
  10. Eggert, Hartmut/Golec, Janusz (Hg.): »... wortlos der Sprache mächtig«. Schweigen und Sprechen in Literatur und sprachlicher Kommunikation. Stuttgart 1999.Google Scholar
  11. Ephratt, Michal: The functions of silence. In: Journal of Pragmatics 40/11 (2008), 1909–1938.Google Scholar
  12. Ferguson, Kennan: Silence. A politics. In: Contemporary Political Theory 2/1 (2003), 49–65.Google Scholar
  13. Geitner, Ursula: Die Sprache der Verstellung. Studien zum rhetorischen und anthropologischen Wissen im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen 1992.Google Scholar
  14. Gest, Justin/Gray, Sean W. D. (Hg.): Silent Citizenship. The Politics of Marginality in Unequal Democracies (= Citizenship Studies 19/5). London 2015.Google Scholar
  15. Glenn, Cheryl: Unspoken. A Rhetoric of Silence. Carbondale, IL 2004.Google Scholar
  16. Hanus, Françoise/Nazarova, Nina (Hg.): Le Silence en littérature. De Mauriac à Houellebecq. Paris 2013.Google Scholar
  17. Hatzisavvidou, Sophia: Disturbing binaries in political thought. Silence as political activism. In: Social Movement Studies 14/5 (2015), 509–522.Google Scholar
  18. Jaworski, Adam: The Power of Silence. Social and Pragmatic Perspectives. Newbury Park, CA/London/New Delhi 1993.Google Scholar
  19. Jungkunz, Vincent: The promise of democratic silences. In: New Political Science 34/2 (2012), 127–150.Google Scholar
  20. Kenny, Colum: The Power of Silence. Silent Communication in Daily Life. London 2011.Google Scholar
  21. Khatchadourian, Haig: How to Do Things with Silence. Boston, MA 2015.Google Scholar
  22. Meise, Katrin: Une forte absence. Schweigen in alltagsweltlicher und literarischer Kommunikation. Tübingen 1996.Google Scholar
  23. Owzar, Armin: »Reden ist Silber, Schweigen ist Gold«. Konfliktmanagement im Alltag des wilhelminischen Obrigkeitsstaates. Konstanz 2006.Google Scholar
  24. Saint-Just, Louis-Antoine-Léon: Discours pour la défense de Robespierre. Séance du 9 thermidor an II (27 juillet 1794). In: Ders.: Œuvres. Paris 1834, 338–358.Google Scholar
  25. Schmitz, Ulrich (Hg.): Schweigen. Oldenburg 1990.Google Scholar
  26. Schröter, Melani: Silence and Concealment in Political Discourse. Amsterdam/Philadelphia 2013.Google Scholar
  27. Sobkowiak, Włodzimierz: Silence and markedness theory. In: Adam Jaworski (Hg.): Silence. Interdisciplinary Perspectives. Berlin 1997, 39–61.Google Scholar
  28. Spivak, Gayatri Chakravorty: Can the subaltern speak? In: Cary Nelson/Lawrence Grossberg (Hg.): Marxism and the Interpretation of Culture. Basingstoke 1988, 271–313.Google Scholar
  29. Ulsamer, Fleur: Linguistik des Schweigens. Eine Kulturgeschichte des kommunikativen Schweigens. Frankfurt a. M. u. a. 2002.Google Scholar
  30. Watzlawick, Paul/Bavelas, Janet Beavin/Jackson, Don D.: Pragmatics of Human Communication. A Study of Interactional Patterns, Pathologies, and Paradoxes. New York 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations