Zussamenfassung

Der Prolog ist in keiner früheren Tristanversion vorgegeben, er ist die alleinige Schöpfung Gottfrieds (vgl. Krohn 2006, S. 62). Hauptthema ist die Konzeption eines idealen Rezipientenkreises der edelen herzen. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur die Freuden der Liebe, sondern auch das zugehörige Leid annehmen. Der Prolog formuliert ein ethisches Programm und etabliert dabei eine »Kommunikationsgemeinschaft von Autor/Erzähler, sprachlichem Text und Rezipienten« (Haupt 2004, S. 164). Auffallend ist die ausgesprochen kunstvolle formale Stilisierung, die Strophen sind mit einer Fülle von Klangresponsionen durchwoben (vgl. Huber 2013, S. 40).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Monika Schulz
    • 1
  1. 1.Universität RegensburgRegensburgGermany

Personalised recommendations