Advertisement

Technische Dystopien und Utopien im Science Fiction

  • Hannah Fitsch

Zusammenfassung

Der Traum hat seine Unschuld spätestens mit dem Film Inception (Regie: Christopher Nolan, USA 2010) verloren (siehe unten; s. Kap. 10). Statt Car-Sharing entwickelt der Film seine Idee des Dream-Sharing, wobei es sich dabei mitnichten um gemeinsame politische oder auf romantische Gefühle bezogene Vorstellungen handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. M. 1966.Google Scholar
  2. Fitsch, Hannah: ... Dem Gehirn beim Denken zusehen? Sicht- und Sagbarkeiten in der funktionellen Magnetresonanztomographie. Bielefeld 2014.Google Scholar
  3. Glasersfeld, Ernst von/Foerster, Heinz von: Wie wir uns erfinden. Eine Autobiographie des radikalen Konstruktivismus. Heidelberg 2010.Google Scholar
  4. Kittler, Friedrich: Optische Medien. Berliner Vorlesungen 1999. Berlin 2002.Google Scholar
  5. Langlitz, Nicolas: Träumen in und von der Neurophilosophie. Eine wissenschaftsanthropologische Untersuchung von Hirnforschung und Philosophie im Schlaflabor. 2009. In: http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/PDF/FS_8_Langlitz_dt.pdf (20.9.2015).
  6. Piercy, Marge: Die Frau am Abgrund der Zeit. Hamburg 1996 (Original: Woman on the Edge of Time. New York 1976).Google Scholar
  7. Pohrt, Wolfgang: Theorie des Gebrauchswerts. Berlin 2013.Google Scholar
  8. Revonsuo, Antti: Inner Presence: Consciousness as a Biological Phenomenon. Cambridge 2006.Google Scholar
  9. Seeßlen, Georg: Kino des Utopischen. Geschichte und Mythologie des Science-fiction-Films. Hamburg 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hannah Fitsch
    • 1
  1. 1.TU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations