Advertisement

Traumprotokolle und Traumtagebücher

  • Hans-Walter Schmidt-Hannisa

Zusammenfassung

Wie die neurophysiologische Schlaflaborforschung zeigen kann, träumt jeder Mensch mehrmals im Laufe einer Nacht – und manchmal auch während des Tages. Der weitaus größte Teil jener unzähligen Träume, die die Menschen tagtäglich träumen, fällt sehr rasch vollkommen dem Vergessen anheim; sie sind schon vergessen, wenn die Träumer erwachen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. P. Aelius Aristides: Heilige Berichte. Einleitung, deutsche Übersetzung und Kommentar von Heinrich Otto Schröder. Heidelberg 1986.Google Scholar
  2. Arnim, Bettina von: Bettine und Arnim. Briefe der Freundschaft und Liebe 1808–1811. Hg. von Betz, Otto und Straub, Veronika. 2 Bde. Frankfurt a. M. 1986–1987.Google Scholar
  3. Bächler, Wolfgang: Traumprotokolle. Ein Auskunftsbuch. Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  4. Beradt, Charlotte: Das Dritte Reich des Traums. München 1966.Google Scholar
  5. Brentano, Clemens: Sämtliche Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe. Bd. 32. Hg. von Oehring, Sabine. Stuttgart 1996.Google Scholar
  6. Breton, André: Die Manifeste des Surrealismus. Deutsch von Henry, Ruth. Reinbek bei Hamburg 1969.Google Scholar
  7. Fellini, Federico: Das Buch der Träume. Hg. von Kezich, Tullio und Boarini, Vittorio. München 2007.Google Scholar
  8. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. In: GW II/III, V–642.Google Scholar
  9. Fühmann, Franz: Unter den Paranyas. Traum-Erzählungen und -Notate. Hg. von Prignitz, Ingrid. Rostock 1988.Google Scholar
  10. Herzfelde, Wieland: Tragikgrotesken der Nacht. Träume. Berlin 1920.Google Scholar
  11. Hesse, Hermann: Gesammelte Briefe. Hg. von Michels, Ursula und Volker. 4 Bde. Frankfurt a. M. 1973–1986.Google Scholar
  12. Hesse, Hermann: Das Traumtagebuch der Psychoanalyse 1917/18. In: Sämtliche Werke in 20 Bänden und einem Registerbd. Frankfurt a. M. 2003. Bd. 11, 444–617.Google Scholar
  13. Hesse, Herrmann: »Die dunkle und wilde Seite der Seele«. Der Briefwechsel mit seinem Psychoanalytiker Josef Bernhard Lang 1916–1945. Hg. von Feitknecht, Thomas. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  14. Huch, Friedrich: Geschwister. Berlin 1903.Google Scholar
  15. Huch, Friedrich: Träume. Berlin 1904.Google Scholar
  16. Ježower, Ignaz: Das Buch der Träume. Berlin 1928.Google Scholar
  17. Jung, Carl Gustav: Erinnerungen, Träume, Gedanken. Aufgezeichnet und herausgegeben von Jaffè, Aniela. Zürich/Stuttgart 1962.Google Scholar
  18. Jung, Carl Gustav: Das Rote Buch. Hg. von Shamdasani, Sonu. Düsseldorf 2009.Google Scholar
  19. Keller, Gottfried: Traumbuch. In: Ders.: Sämtliche Werke. Historisch-Kritische Ausgabe. 32 Bde. Hg. von Morgenthaler, Walter. Bd. 18, Basel/Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  20. Kipphardt, Heinar: Traumprotokolle. München 1981.Google Scholar
  21. Klages, Ludwig: Rhythmen und Runen. Nachlass, herausgegeben von ihm selbst. Leipzig 1944.Google Scholar
  22. Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele. Sämtliche Werke in zehn Bänden mit Supplement. Bd. 6. Bonn 1964.Google Scholar
  23. Koch, Alice (=Else Meister): Der weinende Fisch. Traumerzählungen. Aachen 1988.Google Scholar
  24. Koschützki, Rudolf von: Träume. Stuttgart 1955.Google Scholar
  25. Kurz, Isolde: Traumland. Stuttgart 1920.Google Scholar
  26. Krüger, Johann Gottlob: Versuch einer Experimental-Seelenlehre. Halle/Helmstädt 1756.Google Scholar
  27. Lang, Wolfram: Das Traumbuch des Synesius von Kyrene. Übersetzung und Analyse der philosophischen Grundlagen. Tübingen 1926.Google Scholar
  28. Leonhard, Rudolf: In derselben Nacht. Das Traumbuch des Exils. Hg. von Mensching, Steffen. Berlin 2001.Google Scholar
  29. Lichtenberg, Georg Christoph: Schriften und Briefe. Hg. von Promies, Wolfgang. München 1967–1974.Google Scholar
  30. Ludwig, Paula: Träume. Aufzeichnungen aus den Jahren 1920 bis 1960. Ebenhausen bei München 1962.Google Scholar
  31. Maury, Alfred: De certains faits observés dans les rêves. Extraits des Annales médico-psychologiques. Paris 1857.Google Scholar
  32. Maury, Alfred: Le sommeil et les rêves. Paris 1861.Google Scholar
  33. Moritz, Karl Philipp (Hg.): Gnothi sautón oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und Ungelehrte. 10 Bde. Berlin 1783–1793.Google Scholar
  34. Neumeyer, Lina: Traumwege. Heilbronn 1929.Google Scholar
  35. Oppenheim, Meret; Träume. Aufzeichnungen 1928–1985. Berlin 2010.Google Scholar
  36. Reitz, Johann Henrich: Historie der Wiedergebohrnen. Vollständige Ausgabe der Erstdrucke aller sieben Teile der pietistischen Sammelbiographie (1698–1745). Hg. von Schrader, Hans-Jürgen. Tübingen 1982.Google Scholar
  37. Rölleke, Wilhelm: Wilhelm Grimms Traumtagebuch. In: Denecke, Ludwig (Hg.): Brüder-Grimm-Gedenken. Bd. 3. Stuttgart 1981, 15–37.Google Scholar
  38. Scherner, Karl Albert: Das Leben des Traums. Berlin 1861.Google Scholar
  39. Seidel, Heinrich Wolfgang: Aus dem Tagebuch der Gedanken und Träume. Hg. von Seidel, Ina. München 1946.Google Scholar
  40. Swedenborg, Emanuel: Das Traumtagebuch 1743/44. Übersetzt von Prochaska, Felix. Zürich 1978.Google Scholar
  41. Uslar, Detlev von: Tagebuch des Unbewussten. Abenteuer im Reich der Träume. Mit CD-Rom: Traumserie von 6000 Träumen. Würzburg 2003.Google Scholar
  42. Vierordt, Heinrich: Das Büchlein der Träume. Konstanz 1922.Google Scholar
  43. Vold, John Mourly: Über den Traum. Experimentalpsychologische Untersuchungen. Hg. von Klemm, Otto. 2 Bde. Leipzig 1910–1912.Google Scholar
  44. Weygandt, Wilhelm: Beiträge zur Psychologie des Traumes. In: Philosophische Studien 20 (1902), 456–486.Google Scholar

Literatur

  1. Benjamin, Walter: Traumkitsch. In: Walter Benjamin: Gesammelte Schriften. Bd. II,2, Frankfurt a. M. 1977, 620–622.Google Scholar
  2. Carroy, Jacqueline/Richard, Nathalie (Hg.): Alfred Maury, érudit et rêveur. Les sciences de l’homme au milieu du xixe siècle. Rennes 2007.Google Scholar
  3. Carroy, Jacqueline: Alfred Maurys Theater der Widersprüche. In: Guthmüller, Marie/Schmidt-Hannisa, Hans-Walter (Hg.): Das nächtliche Selbst. Traumwissen und Traumkunst im Jahrhundert der Psychologie. Bd. 1: 1850–1900. Göttingen 2016, 60–95.Google Scholar
  4. Engel, Manfred: »Ich hatte über Nacht einen merkwürdigen Traum«. Traumnotate und Traumtheorie in Hebbels Tagebüchern. In: Hebbel Jahrbuch 61 (2006), 7–23.Google Scholar
  5. Foucault, Michel: Die Sorge um sich: Sexualität und Wahrheit. Bd. 3. Frankfurt a. M. 1989 (frz. 1984).Google Scholar
  6. Goumegou, Susanne: Traumtext und Traumdiskurs. Nerval, Breton, Leiris. Paderborn/München 2007.Google Scholar
  7. Hahn, Barbara: Endlose Nacht. Träume im Jahrhundert der Gewalt. Berlin 2016.Google Scholar
  8. Jagoda, Zenon/Klłodziński, Stanisław/Masłowski, Jan: ›Die Nächte gehören nicht uns...‹. Häftlingsträume in Auschwitz und im Leben danach. In: Hamburger Institut für Sozialforschung (Hg.): Die Auschwitz-Hefte. Texte der polnischen Zeitschrift Przegląd Lekarski über historische, psychische und medizinische Aspekte des Lebens und Sterbens in Auschwitz. Bd. 2. Weinheim/Basel 1987, 189–239Google Scholar
  9. Jakob, Ludwig Heinrich: Grundriß der Erfahrungsseelenlehre. Halle 1791.Google Scholar
  10. Kittler, Friedrich: Aufschreibesysteme 1800/1900. München 1985.Google Scholar
  11. Koselleck, Reinhart: Nachwort. In: Beradt, Charlotte: Das Dritte Reich des Traums. Frankfurt a. M. 1994, 115–122.Google Scholar
  12. Le Goff, Jacques: Le christianisme et les rêves (IIe–VIIe siècles). In: Gregory, Tullio (Hg.): I sogni nel Medioevo. Roma 1987, 171–218.Google Scholar
  13. Lenk, Elisabeth: Die unbewusste Gesellschaft. Über die mimetische Grundstruktur in der Literatur und im Traum. München 1983.Google Scholar
  14. Lux, Nadja: »Alptraum: Deutschland«. Traumversionen und Traumvisionen vom »Dritten Reich«. Freiburg i. Br. u. a. 2007.Google Scholar
  15. Michels, Volker: Die Stimmen der Seele im Traum. Traumbilder und Traumbewußtsein bei Hermann Hesse. Nachwort. In: Hesse, Hermann: Traumgeschenk. Betrachtungen, Tagebücher, Erzählungen und Gedichte über das Träumen. Hg. von Michels, Volker. Frankfurt a. M. 1996, 333–359.Google Scholar
  16. Naumann, Uwe: Nachwort. In: Kipphardt, Heinar: Traumprotokolle. Reinbek bei Hamburg 1986, 134–140.Google Scholar
  17. Nickenig, Annika: »Arrach[é] au rêve de la vie«. Häftlingsträume und Lagertrauma in literarischen Texten über die Shoah (Levi, Antelme, Semprun). In: Goumegou, Susanne/Guthmüller, Marie (Hg.): Traumwissen und Traumpoetik. Onirische Schreibweisen von der literarischen Moderne bis zur Gegenwart. Würzburg 2011, 285–299.Google Scholar
  18. Poeschke, Joachim: Dürers »Traumgesicht«. In: Hiestand, Rudolf (Hg.): Traum und Träumen. Inhalt – Darstellung – Funktionen einer Lebenserfahrung in Mittelalter und Renaissance. Düsseldorf 1994, 187–206.Google Scholar
  19. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: »Der Träumer vollendet sich im Dichter«. Die ästhetische Emanzipation der Traumaufzeichnung. In: Schnepel, Burkhard (Hg.): Hundert Jahre »Die Traumdeutung«. Kulturwissenschaftliche Perspektiven in der Traumforschung. Köln 2001, 83–106.Google Scholar
  20. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: Göttliche Gesichte? Traumdarstellungen in pietistischen Lebensläufen. In: Sträter, Udo (Hg.): Interdisziplinäre Pietismusforschungen. Beiträge zum Ersten Internationalen Kongress für Pietismusforschung 2001. Bd. 2. Tübingen 2005a, 585–596.Google Scholar
  21. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: Zwischen Wissenschaft und Literatur. Zur Genealogie des Traumprotokolls. In: Niehaus, Michael/Schmidt-Hannisa, Hans-Walter (Hg.): Das Protokoll. Kulturelle Funktionen einer Textsorte. Frankfurt a. M. 2005b, 135–164.Google Scholar
  22. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: Nazi terror and the poetical potential of dreams. Charlotte Beradt’s »Das Dritte Reich des Traums«. In: Hofmann, Gert/Pajevic, Marko/Mag-Shamhraín, Rachel (Hg.): German and European Poetics after the Holocaust. Crisis and Creativity. Rochester, N. Y. 2011a, 107–121.Google Scholar
  23. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: »Die Plazenta der Bilder«. Träume in den Tagebüchern Ernst Jüngers. In: Goumegou, Susanne/Guthmüller, Marie (Hg.): Traumwissen und Traumpoetik. Onirische Schreibweisen von der literarischen Moderne bis zur Gegenwart. Würzburg 2011b, 139–155.Google Scholar
  24. Schmidt-Hannisa, Hans-Walter: Hermann Hesses Traumtagebuch. In: Herwig, Henriette/Trabert, Florian (Hg.): Der Grenzgänger Hermann Hesse. Neue Perspektiven der Forschung. Freiburg i. Br. 2013, 439–452.Google Scholar
  25. Schmitt, Jean-Claude: Rêver au XIIe siècle. In: Gregory, Tullio (Hg.): I sogni nel medioevo. Roma 1985, 291–316.Google Scholar
  26. Schröder, Hans Eggert: Ludwig Klages. Die Geschichte seines Lebens. 1. Teil, 1. Hbb. Bonn 1992.Google Scholar
  27. Walser, Martin: Über Traumprosa. In: Bächler, Wolfgang: Traumprotokolle. Ein Auskunftsbuch. Frankfurt a. M. 1978, 118–126.Google Scholar
  28. Weber, Gregor: Kaiser, Träume und Visionen in Prinzipat und Spätantike. Stuttgart 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-Walter Schmidt-Hannisa
    • 1
  1. 1.National University of IrelandDublin 2Ireland

Personalised recommendations