Advertisement

Traum und Körper

  • Wolfgang Leuschner

Zusammenfassung

Jahrtausendelang dachten die Menschen, dass im Schlaf die Seele den Leib verlässt. Eingebungen von Geistern, Göttern oder Ahnen folgend, ginge sie träumend völlig eigene Wege. Solche Vorstellungen folgten insofern dem alltäglichen Erleben, als wir alle jeden Abend am Ende des Einschlafvorganges unseren Körper nicht mehr wahrnehmen, so als ob er nicht mehr existieren würde. Über weite Strecken der Nacht halluzinieren wir dann eine als wirklich empfundene Bilderwelt, die uns in verfremdeter Form eigene Erlebnisse, Vorstellungen, Gefühle, unser körperliches Selbst und eine neue Welt vor Augen führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulagnier, Piera: La violence de l’intérpretation. Du pictogramme à l’énoncé. Paris 1975.Google Scholar
  2. Bernfeld, Siegfried: Psychologie des Säuglings. Wien 1925.CrossRefGoogle Scholar
  3. Descola, Philippe: Leben und Sterben in Amazonien. Bei den Jívaro-Indianern. Stuttgart 1996 (franz. 1993).Google Scholar
  4. Dolto, Françoise: Das unbewusste Bild des Körpers. Weinheim/Berlin 1987.Google Scholar
  5. Federn, Paul: Über zwei typische Traumsensationen. In: Jahrbuch der Psychoanalyse 6 (1914), 89–134.Google Scholar
  6. Fisher, Charles/Paul, Irving H.: The effect of subliminal visual stimulation on images and dreams: A validation study. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 7 (1959), 35–83.CrossRefGoogle Scholar
  7. Freud, Sigmund: Aus der Geschichte einer infantilen Neurose [1918]. In: GW XII, 27–51.Google Scholar
  8. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. In: GW II/III, V–642.Google Scholar
  9. Freud, Sigmund: Triebe und Triebschicksale [1915]. In: GW X, 210–232.Google Scholar
  10. Halbwachs, Maurice: Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Berlin 1966 (franz. 1950 [1939]).Google Scholar
  11. Hall, Calvin Springer/Van de Castle, Robert L.: The content analysis of dreams. New York 1966.Google Scholar
  12. Head, Henry/Holmes, Gordon: Sensory disturbances from cerebral lesions. In: Brain 34 (1911–12), 102–254.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kestenberg, Judith: From organ-object imagery to self and object representations. In: dies./Robbins, Esther: Children and Parents: Psychoanalytic Studies in Development. New York 1975, 215–233.Google Scholar
  14. Landauer, Karl: Handlungen des Schlafenden. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 39 (1918), 329–351.CrossRefGoogle Scholar
  15. Leuschner, Wolfgang: Experimentelle psychoanalytische Traumforschung. In: Deserno, Heinrich (Hg.): Das Jahrhundert der Traumdeutung. Perspektiven Psychoanalytischer Traumforschung. Stuttgart 1999, 356–374.Google Scholar
  16. Leuschner, Wolfgang: Einschlafen und Traumbildung. Psychoanalytische Studie zur Struktur und Funktion des Ichs und des Körperbildes im Schlaf. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar
  17. Leuschner, Wolfgang: Zum Verhältnis von Primärvorgang und Traumbildung. In: Traum, Theorie und Deutung. Sonderheft. Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Deutung 66 (2012), 917–936.Google Scholar
  18. Leuschner, Wolfgang: Paul Schilders Körperbildmodell und der »body intercourse«. In: Psyche. Zeitschrift für Psychanalyse 71 (2017), 123–150.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lewin, Bertram D.: Der Schlaf, der Mund und der Traumhintergrund. In: Ammon, Günter (Hg.): Psychoanalytische Traumforschung. Hamburg 1974, 73–84 (urspr.: The Psychoanalytical Quarterly 15 (1946), 419–34).Google Scholar
  20. Maury, Alfred: Le sommeil et les rêves. Paris 1861.Google Scholar
  21. Moser, Ulrich/von Zeppelin, Ilka: Der geträumte Traum: Wie Träume entstehen und sich verändern. Stuttgart u. a. 1996.Google Scholar
  22. Nielsen, Tore A.: Changes in the kinesthetic content of dreams following somatosensory stimulation of the leg muscles during REM sleep. In: Dreaming 3 (1993), 99–113.CrossRefGoogle Scholar
  23. Piaget, Jean: Das Weltbild des Kindes. Frankfurt a. M. 1980 (franz. 1947 u. ö.).Google Scholar
  24. Pötzl, Otto: Experimentell erregte Traumbilder in ihren Beziehungen zum indirekten Sehen. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 37 (1917), 278–349.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schilder, Paul: Das Körperschema: ein Beitrag zur Lehre vom Bewusstsein des eigenen Körpers. Berlin 1923.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schilder, Paul: The body image in dreams. In: The Psychoanalytic Review 39/2 (1942), 113–126.Google Scholar
  27. Schilder, Paul: The image and appearance of the human body. London 1935.Google Scholar
  28. Schönhammer, Rainer: Fliegen, Fallen, Flüchten. Psychologie intensiver Träume. Tübingen 2004.Google Scholar
  29. Shevrin, Howard/Luborsky, Lester: The measurement of preconscious perception in dreams and images: An investigation of the Poetzl phenomenon. In: Journal of Abnormal and Social Psychology 56 (1958), 285–294.CrossRefGoogle Scholar
  30. Silberer, Herbert: Bericht über eine Methode, gewisse symbolische Halluzinationserscheinungen hervorzurufen und zu beobachten. In: Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschung 1 (1909), 513–525.Google Scholar
  31. Strümpell, Ludwig Adolf: Die Natur und Entstehung der Träume. Leipzig 1874.Google Scholar
  32. Verbrugh, Hugo S.: Medizin auf totem Gleis. Das Menschenbild der Medizin als vorwissenschaftliche Ideologie. Stuttgart 1975 (niederl. 1972).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Leuschner
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations