Advertisement

Psychoanalyse

  • Heinrich Deserno
  • Stephan Hau

Zusammenfassung

Traum und Schlaf lassen sich von zwei gegensätzlichen Auffassungen her darstellen: zum einen sinnverstehend- hermeneutisch, zum anderen erklärendexperimentell.. In diesem Beitrag geht es darum, die beiden Auffassung nicht als sich gegenseitig ausschließend zu sehen, sondern da, wo es plausibel ist, auch eine Zusammenschau zu versuchen. Insgesamt soll die psychoanalytische Theorie von Traum und Schlaf im Vordergrund stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anzieu, Didier: Freuds Selbstanalyse. 2 Bde. München/Wien 1990 (franz. 1988).Google Scholar
  2. Aserinsky, Eugene/Kleitman, Nathaniel: Regularly Occurring Periods of Eye Motility and Concurrent Phenomena During Sleep. In: Science 118 (1953), 273–74.CrossRefGoogle Scholar
  3. Calef, Victor: »I am awake«: Insomnia or Dream? An Addendum to the Forgetting of Dreams. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 41 (1972), 161–171.Google Scholar
  4. Carhart-Harris, Robin/Friston, Karl: The Default-mode, Ego-functions and Free-energy: A Neurobiological Account of Freudian Ideas. In: Brain 133 (2010), 1265–1283.CrossRefGoogle Scholar
  5. Christensen, Inger: Frontispiz. In: Ortheil, Hanns-Josef: Die Erfindung des Lebens. München 2009.Google Scholar
  6. Deserno, Heinrich: Zum funktionalen Zusammenhang von Traum und Übertragung. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 46 (1992), 959–978.Google Scholar
  7. Deserno, Heinrich (Hg.): Das Jahrhundert der Traumdeutung. Stuttgart 1999.Google Scholar
  8. Deserno, Heinrich: Freuds Traumdeutung und spätere Traumauffassungen. In: Hau, Stephan/Leuschner, Wolfgang et al. (Hg.): Traum-Expeditionen. Tübingen 2002, 47–70.Google Scholar
  9. Deserno, Heinrich: Übertragungskonstellationen in der Behandlung von Depressionen und ein beispielhafter Verlauf. In: Leuzinger-Bohleber, Marianne/Hau, Stephan et al. (Hg.): Depression. Pluralismus in Praxis und Forschung. Göttingen 2005, 82–105.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deserno, Heinrich: Die gegenwärtige Bedeutung von Symboltheorien für die psychoanalytische Praxis und Forschung. In: Böker, Heinz (Hg.): Psychoanalyse und Psychiatrie. Stuttgart/New York 2006, 346–358.Google Scholar
  11. Deserno, Heinrich: Freuds Schriften zur Traumdeutung. In: Lohmann, Hans-Martin/Pfeiffer, Joachim (Hg.): Freud Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart/Weimar 2006, 106–117.CrossRefGoogle Scholar
  12. Deserno, Heinrich: Traumdeutung in der gegenwärtigen psychoanalytischen Therapie. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 61 (2007), 913–942.Google Scholar
  13. Deserno, Heinrich/Kächele, Horst: Traumserien. Ihre Verwendung in Psychotherapie und Therapieforschung. In: Janta, Bernhard/Unruh, Beate et al. (Hg.): Der Traum. Gießen 2013, 233–244.Google Scholar
  14. Döll, Susanne/Deserno, Heinrich et al.: Die Veränderung von Träumen in Psychoanalysen. In: Leuzinger-Bohleber, Marianne/Ders. et al. (Hg.): Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Stuttgart 2004, 138–145.Google Scholar
  15. Döll-Hentschker, Susanne: Die Veränderung von Träumen in psychoanalytischen Behandlungen: Affekttheorie, Affektregulierung und Traumkodierung. Frankfurt a. M. 2008.Google Scholar
  16. Ellenberger, Henri F.: Die Entdeckung des Unbewußten. Zürich 1973 (amerik. 1970).Google Scholar
  17. Erdheim, Mario: Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozeß. Frankfurt a. M. 1982.Google Scholar
  18. Ermann, Michael: Die Traumerinnerung bei Patienten mit psychogenen Schlafstörungen. Empirische Befunde und einige Folgerungen für das Verständnis des Träumens. In: Traum und Gedächtnis 1995, 165–186.Google Scholar
  19. Ermann, Michael: Träume und Träumen. Göttingen 2005.Google Scholar
  20. Ferro, Antonino: The Bi-personal Field. London 1999.Google Scholar
  21. Fischer, Gottfried: Die Logik der Psychotherapie. Heidelberg 2008.Google Scholar
  22. Fischer, Gottfried/Riedesser, Peter: Lehrbuch der Psychotraumatologie. München 1998.Google Scholar
  23. Fischmann, Tamara/Leuzinger-Bohleber, Marianne et al.: Traumforschung in der Psychoanalyse. Klinische Studien, Traumserien, extraklinische Forschung im Labor. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 66 (2012), 833–861.CrossRefGoogle Scholar
  24. Fiss, Harry: The »Royal Road« to the Unconscious Revisited. A Signal-detection Model of Dream Function. In: Moffit, Alan/Kramer, Milton et al. (Hg.): The Functions of Dreaming. Albani 1993, 381–418.Google Scholar
  25. Fonagy, Peter/Kächele, Horst et al. (Hg.): The Significance of Dreams. Bridging Clinical and Extraclinical Research in Psychoanalysis. London 2012.Google Scholar
  26. Fosshage, James L.: The Psychological Function of Dreams. In: Psychoanalysis and Contemporary Thought 4 (1983), 641–669.Google Scholar
  27. French, Thomas M.: The Integration of Behavior. Bd. 2. The Integrative Process in Dreams. Chicago 1953.Google Scholar
  28. Freud, Sigmund: Über Coca. In: Centralblatt für die gesammte Therapie 2 (1884), 289–314. Neu durchges. und verm. Separatabdruck, Wien 1885.Google Scholar
  29. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. In: GW II/III, V–642.Google Scholar
  30. Freud, Sigmund: Zur Psychopathologie des Alltagslebens [1901]. In: GW IV.Google Scholar
  31. Freud, Sigmund: Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten [1905]. In: GW VI.Google Scholar
  32. Freud, Sigmund: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse [1916–17a]. In: GW XI.Google Scholar
  33. Freud, Sigmund: Metapsychologische Ergänzungen zur Traumlehre [1916–17b]. In: GW X, 412–426.Google Scholar
  34. Freud, Sigmund: Trauer und Melancholie [1916–17 g]. In: GW X, 428–446.Google Scholar
  35. Freud, Sigmund: Der Mann Moses und die monotheistische Religion: Drei Abhandlungen [1939; (1934–38)]. In: GW XVI, 103–246.Google Scholar
  36. Freud, Sigmund: Briefe an Wilhelm Fließ. 1887–1904. Ungekürzte Ausg. Hg. von Masson, Jeffrey M. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  37. Galton, Francis: Inquiries into Human Faculty and its Development. London 1883.CrossRefGoogle Scholar
  38. Garma, Angel: The Psychoanalysis of Dreams. New York 1974.Google Scholar
  39. Gay, Peter: Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. Frankfurt a. M. 1989 (amerik. 1987).Google Scholar
  40. Gill, Merton M.: Die Übertragungsanalyse. Theorie und Technik. Frankfurt a. M. 1996 (amerik. 1982).Google Scholar
  41. Glaser, Barney/Strauss, Anselm L.: Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern 2008 (amerik. 1967).Google Scholar
  42. Grinberg, L.: Dreams and Acting Out. In: Psychoanalytic Quarterly 56 (1987), 155–176.Google Scholar
  43. Grinstein, Alexander: On Sigmund Freud’s Dreams. Detroit 1968.Google Scholar
  44. Grinstein, Alexander: Freud’s Rules of Dream Interpretation. New York 1983.Google Scholar
  45. Grubrich-Simitis, Ilse: Freuds Moses-Studie als Tagtraum. Ein biographischer Essay. Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  46. Hartmann, Ernest: Making Connections in a Safe Place: Is Dreaming Psychotherapy? In: Dreaming 5 (1995), 213–228.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hau, Stephan: Forschung im interdisziplinären Dialog und in der Grundlagenforschung. In: Leuzinger-Bohleber, Marianne/Benecke, Cord/Ders.: Psychoanalytische Forschung – Methoden und Kontroversen in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart 2015, 105–166.Google Scholar
  48. Hau, Stephan/Deserno, Heinrich: Psychoanalytische Theorien zum Traum. In: Schulz, H./Geisler, P. et al. (Hg.): Kompendium Schlafmedizin. Landsberg 2016, Kap. XVIII–5.4.1, 1–4.Google Scholar
  49. Hobson, J. Allan: The New Neuropsychology of Sleep: Implications for Psychoanalysis. In: Neuropsychoanalysis 1 (1998), 157–183.Google Scholar
  50. Hobson, J. Allan/Pace-Schott, Edward et al.: To Dream or not to Dream? Relevant Data from New Neuroimaging and Electrophysiological Studies. In: Current Opinion in Neurobiology 8 (1998), 239–244.CrossRefGoogle Scholar
  51. Hustvedt, Siri: Schlafen, Nicht schlafen. In: Dies.: Leben, Denken, Schauen. Essays. Reinbek bei Hamburg 2014, 66–78 (amerik. 2010).Google Scholar
  52. Isakower, Otto: A Contribution to the Patho-Psychology of Phenomena Associated with Falling Asleep. In: International Journal of Psychoanalysis 19 (1938), 331–345 (dt. in: Ammon, Günter (Hg.): Psychoanalytische Traumforschung. Hamburg 1974, 61–72).Google Scholar
  53. Jouvet, Michel: Die Nachtseite des Bewusstseins. Warum wir träumen. Reinbek bei Hamburg 1994 (franz. 1972).Google Scholar
  54. Kächele, Horst/Leuzinger-Bohleber, Marianne: Dream Series as Process Tool. In: Ders./Schachter, Joseph et al. (Hg.): From Psychoanalytic Narrative to Empirical Single Case Research. New York 2009, 266–278.Google Scholar
  55. Kaplan-Solms, Karen/Solms, Mark: Neuro-Psychoanalyse. Eine Einführung mit Fallstudien. Stuttgart 2003 (engl. 2000).Google Scholar
  56. Kern, James: Transference Neurosis as a Waking Dream. Notes on a Clinical Enigma. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 35 (1987), 337–366.CrossRefGoogle Scholar
  57. Khan, Masud M.: The Changing Use of Dreams in Psychoanalytic Practice. In Search of the Dreaming Experience. In: International Journal of Psycho-Analysis 57 (1976), 325–330.Google Scholar
  58. Kohut, Heinz: Kreativität, Charisma, Gruppenpsychologie. Gedanken zu Freuds Selbstanalyse. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 29 (1974), 681–720.Google Scholar
  59. Kohut, Heinz: Die Heilung des Selbst. Frankfurt a. M. 1979 (engl. 1977).Google Scholar
  60. Koukkou, Martha/Lehmann, Dietrich: Ein systemtheoretisches orientiertes Modell der Funktionen des menschlichen Gehirns und die Ontogenese des Verhaltens. Eine Synthese von Theorien und Daten. In: Dies./Leuzinger-Bohleber, Marianne et al. (Hg.): Erinnerung von Wirklichkeiten. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog. Bd. 1: Bestandsaufnahme, Stuttgart 1998, 287–415.Google Scholar
  61. Koukkou, Martha/Lehmann, Dietrich: Die Pathogenese der Neurose und der Wirkungsweg der psychoanalytischen Behandlung aus der Sicht des »Zustandswechselmodells« der Hirnfunktionen. In: Leuzinger-Bohleber, Marianne/Mertens, Wolfgang/Dies. (Hg.): Erinnerung von Wirklichkeiten. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog. Bd. 2: Folgerung für die Praxis. Stuttgart 1998, 162–195.Google Scholar
  62. Lang, Hermann: Die Sprache und das Unbewusste. Jacques Lacans Grundlegung der Psychoanalyse. Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  63. Leuschner, Wolfgang: Ergebnisse psychoanalytischer Traumforschung im Labor. In: Heinz, Rudolf/Tress, Wolfgang (Hg.): Traumdeutung: Zur Aktualität der Freudschen Traumtheorie. Wien 2001, 167–180.Google Scholar
  64. Leuschner, Wolfgang: Unbewusste Prozesse im Lichte psychoanalytisch-experimenteller Traumforschung. In: Leuzinger-Bohleber, Marianne/Deserno, Heinrich/Hau, Stephan (Hg.): Psychoanalyse als Profession und Wissenschaft. Die psychoanalytische Methode in Zeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart 2004, 331–346.Google Scholar
  65. Leuschner, Wolfgang/Hau, Stephan et al.: Dissociation and Reassociation of Subliminal Induced Stimulus Material. In: Dreaming 4 (1994), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  66. Leuschner, Wolfgang/Hau, Stephan et al.: Die akustische Beeinflussbarkeit von Träumen. Psychoanalytische Beiträge aus dem Sigmund-Freud-Institut 3. Tübingen 2000.Google Scholar
  67. Leuzinger-Bohleber, Marianne/Pfeifer, Rolf: Erinnern in der Übertragung – Vergangenheit in der Gegenwart? Psychoanalyse und embodied cognitive science: ein interdisziplinärer Dialog zum Gedächtnis. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 52 (1998), 884–918.Google Scholar
  68. Leuzinger-Bohleber, Marianne/Pfeifer, Rolf/Röckerath, Klaus: Wo bleibt das Gedächtnis? Psychoanalyse und Embodied Cognitive Science im Dialog. In: Koukkou, Martha/Leuzinger-Bohleber, Marianne/Mertens, Wolfgang (Hg.): Erinnerung von Wirklichkeiten. Bd. 1. Stuttgart 1998, 517–588.Google Scholar
  69. Leuzinger-Bohleber, Marianne/Weiss, Heinz: Psychoanalyse – die Lehre vom Unbewussten. Stuttgart 2014.Google Scholar
  70. Lewin, Bertram D.: Inferences from the Dream Screen. In: International Journal of Psycho-Analysis 29 (1948), 224–231.Google Scholar
  71. Lewin, Bertram D.: Das Hochgefühl. Nachw. von Heinrich Deserno. Frankfurt a. M. 1982 (amerik. 1950).Google Scholar
  72. Lewin, Bertram D., The Forgetting of Dreams [1953a]. In: Ders. 1973, 213–226.Google Scholar
  73. Lewin, Bertram D.: Reconsideration of the Dream Screen. In: Psychoanalytic Quarterly 22 (1953b), 174–199.Google Scholar
  74. Lewin, Bertram D.: Traumpsychologie und die analytische Situation [amerik. 1955]. In: Deserno 1999, 113–139.Google Scholar
  75. Lewin, Bertram D.: Reflections on Depression [1961]. In: Ders. 1973, 147–157.Google Scholar
  76. Lewin, Bertram D.: The Image and the Past. New York 1968.Google Scholar
  77. Lewin, Bertram D.: Remarks on Creativity, Imagery, and the Dream. In: Journal of Nervous and Mental Disease 149 (1969), 115–121.CrossRefGoogle Scholar
  78. Lewin, Bertram D.: Selected Writings. Hg. von Arlow, Jacob A.. New York 1973.Google Scholar
  79. Lipps, Theodor: Grundtatsachen des Seelenlebens. Bonn 1883.Google Scholar
  80. McNamara, Patrick/Andresen, Jensine et al.: Impact of Attachment Styles on Dream Recall and Dream Content. A Test of the Attachment Hypothesis of REM Sleep. In: Journal of Sleep Research 10 (2001), 117–127.CrossRefGoogle Scholar
  81. McNamara, Patrick/Dowdall, Jayme et al.: REM-sleep, Early Experience and the Development of Reproductive Strategies. In: Human Nature 13/4 (2002), 405–435.CrossRefGoogle Scholar
  82. Mertens, Wolfgang: Was bleibt von Freuds Traumpsychologie? In: Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 16 (2001), 123–148.CrossRefGoogle Scholar
  83. Mertens, Wolfgang: Fragen an Freud: Wenn Freud heute noch leben würde. In: Ders./Obrist, Willy/Scholpp, Herbert (Hg.): Was Freud und Jung nicht zu hoffen wagten ... Tiefenpsychologie als Grundlage der Humanwissenschaft. Gießen 2004, 121–292.Google Scholar
  84. Morgenthaler, Fritz: Der Traum. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  85. Moser, Ulrich/von Zeppelin, Ilka: Der geträumte Traum. Wie Träume entstehen und sich verändern. Stuttgart 1996.Google Scholar
  86. Ogden, Thomas H.: The Art of Psychoanalysis. Dreaming Undreamt Dreams and Interrupted Cries. London 2005.Google Scholar
  87. Onfray, Michel: Anti-Freud. München 2011 (franz. 2010).Google Scholar
  88. Palombo, Stanley R.: Dreaming and Memory. A New Information-processing Model. New York 1978.Google Scholar
  89. Pontalis, Jean-Bertrand: Der Traum als Objekt. In: Deserno 1999, 205–223.Google Scholar
  90. Ricreur, Paul: Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Frankfurt a. M. 1969 (franz. 1965).Google Scholar
  91. S., Leo: »Ich habe geträumt, dass ich geträumt habe ...«. In: Psychotherapie, Psychosomatik, Psychologische Medizin 48 (1998), 268–273.Google Scholar
  92. Scheidt, Jürgen v.: Freud und das Kokain. Die Selbstversuche Freuds als Anstoß zur »Traumdeutung«. München 1973.Google Scholar
  93. Schott, Heinz: Zauberspiegel der Seele. Sigmund Freud und die Geschichte der Selbstanalyse. Göttingen 1985.Google Scholar
  94. Sharpe, Ella Freeman: Traumanalyse. Stuttgart 1984 (engl. 1937).Google Scholar
  95. Shevrin, Howard: Der Stellenwert des Traumes in der psychoanalytischen Forschung. In: Hau, Stephan/Leuschner, Wolfgang/Deserno, Heinrich (Hg.): Traum-Expeditionen. Tübingen 2002, 91–113.Google Scholar
  96. Silberer, Herbert: Bericht über eine Methode, gewisse symbolische Halluzinations-Erscheinungen hervorzurufen und zu beobachten. In: Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen 1 (1909), 513–525.Google Scholar
  97. Solms, Mark: Dreaming and REM Sleep are Controlled by Different Brain Mechanisms. In: Behavioral and Brain Sciences 23 (2000), 843–850.CrossRefGoogle Scholar
  98. Solms, Mark: Traumdeutung und Neurowissenschaften. In: Starobinsky, Jean/Grubrich-Simitis, Ilse/Solms, Mark (Hg.): Hundert Jahre »Traumdeutung« von Sigmund Freud. Frankfurt a. M. 1999, 73–89.Google Scholar
  99. Stern, Daniel N.: The Interpersonal World of the Infant. A View from Psychoanalysis and Developmental Psychiatry. New York 1985.Google Scholar
  100. Stolorow, Robert/Atwood, George: Dreams and the Subjective World. In: Lansky, Malvin (Hg.): Essential Papers on Dreams. New York 1992, 272–294.Google Scholar
  101. Taubner, Svenja: Konzept Mentalisieren. Gießen 2015. Traum und Gedächtnis. Neue Ergebnisse aus psychologischer, psychoanalytischer und neurophysiologischer Sicht. Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut 15. Münster 1995.Google Scholar
  102. Varvin, Sverre/Jović, Vladimir et al.: Traumatische Träume. Streben nach Beziehung. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 66 (2012), 937–967.Google Scholar
  103. Winnicott, Donald W.: Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 23 (1969), 666–682 (engl. 1953).Google Scholar
  104. Zimbardo, Philip G./Johnson, Robert L. et al.: Schlüsselkonzepte der Psychologie. Hallbergmoos 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Heinrich Deserno
    • 1
  • Stephan Hau
    • 2
  1. 1.International Psychoanalytic UniversityBerlinDeutschland
  2. 2.Stockholms universitet Psykologiska institutionenStockholmSweden

Personalised recommendations