Advertisement

›Kulturarbeit‹ am Traum

  • Alfred Krovoza

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick scheint es keiner besonderen Rechtfertigung zu bedürfen, Traum und Schlaf in einem Zug zu behandeln. Wir müssen schlafen, und wenn wir schlafen, träumen wir, wenn vielleicht auch nicht immer. Hamlet schreckt nach der Äußerung eines intensiven Schlaf- bzw. Todeswunsches in seinem berühmten Monolog »To be, or not to be« auf: »Sterben – schlafen – schlafen! Vielleicht auch träumen! – Ja, da liegt’s: Was in dem Schlaf [dem Todesschlaf, Verf.] für Träume kommen mögen ...«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aserinsky, Eugene/Kleitman, Nathaniel: Regularly Occurring Periods of Eye Motility and Concurrent Phenomena During Sleep. In: Science 118 (1953), 273–274.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachelard, Gaston: Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes. Beitrag zur Psychoanalyse der objektiven Erkenntnis. Mit einer Einleitung von Wolf Lepenies. Frankfurt a. M. 1978 (frz. 1938).Google Scholar
  3. Barrett, Deirdre: An Evolutionary Theory of Dreams and Problem-Solving. In: Barrett/McNamara 2007. Bd. 3, 133–153.Google Scholar
  4. Barrett, Deirdre/McNamara, Patrick (Hg.): The New Science of Dreaming. 3 Bde. Westport (CT) 2007.Google Scholar
  5. Beradt, Charlotte: Das Dritte Reich des Traums. Mit einem Nachwort von Reinhart Koselleck. Frankfurt a. M. 1994.Google Scholar
  6. Binswanger, Ludwig: Traum und Existenz [1930]. Einleitung von Michel Foucault [7–93; frz. 1954]. Bern 1992.Google Scholar
  7. Bohleber, Werner: Editorial. In: Psyche 9/10 (2012), 769–775.Google Scholar
  8. Bredekamp, Horst: Darwins Korallen: Frühe Evolutionsmodelle und die Tradition der Naturgeschichte. Berlin 2005.Google Scholar
  9. Bredekamp, Horst: Galilei der Künstler: Der Mond, die Sonne, die Hand. Berlin 2007.Google Scholar
  10. Bredekamp, Horst: Leibniz und die Revolution der Gartenkunst: Herrenhausen, Versailles und die Philosophie der Blätter. Berlin 2012.Google Scholar
  11. Brumlik, Micha: Sigmund Freud. Der Denker des 20. Jahrhunderts. Weinheim 2006.Google Scholar
  12. Deserno, Heinrich (Hg.): Das Jahrhundert der Traumdeutung. Stuttgart 1999.Google Scholar
  13. Engel, Manfred: Jeder Träumer ein Shakespeare? Zum poetogenen Potential des Traumes. In: Zymner, Ruediger/Ders. (Hg.): Anthropologie der Literatur. Poetogene Strukturen und ästhetisch-soziale Handlungsfelder. Paderborn 2004, 102–117.Google Scholar
  14. Flanagan, Owen: Dreaming Souls. Sleep, Dreams, and the Evolution of the Conscious Mind. New York 2000.Google Scholar
  15. Foucault, Michel: Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt a. M. 1969 (frz. 1961).Google Scholar
  16. Foucault, Michel: Einführung [zu Binswanger Traum und Existenz]. In: Ders.: Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Bd. I (1954–1969). Hg. von Defert, Daniel/Ewald, François et al. Frankfurt a. M. 2001 (frz. 1994), 107–174.Google Scholar
  17. Foucault, Michel: Vorwort [1961]. In: Ders. 2001, 223–234.Google Scholar
  18. Freud, Sigmund: Über den Traum [1901]. In: GW II/III, 643–700.Google Scholar
  19. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. In: GW II/III, V–642.Google Scholar
  20. Freud, Sigmund: Briefe an Wilhelm Fließ. 1887–1904. Ungekürzte Ausg. Hg. von Masson, Jeffrey M. Frankfurt a. M. 1986 (amerik. 1985).Google Scholar
  21. Gehring, Petra: Traum und Wirklichkeit. Zur Geschichte einer Unterscheidung. Frankfurt a. M./New York 2008.Google Scholar
  22. Giardina, Andrea (Hg.): Der Mensch der römischen Antike. Frankfurt a. M. 1991 (ital. 1989).Google Scholar
  23. Goldmann, Stefan: Via regia zum Unbewussten. Freud und die Traumforschung im 19. Jahrhundert. Giessen 2003.Google Scholar
  24. Goldmann, Stefan (Hg.): Traumarbeit vor Freud. Quellentexte zur Traumpsychologie im späten 19. Jahrhundert. Giessen 2005.Google Scholar
  25. Gurjewitsch, Aaron J.: Das Weltbild des mittelalterlichen Menschen. München 1980 (russ. 1972).Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen: Ein persönlicher Brief. In: Lenk, Wolfgang et al. (Hg.): Kritische Theorie und politischer Eingriff. Oskar Negt zum 65. Geburtstag. Hannover 1999, 21–24.Google Scholar
  27. Hartmann, Ernest: The Nature and Functions of Dreaming. In: Barrett/McNamara 2007. Bd. 3, 171–192.Google Scholar
  28. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie. Bd. 1. Stuttgart 1959 (ND der Jubiläumsausgabe in zwanzig Bänden).Google Scholar
  29. Hobson, J. Allan: The Dreaming Brain. New York 1990.Google Scholar
  30. Hogrebe, Wolfram: Metaphysik und Mantik. Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  31. Jung, Carl Gustav: Traum und Traumdeutung. München 2015.Google Scholar
  32. Krovoza, Alfred: Die Stellung Freuds zur Vorgeschichte der Traumdeutung (Nachwort). In: Walde, Christine: Antike Traumdeutung und moderne Traumforschung. Düsseldorf 2001, 223–233.Google Scholar
  33. Lacan, Jacques: Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse [1953]. In: Ders.: Schriften. Ausgewählt und übersetzt von Haas, Norbert. Weinheim/Berlin 1996, 71–169.Google Scholar
  34. Lang, Hermann: Die Sprache und das Unbewusste. Jacques Lacans Grundlegung der Psychoanalyse. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  35. Le Goff, Jacques (Hg.): Der Mensch des Mittelalters. Essen 2004 (ital. 1987).Google Scholar
  36. Lenk, Elisabeth: Die unbewußte Gesellschaft. Über die mimetische Grundstruktur in der Literatur und im Traum. München 1983.Google Scholar
  37. Lovink, Geert: Techno-Reue in der Hyperrealität. In: Le Monde diplomatique 4/2017 (dt. Ausgabe), 3.Google Scholar
  38. Makari, George: Revolution der Seele. Die Geburt der Psychoanalyse. Giessen 2011 (amerik. 2008).Google Scholar
  39. Malerba, Luigi: Der Traum als Kunstwerk. Berlin 2002 (ital. 2002).Google Scholar
  40. Moser, Ulrich/Zeppelin, Ilka von: Der geträumte Traum. Wie Träume entstehen und sich verändern. Stuttgart/Berlin/Köln 1996.Google Scholar
  41. Pontalis, Jean Bertrand: Zwischen Traum als Objekt und Traumtext. In: Ders.: Zwischen Traum und Schmerz. Frankfurt a. M. 1998, 23–72.Google Scholar
  42. Schredl, Michael: Traum. München 2008.Google Scholar
  43. Snow, C. P.: Der Schlaf der Vernunft (Orig. The Sleep of Reason 1968).Google Scholar
  44. Snyder, Frederick: Toward an Evolutionary Biology of Dreaming. In: American Journal of Psychiatry 123 (1966), 121–142.CrossRefGoogle Scholar
  45. Türcke, Christoph: Philosophie des Traums. München 2011 (brosch. Sonderausg.).Google Scholar
  46. Uslar, Detlev von: Der Traum als Welt. Sein und Deutung des Traums. Stuttgart 1990 (1964).Google Scholar
  47. Walde, Christine: Die Traumdarstellungen in der griechisch-römischen Dichtung. Leipzig/München 2001.Google Scholar
  48. Valli, Katja/Revonsuo, Annti: Evolutionary Psychological Approaches to Dream Content. In: Barrett/McNamara 2007. Bd. 3, 95–132.Google Scholar
  49. Vernant, Jean-Pierre (Hg.): Der Mensch der griechischen Antike. Essen 2004 (ital. 1991).Google Scholar
  50. Zanker, Paul: Augustus und die Macht der Bilder. München 1987.Google Scholar
  51. Zaretsky, Eli: Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse. Wien 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alfred Krovoza
    • 1
  1. 1.Leibniz-Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations