Advertisement

Utilitarismus

  • Dieter Birnbacher

Zusammenfassung

Bereits für die Begründer des Utilitarismus bezog sich ›Nützlichkeit‹ (utility) nicht — wie vielfach missverständlich unterstellt — auf den individuellen, sondern auf den kollektiven Nutzen bzw. auf den Nutzen aller von einer Handlung positiv oder negativ Betroffenen. Letztes Ziel des Utilitarismus ist das unparteiisch bestimmte »größte Glück der größten Zahl«. Von dem von dem Gründungsvater Jeremy Bentham vertretenen psychologischen Egoismus, nach dem Individuen mit psychologischer Notwendigkeit ausschließlich ihren jeweils eigenen Nutzen maximieren, hat sich der Utilitarismus seit längerem getrennt. Bereits Benthams Nachfolger John Stuart Mill vertrat die Auffassung, dass die dem Menschen angeborenen Motive zwar sämtlich egoistisch sind, dass Erziehungs- und Bildungsprozesse jedoch fähig sind, diese durch altruistische Motive zu überlagern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bacon, Francis: Valerius Terminus. Von der Interpretation der Natur [1603]. Engl-dt. Würzburg 1984.Google Scholar
  2. Bentham, Jeremy: An introduction to the principles of morals and legislation [1789]. New York 1948 (Kap. 1–5 dt. in: Otfried Höffe (Hg.): Einführung in die utilitaristische Ethik. Tübingen 21992, 55–83).Google Scholar
  3. Birnbacher, Dieter: Verantwortung für zukünftige Generationen. Stuttgart 1988.Google Scholar
  4. —: Emotions within the boundaries of pure reason: Emotionality and rationality in the acceptance of technological risks. In: Sabine Roeser (Hg.): Emotions and Risky Technologies. Dordrecht 2010, 177–194.CrossRefGoogle Scholar
  5. Griffin, James: Is unhappiness morally more important than happiness? In: Philosophical Quarterly 29 (1979), 4755.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hare, Richard M.: Moralisches Denken: seine Ebenen, seine Methoden, sein Witz. Frankfurt a. M. 1992 (engl. 1981).Google Scholar
  7. Harris, Abram L.: Economics and Social Reform. New York 1958.Google Scholar
  8. Harsanyi, John C.: Morality and the theory of rational behaviour. In: Amartya Sen/Bernard Williams, (Hg.): Utilitarianism and Beyond. Cambridge/Paris 1982, 39–62.Google Scholar
  9. Jamieson, Dale: When utilitarians should be virtue theorists. In: Utilitas 19 (2007), 160–183.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lumer, Christoph: Utilex — Verteilungsgerechtigkeit auf Empathiebasis. In: Peter Koller/Klaus Puhl (Hg.): Current Issues in Political Philosophy: Justice in Society and World Order (Akten des 19. Internationalen Wittgenstein-Symposiums, 11.–18.08.1996). Wien 1997, 99–110.Google Scholar
  11. Marx, Karl: Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahr 1844. In: Marx-Engels Werke, Bd. 40. Berlin 1985, 465–588.Google Scholar
  12. Mill, John Stuart: Grundsätze der politischen Ökonomie. In: Ders.: Gesammelte Werke, Bd. 7. Leipzig 1869.Google Scholar
  13. —: The Principles of Political Economy with Some of Their Applications to Social Philosophy (Books I–II). Toronto/London 1965.Google Scholar
  14. —: Natur. In: Ders.: Drei Essays über Religion. Stuttgart 1984, 9–62 (engl. 1874).Google Scholar
  15. —: Utilitarianism/Der Utilitarismus. Stuttgart 2006 (engl. 1861).Google Scholar
  16. Ramsey, Frank P.: A mathematical theory of saving. In: Economic Journal 38 (1928), 543–559.Google Scholar
  17. Renn, Ortwin: Risk communication and the social amplification of risk. In: Roger E. Kasperson/Pieter Jan M. Stallen (Hg.): Communicating Risk to the Public. Dordrecht 1991, 287–324.CrossRefGoogle Scholar
  18. Sidgwick, Henry: The Methods of Ethics. London 71907.Google Scholar
  19. Singer, Peter: Animal Liberation. Die Befreiung der Tiere. Reinbek 1996 (engl. 1975).Google Scholar
  20. Wessels, Ulla: Das Gute. Wohlfahrt, hedonisches Glück und die Erfüllung von Wünschen. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Dieter Birnbacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations