Skip to main content

Japan

  • Chapter

Zusammenfassung

Unter Moderne und Modernisierung versteht man im japanischen Kontext etwas, das überwiegend durch Einflüsse von außen, von dem als einheitlich verstandenen Westen, angestoßen wurde. Darunter gefasst werden u. a. die Nationsbildung durch den Aufbau einer industrielle Strukturen hervorrufenden Marktwirtschaft, einer staatlichen Bürokratie sowie eines zu kultureller Homogenisierung führenden einheitlichen Bildungs- und Militärwesens. Auffällig ist jedenfalls, dass ›Moderne‹ und ›Modernisierung‹ immer schon auf eine bewusste Auseinandersetzung mit westlichen Einflüssen verwiesen, wodurch die Frage nach dem Eigenen und dem Fremden immer neu aufgeworfen wurde. Erst dadurch konstituierte sich der scharfe Gegensatz zwischen Moderne und Tradition, welcher häufig als ein Kennzeichen der japanischen Gesellschaft angesehen wird. Der Anwendungsbereich der Begriffe der Moderne und Modernisierung erstreckt sich dabei auf alle Sphären der Gesellschaft, angefangen vom Alltagsleben (etwa Wohnungseinrichtungen und Bekleidungsstile) über die gehobene Kultur, Religion und Politik bis hin zur Technologie. Die Moderne beinhaltet in diesem Verständnis einen Übersetzungsprozess, durch den das Wissen, die Institutionen und auch die Lebensstile aus dem westlichen Kontext in die japanische Gesellschaft transferiert wurden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-476-05332-9_10
  • Chapter length: 8 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   119.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-476-05332-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   119.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  • Aoki, Tamotsu: Nihon bunkaron no henyô. Sengo nihon no bunka to aidenthithî (Der Wandel des Diskurses über die japanische Kultur. Die Kultur und Identität des Nachkriegsjapans). Tokyo 1990.

    Google Scholar 

  • Doi, Takeo: Amae no kôzô (Struktur des Amae-Prinzips). Tokyo 1971.

    Google Scholar 

  • Doi, Takeo: Amae — Freiheit in Geborgenheit. Zur Struktur japanischer Psyche. Frankfurt am Main 2002.

    Google Scholar 

  • Fukuzawa, Yukichi: Bunmeiron no gairyaku (Grundriss der Zivilisationstheroie). Tokyo 1931.

    Google Scholar 

  • Fukuzawa, Yukichi: Fukuô jiden (Autobiographie Fukuzawas). Tokyo 1988.

    Google Scholar 

  • Fukuzawa, Yukichi: Autobiography of Fukuzawa Yukichi. New York 2007.

    Google Scholar 

  • Hobsbawm, Eric J./Ranger, Terence (Hrsg.): The Invention of Tradition. Cambridge 1991.

    Google Scholar 

  • Kawakami, Tetsutarôet al.: Kindai no chôkoku (Überwindung der Moderne). Tokyo 2006.

    Google Scholar 

  • Kawashima, Takeyoshi: Nihonjin no hôishiki (Rechtsbewusstsein der Japaner). Tokyo 1978.

    Google Scholar 

  • Kohl, Karl-Heinz: Abwehr und Verlangen. Zur Geschichte der Ethnnologie. Frankfurt/New York 1987.

    Google Scholar 

  • Kumon, Shunpei et al.: Bunmei toshite no ie-shakai (Haus-Gesellschaft als Zivilisation). Tokyo 1979.

    Google Scholar 

  • Maruyama, Masao: Nihon seiji shisôshi kenkyû (Studien zur Geschichte der politischen Ideen in Japan). Tokyo 1952.

    Google Scholar 

  • Maruyama, Masao: Intellectual History of Tokugawa Japan. Tokyo 1989.

    Google Scholar 

  • Meyer, Harald: Die ›Taishô-Demokratie‹. Begriffsgeschichtliche Studien zur Demokratierezeption in Japan von 1900 bis 1920. Bern 2005.

    Google Scholar 

  • Nakane, Chie: Tate shakai no ningenkankei (Die menschlichen Beziehungen in einer vertikal strukturierten Gesellschaft). Tokyo 1967.

    Google Scholar 

  • Nakane, Chie: Die Struktur der japanischen Gesellschaft. Frankfurt am Main 1985.

    Google Scholar 

  • Oguma, Eiji: Tan itsu minzoku shinwa no kigen — nihonjin no jigazô no keifu (Ursprung des Mythos des homogenen Volkes. Genealogie des japanischen Selbstbildes). Tokyo 1996.

    Google Scholar 

  • Oguma, Eiji: ›Nihonjin‹ no kyôkai — Okinawa, Ainu, Taiwan, Chôsen: Shokuminchi shihai kara fukki undô made (Grenzen des ›Japaners‹–Von der kolonialen Herrschaft bis zur Rückkehrbewegung: Okinawa, Ainu, Taiwan und Korea). Tokyo 1998.

    Google Scholar 

  • Ôtsuka, Hisao: Kyôdôtai no kisoriron (Grundtheorie der Gemeinschaft). Tokyo 1955.

    Google Scholar 

  • Shimada, Shingo: Erfindung Japans. Kulturelle Wechselwirkung und nationale Identitätskonstruktion. Frankfurt/New York 2007.

    Google Scholar 

  • Takeuchi, Yoshimi: Nihon to ajia (Japan und Asien). Tokyo 2005.

    Google Scholar 

  • Uhl, Christian: Wer war Takeuchi Yoshimis Lu Xun? München 2003.

    Google Scholar 

  • Vlastos, Stephan (Hrsg.): Mirror of Modernity. Invented Traditions of Modern Japan. Berkeley 1998.

    Google Scholar 

  • Yanagita, Kunio: Tôno monogatari-Yamano jinsei (Geschichten aus Tôno — Leben in den Bergen). Tokyo 1976.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Copyright information

© 2015 Springer-Verlag GmbH Deutschland

About this chapter

Cite this chapter

Shimada, S. (2015). Japan. In: Jaeger, F., Knöbl, W., Schneider, U. (eds) Handbuch Moderneforschung. J.B. Metzler, Stuttgart. https://doi.org/10.1007/978-3-476-05332-9_10

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-476-05332-9_10

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Stuttgart

  • Print ISBN: 978-3-476-02442-8

  • Online ISBN: 978-3-476-05332-9

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)