Narrative Strategien

  • Konstanze Fliedl

Zusammenfassung

Dass eine Autorin, deren Texte Demonstrationen von Diskursen sind, das plotting ihrer Geschichten nicht zur Hauptsache macht, scheint auf der Hand zu liegen. Mit den konventionellen narrativen Instanzen geht Jelinek offenbar nur mehr ironisch um: Die epische »Stimme der Erzählung« klingt bei ihr schrill. Die klassische Leseranrede verwandelt sich in satirische Appelle: »Für Ihr Geld können Sie hier nicht auch noch Naturschilderungen erwarten!« (LI, S. 81) Verschwindet schon »der Erzähler« in ihrer Prosa hinter einer Montage von »Abfällen« trivialer und ideologisch kompromittierter Rede, so wird auch eine konventionelle lineare Erzählstruktur ständig unterbrochen: Ein teleologisch gerichteter temporaler Verlauf kommt für Texte nicht mehr infrage, die in »Zeitschleife[n]« (KI, S. 160) angelegt sind, die sich durch »Wurmlöcher zwischen Raum und Zeit« (NE 1, 14) bewegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhmisch, Susanne: Jelinek ’ sche Spiele mit dem Abjekten. In: Rétif/Sonnleitner, S. 33–45.Google Scholar
  2. Bormann, Alexander von: Dialektik ohne Trost. Zur Stilform im Roman »Die Liebhaberinnen«. In: Gürtler, S. 56–74.Google Scholar
  3. Fiddler, Allyson: Problems with Porn. Situating Elfriede Jelinek ’ s »Lust«. In: German Life and Letters 5/1991, S. 404–415.Google Scholar
  4. Gürtler, Christa: Elfriede Jelineks Roman »Gier«–ein unterhaltsamer Kriminalroman. In: Eder/Vogel, S. 143–152.Google Scholar
  5. Hoffmann–Janz–Janz, Marlies: Mythendestruktion und »Wissen«. Aspekte der Intertextualität in Elfriede Jelineks Roman »Die Ausgesperrten«. In: Text + Kritik 1, S. 38–50.Google Scholar
  6. Janz, Marlies: Elfriede Jelinek: »Die Klavierspielerin«. In: Interpretationen. Romane des 20. Jahrhunderts. Bd. 3. Stuttgart: Reclam 2003 (= RUB 17522 ), S. 108–135.Google Scholar
  7. Jelinek, Elfriede: In den Waldheimen und auf den Haidern. In: Die Zeit, 5. 12. 1986.Google Scholar
  8. Jelinek, Elfriede: Keine Anweisung, keine Auszahlung, kein Betrag, kein Betrug. (Ein paar Anmerkungen zu »Neid«). In: http://a-e-m-gmbh.com/wessely/fanmerk. htm (3.8.2012), datiert mit 21.6.2008/25.6.2008 (= Elfriede Jelineks Homepage, Rubriken: Archiv 2008, Notizen).
  9. Jelinek, Elfriede/Landes, Brigitte: Jelineks Wahl. Literarische Verwandtschaften. München: Goldmann 1998.Google Scholar
  10. Keller, Andreas: Hermetische Subjektivität oder historische Profiltreue als Dienst am kollektiven Gedächtnis? Zur diachronischen Spannkraft des Schreibens bei Elfriede Jelinek am Beispiel ihres »Michael«-Romans (1972). In: Holona/Zittel, S. 53–85.Google Scholar
  11. Koberg/Mayer–Lücke, Bärbel: http://www.todsuende.com Lesarten zu Elfriede Jelineks »Neid«. Wien: Praesens Verlag 2009 (= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums 5).
  12. Mazur Ockenfuss, Crystal: Keeping Promises, Breaking Rules: Stylistic Innovations in Elfriede Jelinek ’ s »Lust«. In: Arens/Johns, S. 73–88.Google Scholar
  13. Morgan, Ben: At one remove: The paradoxes of Jelinek ’ s narrative voice. In: Bürger, Christa (Hg.): Literatur und Leben. Stationen weiblichen Schreibens im 20. Jahrhundert. Stuttgart: M amp; P Verlag für Wissenschaft und Forschung 1996, S. 132–151.Google Scholar
  14. N. N.: Sieben Fragen an Elfriede Jelinek. Kalauer sind die Augenblicke der Wahrheit. In: http://www.nachtkritik-stuecke2010.de/elfriedejelinek/sieben-fragen (3.8.2012).
  15. Runte, Annette: Postfeministisches Schreiben? Zu Elfriede Jelineks satirischer Prosa. In: Baisch, Katharina u. a. (Hg.): Gender Revisited. Subjekt- und Politikbegriffe in Kultur und Medien. Stuttgart: Metzler 2002 (= M-amp;-P-Schriftenreihe für Wissenschaft und Forschung, Gender studies ), S. 75–97.Google Scholar
  16. Späth, Sibylle: Im Anfang war das Medium. Medien- und Sprachkritik in Jelineks frühen Prosatexten. In: Bartsch/Hofler, S. 95–120.Google Scholar
  17. Vogel, Juliane: »Keine Leere der Unterbrechung«–»Die Kinder der Toten« oder der Schrecken der Falte. In: Modern Austrian Literature 3–4/2006, S. 15–26.Google Scholar
  18. Wigmore, Juliet: Crime, corruption, capitalism. Elfriede Jelinek’s »Gier«. In: Durrani, Osman/Preece, Julian (Hg.): Cityscapes and countryside in contemporary German literature. Oxford: Peter Lang 2004 (= Bradford series of Colloquia on Contemporary German Literature 8 ), S. 277–290.Google Scholar
  19. Wilson, Ian W.: Greeting the Holocaust’s Dead? Narrative Strategies and the Undead in Elfriede Jelinek ’ s »Die Kinder der Toten«. In: Modern Austrian Litera-ture 3–4/2006, S. 27–55.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Konstanze Fliedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations