Intertextualität

  • Juliane Vogel

Zusammenfassung

Im Folgenden werden die Grundzüge einer Poetik der Intertextualität nachgezeichnet, die sich in den Texten Elfriede Jelineks entfaltet und in Etappen weiter entwickelt. Dabei sind zunächst die Traditionen und leitenden Konzepte anzugeben, an denen sich Jelineks Umgang mit Prätexten orientiert, sowie die wichtigsten Forschungspositionen zu skizzieren, die zur Frage der Intertextualität bei Jelinek bezogen wurden. Anschließend werden die wichtigsten Entwicklungsschritte eines Verfahrens nachgezeichnet, das einen schwachen Autorschaftsbegriff voraussetzt und in wechselnden Anordnungen die Anwesenheit fremder Texte im eigenen in Szene setzt. Die intertextuelle Orientierung von Jelineks Schreiben lässt sich dabei nicht ohne Berücksichtigung zweier maßgeblicher Traditionslinien bestimmen: Diese verorten sich einerseits innerhalb der europäischen Avantgarden und andererseits in den intertextuellen Traditionen der österreichischen Literatur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annuss – Assmann, Aleida: Texte, Spuren, Abfall: die wechselnden Medien des kulturellen Gedächtnisses. In: Böhme, Hartmut/Scherpe, Klaus (Hg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt 1996, S. 96–111.Google Scholar
  2. Baßler, Moritz: New Historicism und der Text der Kultur. Zum Problem synchroner Intertextualität. In: Csâky, Moritz/Reichensperger, Richard (Hg.): Literatur als Text der Kultur. Wien: Passagen Verlag 1999, S. 23–40.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter: Einbahnstraße. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1980.Google Scholar
  4. Benjamin, Walter: Gesammelte Schriften. Bd. 5: Das Passagen-Werk 1. Hg. v. Rolf Tiedemann. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991.Google Scholar
  5. Broich, Ulrich/Pfister, Manfred (Hg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen: Niemeyer 1985.Google Scholar
  6. Bürger, Peter: Theorie der Avantgarde. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1974.Google Scholar
  7. Hein, Jürgen: Das Wiener Volkstheater. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1997.–JanzGoogle Scholar
  8. Janz, Marlies: Mythendestruktion und »Wissen«. Aspekte der Intertextualität in Elfriede Jelineks Roman »Die Ausgesperrten«. In: TeXt + Kritik 2, S. 38–50.Google Scholar
  9. Jelinek, Elfriede: Ich schlage sozusagen mit der Axt drein. In: TheaterZeitSchrift 7/1984, S. 14–16.Google Scholar
  10. Jelinek, Elfriede: Anmerkung zum Sekundärdrama. In: http://a-e-m-gmbh.com/wessely/fsekundaer.htm (3.8.2012), datiert mit 18.11.2010 (= Elfriede Jelineks Homepage, Rubriken: Archiv 2010, zum Theater).
  11. Klotz, Volker: Zitat und Montage in neuerer Literatur und Kunst. In: Sprache im technischen Zeitalter 60 (1976), S. 259–293.Google Scholar
  12. Kraus, Karl: Schriften. Bd. 10: Die letzten Tage der Menschheit. Tragödie in fünf Akten mit Vorspiel und Epilog. Hg. v. Christian Wagenknecht. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1986.Google Scholar
  13. Kraus, Karl: Die Fackel 1/1899.Google Scholar
  14. Lachmann, Renate: Ebenen des Intertextualitätsbegriffs. In: Stierle, Karlheinz: Das Gespräch. München: Fink 1984, S. 133–138.Google Scholar
  15. Lachmann, Renate: Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1990.–Lücke 2Google Scholar
  16. Mattis, Anita M.: Sprechen als theatralisches Handeln? Studien zur Dramaturgie der Theaterstücke Elfriede Jelineks. Wien, Diss. 1987.Google Scholar
  17. Menke, Bettine: Zitat, Zitierbarkeit, Zitierfähigkeit. In: Pantenburg, Volker/Plath, Nils (Hg.): Anführen–Vorführen–Aufführen. Texte zum Zitieren. Bielefeld: Aisthesis Verlag 2002, S. 273–281.Google Scholar
  18. Möbius, Hanno: Montage und Collage. Literatur, bildende Künste, Film, Fotografie, Musik, Theater bis 1933. München: Fink 2000.Google Scholar
  19. Müller-Dannhausen, Lea: Für und wider die Tradition. Intertextualität und Intermedialität in der frühen Prosa Elfriede Jelineks. In: Müller/Theodorsen, S. 187–201.Google Scholar
  20. Pflüger, Maja S.: Vom Dialog zur Dialogizität. Die Theaterstücke Elfriede Jelineks. Tübingen: Francke 1996 (= Mainzer Forschungen zu Drama und Theater 15).Google Scholar
  21. Pizer, John: Modern vs. Postmodern Satire: Karl Kraus and Elfriede Jelinek. In: Monatshefte 4/1994, S. 500–513.Google Scholar
  22. Sander, Margarete: Textherstellungsverfahren bei Elfriede Jelinek. Das Beispiel »Totenauberg«. Würzburg: Königshausen & Neumann 1996 (= Epistemata 179).Google Scholar
  23. Schahadat, Schamma: Intertextualität: Lektüre–Text–Intertext. In: Pechlivanos, Miltos (Hg.): Einführung in die Literaturwissenschaft. Stuttgart: Metzler 1995, S. 367–377.Google Scholar
  24. Schmidt, Christina: Sprechen Sein. In: Sprache im technischen Zeitalter 153 (2000), S. 65–74.Google Scholar
  25. Stanitzek, Georg: Elfriede Jelinek. Fiktion und Adresse. In: Text + Kritik 2, S. 8–16.Google Scholar
  26. Stierle, Karlheinz: Werk und Intertextualität. In: Stierle, Karlheinz: Das Gespräch. München: Fink 1984, S. 139–150.Google Scholar
  27. Vansant, Jacqueline: Gespräch mit Elfriede Jelinek. In: Deutsche Bücher 1/1985, S. 1–9.Google Scholar
  28. Vogel, Juliane: »Ich möchte seicht sein«. Flächenkonzepte in Texten Elfriede Jelineks. In: Eder/Vogel, S. 9–18.Google Scholar
  29. Zamorano, Ana I.: Our Radical Strangeness and the Space in Between: Intertextuality and Abjection. In: Stoneman, Patsy: European Intertext: women’ s writing in English in a European context. Oxford: Peter Lang 2005 (= European Connections 13 ), S. 127–148.Google Scholar
  30. Zima, Peter V.: Formen und Funktionen der Intertextualität in Moderne und Postmoderne. In: Czâky, Moritz/Reichensperger, Richard: Literatur als Text der Kultur. Wien: Passagen Verlag 1999, S. 41–54.Google Scholar
  31. Zittel, Claus: Heidegger-Variationen: Elfriede Jelineks »Totenauberg. Ein Stück«. In: Hglgna/Zittel, S. 187–218.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Juliane Vogel

There are no affiliations available

Personalised recommendations