Advertisement

Medien

  • Klaus Kastberger

Zusammenfassung

Woher kommt, was Elfriede Jelinek schreibt? In einer — durchaus ironisch — an den Beginn von Bambiland (2004) gesetzten Dankesformel verweist die Autorin auf Aischylos und Die Perser und gesteht gerne zu, dass auch noch eine »Prise Nietzsche « (BAM, S. 15) im Text steckt. Der »Rest« aber, und damit der bei weitem größte Teil des Textes, sei auch nicht von ihr. Er ist, so Jelinek weiter, »von schlechten Eltern. Er ist von den Medien.« (Ebd., S. 15)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anders, Günther: Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. München: C. H. Beck 1956.Google Scholar
  2. Augustin, Elisabeth/ Sichrovsky, Heinz: Gewalt, Porno und Ekstasen aus der Hölle der Obsessionen. In: News, 18. 12. 2003.Google Scholar
  3. Clar, Peter: Elfriede Jelineks feministische Medienkritik in »Bambiland« und »Babel«. Gespräch mit Eva Kreisky und Katharina Pewny, moderiert von Peter Clar. In: JELINEK[JAHR] BUCH. Elfriede Jelinek-Forschungszentrum 2011, S. 198–206.Google Scholar
  4. Die schwedische Akademie: Begründung des Nobel-preises. Pressemitteilung vom 7.10.2004. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/2004/press-d.html (3.8.2012). In: Janke, Pia: Literaturnobelpreis Elfriede Jelinek. Wien: Praesens Verlag 2005 (= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums 1), S. 19.–Janz
  5. Jelinek, Elfriede: wir stecken einander unter der haut. konzept einer television des innen raums. In: protokolle 1/1970, S. 129–134.Google Scholar
  6. Kastberger, Klaus: Die Haut der neuen Medien. Vier Thesen zu Elfriede Jelinek. In: Eder/Vogel, S. 117–130.Google Scholar
  7. Kerckhove, Derrick de: Touch vs. Vision. Ästhetik neuer Technologie. In: Welsch, Wolfgang u. a. (Hg.): Die Aktualität des Ästhetischen. München: Fink 1993, S. 137–168.–Koberg/Maye~Google Scholar
  8. Langhammer, Katharina: Fernsehen als Motiv und Medium des Erzählens. Elfriede Jelinek. In: Döring, Jörg/Jäger, Christian/Wegmann, Thomas (Hg.): Verkehrsformen und Schreibverhältnisse. Medialer Wandel als Gegenstand und Bedingung von Literatur im 20. Jahrhundert. Opladen: Westdeutscher Verlag 1996, S. 187–203.Google Scholar
  9. Löffler, Sigrid: »Ich mag Männer nicht, aber ich bin sexuell auf sie angewiesen«. Gespräch mit Elfriede Jelinek. In: profil, 28.3.1989.–Lücke, Bärbel: »And they took pictures of everything«: Der Irak-Krieg, die Folter, die Bilder–die Folterbilder im ›Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit‹. In: manuskripte 166 (2004), S. 4–26.Google Scholar
  10. McLuhan, Marshall: Understanding media: The Extensions of Man. New York: McGraw-Hill Book Company 1966.Google Scholar
  11. Naumann, Mathias: Krieg im Theater als Fortsetzung/Unterbrechung des Medien diskurses. Die massenmediale Darstellung des Irakkrieges 2003 in Elfriede Jelineks »Bambiland« und Falk Richters »Hotel Palestine«. In: Glunz, Claudia (Hg.): Information Warfare. Göttingen: V & R unipress 2007 (= Krieg und Literatur 22 ), S. 490–500.Google Scholar
  12. Späth, Sybille: Im Anfang war das Mediumchrw(133) Medien- und Sprachkritik in Jelineks frühen Prosatexten. In: Bartsch/Hgfler, S. 95–120.Google Scholar
  13. Weibel, Peter: Mediale Montagen. Literatur im elektronischen Zeitalter zwischen Massenmedien und Subjektaussagen. In: Janke 3, S. 437–445.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus Kastberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations