Natur

  • Christian van der Steeg

Zusammenfassung

»Ich kann die Zunahme der Naturentfremdung direkt voraussagen, wenn ich einen Teller mit Schweinsbraten vor mir habe« (AL, S. 12), heißt es in Jelineks Theatertext In den Alpen. Dieses Zitat ist zunächst einmal witzig und charakteristisch für Jelineks Umgang mit der Natur, die bei ihr jederzeit für einen Kalauer gut zu sein hat, es steckt darin freilich auch ein abgründiger Ernst, den die vom Kopf auf die Füße gestellte Fallhöhe — vom Fleischstück zum philosophischen Terminus — erst in einem zweiten Schritt entlässt: Entfremdet erscheint weniger das Subjekt der Natur als vielmehr diese sich selber. Bereits an dem genannten Beispiel zeigt sich, dass Natur bei Jelinek ein äußerst vielfältiger ideologischer Verhandlungsgegenstand ist, der Gewaltbeziehungen verschiedenster Art impliziert und der mit diversen und zum Teil divergenten Themengebieten wie Tourismus, Sport, Umweltschutz, Medien, Mythos, Geschlechterkampf, Holocaust oder eben der Philosophie verflochten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartens, Daniela: »Die Natur ist immer die Antwort auf dumme Fragen«. Metamorphosen des Natürlichen in Elfriede Jelineks »Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr« und »Raststätte oder Sie machens alle«. In: Was. Zeitschrift für Kultur und Politik 81 (1995), S. 29–43.Google Scholar
  2. Barthes, Roland: Mythen des Alltags. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1964.Google Scholar
  3. Delabar, Walter: Sex und Natur. Denk-, Sprach- und Handlungsmuster in Elfriede Jelineks »Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr« und »Lust«. In: Holona/Zittel, S. 105–121.Google Scholar
  4. Doll, Annette: Mythos, Natur und Geschichte bei Elfriede Jelinek. Eine Untersuchung ihrer literarischen Intentionen. Stuttgart: M & P Verlag für Wissenschaft und Forschung 1994.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fliedl, Konstanze: Natur und Kunst. Zu neueren Texten Elfriede Jelineks. In: Walter-Buchebner-Gesellschaft (Hg.): Das Schreiben der Frauen in Österreich seit 1950. Wien: Böhlau 1991 (= Walter-Buchebner-Literaturprojekt 5 ), S. 95–104.Google Scholar
  6. Gürtler, Christa: Die Entschleierung der Mythen von Natur und Sexualität. In: Gürtler, S. 120–134.Google Scholar
  7. Guillaume, Isabelle: Enjeux esthétiques et idéologiques de la nature et des paysages autrichiens dans »Die Ausgesperrten« (Les exclus), »Die Klavierspielerin« (La pianiste) et »Lust« d’Elfriede Jelinek. In: Battiston-Zuliani, Régine (Hg.): Funktion von Natur und Landschaft in der österreichischen Literatur. Nature et paysages: un enjeu autrichien. Bern: Peter Lang 2004 (= Convergences 30 ), S. 187–201.Google Scholar
  8. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Werke in zwanzig Bänden. Bd. 3: Phänomenologie des Geistes. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1974.Google Scholar
  9. Heinze, Helmut: Natur im politisch-literarischen Zeitgespräch: Einige Tendenzen in der Naturdiskussion der 80er Jahre. In: Kreuzer, Helmut (Hg.): Pluralismus und Postmodernismus. Beiträge zur Literatur- und Kulturgeschichte der 80er Jahre. Frankfurt am Main: Peter Lang 1989 (= Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 25), S. 23–44.Google Scholar
  10. Herrmann, Karin U.: Frau — Körper — Natur: Ein Diskurs wider die Natürlichkeit. Michigan, Diss. 1994.Google Scholar
  11. Herrmann, Karin U.: Krankende Körper, verwesende Natur: Elfriede Jelineks »Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr« (1985). In: Chapple, Gerald: Towards the millennium. Interpreting the Austrian novel 1971–1996. Zur Interpretation des österreichischen Romans 1971–1996. Tübingen: Stauffenburg Verlag 2000 (= Studien zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur 10), S. 129–146. — JanzGoogle Scholar
  12. Jelinek, Elfriede: Das im Prinzip sinnlose Beschreiben von Landschaften. In: manuskripte 69/70 (1980), S. 6–8.Google Scholar
  13. Jelinek, Elfriede: Der Wald. In: manuskripte 89/90 (1985), S. 43–44.Google Scholar
  14. Klettenhammer, Sieglinde: »Das Nichts, das die Natur auch ist«. Zur Destruktion des Mythos »Natur« in Elfriede Jelineks »Die Kinder der Toten«. In: Goodbody, Axel (Hg.): Literatur und Ökologie. Amsterdam: Rodopi 1998 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 43 ), S. 317–339.Google Scholar
  15. Pflüger, Maja S.: Vom Dialog zur Dialogizität. Die Theaterästhetik von Elfriede Jelinek. Tübingen: Francke 1996 (= Mainzer Forschungen zu Drama und Theater 15).Google Scholar
  16. Schestag, Uda: Sprachspiel als Lebensform. Strukturuntersuchungen zur erzählenden Prosa Elfriede Jelineks. Bielefeld: Aisthesis Verlag 1997.Google Scholar
  17. Schmid-Bortenschlager, Sigrid: »Das im Prinzip sinnlose Beschreiben von Landschaften« — Landschaft im Werk von Jelinek. In: Kaszyński, Stefan H./Piontek, Sławomir (Hg.): Die habsburgischen Landschaften in der österreichischen Literatur. Beiträge des 11. Polnisch-Österreichischen Germanistentreffens, Warschau 1994. Poznań: Wydawnictwo Naukowe Uniwersytetu 1995, S. 281–291.Google Scholar
  18. Schmiele, Corona: Ein früher Alpinist in Jelineks »Alpen«. In: Hornig, Dieter/Lartillot, Françoise (Hg.): Jelinek, une répétition? Jelinek, eine Wiederholung? A propos des pièces »In den Alpen« et »Das Werk«. Zu den Theaterstücken »In den Alpen« und »Das Werk«. Bern: Peter Lang 2009 (= Genèses de Textes 1 ), S. 183–205.Google Scholar
  19. Szczepaniak, Monika: »kennen Sie dieses SCHÖNE land?«. Elfriede Jelineks Anti-Idyllen. In: Holona/Zittel, S. 219–237.Google Scholar
  20. Zeyringer, Klaus: Contre Nature: Jelinek et Handke, Bernhard, Jandl dans le paysage autrichien. In: Austriaca 59 (2004), S. 123–135.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Christian van der Steeg

There are no affiliations available

Personalised recommendations