Advertisement

Romane

  • Daniela Strigl

Zusammenfassung

Elfriede Jelineks erstes längere Prosawerk, der Roman bukolit, war im September 1968 abgeschlossen, erschien jedoch erst 1979 mit der Gattungsbezeichnung hörroman, Bildern von Robert Zeppel-Sperl und unterstützt von Mobil Oil Austria im Rhombus-Verlag. Der Rowohlt Verlag hatte 1970 wir sind lockvögel baby! als Jelineks erste Romanveröffentlichung vorgezogen und später das Interesse an bukolit verloren. 1972 folgte Michael. Ein Jugendbuch für die Infantilgesellschaft im selben Verlag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Elfriede Jelinek-Forschungszentrum: JeliNetz. In: http://www.univie.ac.at/jelinetz (3.8.2012).
  2. Gropp, Rose-Maria: Dieses Buch ist kein Buch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. 4. 2007.Google Scholar
  3. Hack, Günter: Auf der Jagd nach Jelinek. In: http://www.fuzo-archiv.at/artikel/1500278v2 (3.8.2012), datiert mit 22.11.2008.
  4. Hartwig, Ina: Die Kunst der Angst. In: Frankfurter Rundschau, 17. 5. 2008.Google Scholar
  5. Hillgruber, Katrin: Kilometerweise Homepage. In: Süddeutsche Zeitung, 16. 7. 2008.Google Scholar
  6. Jandl, Paul: Mit Tricktinte. »Neid«–Elfriede Jelinek schreibt im Internet. In: Neue Zürcher Zeitung, 26. 4. 2007.Google Scholar
  7. Jelinek, Elfriede: Keine Anweisung, keine Auszahlung, kein Betrag, kein Betrug. (Ein paar Anmerkungen zu »Neid«). In: http://a-e-m-gmbh.com/wessely/fanmerk.htm (3.8.2012), datiert mit 21.6.2008/25.6.2008 (= Elfriede Jelineks Homepage, Rubriken: Archiv 2008, Notizen).
  8. Kappes, Christoph: Das Ich und sein Alltag. In: Süddeutsche Zeitung, 11. 5. 2007.Google Scholar
  9. Kastberger, Klaus: Herzstich, ganz ohne Messer. In: Die Presse, Spectrum, 10. 5. 2008.Google Scholar
  10. Kralicek, Wolfgang/Nüchtern, Klaus: »Stolz ist mir sehr fremd«. In: Falter 18/2007.Google Scholar
  11. Lücke, Bärbel: http://www.todsuende.com. Lesarten zu Elfriede Jelineks »Neid«. Wien: Praesens Verlag 2009 (= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums 5).
  12. Lücke, Bärbel: Das Wort, der Logos, Jesus, die Eucharistie und der Kannibalismus: Zu Elfriede Jelineks Internetroman »Neid. Privatroman«.–Ein Aufriss, medial begleitet von Christiane Zintzen und Karl Petermichl. In: Janke, Pia (Hg.): RITUAL.MACHT.BLASPHEMIE. Kunst und Katholizismus in Österreich seit 1945. Wien: Praesens Verlag 2010 (= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums 7 ), S. 64–79.Google Scholar
  13. Müller, Burkhard: Der blasse Neid. In: Süddeutsche Zei-tung, 17. 4. 2007.Google Scholar
  14. Nüchtern, Klaus: Erlösung gibt es nicht. In: Falter 36/2000.Google Scholar
  15. Philipp, Claus: Von nichts kommt nichts. In: Der Standard, Album, 17. 5. 2008.Google Scholar
  16. Pottbeckers, Jörg: »Man soll den Text überhaupt nicht ausdrucken«. Medialer Übergang und narratives Identitätsspiel in Elfriede Jelineks Internetroman »Neid«. In: http://www.univie.ac.at/jeli netz/index.php?title=J %C3%B6rg_Pottbeckers:_%22Man_soll_den_Text_%C3%BCberhaupt_nicht_ausdrucken%22._Medialer_%C3%9Cbergang_und_narratives_Identit%C3%A4tsspiel_in_Elfriede_Jelineks_Internetroman_%22Neid%22 (3.8.2012), datiert mit 2010.
  17. Rabko, Hans Jürgen: Die letzten Tage der Menschheit. In: http://www.univie.ac.at/jelinetz/indexphp?title=Hans_J%C3%BCrgen_Rabko:_Die_letzten_Tage_der_Menschheit (15.12. 2011).
  18. Radisch, Iris: Die Heilige der Schlachthöfe. In: Die Zeit, 14. 10. 2004.Google Scholar
  19. Spiegel, Hubert: Frauen, Männer, Klischees. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. 5. 2008.Google Scholar
  20. Strigl, Daniela: Das Buch, das keines sein will. In: Der Standard, Album, 7./8. 4. 2007.Google Scholar
  21. Szilit, Jeanne: Allein mit Elfriede–Bahnfahren mit einer Literaturnobelpreisträgerin. In: Süddeutsche Zeitung, 28. 2. 2007.Google Scholar
  22. Zintzen, Christiane: Arbeit am Alibi. In: http://www.univie.ac.at/jelinetz/index.php?title=Christiane_Zintzen:_Arbeit_am_Alibi (3.8.2012), datiert mit 1.5.2007.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Daniela Strigl

There are no affiliations available

Personalised recommendations