Advertisement

Literatur- und kulturhistorisches Umfeld

Chapter
  • 84 Downloads

Zusammenfassung

Die antike Literatur und ihre Rezeption spielen in M.s Werk eine prägende Rolle. Dabei lässt sich zwischen einer allgemein-gesellschaftlichen und einer privaten Dimension unterscheiden. Zu-nächst soll die Bedeutung des Konzepts Antike für die bürgerliche Gesellschaft im späten 18. und am Beginn des 19. Jh.s — und damit auch für die Literatur der Zeit — skizziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, Hans Jürgen: Altsprachlicher Unterricht. Deutschland. In: Cancik, Hubert u. a. (Hg.): Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike. Bd. 13: Rezeptions-und Wissenschaftsgeschichte. A-Fo. Stuttgart u. a. 1999, S. 114–120.Google Scholar
  2. — Jeismann, Karl-Ernst; Lundgreen, Peter (Hg.): Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. 3. 1800–1870. Von der Neuordnung Deutschlands bis zur Gründung des Deutschen Reiches. München 1987.Google Scholar
  3. — Herrmann, Ulrich: Aufklärung und Erziehung. Studien zur Funktion der Erziehung im Konstitutions-prozeß der bürgerlichen Gesellschaft im 18. und frühen 19. Jahrhundert in Deutschland. Weinheim 1993.Google Scholar
  4. Heydebrand, bes. S. 282ff — HÖTZER. — Landfester, Manfred: Humanismus und Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Darmstadt 1988.Google Scholar
  5. — Wild, Inge: »Philister kommen angezogen«. Der Künstler-Bürger-Antagonis-mus in Gedichten Eduard Mörikes (mit einem Blick auf Heinrich Heine). In: Wild, S. 149–176. — Wild, Reiner: Goethes klassische Lyrik. Stuttgart 1999.CrossRefGoogle Scholar
  6. Achenbach, Bernd: Lichtenberg-Leser Eduard Mörike. In: Lichtenberg-Jb. 1988, S. 172–190.Google Scholar
  7. — Gervinus, Georg Gottfried: Geschichte der deutschen Dichtung. 5 Bde. Leipzig 21853.Google Scholar
  8. — Höllerer, Walter: Zwischen Klassik und Moderne. Lachen und Weinen in der Dichtung einer Übergangszeit. Stuttgart 1958.Google Scholar
  9. HÖTZER, S. 80— 105. — Kerner, Theobald (Hg.): Justinus Kerners Brief-wechsel mit seinen Freunden. Stuttgart u. a. 1897.Google Scholar
  10. — Meyer, Herbert: Eduard Mörike. In: Miller, Max; Uhland, Robert (Hg.): Schwäbische Lebensbilder. Bd. 5. Stuttgart 1957, S. 230–265.Google Scholar
  11. — Meyer, Herbert: Eduard Mörike. Stuttgart 31969.CrossRefGoogle Scholar
  12. — Miyashita, Kenzô: Mörikes Verhältnis zu seinen Zeitgenossen. Bern u. a. 1971.Google Scholar
  13. — Prawer, Siegbert S.: Mörike und seine Leser. Versuch einer Wirkungsgeschichte. Stuttgart 1960.Google Scholar
  14. — Rennert, Hal H.: Eduard Mörike’s Reading and the Reconstruction of his Extant Library. New York u. a. 1985.Google Scholar
  15. — Rennert, Hal H.: Mörike’s Lichtenberg Reception and the Bruchstücke eines Romans. In: Adams, Jeffrey Todd (Hg.): Mörike’s Muses. Critical Essays on Eduard Mörike. Columbia 1990, S. 112–125.Google Scholar
  16. Rheinwald. Scheffler, Walter: Schwäbische Romantiker im Banne Goethes. In: Germanica Wratislaviensia 95 (1992), S. 59–74.Google Scholar
  17. — Waiblinger, Wilhelm: Tagebücher 1821–1826. 2 Bde. Hg. v. Hans Königer. Stuttgart 1993.Google Scholar
  18. — Waiblinger, Wilhelm: Werke und Briefe. 5 Bde. Hg. v. Hans Königer. Stuttgart 1980–1988.Google Scholar
  19. — Wild, Inge; Wild, Reiner: Ein köstliches Liedchen. Rokoko-Elemente in der Lyrik Eduard Mörikes. In: Luserke, Matthias; Marx, Reiner; Wild, Reiner (Hg.): Literatur und Kultur des Rokoko. Göttingen 2001, S. 289–307.Google Scholar
  20. — Wolf, Thomas: Brüder, Geister und Fossilien. Eduard Mörikes Erfah-rungen der Umwelt. Tübingen 2001.CrossRefGoogle Scholar
  21. Briefwechsel Heyse. — Briefwechsel Storm. — Briefwechsel Strauss-Vischer. — Briefwechsel zwischen Eduard Mörike und Friedrich Theodor Vi-scher. Hg. v. Robert Vischer. München 1926.Google Scholar
  22. FLIEG-NER. — Frey, Eleonore: Poetik des Übergangs. Zu Mö-rikes Gedicht Göttliche Reminiscenz. Tübingen 1977.Google Scholar
  23. Gedenkausstellung. — Gutzkow, Karl Ferdinand: Dionysius Longinus. Oder: Über den ästhetischen Schwulst in der neuem deutschen Literatur. In: ders.: Schriften. Bd. 2: Literaturkritisch-Publizistisches. Au-tobiographisch-Itinerarisches. Hg. v. Adrian Hummel. Frankfurt a. M. 1998, S. 1345–1440.Google Scholar
  24. — Gutzkow, Karl Ferdinand: Göthe, Uhland und Prometheus. In: ders.: Beiträge zur Geschichte der neuesten Literatur. Bd. 1. Stuttgart 1836, S. 57–66.Google Scholar
  25. — Heine, Heinrich: Der Schwabenspiegel. In: ders.: Historisch-kritische Ge-samtausgabe der Werke. Bd. 10. Hamburg 1993, S. 266–278.Google Scholar
  26. — Holthusen, Hans Egon; Klussmann, Paul Gerhard: Das literarische Taschenbuch der Bieder-meierzeit als Vorschule der Literatur und der bürger-lichen Allgemeinbildung. In: Mix, York-Gothart (Hg.): Almanach- und Taschenbuchkultur des 18. und 19. Jahrhunderts. Wiesbaden 1996, S. 89–112.Google Scholar
  27. — Mayer, Mathias: Person und Phantom. Eduard Mörike und Theodor Storm. Stuttgart, 15. August 1855. In: Braun-gart, Georg; Neureuter, Hans Peter; Rösch, Gertrud Maria (Hg.): Begegnungen. Historische Miniaturen zur deutschen Literaturgeschichte. 2004.Google Scholar
  28. Maync. — Meyer-Sickendiek, Burkhard: Die Ästhetik der Epigonalität. Theorie und Praxis wiederholenden Schreibens im 19. Jahrhundert: Immermann — Keller — Stifter — Nietzsche. Tübingen u. a. 2001.Google Scholar
  29. — Miyashita, Kenzô: Mörikes Verhältnis zu seinen Zeitgenossen. Bern 1971.Google Scholar
  30. — Prawer, Siegbert S.: Mörike und seine Leser. Versuch einer Wirkungsgeschichte. Mit einer Mörikebibliographie und einem Verzeichnis der wichtigsten Vertonungen. Stuttgart 1960.Google Scholar
  31. — Reinhold, C. (d. i. Köstlin, Reinhold): Die schwäbische Dichterschule und Eduard Mörike. In: Hallische Jahrbücher für deutsche Wissen-schaft und Kunst 2 (1839), Nr. 18–19.Google Scholar
  32. — Scherr, Johannes: Schwäbische Dichter. In: ders. (Hg.): Poeten der Jetztzeit in Briefen an eine Frau. Stuttgart 1844, S. 66–100.Google Scholar
  33. Simon. — Storm, Theodor: Briefe. Hg. v. Peter Goldammer. Bd. 1. Berlin u. a. 1972.Google Scholar
  34. — Wiese, Benno von: Einführung. In: UNGER, S. 5–28. — Wild, Inge: »Philister kommen angezogen«. Der Künstler-Bürger-Antagonismus in Gedichten Eduard Mörikes (mit einem Blick auf Heinrich Heine). In: WILD, S. 149–176.Google Scholar
  35. Eduard Mörike und seine Freunde. Eine Ausstellung aus der Mörike-Sammlung Dr. Fritz Kauffmann. Stuttgart 1965.Google Scholar
  36. — Erwe, Hans-Joachim: Musik nach Eduard Mörike. 2 Bde. Hamburg 1987.Google Scholar
  37. — Kunz, Wiltrud: Musik in Eduard Mörikes Leben und Schaffen. Diss. München 1951.Google Scholar
  38. — Simon, Hans-Ulrich: »Göttlicher Mörike!« Mörike und die Komponisten. Stuttgart 1988.Google Scholar
  39. Heydebrand, Renate von: Eduard Mörikes Gedichte zu Bildern und Zeichnungen. In: Rasch, Wolfdietrich (Hg.): Bildende Kunst und Literatur. Beiträge zum Problem ihrer Wechselbeziehungen im neunzehnten Jahrhundert. Frankfurt a. M. 1970, S. 121–154.Google Scholar
  40. — Heydebrand, Renate von: Kunst im Hausgebrauch. Über-legungen zu Mörikes Epistel An Moriz v. Schwind. In: SchillerJb. 15 (1971), S. 280–296.Google Scholar
  41. — Jacobs, Stephanie: Auf der Suche nach einer neuen Kunst: Konzepte der Moderne im 19. Jahrhundert: Runge/Goethe — Grand-ville/Delord — Schwind/Mörike — Manet/Mallarmé. Weimar 2000, S. 97–144.Google Scholar
  42. — Kittstein, Ulrich: Zivilisation und Kunst. Eine Untersuchung zu Eduard Mörikes Maler Nolten. St. Ingbert 2001.Google Scholar
  43. — Scholl, Annette: »Kunst! O in deine Arme wie gern entflöh’ ich dem Eros!« Kunst und Künstler in Mörikes Maler Nolten. In: Wild, S. 71–89. — Schwind, Moritz von: Briefe 1822–1870. Hg. v. Hannelore Gärtner. Leipzig 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations