Advertisement

Angst

Chapter
  • 580 Downloads

Zusammenfassung

Angst und Furcht gehören zu denjenigen Gefühlen, die in allen menschlichen Kulturen auftreten und zu allen Zeiten bekannt waren. In den mythischen und religiösen Traditionen, dies gilt vor allem für das Christentum, wurden sie immer wieder zur Sprache gebracht und auch in der Geschichte der Philosophie finden sich eine Reihe von Abhandlungen, die — man denke an Augustinus oder an Schelling — ihren Gehalt und ihre Funktion vergegenwärtigen und auf den Begriff zu bringen versuchen. So gehört die Angst zu den wenigen Gefühlen, denen die Philosophie seit jeher größere Aufmerksamkeit geschenkt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint, Michael: Angstlust und Regression, Stuttgart 1960.Google Scholar
  2. Bergenholtz, Henning: Das Wortfeld »Angst«: eine lexikographische Untersuchung mit Vorschlägen für ein großes interdisziplinäres Wörterbuch der deutschen Sprache, Stuttgart 1980.Google Scholar
  3. Biser, Eugen: »Gesichter und Wurzeln der Lebensangst. Zur Diagnose und Ätiologie einer Zeitkrankheit«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a.M. 1996, 18–31.Google Scholar
  4. Blankenburg, Wolfgang: »Angst und Hoffnung — Grundperspektiven der Welt- und Selbstauslegung psychisch Kranker«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 1–32.Google Scholar
  5. Blankenburg, Wolfgang: »Vitale und existentielle Angst«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 43–73.Google Scholar
  6. Condrau, Gion: »Zur Phänomenologie der Angst«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a.M. 1996, 32–42.Google Scholar
  7. Fink-Eitel, Hinrich: »Angst und Freiheit. Überlegungen zur philosophischen Anthropologie«, in: Hinrich Fink-Eitel/Georg Lohmann (Hg.), Philosophie der Gefühle, Frankfurt a.M. 1993, 57–88.Google Scholar
  8. Holsboer, Florian: »Die Biologie der Angst«, in: ZDF-Nachtstudio (Hg.), Große Gefühle. Bausteine menschlichen Verhaltens, Frankfurt a.M. 2000, 179–192.Google Scholar
  9. Lang, Hermann/Faller, Hermann: »Einleitung: Angst — ein paradoxes Phänomen«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  10. Lang, Hermann: »Zur Pathologie der Angst und Angstverarbeitung«, in: Hermann Lang/Hermann Faller (Hg.), Das Phänomen Angst. Pathologie, Genese und Therapie, Frankfurt a.M. 1996, 122–145.Google Scholar
  11. Richter, Horst-Eberhard: Umgang mit Angst, Hamburg 1992.Google Scholar
  12. Schmitz, Hermann: »Die Angst: Atmosphäre und leibliches Befinden«, in: Hermann Schmitz, Leib und Gefühl. Materialien zu einer philosophischen Therapeutik, Paderborn 1989, 135–152.Google Scholar
  13. Spira, Andreas: »Angst und Hoffnung in der Antike«, in: Günter Eifler (Hg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung, Mainz 1984, 203–270.Google Scholar
  14. Tembrock, Günter: Angst. Naturgeschichte eines psychobiologischen Phänomens, Darmstadt 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations