Advertisement

Literaturwissenschaftliche Praxis

  • Benedikt Jeßing
  • Ralph Köhnen
Chapter

Zusammenfassung

Das Studium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft ist in vielfältiger Hinsicht die strukturierte Einführung in einen intensiv lesenden, verstehenden und in wissenschaftliche Arbeit mündenden Umgang mit Texten. Die wichtigste Voraussetzung für Spaß am und Erfolg im Studium ist die intensive Beschäftigung mit einem literarischen Text. Diese setzt die Lust am Text voraus. Die gründliche, analytische und deutende Lektüre und Wiederlektüre eines literarischen Textes ist eine spannende, individuell sinnstiftende und persönlich bereichernde, lebendige kulturelle Praxis. Spannender wird sie noch, wenn die eigene Lektüre mit dem Textverständnis anderer Leser/innen in einen produktiven Dialog tritt: im Seminar mit den Lektüren der Mitstudierenden, in der schriftlichen Arbeit mit den Deutungsperspektiven der Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bangen, Georg: Die schriftliche Form germanistischer Arbeiten. Empfehlungen für die Anlage und die äußere Gestaltung wissenschaftlicher Manuskripte unter besonderer Berücksichtigung der Titelangaben von Schrifttum. Stuttgart 91990.Google Scholar
  2. Eco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Doktor-, Diplom- und Magisterarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften [1988]. Heidelberg 92002.Google Scholar
  3. Faulstich, Werner/Ludwig, Hans Werner: Arbeitstechniken für Studenten der Literaturwissenschaft. Tübingen 41993.Google Scholar
  4. Grund, Uwe/Heinen, Armin: Wie benutze ich eine Bibliothek? Basiswissen — Strategien — Hilfsmittel. München 21996.Google Scholar
  5. Hülshoff, Friedhelm/Kaldewey, Rüdiger: Mit Erfolg studieren: Studienorganisation und Arbeitstechniken. München 31993.Google Scholar
  6. Jeßing, Benedikt: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums. Stuttgart 2001.Google Scholar
  7. Kammer, Manfred: Bit um Bit. Wissenschaftliche Arbeiten mit dem PC. Stuttgart/Weimar 1997.Google Scholar
  8. Kruse, Otto: Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. Frankfurt a.M. 41995.Google Scholar
  9. Moennighoff, Burkhard/Meyer-Krentler, Eckhardt: Arbeitstechniken Literaturwissenschaft. München 92001.Google Scholar
  10. Kanzog, Klaus: Einführung in die Editionsphilologie der neueren deutschen Literatur. Berlin 1991.Google Scholar
  11. Kraft, Herbert: Editionsphilologie. Frankfurt a.M. 22001.Google Scholar
  12. Plachta, Bodo: Editionswissenschaft. Eine Einführung in Methode und Praxis der Edition neuerer Texte. Stuttgart 1997.Google Scholar
  13. Roloff, Hans G. (Hg.): Editionswissenschaft und akademischer Unterricht. Symposion. Berlin 1999.Google Scholar
  14. Scheibe, Siegfried: »Zum editorischen Problem des Textes«. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 101 (1982), S. 12–29 (Sonderheft: Probleme neugermanistischer Edition).Google Scholar
  15. — u. a.: Vom Umgang mit Editionen. Eine Einführung in Verfahrensweisen und Methoden der Textologie. Berlin 1988.Google Scholar
  16. Albrecht, Wolfgang: Literaturkritik. Stuttgart/Weimar 2001.Google Scholar
  17. Blamberger, Günter/Glaser, Hermann/Glaser, Ulrich (Hg.): Berufsbezogen studieren. Neue Studiengänge in den Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften. München 1993.Google Scholar
  18. Förster, Jürgen/Neuland, Eva/Rupp, Gerhard (Hg.): Wozu noch Germanistik? Wissenschaft — Beruf- Kulturelle Praxis. Stuttgart 1989.Google Scholar
  19. Heinold, Wolfgang E.: Bücher und Büchermacher. Das Verlagswesen in der modernen Medienwirtschaft. Heidelberg 52001.Google Scholar
  20. Lorenz, Dagmar: Journalismus. Stuttgart/Weimar 2000.Google Scholar
  21. Röhring, Hans H.: Wie ein Buch entsteht. Einführung in den modernen Buchverlag. Darmstadt 2003.Google Scholar
  22. Schnell, Ralf: Orientierung Germanistik. Was sie kann, was sie will. Reinbek bei Hamburg 2000.Google Scholar
  23. www.regie.deGoogle Scholar
  24. www.buehnenverein.deGoogle Scholar
  25. www.djv.de (Deutscher Journalisten-Verband)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

  • Benedikt Jeßing
  • Ralph Köhnen

There are no affiliations available

Personalised recommendations