Advertisement

Einleitende Fragestellungen und Grundbegriffe

  • Benedikt Jeßing
  • Ralph Köhnen
Chapter

Zusammenfassung

Die Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit einem Sonderfall gesellschaftlicher Kommunikation: Jemand schreibt etwas, das ein anderer druckt und verbreitet, was schließlich Dritte lesen. Wer aber ist der, der da schreibt? Was denkt er sich beim Schreiben? Denkt er sich überhaupt etwas? Was ist an dem, was er schreibt, so besonders, dass es ›Literatur‹ genannt werden kann? Wie sehen die Verfahren und Techniken der Vermittlung aus? Welche Medien werden benutzt? Und: Wem wird das Geschriebene vermittelt, wer liest? Oder hört? Und wie und in welchen Situationen? Was ist eigentlich lesen, verstehen, interpretieren?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, Roland: »La mort de l’auteur«. In: Manteia, Heft 5 (1968), S. 12–17; dt. in: Texte zur Theorie der Autorschaft. Hg. v. Fotis Jannidis/Gerhard Lauer/Matías Martinez/Simone Winko. Stuttgart 2000, S. 185–193.Google Scholar
  2. —: Die Lust am Text. Frankfurt a. M. 1974 (frz. 1973).Google Scholar
  3. —: Das semiologische Abenteuer. Frankfurt a. M. 1988 (frz. 1985).Google Scholar
  4. Bosse, Heinrich: Autorschaft ist Werkherrschaft. Paderborn u.a. 1981.Google Scholar
  5. Eco, Umberto: Lector in fabula. Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München/Wien 1990 (engl. 1979).Google Scholar
  6. Foucault, Michel: »Was ist ein Autor?«. In: Schriften zur Literatur. München 1974.Google Scholar
  7. Frank, Manfred: »Was ist ein literarischer Text und was heißt es, ihn zu verstehen?« In: Texthermeneutik: Aktualität, Geschichte, Kritik. Hg. v. Ulrich Nassen. Paderborn u.a. 1979, S. 58–77.Google Scholar
  8. Fuhrmann, Manfred: Bildung. Europas kulturelle Identität. Stuttgart 2002.Google Scholar
  9. Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen 1960.Google Scholar
  10. Heydebrand, Renate von/Winko, Simone: Einführung in die Wertung von Literatur. Paderborn 1996.Google Scholar
  11. Hoesterey, Ingeborg: Verschlungene Schriftzeichen. Intertextualität von Kunst und Literatur in der Moderne/Postmoderne. Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  12. Kristeva, Julia: »Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman« [1967]. In: Zur Struktur des Romans. Hg. v. Bruno Hillebrand. Darmstadt 1987, S. 388–407.Google Scholar
  13. Mussil, Stephan: »Der Begriff der Literatur«. In: DVjs Heft 2 (2006), S. 317–352.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pfister, Manfred: »Konzepte der Intertextualität«. In: Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Hg. von Ulrich Broich/Manfred Pfister. Tübingen 1985, S. 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schön, Erich: Die Verdrängung der Sinnlichkeit oder die Verwandlungen des Lesers. Stuttgart 1987.Google Scholar
  16. Warning, Rainer (Hg.): Rezeptionsästhetik. München 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

  • Benedikt Jeßing
  • Ralph Köhnen

There are no affiliations available

Personalised recommendations