Gesellschaftswissenschaftliche Literaturtheorien

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage, wie sich Literatur als gesellschaftliches Phänomen beschreiben lässt und welche Funktion sie für die Gesellschaft haben kann, in der sie entstanden ist, vermittelt und gelesen wird, hat eine sehr lange Tradition. Bereits um 1800 versuchen Autoren wie Johann Gottfried Herder, Friedrich Schiller und Anne Louise Germaine de Staël, Literatur in einem gesellschaftlichen Zusammenhang zu betrachten, und in Poetiken des 19. Jahrhunderts, etwa in der Milieutheorie des Naturalismus, wird ein Bedingungsverhältnis zwischen Gesellschaft und Literatur angenommen. Von ›gesellschaftswissenschaftlichen Literaturtheorien‹ lässt sich aber erst seit der Rezeption marxistischer Theorie in literaturwissenschaftlichen Kontexten Anfang des 20. Jahrhunderts sprechen, und seit dieser Zeit ist eine Reihe von Modellen entwickelt worden, wie die Beziehung zwischen Literatur und Gesellschaft zu konzipieren sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bark, Joachim: Literatursoziologie. In: Harald Fricke u.a. (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. 2. Berlin/New York 2000, 473–477.Google Scholar
  2. Dörner, Andreas/Ludgera Vogt: Literatursoziologie. Literatur, Gesellschaft, Politische Kultur. Opladen 1994.Google Scholar
  3. Köhler, Erich: Einige Thesen zur Literatursoziologie. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift NF 24 (1974), 257–264.Google Scholar
  4. Adorno, Theodor W.: Ästhetische Theorie. Frankfurt a.M. 1970.Google Scholar
  5. Adorno, Theodor W.: Rede über Lyrik und Gesellschaft. In: Th.W. A.: Noten zur Literatur. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a.M. 1981,49–68.Google Scholar
  6. Adorno, Theodor W.: Zur Schlußszene des Faust. In: Th.W. A.: Noten zur Literatur. Hg. von Rolf Tiedemann. Frankfurt a.M. 1981,129–138 (=1981a).Google Scholar
  7. Benjamin, Walter: Der Autor als Produzent. Ansprache im Institut zum Studium des Fascis-mus in Paris am 27. April 1934. In: W. B.: Gesammelte Schriften. Hg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Bd. 11,2: Aufsätze, Essays, Vorträge. Frankfurt a.M. 1977,683–701.Google Scholar
  8. Eagleton, Terry: Ideologie. Eine Einführung. Stuttgart 1993 (engl. 1991).Google Scholar
  9. Ertler, Klaus-Dieter: Idola post modernám: Neuere Definitionen des Ideologiebegriffs. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 23/1 (1998), 112–146.Google Scholar
  10. Gansberg, Marie Luise: Zu einigen populären Vorurteilen gegen materialistische Literaturwissenschaft. In: M. L. G./Paul Gerhard Völker: Methodenkritik der Germanistik. Materialistische Literaturtheorie und bürgerliche Praxis. Stuttgart 1970, 7–39.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen: Zu Gadamers »Wahrheit und Methode«. In: Karl-Otto Apel u.a. (Hg.): Hermeneutik und Ideologiekritik. Frankfurt a.M. 1971,45–56.Google Scholar
  12. Hagen, Wolfgang: Zur Archäologie der marxistischen Geschichts- und Literaturtheorie. Die sogenannte ›Sickingen-Debatte‹. In: Heinz Schlaffer (Hg.): Erweiterung der materialistischen Literaturwissenschaft durch Bestimmung ihrer Grenzen. Stuttgart 1974, 7–108.Google Scholar
  13. Hüppauf, Bernd/Lothar Köhn/Klaus-Peter Philippi: Marxismus. In: Jürgen Hauff u.a. (Hg.): Methodendiskussion. Arbeitsbuch zur Literaturwissenschaft. Bd. 2. Frankfurt a.M. 1972,84–134.Google Scholar
  14. Klaus, Georg/Manfred Buhr (Hg.): Marxistisch-leninistisches Wörterbuch der Philosophie. Reinbek bei Hamburg 1972.Google Scholar
  15. Koch, Hans: Franz Mehrings Beitrag zur marxistischen Literaturtheorie. Berlin 1959.Google Scholar
  16. Lukács, Georg: Die Leiden des jungen Werther. In: G.L.: Deutsche Literatur in zwei Jahrhunderten. Neuwied u.a. 1964, 53–68.Google Scholar
  17. Lukács, Georg: Probleme der Ästhetik. Neuwied 1969.Google Scholar
  18. Lukács, Georg: Vorwort zu »Balzac und der französische Realismus«. In: G. L.: Schriften zur Literatursoziologie. Frankfurt a.M. 1985,241–253.Google Scholar
  19. Lukács, Georg: Tendenz oder Parteilichkeit? In: G. L.: Schriften zur Literatursoziologie. Frankfurt a.M. 1985,109–121 (=1985a).Google Scholar
  20. Marx, Karl/Friedrich Engels: Werke. Hg. vom Institut für Marxismus-Leninismus. Berlin 1956–1968.Google Scholar
  21. Marx, Karl/Friedrich Engels: Über Kunst und Literatur. Hg. von Manfred Kliem. 2 Bde. Berlin 1967.Google Scholar
  22. Mecklenburg, Norbert: Kritisches Interpretieren. München 21976.Google Scholar
  23. Mehring, Franz: Die Lessing-Legende [1893]. Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  24. Williams, Raymond: Problems in Materialism and Culture. London 1980.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Eagleton, Terry: Marxism and Literary Criticism. London 1976. Der Verfasser gibt einen knappen, kenntnisreichen und gut lesbaren Überblick über die verschiedenen Richtungen marxistischer Literaturwissenschaft. Dargestellt werden die Gesellschaftstheorien von Marx und Engels, die Adaptionen von Lukács, Benjamin, Brecht, Goldmann und anderen bis hin zu Modellen von Theoretikern der 1970er Jahre.CrossRefGoogle Scholar
  2. Raddatz, Fritz J. (Hg.): Marxismus und Literatur. Eine Dokumentation in drei Bänden. Reinbek bei Hamburg 1969. Die Bände enthalten wichtige Grundlagentexte der Richtung und ermöglichen so einen guten Einblick in Zielsetzungen und Argumentationsweisen marxistischer Literaturwissenschaft.Google Scholar
  3. Bürger, Peter: Institution Literatur und Modernisierungsprozeß. In: P.B. (Hg.): Zum Funktionswandel der Literatur. Frankfurt a.M. 1983,9–32.Google Scholar
  4. Eibl, Karl: Identitätskrise und Diskurs. Zur thematischen Kontinuität von Lessings Dramatik. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 21 (1977), 138–191.Google Scholar
  5. Glaser, Horst Albert (Hg.): Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. 10 Bde. Reinbek 1980ff.Google Scholar
  6. Grimminger, Rolf u.a. (Hg.): Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. 12 Bde. München 1980ff.Google Scholar
  7. Heydebrand, Renate von/Dieter Pfau/Jörg Schönert (Hg.): Zur theoretischen Grundlegung einer Sozialgeschichte der Literatur. Ein struktur-al- funktionaler Entwurf. Tübingen 1988.Google Scholar
  8. Huber, Martin/Gerhard Lauer (Hg.): Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie. Tübingen 2000.Google Scholar
  9. Huber, Martin/Gerhard Lauer: Neue Sozialgeschichte? Poetik, Kultur und Gesellschaft -zum Forschungsprogramm der Literaturwissenschaft. In: Huber/Lauer 2000,1–11.Google Scholar
  10. Jendricke, Bernhard: Sozialgeschichte der Literatur. Neuere Konzepte der Literaturgeschichte und Literaturtheorie. In: v. Heydebrand/Pfau/Schönert 1988, 27–84.Google Scholar
  11. Meyer, Friederike/Claus-Michael Ort: Konzept eines struktural-funktionalen Theoriemodells für eine Sozialgeschichte der Literatur. In: v. Heydebrand/Pfau/Schönert 1988,85–171.Google Scholar
  12. Ort, Claus-Michael: ›Sozialgeschichte‹ als Herausforderung der Literaturwissenschaft. Zur Aktualität eines Projekts. In: Huber/Lauer 2000,113–128.Google Scholar
  13. Pfau, Dieter/Jörg Schönert: Probleme und Perspektiven einer theoretisch-systematischen Grundlegung für eine ›Sozialgeschichte der Literatur‹ In: v. Heydebrand/Pfau/Schönert 1988, 1–26.Google Scholar
  14. Roberts, Geoffrey (Hg.): The History and Narrative Reader. London/New York 2001.Google Scholar
  15. Sanders, Hans: Institution Literatur und Roman. Zur Rekonstruktion der Literatursoziologie. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  16. Schmidt, Siegfried J.: Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  17. Schneider, Jost: Sozialgeschichte des Lesens. Zur historischen Entwicklung und sozialen Differenzierung der literarischen Kommunikation in Deutschland. Berlin u.a. 2004.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schönert, Jörg: The Social History of German Literature. On the Present State of Distress in the Social History of German Literature. In: Poetics 14 (1985), 303–319.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schönert, Jörg: The Reception of Sociological Theory by West German Literary Scholarship, 1970–85. In: Richard Sheppard (Hg.): New Ways in Germanistik. New York u.a. 1990,71–94.Google Scholar
  20. Voßkamp, Wilhelm: Gattungen als literarisch-soziale Institutionen. Zu Problemen sozial-und funktionsgeschichtlich orientierter Gattungstheorie und -historic In: Walter Hinck (Hg.): Textsortenlehre — Gattungsgeschichte. Heidelberg 1977,27–42.Google Scholar
  21. White, Hayden: Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen. Stuttgart 1986.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlung

  1. Schönert, Jörg: Perspektiven zur Sozialgeschichte der Literatur. Beiträge zu Theorie und Praxis. Tübingen 2007. Der Band versammelt die ebenso kenntnisreichen wie klar formulierten Aufsätze des Verfassers zur Theorie und Praxis der Sozialgeschichte. Er gibt einen Überblick über die Entwicklungen dieser Richtung, legt ihre theoretischen und methodologischen Grundlagen offen und erläutert ihre Probleme.CrossRefGoogle Scholar
  2. de Berg, Henk/Matthias Prangel (Hg.): Kommunikation und Differenz. Systemtheoretische Ansätze in der Literatur- und Kunstwissenschaft. Opladen 1993.Google Scholar
  3. de Berg, Henk/Matthias Prangel (Hg.): Differenzen. Systemtheorie zwischen Dekonstruktion und Konstruktivismus. Tübingen/Basel 1995.Google Scholar
  4. Eibl, Karl: Die Entstehung der Poesie. Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  5. Eibl, Karl: Literaturgeschichte, Ideengeschichte, Gesellschaftsgeschichte — und das »Warum der Entwicklung«. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 21/2(1996), 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jahraus, Oliver: Unterkomplexe Applikation. Ein kritisches Resümee zur literaturwissenschaftlichen Rezeption der Systemtheorie. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 29/113 (1999), 148–158.Google Scholar
  7. Jahraus, Oliver: Literatur als Medium. Sinnkonstitution und Subjekterfahrung zwischen Bewußtsein und Kommunikation. Weilerswist 2003.Google Scholar
  8. Jannidis, Fotis: Gesellschaftstheoretische Ansätze. In: Thomas Anz (Hg.): Handbuch Literaturwissenschaft. Bd. 2: Methoden und Theorien. Stuttgart/Weimar 2007, 338–347.Google Scholar
  9. Koselleck, Reinhart: Einleitung. In: Otto Brunner/Werner Conze/R.K. (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd.l. Stuttgart 1972, XIII-XXIII.Google Scholar
  10. Krause, Dieter: Luhmann-Lexikon. Eine Einführung in das Gesamtwerk. Stuttgart 1996.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas: Ist Kunst codierbar? [1976]. In: N.L.: Soziologische Aufklärung. Bd. 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation. Opladen 1981,245–266.CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann, Niklas: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. 4 Bde. Frankfurt a.M. 1980–1995.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas: Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition. In: Luhmann 1980–1995, Bd. 1,9–71(1980).Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung. Bd. 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation. Opladen 1981.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas: Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a.M. 1982.Google Scholar
  16. Luhmann, Niklas: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M. 1984.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas: Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M. 1997.Google Scholar
  19. Mussil, Stephan: Literaturwissenschaft, Systemtheorie und der Begriff der Beobachtung. In: de Berg/Prangel 1993,183–202.Google Scholar
  20. Plumpe, Gerhard: Epochen moderner Literatur. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen 1995.CrossRefGoogle Scholar
  21. Plumpe, Gerhard/Niels Werber: Literatur ist codierbar. Aspekte einer systemtheoretischen Literaturwissenschaft. In: Siegfried J. Schmidt (Hg.): Literaturwissenschaft und Systemtheorie. Positionen, Kontroversen, Perspektiven. Opladen 1993, S. 9–43.CrossRefGoogle Scholar
  22. Plumpe, Gerhard/Niels Werber (Hg.): Beobachtungen der Literatur. Aspekte einer polykon-texturalen Literaturwissenschaft. Opladen 1995.Google Scholar
  23. Prangel, Matthias: Zwischen Dekonstruktion und Konstruktivismus. Zu einem systemtheoretisch fundierten Ansatz von Textverstehen. In: de Berg/Prangel 1993,9–31.Google Scholar
  24. Reese-Schäfer, Walter: Luhmann zur Einführung. Hamburg 1992.Google Scholar
  25. Reinfandt, Christoph: Der Sinn der fiktionalen Wirklichkeiten. Ein systemtheoretischer Entwurf zur Ausdifferenzierung des englischen Romans vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Heidelberg 1997.Google Scholar
  26. Schmidt, Siegfried J.: Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  27. Werber, Niels: Literatur als System. Zur Ausdifferenzierung literarischer Kommunikation. Opladen 1992.Google Scholar
  28. Willems, Marianne: Stella. Ein Schauspiel für Liebende. Über den Zusammenhang von Liebe, Individualität und Kunstautonomie. In: Aufklärung 9/2 (1996), 39–76.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Berghaus, Margot: Luhmann leicht gemacht. Eine Einführung in die Systemtheorie. Köln 2003. Die Verfasserin gibt eine relativ leicht verstehbare und zugleich kenntnisreiche Einführung in wichtige Bausteine und Denkzusammenhänge der Luhmann’schen Theorie.Google Scholar
  2. Jahraus, Oliver/Benjamin Marius Schmidt: Systemtheorie und Literatur. Teil III. Modelle systemtheoretischer Literaturwissenschaft in den 1990ern. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 23/1 (1998), 66–111.Google Scholar
  3. Ort, Claus-Michael: Systemtheorie und Literatur. Teil IL Der literarische Text in der Systemtheorie. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 20/1 (1995), 161–178. Die beiden Aufsätze geben einen guten Überblick über systemtheoretische Positionen in der Literaturwissenschaft. Sie gehen auf Debatten und neuere Entwicklungen ein und werten zu diesem Zweck zahlreiche Forschungsbeiträge aus.Google Scholar
  4. Beilein, Matthias: 86 und die Folgen. Robert Schindel, Robert Menasse und Doron Rabinovici im literarischen Feld Österreichs. Berlin 2008.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre: Strukturalismus und soziologische Wissenschaftstheorie. In: P.B.: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a.M. 1974, 7–41.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre: Künstlerische Konzeption und intellektuelles Kräftefeld. In: P.B.: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a.M. 1974, 75–124 (= 1974a).Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre: Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M. 1982 (frz. 1979).Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre: Sozialer Raum und ›Klassen‹. Frankfurt a.M. 1985 (frz. 1984).Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre: Das literarische Feld. In: Louis Pinto/Franz Schultheis (Hg.): Streifzüge durch das literarische Feld. Konstanz 1997, 33–147 (frz. 1991).Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a.M. 1999 (frz. 1992).Google Scholar
  12. Dörner, Andreas/Ludgera Vogt: Literatursoziologie. Literatur, Gesellschaft, Politische Kultur. Opladen 1994.Google Scholar
  13. Jannidis, Fotis: »Unser moderner Dichter« — Thomas Manns Buddenbrooks. Verfall einer Familie (1901). In: Matthias Luserke/Monika Lippke (Hg.): Romane der Moderne. Berlin/ New York 2008,47–72.Google Scholar
  14. Joch, Markus/Norbert Christian Wolf (Hg.): Text und Feld. Bourdieu in der literaturwissenschaftlichen Praxis. Tübingen 2005.Google Scholar
  15. Meizoz, Jérôme: Die posture und das literarische Feld. Rousseau, Céline, Ajar, Houellebecq. In: Joch/Wolf 2005,177–188.Google Scholar
  16. Schneider, Jost: Sozialgeschichte des Lesens. Zur historischen Entwicklung und sozialen Differenzierung der literarischen Kommunikation in Deutschland. Berlin/New York 2004.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wolf, Norbert Christian: Robert Musil als Analytiker Robert Musils. Zum Mann ohne Eigenschaften. In: Joch/Wolf 2005,207–229.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlung

  1. Jurt, Joseph: Das literarische Feld. Das Konzept Pierre Bourdieus in Theorie und Praxis. Darmstadt 1995. Der Verfasser stellt nicht nur Bourdieus Theorie ebenso konzise wie gut verständlich dar, sondern gibt auch einen Überblick über die vielfältigen literarhistorischen Studien, die mit Bezug auf diese Theorie entstanden sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations