Hermeneutischer Intentionalismus (Neohermeneutik)

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Vertreter des Hermeneutischen Intentionalismus sind der Auffassung, dass der Autor eines literarischen Textes eine wesentliche Bezugsgröße bei der Interpretation sein muss. Wer einen Text verstehen will, so lautet die Kernannahme des hermeneutisch-intentionalistischen Interpretationsprogramms, will verstehen, was der Autor mit dem Text (aller Wahrscheinlichkeit nach) zu verstehen geben wollte. Bedeutungen sind demnach nichts, was Texten auf mysteriöse Weise innewohnen oder erst im Zuge der Lektüre erschaffen würde, sondern vielmehr eine Funktion der kreativen Handlungen des Autors: Autoren bedienen sich bestimmter sprachlicher Mittel, um bestimmte Dinge zum Ausdruck zu bringen, und das Ziel der Interpretation besteht darin herauszufinden, welche Mitteilungsabsichten dem Text zugrunde liegen. Diese Mitteilungsabsichten zu kennen bedeutet, den Text zu verstehen, und sie sind geeignet, den Text in seiner vorliegenden, nicht-zufälligen Komposition und Gestalt zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler, Axel: Der hermeneutische Intentionalismus als Konzeption von den Zielen der Interpretation. In: Ethik und Sozialwissenschaften 4 (1993), 511–518 u. 574–585.Google Scholar
  2. Bühler, Axel (Hg.): Hermeneutik. Basistexte zur Einführung in die wissenschaftstheoretischen Grundlagen von Verstehen und Interpretation. Heidelberg 2003.Google Scholar
  3. Carroll, Noël: Interpretation and Intention: The Debate between Hypothetical and Actual Intentionalism. In: N.C.: Beyond Aesthetics. Philosophical Essays. Cambridge 2001, 197–213 u. 418–420.CrossRefGoogle Scholar
  4. Currie, Gregory: Work and Text. In: Mind 100 (1991), 325–340.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fischer-Lichte, Erika: Ästhetik des Performativen. Frankfurt a.M. 2004.Google Scholar
  6. Føllesdal, Dagfinn: Hermeneutik und die hypothetisch-deduktive Methode. In: Bühler 2003,157–176.Google Scholar
  7. Foucault, Michel: Was ist ein Autor? In: M.F.: Schriften zur Literatur (1962–1969). Frankfurt a.M. 1988,7–31 (frz. 1969).Google Scholar
  8. Hermerén, Göran: Intention und Interpretation in der Literaturwissenschaft. In: Bühler 2003,121–154.Google Scholar
  9. Hirsch, Eric Donald: Validity in Interpretation. New Haven/London 1967.Google Scholar
  10. Jannidis, Fotis u.a. (Hg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999.Google Scholar
  11. Juhl, Peter D.: The Appeal to the Text: What Are We Appealing to? In: The Journal of Aesthetics and Art Criticism 36 (1978), 277–287.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kieran, Matthew (Hg.): Contemporary Debates in Aesthetics and the Philosophy of Art. Maiden 2006.Google Scholar
  13. Lamarque, Peter/Stein H. Olsen: Truth, Fiction, and Literature. A Philosophical Perspective. Oxford 1994.Google Scholar
  14. Levinson, Jerrold: Intention and Interpretation in Literature. In: J.L.: The Pleasures of Aesthetics. Philosophical Essays. Ithaca/London 1996,175–213.Google Scholar
  15. Levinson, Jerrold: Hypothetical Intentionalism: Statement, Objections, Replies. In: Michael Krausz (Hg.): Is There a Single Right Interpretation? University Park 2002, 309–318.Google Scholar
  16. Meggle, Georg (Hg.): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  17. Meggle, Georg: Grundbegriffe der Kommunikation. Berlin/New York 21997.CrossRefGoogle Scholar
  18. Müller, Hans-Harald: Brechts »Ballade von des Cortez Leuten«. Struktur, Quelle, Interpretation. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 112 (1993), 569–594.Google Scholar
  19. Nathan, Daniel O.: Art, Meaning, and Artist’s Meaning. In: Kieran 2006, 282–295.Google Scholar
  20. Patzig, Günther: Erklären und Verstehen. Bemerkungen zum Verhältnis von Natur- und Geisteswissenschaften. In: G.P.: Tatsachen, Normen, Sätze. Stuttgart 21988,45–75.Google Scholar
  21. Quine, Willard V./Joseph S. Ullian: The Web of Belief. New York 21978.Google Scholar
  22. Rescher, Nicholas: Handlungsaspekte. In: Georg Meggle (Hg.): Analytische Handlungstheorie. Bd. 1: Handlungsbeschreibungen. Frankfurt a.M. 1977,1–7 (engl. 1967).Google Scholar
  23. Rescher, Nicholas: Rationalität, Wissenschaft, Praxis. Würzburg 2002.Google Scholar
  24. Rosenberg, Jay F.: On Understanding the Difficulty in Understanding Understanding. In: Herman Parret/Jacques Bouveresse (Hg.): Meaning and Understanding. Berlin/New York 1981,29–43.Google Scholar
  25. Searle, John R.: Sprechakte. Frankfurt a.M. 71997 (engl. 1969).Google Scholar
  26. Searle, John R.: Structure and Intention in Language: A Reply to Knapp and Michaels. In: New Literary History 25 (1994), 677–681.CrossRefGoogle Scholar
  27. Scholz, Oliver Robert: Verstehen. In: Hans Jörg Sandkühler u.a. (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Hamburg 1999, Bd. 2,1698–1702.Google Scholar
  28. Spoerhase, Carlos: Was ist ein Werk? Über philologische Werkfunktionen. In: Scientia Poetica 11 (2007), 276–345.Google Scholar
  29. Stecker, Robert: Interpretation and the Problem of the Relevant Intention. In: Kieran 2006, 269–281.Google Scholar
  30. Strube, Werner: Über Kriterien der Beurteilung von Textinterpretationen. In: Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hg.): Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Stuttgart 1992,185–209.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tolhurst, William: On What a Text Is and How It Means. In: British Journal of Aesthetics 19 (1979), 3–14.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Danneberg, Lutz/Hans-Harald Müller: »Der ›intentionale Fehlschluß‹ — ein Dogma? Systematischer Forschungsbericht zur Kontroverse um eine intentionalistische Konzeption in den Textwissenschaften«. In: Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 14 (1983), 103–137 (Teil I) u. 376–411 (Teil II). Eine kommentierte Forschungsbibliographie zum Problem des hermeneutischen Intentionalismus. Ausgangspunkt ist die von M.C. Beardsley und W.K. Wimsatt aufgestellte These vom ›intentionalen Fehlschluss‹ (s. oben, Kap. 3.4).CrossRefGoogle Scholar
  2. Spoerhase, Carlos: Autorschaft und Interpretation. Methodische Grundlagen einer philologischen Hermeneutik. Berlin/New York 2007 (=2007a). Eine ausführliche und systematische Darstellung, Analyse und Untersuchung der inter-pretationsbezogenen Autorschaftsdebatte.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations