Advertisement

Psychoanalytische Literaturwissenschaft

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Die Psychoanalytische Literaturwissenschaft zählt zusammen mit einer Reihe von empirischen Ansätzen der Erforschung von Literatur zur Gruppe der literaturpsychologischen Ansätze. Deren Vertreter ziehen sehr unterschiedliche psychologische Theorien heran, um literarische Texte sowie psychische Prozesse auf Seiten der Autoren und Leser unter verschiedenen Fragestellungen zu untersuchen. Die psychoanalytische Richtung zählt, im Gegensatz etwa zur empirischen Leserforschung (s. Kap. 14.1), zu den Ansätzen, die weniger an Rezeptionsvorgängen, als vielmehr vor allem an der Interpretation literarischer Texte interessiert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anz, Thomas: Praktiken und Probleme psychoanalytischer Literaturinterpretation — am Beispiel von Kafkas Erzählung Das Urteil. In: Oliver Jahraus/Stefan Neuhaus (Hg.): Kafkas »Urteil« und die Literaturtheorie. Zehn Modellanalysen. Stuttgart 2002,126–151.Google Scholar
  2. Balmuth, J.: Psychoanalytic Explanation. In: Mind 74 (1965), 229–235.CrossRefGoogle Scholar
  3. Freud, Sigmund: Abriß der Psychoanalyse/Das Unbehagen in der Kultur. Frankfurt a.M./ Hamburg 1953.Google Scholar
  4. Freud, Sigmund: Studienausgabe. 10 Bde. mit Ergänzungsband. Hg. von Alexander Mitscherlich/Angela Richards/James Strachey. Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  5. Pietzcker, Carl: Zur Psychoanalyse der literarischen Form. In: Sebastian Goeppert (Hg.): Perspektiven psychoanalytischer Literaturkritik. Freiburg i.Br. 1978,124–157.Google Scholar
  6. Pietzcker, Carl: Lesend interpretieren. Zur psychoanalytischen Deutung literarischer Texte. Würzburg 1992.Google Scholar
  7. Rühling, Lutz: Psychologische Zugänge. In: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hg.): Grundzüge der Literaturwissenschaft [1996]. München 42001,479–497.Google Scholar
  8. Salmon, Wesley C: Psychoanalytic Theory and Evidence. In: Richard Wollheim (Hg.): Freud. A Collection of Critical Essays. Garden City 1974, 271–284.Google Scholar
  9. Schönau, Walter: Methoden der psychoanalytischen Interpretation aus literaturwissenschaftlicher Perspektive. In: Johannes Cremerius u.a. (Hg.): Methoden in der Diskussion. Würzburg 1996, 33–43.Google Scholar
  10. Schönau, Walter/Joachim Pfeiffer: Einführung in die psychoanalytische Literaturwissenschaft [1991]. Stuttgart/Weimar 22003.Google Scholar
  11. Strube, Werner: Die literaturwissenschaftliche Textinterpretation. In: Paul Michel/Hans Weder (Hg.): Sinnvermittlung. Studien zur Geschichte von Exegese und Hermeneutik I. Zürich 2000,43–69.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Da Freuds eigene Texte leicht zugänglich und gut lesbar sind, empfiehlt es sich, Grundkenntnisse zur Psychoanalyse anhand der Originaltexte zu erwerben. Darüber hinaus:Google Scholar
  2. Gallas, Helga: Psychoanalytische Positionen. In: Helmut Brackert/Jörn Stückrath (Hg.): Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg 1992, 593–606. Enthält eine knappe und kritische psychoanalytische Interpretationsskizze zu Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas, S. 596–598.Google Scholar
  3. Fricke, Harald: Thesen zur psychoanalytischen Literaturinterpretation. In: Ders.: Literatur und Literaturwissenschaft. Beiträge zu Grundfragen einer verunsicherten Disziplin. Paderborn u.a. 1991, 56–62. Kritische Auseinandersetzung mit der psychoanalytischen Literaturinterpretation.Google Scholar
  4. Eagleton, Terry: Einführung in die Literaturtheorie. Stuttgart/Weimar 41997 (engl. 1983).CrossRefGoogle Scholar
  5. Evans, Dylan: Wörterbuch der Lacanschen Psychoanalyse. Wien 2002.Google Scholar
  6. Felman, Shoshana: On Reading Poetry. Reflections on the Limits and Possibilities of Psychoanalytic Approaches. In: Joseph H. Smith 1: The Literary Freud. New Haven u.a. 1980,119–148.Google Scholar
  7. Gallas, Helga: Das Textbegehren des ›Michael Kohlhaas‹. Die Sprache des Unbewußten und der Sinn der Literatur. Reinbek bei Hamburg 1981.Google Scholar
  8. Gallas, Helga: Psychoanalytische Positionen. In: Helmut Brackert/Jörg Stückrath (Hg.): Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg 1992, 593–606.Google Scholar
  9. Lacan, Jacques: Schriften I. Hg. von Norbert Haas. Olten/Freiburg 1973.Google Scholar
  10. Lacan, Jacques: Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. In: J.L. 1973,15–55 (frz. 1949) (=1973a).Google Scholar
  11. Lacan, Jacques: Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse. In: J. L. 1973, 71–169 (frz. 1953) (=1973b).Google Scholar
  12. Lacan, Jacques: Das Seminar über E.A. Poes »Der entwendete Brief«. In: J.L. 1973, 7–60 (frz. 1955) (=1973c).Google Scholar
  13. Lacan, Jacques: Schriften II Hg. von Norbert Haas. Olten/Freiburg 1975.Google Scholar
  14. Lacan, Jacques: Das Drängen des Buchstabens im Unbewussten oder die Vernunft seit Freud. In: J.L. 1975,15–55 (frz. 1957) (=1975a).Google Scholar
  15. Lacan, Jacques: Die Bedeutung des Phallus. In: J. L. 1975,119–132 (frz. 1958) (=1975b).Google Scholar
  16. Laermann, Klaus: Lacancan und Derridada. Über die Frankolatrie in den Kulturwissenschaften. In: Kursbuch 84 (1986), 34–43.Google Scholar
  17. Lindhoff, Lena: Einführung in die feministische Literaturtheorie. Stuttgart u.a. 22003.Google Scholar
  18. Schönau, Walter/Joachim Pfeiffer: Einführung in die psychoanalytische Literaturwissenschaft [1991]. Stuttgart/Weimar 22003.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Pagel, Gerda: Jacques Lacan zur Einführung. Hamburg 42002. Knappe, aber gut lesbare Darstellung, die einen Einblick in wichtige Themen, Begriffe und Denkfiguren Lacans gibt.Google Scholar
  2. Rabaté, Jean-Michel: Jacques Lacan. Psychoanalysis and the Subject of Literature. New York 2001. Der Verfasser versucht u.a. eine systematische Erläuterung dessen, was Lacan unter ›Literatur‹ versteht und welche Leistungen seine Herangehensweise an literarische Texte für die Literaturwissenschaft erbracht hat.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations