Advertisement

Strukturalismus

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Der Strukturalismus ist eine Forschungsrichtung in verschiedenen Geistes- und Kulturwissenschaften, beispielsweise in der Ethnologie, der Psychologie, der Linguistik und Literaturwissenschaft. In der Literaturwissenschaft gibt es eine Reihe nebeneinander bestehender Forschungsfelder, etwa die Interpretationstheorie und -methodologie sowie die Dramen- und Erzähltheorie, in denen sich strukturalistische Einsichten niedergeschlagen haben. Da verschiedene Theoretiker dem Strukturalismus eine je eigene Ausprägung gegeben haben, werden im Einzelnen recht unterschiedliche theoretischmethodische Auffassungen als ›strukturalistisch‹ bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, Roland: Die strukturalistische Tätigkeit. In: Kursbuch 5 (1966), 190–196 (frz. 1963).Google Scholar
  2. Culler, Jonathan: Structuralist Poetics. Structuralism, Linguistics and the Study of Literature. London 1975.CrossRefGoogle Scholar
  3. Eco, Umberto: Lector in Fabula. Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München 31998.Google Scholar
  4. Eco, Umberto: Die Grenzen der Interpretation. München 21999 (ital. 1990).Google Scholar
  5. Genette, Gérard: Strukturalismus und Literaturwissenschaft. In: Heinz Blumensath (Hg.): Strukturalismus in der Literaturwissenschaft. Köln 1972, 71–88 (frz. 1966).Google Scholar
  6. Genette, Gérard: Die Erzählung. Hg. von Jürgen Vogt. München 1994 (frz. 1972).Google Scholar
  7. Grübel, Rainer: Bertolt Brecht, Gegen Verführung. In: Dieter Kimpel/Beate Pinkerneil (Hg.): Methodische Praxis der Literaturwissenschaft. Modelle der Interpretation. Konberg i. Taunus 1975,284–318.Google Scholar
  8. Jahn, Manfred: Narratologie: Methoden und Modelle der Erzähltheorie. In: Ansgar Nünning u.a. (Hg.): Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier 1995,29–50.Google Scholar
  9. Jahraus, Oliver: Analyse und Interpretation. Zu Grenzen und Grenzüberschreitungen im struktural-literaturwissenschaftlichen Theoriekonzept. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 19 (1994), 1–51.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jakobson, Roman: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921–1971. Hg. von Elmar Holenstein u. Tarcisius Schelbert. Frankfurt a.M. 21989.Google Scholar
  11. Jakobson, Roman: Linguistik und Poetik. In: Jakobson 21989, 83–121 (engl. 1960) (=1989a).Google Scholar
  12. Jakobson, Roman: Was ist Poesie? In: Jakobson 21989,67–82 (tschech. 1934) (=1989b).Google Scholar
  13. Kindt, Tom/Hans-Harald Müller (Hg): What Is Narratology? Questions and Answers Regarding the Status of a Theory. Berlin/New York 2003.Google Scholar
  14. Krah, Hans: Einführung in die Literaturwissenschaft/Textanalyse. Kiel 2006.Google Scholar
  15. Krah, Hans: Kommunikation im wissenschaftlichen Kontext. In: Krah/Titzmann 2006,281–302 (-2006a).Google Scholar
  16. Krah, Hans/Michael Titzmann (Hg.): Medien und Kommunikation. Eine interdisziplinäre Einführung. Passau 2006.Google Scholar
  17. Kreiswirth, Martin: Narrative Turn in the Humanities. In: David Herman/Manfred Jahn/Marie-Laure Ryan (Hg.): Routledge Encyclopedia of Narrative Theory. London/New York 2005, 377–382.Google Scholar
  18. Lamarque, Peter: Fictional Points of View. Ithaca/London 1996.Google Scholar
  19. Livingston, Paisley: Narrative. In: Berys Gaut/Dominic McIver Lopes (Hg.): The Routledge Companion to Aesthetics. London/New York 2001,275–284.Google Scholar
  20. Lotman, Jurij M.: Die Struktur literarischer Texte. München 41993 (russ. 1970).Google Scholar
  21. Martinez, Matias/Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. München 1999.Google Scholar
  22. Nünning, Ansgar/Vera Nünning: Von der strukturalistischen Narratologie zur ›postklassi-schen Erzähltheorie‹. Ein Überblick über neue Ansätze und Entwicklungstendenzen. In: A.N./V.N. (Hg.): Neue Ansätze in der Erzähltheorie. Trier 2002,1–33.Google Scholar
  23. Patzig, Günther: Der Strukturalismus und seine Grenzen. In: G.P.: Sprache und Logik. Göttingen 21981,101–125.Google Scholar
  24. Saussure, Ferdinand de: Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Hg. v. Charles Bally u. Albert Sechehaye unter Mitw. v. Albert Riedlinger. Berlin/New York 32001 (frz. 1916).CrossRefGoogle Scholar
  25. Titzmann, Michael: Skizze einer integrativen Literaturgeschichte und ihres Ortes in einer Systematik der Literaturwissenschaft. In: M.T. (Hg.): Modelle des literarischen Strukturwandels. Tübingen 1991, 395–438.CrossRefGoogle Scholar
  26. Titzmann, Michael: Strukturale Textanalyse. Theorie und Praxis der Interpretation [1977]. München 31993.Google Scholar
  27. Titzmann, Michael: Semiotische Aspekte der Literaturwissenschaft: Literatursemiotik. In: Roland Posner/Klaus Robering/Thomas A. Sebeok (Hg.): Semiotik/Semiotics. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. Berlin/New York 2003,3. Teilbd., 3028–3103.Google Scholar
  28. Titzmann, Michael: Propositionale Analyse — kulturelles Wissen — Interpretation. In: Kräh/ Titzmann 2006,67–92.Google Scholar
  29. Todorov, Tzvetan: Sprache und Literatur. In: TT: Poetik der Prosa. Frankfurt a.M. 1972, 32–40 (frz. 1966).Google Scholar
  30. Tynjanov, Jurij: Über die literarische Evolution. In: Jurij Striedter (Hg.): Russischer Formalismus. München 1971,434–460 (russ. 1927).Google Scholar
  31. Walton, Kendall L.: Mimesis as Make-Believe. On the Foundations of the Representational Arts. Cambridge/London 1990.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Albrecht, Jörn: Europäischer Strukturalismus. Ein forschungsgeschichtlicher Überblick [1988]. Tübingen/Basel 22000. Eine sehr übersichtliche Darstellung mit Schwerpunkt auf dem linguistischen Strukturalismus.Google Scholar
  2. Scheffel, Michael: Das Urteil — Eine Erzählung ohne ›geraden, zusammenhängenden, verfolgbaren Sinn‹? In: Oliver Jahraus/Stefan Neuhaus (Hg.): Kafkas »Urteil« und die Literaturtheorie. Zehn Modellanalysen. Stuttgart 2002,59–77. Eine Interpretation von Kafkas Erzählung, die sich auf die Erkenntnisse der strukturalistischen Erzählforschung stützt. Deutlich wird bei dieser Form des »low structuralism« (ebd., 60) die Kombinierbarkeit narratologisch-strukturalistischer Analysen und herkömmlicher Interpretationsverfahren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations