Advertisement

Anthropologie der Literatur

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

›Anthropologie‹ bedeutet Lehre vom Menschen. In den Geisteswissenschaften wird diese oft mit der philosophischen Anthropologie identifiziert, zu deren bedeutendsten Vertretern Helmuth Plessner, Max Scheler und Arnold Gehlen gehören. Neben der Philosophie gibt es jedoch noch eine Vielzahl weiterer Disziplinen, in denen eine systematische Lehre vom Menschen entwickelt wird; entsprechend gibt es etwa auch eine biologische, theologische, ethnologische oder pädagogische Anthropologie, in denen jeweils bestimmte Aspekte des Menschseins in den Vordergrund rücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barkhoff, Jürgen/Eda Sagarra (Hg.): Anthropologie und Literatur um 1800. München 1992.Google Scholar
  2. Carroll, Noël: The Wheel of Virtue: Art, Literature, and Moral Knowledge. In: The Journal of Aesthetics and Art Criticism 60 (2002), 3–26.CrossRefGoogle Scholar
  3. Eibl, Karl: Adaptationen im Lustmodus. Ein übersehener Evolutionsfaktor. In: Rüdiger Zymner/Manfred Engel (Hg.): Anthropologie der Literatur. Poetogene Strukturen und ästhetisch-soziale Handlungsfelder. Paderborn 2004, 30–48.Google Scholar
  4. Eibl, Karl: Naturwissenschaft. In: Thomas Anz (Hg.): Handbuch Literaturwissenschaft. Bd. 2: Methoden und Theorien. Stuttgart/Weimar 2007,486–495.Google Scholar
  5. Ellis, John M.: The Theory of Literary Criticism. A Logical Analysis. Berkeley/Los Angeles/ London 1974.Google Scholar
  6. Freud, Sigmund: Studienausgabe. 10 Bde. mit Ergänzungsband. Hg. von Alexander Mitscherlich/Angela Richards/James Strachey. Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  7. Gabriel, Gottfried: Zwischen Logik und Literatur. Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hermerén, Göran: Influence in Art and Literature. Princeton 1975.Google Scholar
  9. Köppe, Tilmann: Vom Wissen in Literatur. In: Zeitschrift für Germanistik 17 (2007), 398–410.CrossRefGoogle Scholar
  10. Iser, Wolfgang: Prospecting. From Reader Response to Literary Anthropology. Baltimore 1989.Google Scholar
  11. Iser, Wolfgang: Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  12. Pfotenhauer, Helmut: Literarische Anthropologie. Selbstbiographien und ihre Geschichte — am Leitfaden des Leibes. Stuttgart 1987.Google Scholar
  13. Poyatos, Fernando (Hg.): Literary Anthropology. A New Interdisciplinary Approach to People, Signs and Literature. Amsterdam/Philadelphia 1988.Google Scholar
  14. Poyatos, Fernando: Literary Anthropology. Toward a New Interdisciplinary Area. In: Poyatos 1988,3–49 (Poyatos 1988a).Google Scholar
  15. Schings, Hans-Jürgen (Hg.): Der ganze Mensch. Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Stuttgart/Weimar 1994.Google Scholar
  16. Schmücker, Reinold: Funktionen von Kunst. In: Bernd Kleimann/R.S. (Hg.): Wozu Kunst? Die Frage nach ihrer Funktion. Darmstadt 2001,13–33.Google Scholar
  17. Tooby, John/Lea Cosmides: Schönheit und mentale Fitness. Auf dem Weg zu einer evolutionären Ästhetik. In: Uta Klein/Steffanie Metzger/Katja Meilmann (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur. Paderborn 2006, 217–244.Google Scholar
  18. Winner, Thomas G.: Literature as a Source for Anthropological Research. The Case of Jaroslav Hašek’s Good Soldier Švejk. In: Poyatos 1988,51–62.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations