Analytische Literaturtheorie

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Als ›analytisch‹ wird eine von der analytischen Philosophie und Wissenschaftstheorie beeinflusste literaturtheoretische Strömung bezeichnet, zu deren Gegenständen und Zielen insbesondere die Analyse und Explikation literaturtheoretischer Begriffe (etwa ›Literatur‹, ›Fiktion‹) und die Untersuchung unserer Umgangsweisen mit Literatur (etwa Beschreiben, Interpretieren, Werten) gehören. Die analytische Literaturtheorie ist also zum einen eine Theorie der Literatur, insofern sie Begriffe und Methoden untersucht, die unseren Zugriff auf und unseren Umgang mit Literatur bestimmen. Zum anderen ist sie eine Theorie der Literaturtheorie, insofern literaturtheoretische Methoden selbst Forschungsgegenstand sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anz, Thomas/Michael Stark: Literaturwissenschaftliches Interpretieren als regelgeleitetes Verhalten. Kritische Anmerkungen zu einem wissenschaftstheoretischen Projekt. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 51 (1977), 272–299.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baxter, Brian: Conventions and Art. In: British Journal of Aesthetics 23 (1983), 319–332.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beardsley, Monroe C: Aesthetics. Problems in the Philosophy of Criticism. Indianapolis/ Cambridge 21981.Google Scholar
  4. Carroll, Noël: Introduction. In: Noël Carroll (Hg.): Theories of Art Today. Madison 2000, 3–24.Google Scholar
  5. Currie, Gregory/Ian Ravenscroft: Recreative Minds. Imagination in Philosophy and Psychology. Oxford 2002.CrossRefGoogle Scholar
  6. Danneberg, Lutz: Zwischen Innovation und Tradition. Begriffsbildung und Begriffsentwicklung als Explikation. In: Wagenknecht 1989, 50–68.Google Scholar
  7. Finke, Peter/Siegfried J. Schmidt (Hg.): Analytische Literaturwissenschaft. Braunschweig u.a. 1984.Google Scholar
  8. Follesdal, Dagfin: Analytic Philosophy: What Is It and Why Should One Engage in It? In: Hans-Johann Glock (Hg.): The Rise of Analytic Philosophy. Oxford/Maiden 1997,1–16.Google Scholar
  9. Gabriel, Gottfried: Fiktion und Wahrheit. Eine semantische Theorie der Literatur. Stuttgart-Bad Cannstatt 1975.Google Scholar
  10. Gabriel, Gottfried: Wie klar und deutlich soll eine literaturwissenschaftliche Terminologie sein? In: Wagenknecht 1989,24–34.Google Scholar
  11. Goldman, Alan H.: Aesthetic Value. Boulder/Oxford 1995.Google Scholar
  12. Gottschalk, Jürn/Tilmann Koppe (Hg.): Was ist Literatur? Paderborn 2006.Google Scholar
  13. Hermerén, Göran: Interpretation: Types and Criteria. In: Grazer philosophische Studien 19 (1983), 131–161.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heydebrand, Renate von/Simone Winko: Einführung in die Wertung von Literatur. Systematik — Geschichte — Legitimation. Paderborn u.a. 1996.Google Scholar
  15. Hirsch, Eric Donald: Was ist nicht Literatur? In: Gottschalk/Köppe 2006,62–71.Google Scholar
  16. Isenberg, Arnold: Analytical Philosophy and the Study of Art [1950]. In: The Journal of Aesthetics and Art Criticism 46 (1987), 124–136.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jannidis, Fotis: Polyvalenz — Konvention — Autonomic In: Fotis Jannidis u.a. (Hg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte. Berlin/New York 2003,305–328.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jannidis, Fotis u.a. (Hg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999.Google Scholar
  19. Koppe, Tilmann: ›Was ist Literatur?‹ Bemerkungen zur Bedeutung der Fragestellung. In: Gottschalk/Köppe 2006,155–174.Google Scholar
  20. Lamarque, Peter/Stein Haugom Olsen: Truth, Fiction, and Literature. A Philosophical Perspective. Oxford 1994.Google Scholar
  21. Meixner, Uwe: Die Zentralität der analytischen Methode für die Philosophie, insbesondere die der Antike. In: U.M./Albert Newen (Hg.): Philosophiegeschichte und logische Analyse, Bd. 2: Antike Philosophie. Mit einem Schwerpunkt zum Meister argument. Paderborn 1999,25–36.Google Scholar
  22. Olsen, Stein Haugom: Wie man ein literarisches Werk definiert. In: Gottschalk/Köppe 2006, 72–89.Google Scholar
  23. Pawlowski, Tadeusz: Begriffsbildung und Definition. Berlin/New York 1980.CrossRefGoogle Scholar
  24. Robinson, Jenefer: Deeper Than Reason. Emotion and Its Role in Literature, Music, and Art. Oxford 2005.CrossRefGoogle Scholar
  25. Salmon, Merrilee H.: Explanation in the Social Sciences. In: Philip Kitcher/Wesley C. Salmon (Hg.): Scientific Explanation. Minneapolis 1989, 384–409.Google Scholar
  26. Schmidt, Siegfried J.: Literaturwissenschaft als argumentierende Wissenschaft. München 1975.Google Scholar
  27. Schmidt, Siegfried J.: Grundriß der Empirischen Literaturwissenschaft [1980]. Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  28. Scholz, Oliver: Was heißt es, ein Artefakt zu verstehen? In: Mark Siebel (Hg.): Kommunikatives Verstehen. Leipzig 2002,220–239.Google Scholar
  29. Stegmüller, Wolfgang: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Bd. IV: Personelle und Statistische Wahrscheinlichkeit. Erster Halbbd. Berlin/ Heidelberg/New York 1973.Google Scholar
  30. Stewart, David/H. Gene Blocker: Fundamentals of Philosophy. Upper Saddle River (NJ) 52001.Google Scholar
  31. Stout, Jeffrey: The Relativity of Interpretation. In: The Monist 69 (1986), 103–118.CrossRefGoogle Scholar
  32. Strube, Werner: Über Kriterien der Beurteilung von Textinterpretationen. In: Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hg.): Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Stuttgart 1992, 185–209.CrossRefGoogle Scholar
  33. Strube, Werner: Analytische Philosophie der Literaturwissenschaft. Untersuchungen zur literaturwissenschaftlichen Definition, Klassifikation, Interpretation und Textbewertung, Paderborn u.a. 1993.Google Scholar
  34. Toulmin, Stephen E.: The Uses of Argument [1958]. Cambridge u.a. 2003.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wagenknecht, Christian (Hg.): Zur Terminologie der Literaturwissenschaft. Akten des IX. Germanistischen Symposions der Deutschen Forschungsgemeinschaft Würzburg 1986. Stuttgart 1989.Google Scholar
  36. Walton, Kendall L.: Mimesis as Make-Believe. On the Foundations of the Representational Arts. Cambridge/London 1990.Google Scholar
  37. Yanal, Robert J.: Paradoxes of Emotion and Fiction. University Park 1999.Google Scholar
  38. Zipfel, Frank: Fiktion, Fiktivität, Fiktionalität. Analysen zur Fiktion in der Literatur und zum Fiktionsbegriff in der Literaturwissenschaft. Berlin 2001.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Danneberg, Lutz/Hans-Harald Müller: Verwissenschaftlichung der Literaturwissenschaft. Ansprüche, Strategien, Resultate. In: Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie X/l (1979), 162–191. Eine frühe Analyse deskriptiver und präskriptiver Ansätze einer Verwissenschaftlichung der Literaturwissenschaft, gekoppelt mit einem eigenen Vorschlag, welche Richtung eine Verwissenschaftlichung nehmen könnte.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fricke, Harald: Die Sprache der Literaturwissenschaft. Textanalytische und philosophische Untersuchungen. München 1977. Eine analytische Untersuchung der literaturwissenschaftlichen Praxis mit Vorschlägen zu ihrer Verbesserung.Google Scholar
  3. Lamarque, Peter: Criticism, Aesthetics and Analytic Philosophy. In: Christa Knellwolf/Christopher Norris (Hg.): The Cambridge History of Literary Criticism. Vol. 9: Twentieth-Century Historical, Philosophical and Psychological Perspectives. Cambridge 2001, 323–334 u. 449–451. Eine Übersicht über Einflüsse der analytischen Ästhetik auf bestimmte Problembereiche der Literaturtheorie; diskutiert werden u.a. Definitionen des Literaturbegriffs, der Zusammenhang von Literatur und Wahrheit sowie Probleme der Interpretations- und Bedeutungstheorie.CrossRefGoogle Scholar
  4. Levinson, Jerrold (Hg.): The Oxford Handbook of Aesthetics. Oxford 2003. Umfassendes Handbuch zu Grundproblemen der analytischen Ästhetik.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations