Kulturwissenschaftliche Ansätze

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Kulturwissenschaftliche Ansätze in den Geisteswissenschaften wurden bereits um 1900 entwickelt. Wichtige Beispiele sind Heinrich Rickerts wertphilosophische Begründung der Kulturwissenschaft, Karl Lamprechts kulturgeschichtliche und Georg Simmeis kulturphilosophische Forschungen, Ernst Cassirers Philosophie der symbolischen Formen (1923–1929) und nicht zuletzt Max Webers Untersuchungen zum Zusammenhang von ökonomisch und religiös geprägten ›Lebensformen‹. Von ihrer Fragestellung und methodischen Ausrichtung her sind diese Arbeiten sehr unterschiedlich, jedoch charakterisiert sie alle das programmatische Bestreben, über die Fächergrenzen hinauszugehen und Artefakte, Theorien oder Symbole, aber auch Alltagspraktiken durch Rückbezug auf die ›Kultur‹ zu erklären, aus der sie entstanden sind. Bereits die Verfasser dieser frühen Texte verfolgen neben anderen Zielen ein kulturkritisches Anliegen, und schon sie problematisieren den bis heute umstrittenen Kulturbegriff.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida/Dietrich Harth (Hg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  2. Bachmann-Medick, Doris (Hg.): Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, Doris: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek bei Hamburg 2006.Google Scholar
  4. Barner, Wilfried: Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden? Vorüberlegungen zu einer Diskussion. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 41 (1997), 1–8.Google Scholar
  5. Böhme, Hartmut/Klaus R. Scherpe (Hg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek bei Hamburg 1996.Google Scholar
  6. Böhme, Hartmut/Peter Matussek/Lothar Müller: Orientierung Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek bei Hamburg 2000.Google Scholar
  7. Erll, Astrid: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. In: Nünning/Nünning 22008, 156–185.Google Scholar
  8. Glaser, Renate/Matthias Luserke (Hg.): Literaturwissenschaft — Kulturwissenschaft. Positionen, Themen, Perspektiven. Opladen 1996.Google Scholar
  9. Graevenitz, Gerhart v.: Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaften. Eine Erwiderung. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Geistesgeschichte 73 (1999), 94–115.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haug, Walter: Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft? In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 73 (1999), 69–93.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hansen, Klaus R.: Kulturhegriff und Methode. Der stille Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften. Tübingen 1993.Google Scholar
  12. Hohendahl, Peter U./Rüdiger Steinlein (Hg.): Kulturwissenschaften, Cultural Studies. Beiträge zur Erprobung eines umstrittenen literaturwissenschaftlichen Paradigmas. Berlin 2001.Google Scholar
  13. Nünning, Ansgar/Vera Nünning (Hg.): Einführung in die Kulturwissenschaften. Stuttgart/ Weimar 22008.Google Scholar
  14. Nünning, Vera/Ansgar Nünning: Kulturwissenschaften: Eine multiperspektivische Einführung in einen interdisziplinären Zusammenhang. In: Nünning/Nünning 22008,1–18.Google Scholar
  15. Scherpe, Klaus R.: Kanon — Text — Medium. Kulturwissenschaftliche Motivationen für die Literaturwissenschaft. In: Hohendahl/Steinlein 2001, 9–26.Google Scholar
  16. Schönert, Jörg: ›Kultur‹ und ›Medien‹ls Erweiterungen zum Gegenstandsbereich der Germanistik in den 90er Jahren. In: Bodo Lecke (Hg.): Literatur und Medien in Studium und Deutschunterricht. Frankfurt a.M. u.a. 1999,43–64.Google Scholar
  17. Schößler, Franziska: Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Unter Mitarbeit von Christine Bähr. Tübingen 2006.Google Scholar
  18. Stiening, Gideon: Innovation als Rückschritt. Warum das Neue der sogenannten ›Körper-geschichte‹ ein Rückschritt für die Literaturwissenschaften ist. In: Hartmut Kugler (Hg.): www.germanistik2001.de. Vorträge des Erlanger Germanistentags 2001. Bd. 2. Bielefeld 2002,957–979.Google Scholar
  19. Bachmann-Medick, Doris (Hg.): Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  20. Baßler, Moritz (Hg.): New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur. Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  21. Gallagher, Catherine/Stephen Greenblatt: Practicing New Historicism. Chicago/London 2000.Google Scholar
  22. Geertz, Clifford: The Interpretation of Cultures. New York 1973.Google Scholar
  23. Geertz, Clifford: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a.M. 1987.Google Scholar
  24. Greenblatt, Stephen: Renaissance Self-Fashioning: From More to Shakespeare. Chicago 1980.Google Scholar
  25. Greenblatt, Stephen: Einleitung. Die Zirkulation sozialer Energie. In: S. G.: Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance. Berlin 1990,7–24,155f. (engl. 1988).Google Scholar
  26. Greenblatt, Stephen: Shakespeare und die Exorzisten. In: S. G.: Verhandlungen mit Shakespeare. Innenansichten der englischen Renaissance. Berlin 1990a, 92–122, 168–172 (engl. 1988).Google Scholar
  27. Greenblatt, Stephen: Schmutzige Riten. Betrachtungen zwischen Weltbildern. Berlin 1991 (engl. 1990).Google Scholar
  28. Greenblatt, Stephen: The Touch of the Real. In: Representations 59 (1997), 14–29.CrossRefGoogle Scholar
  29. Isernhagen, Hartwig: Amerikanische Kontexte des New Historicism. Eine Skizze. In: Jürg Glauser/Annegret Heitmann (Hg.): Verhandlungen mit dem New Historicism. Das Text-Kontext-Problem in der Literaturwissenschaft. Würzburg 1999,173–192.Google Scholar
  30. Kaes, Anton: New Historicism: Literaturgeschichte im Zeichen der Postmoderne? In: Baßler 1995,251–267.Google Scholar
  31. Mitchell, W.J.T.: Representation. In: Frank Lentricchia/Thomas McLaughlin (Hg.): Critical terms for literary study. Chicago 21995,11–22.Google Scholar
  32. Montrose, Louis: Die Renaissance behaupten. Poetik und Politik der Kultur [1989]. In: Baßler 1995,60–93.Google Scholar
  33. Wellbery, David E. (Hg.): A New History of German Literature. Cambridge 2004.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Baßler, Moritz: Die kulturpoetische Funktion und das Archiv. Eine literaturwissenschaftliche Text-Kontext-Theorie. Tübingen 2005. Die Monographie enthält eine kenntnisreiche, gut lesbare Darstellung des New Historicism (bes. Kap. 1) sowie eine ausführliche Diskussion des Text-Kontext-Problems.Google Scholar
  2. Veeser, H. Aram (Hg.): The New Historicism. New York/London 1989. Der schon ›klassisch‹ zu nennende Sammelband gibt eine gute Einführung und zugleich einen Überblick über verschiedene Ausrichtungen und Forschungsinteressen des New Historicism. Google Scholar
  3. Ariès, Philippe: Geschichte der Kindheit. München/Wien 1975 (frz. 1960).Google Scholar
  4. Ashcroft, Bill/Gareth Griffiths/Helen Tiffin (Hg.): The Post-Colonial Studies Reader. London 1995.Google Scholar
  5. Bachmann-Medick, Doris (Hg.): Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  6. Bachmann-Medick, Doris: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek bei Hamburg 2006.Google Scholar
  7. Bachmann-Medick, Doris: Kulturanthropologie. In: Nünning/Nünning 22008, 86–107.Google Scholar
  8. Baßler, Moritz: Die kulturpoetische Funktion und das Archiv. Eine literaturwissenschaftliche Text-Kontext-Theorie. Tübingen 2005.Google Scholar
  9. Benthien, Claudia/Hans Rudolf Veiten (Hg.): Germanistik als Kulturwissenschaft. Eine Einführung in neue Theoriekonzepte. Reinbek bei Hamburg 2002.Google Scholar
  10. Bhabha, Homi K.: The Location of Culture. London/New York 1994.Google Scholar
  11. Bromley, Roger/Udo Göttlich/Carsten Winter (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg 1999.Google Scholar
  12. Daniel, Ute: Clio unter Kulturschock. Zu den aktuellen Debatten der Geschichtswissenschaft. In: Geschichtein Wissenschaft und Unterricht 48 (1997), 195–219,259–278.Google Scholar
  13. Daniel, Ute: Kulturgeschichte. In: Nünning/Nünning 22008,186–204.Google Scholar
  14. Dücker, Burckhard: Rituale. Formen — Funktionen — Geschichte. Eine Einführung in die Ritualwissenschaft. Stuttgart/Weimar: Metzler 2007.Google Scholar
  15. Dünne, Jörg/Hermann Doetsch/Roger Lüdeke (Hg.): Von Pilgerwegen, Schriftspuren und Blickpunkten. Raumpraktiken in medienhistorischer Perspektive. Würzburg 2004.Google Scholar
  16. Eagleton, Terry: The Idea of Culture. Oxford 2000.Google Scholar
  17. Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Bd. 2. Frankfurt a.M. 71980.Google Scholar
  18. Erll, Astrid: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart/ Weimar 2005.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fauser, Markus: Einführung in die Kulturwissenschaft. Darmstadt 2003.Google Scholar
  20. Fischer-Lichte, Erika: Grenzgänge und Tauschhandel. Auf dem Weg zu einer performativen Kultur. In: Wirth 2002,277–300.Google Scholar
  21. Franck, Georg: Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf München 1998.Google Scholar
  22. Grossberg, Lawrence/Cary Nelson/Paula Treichler (Hg.): Cultural Studies. New York u.a. 1992.Google Scholar
  23. Gumbrecht, Hans Ulrich: Diesseits der Hermeneutik. Über die Produktion von Präsenz. Frankfurt a.M. 2004.Google Scholar
  24. Hall, Stuart: Cultural Studies. Zwei Paradigmen. In: Bromley/Göttlich/Winter 1999, 113–138 (engl. 1980).Google Scholar
  25. Hammerschmidt, Annette C: Fremdverstehen. Interkulturelle Hermeneutik zwischen Eigenem und Fremden. München 1997.Google Scholar
  26. Hansen, Klaus P.: Kulturbegriff und Methode. Der stille Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften. Tübingen 1993.Google Scholar
  27. Haubrichs, Wolfgang (Hg.): Ritual und Literatur. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 144 (2006).Google Scholar
  28. Hohendahl, Peter U./Rüdiger Steinlein (Hg.): Kulturwissenschaften, Cultural Studies. Beiträge zur Erprobung eines umstrittenen literaturwissenschaftlichen Paradigmas. Berlin 2001.Google Scholar
  29. Hübinger, Gangolf: Die ›Rückkehr‹ der Kulturgeschichte. In: Christoph Cornelißen (Hg.): Geschichtswissenschaften. Eine Einführung. Frankfurt a.M. 2000,162–177.Google Scholar
  30. Hunt, Lynn (Hg.): The New Cultural History. Berkeley 1989.Google Scholar
  31. Jannidis, Fotis: Literarisches Wissen und Cultural Studies. In: Martin Huber/Gerhard Lauer (Hg.) : Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie. Tübingen 2000,335–357.Google Scholar
  32. Johnson, Richard: Was sind eigentlich Cultural Studies? In: Bromley/Göttlich/Winter 1999, 139–188 (engl. 1983).Google Scholar
  33. Kittsteiner, Heinz Dieter (Hg.): Was sind Kulturwissenschaften? 13 Antworten. München 2004.Google Scholar
  34. Kramer, Jürgen: Kulturpsychologie und Psychoanalyse als Kulturtheorie. In: Nünning/ Nünning 22008, 225–247.Google Scholar
  35. Kuhn, Thomas S.: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. 2., revidierte und um das Postskriptum von 1969 ergänzte Aufl. Frankfurt a.M. 1976.Google Scholar
  36. Müller, Hans-Harald: Wissenschaftsgeschichte und Rezeptionsforschung. Ein kritischer Essay über den (vorerst) letzten Versuch, die Literaturwissenschaft von Grund auf neu zu gestalten. In: Jörg Schönert/Harro Segeberg (Hg.): Polyperspektivik in der literarischen Moderne. Studien zur Theorie, Geschichte und Wirkung der Literatur. Frankfurt a.M. u.a. 1988,452–479.Google Scholar
  37. Nünning, Ansgar: Literatur, Mentalität und kulturelles Gedächtnis: Grundriß, Leitbegriffe und Perspektiven einer anglistischen Kulturwissenschaft. In: Ders. (Hg.): Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier 1995,173–197.Google Scholar
  38. Ort, Claus-Michael: Kulturbegriffe und Kulturtheorien. In: Nünning/Nünning 22008,19–38.Google Scholar
  39. Posner, Roland: Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe. In: Assmann/Harth 1991, 37–74.Google Scholar
  40. Posner, Roland: Kultursemiotik. In: Nünning/Nünning 22008, 39–72.Google Scholar
  41. Rippl, Gabriele: Beschreibungs-Kunst. Zur intermedialen Poetik angloamerikanischer Ikon-Texte (1880–2000). München 2005.Google Scholar
  42. Said, Edward W.: Orientalism. New York 1978.Google Scholar
  43. Scherpe, Klaus R.: Kanon — Text — Medium. Kulturwissenschaftliche Motivationen für die Literaturwissenschaft. In: Hohendahl/Steinlein 2001, 9–26.Google Scholar
  44. Schößler, Franziska: Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Unter Mitarbeit von Christine Bähr. Tübingen 2006.Google Scholar
  45. Steinlein, Rüdiger: »Die Kindheit ist der Augenblick Gottes.« Faszinationsgeschichte der Kindheit um 1800 als kulturwissenschaftlicher Diskurs. In: Peter U. Hohendahl/R.S. (Hg.): Kulturwissenschaften, Cultural Studies. Beiträge zur Erprobung eines umstrittenen literaturwissenschaftlichen Paradigmas. Berlin 2001,115–131.Google Scholar
  46. White, Hayden: Die Bedeutung der Form. Erzählstrukturen in der Geschichtsschreibung. Frankfurt a.M. 1990 (am. 1987).Google Scholar
  47. Winter, Rainer: Spielräume des Vergnügens und der Interpretation. Cultural Studies und die kritische Analyse des Populären. In: Jan Engelmann (Hg.): Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies-Reader. Frankfurt a.M./New York 1999, 35–48.Google Scholar
  48. Wirth, Uwe (Hg.): Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt a.M. 2002.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Moebius, Stephan/Dirk Quadflieg (Hg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden 2006. Der Sammelband enthält zahlreiche Beiträge zu aktuellen Kulturtheorien und gibt so einen breit gefächerten Überblick über die verschiedensten Ansätze in zahlreichen Disziplinen.Google Scholar
  2. Nünning, Ansgar/Vera Nünning (Hg.): Einführung in die Kulturwissenschaften. Stuttgart/ Weimar 22008. Der Band bietet gut recherchierte Beiträge zu allen kulturwissenschaftlichen Bezugtheorien und Forschungsfeldern, die vor allem für die literaturwissenschaftliche Debatte von Interesse sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations