Advertisement

Feministische Literaturwissenschaft und Gender Studies

  • Tilmann Köppe
  • Simone Winko
Chapter

Zusammenfassung

Feministische Literaturwissenschaft und Gender Studies sind zwei Varianten literaturwissenschaftlicher Geschlechterforschung; sie untersuchen literarische Texte und Bedingungen literarischer Kommunikation mit Hilfe der Kategorie ›Geschlecht‹. Die beiden Richtungen lassen sich nicht trennscharf gegeneinander abgrenzen. Durchgesetzt hat sich eine historische Unterscheidung zwischen beiden, denn ihre Entstehung und ihr jeweils dominierendes wissenschaftliches Anliegen können relativ klar rekonstruiert werden. In der Zuordnung konkreter Studien gerade der neueren Zeit zeigen sich jedoch die Probleme der Begriffe: Dieselben Arbeiten werden manchmal als Beispiel für feministische Literaturwissenschaft, manchmal als typisch für Gender Studies angeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beauvoir, Simone de: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek 1951 (frz. 1949).Google Scholar
  2. Bovenschen, Silvia: Die imaginierte Weiblichkeit. Exemplarische Untersuchungen zu kulturgeschichtlichen und literarischen Präsentationsformen des Weiblichen. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  3. Braun, Christina v./Inge Stephan (Hg.): Gender-Studien. Eine Einführung. Stuttgart 22006.Google Scholar
  4. Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M. 1991 (am. 1990).Google Scholar
  5. Cixous, Hélène: Le Rire de la Méduse. Paris 1975.Google Scholar
  6. Culler, Jonathan: Dekonstruktion. Derrida und die poststrukturalistische Literaturtheorie. Reinbek 1988 (am. 1982).Google Scholar
  7. Derrida, Jacques: Der Facteur der Wahrheit. In: J.D.: Die Postkarte von Sokrates bis Freud und jenseits. 2. Bd. Berlin 1987,183–281 (frz. 1980).Google Scholar
  8. Ebeling, Smilla/Sigrid Schmitz (Hg.): Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel. Wiesbaden 2006.Google Scholar
  9. Erhart, Walter/Britta Herrmann (Hg.): Wann ist der Mann ein Mann? Zur Geschichte der Männlichkeit. Stuttgart 1997.Google Scholar
  10. Felman, Shoshana: Rereading Femininity. In: Yale French Studies 62 (1981), 19–44.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fetterly, Judith: The Resisting Reader. A Feminist Approach to American Fiction. Blooming-ton 1978.Google Scholar
  12. Foucault, Michel: Was ist ein Autor? In: M.F.: Schriften zur Literatur (1962–1969). Frankfurt a.M. 1988, 7–31 (frz. 1969).Google Scholar
  13. Gilbert, Sandra M./Susan Gubar: The Madwoman in the Attic: The Woman Writer and the Nineteenth-Century Literary Imagination. New Haven 1979.Google Scholar
  14. Gnüg, Hiltrud/Renate Möhrmann (Hg.): Frauen Literatur Geschichte. Stuttgart/Weimar 21998.Google Scholar
  15. Groeben, Norbert/Bettina Hurreimann (Hg.): Geschlecht und Lesen, Mediennutzung. Frankfurt a.M. u.a. 2004.Google Scholar
  16. Heydebrand, Renate v./Simone Winko: Geschlechterdifferenz und literarischer Kanon. Historische Beobachtungen und systematische Überlegungen. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 19/2 (1994), 96–172.Google Scholar
  17. Humm, Maggie: A Reader’s Guide to Contemporary Feminist Literary Criticism. New York u.a. 1994.Google Scholar
  18. Irigaray, Luce: Speculum. Spiegel des anderen Geschlechts. Frankfurt a.M. 1980 (frz. 1974).Google Scholar
  19. Keck, Annette/Manuela Günter: Weibliche Autorschaft und Literaturgeschichte: Ein Forschungsbericht. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 26/2 (2001), 201–233.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kolodny, Annette: A Map for Rereading: Or, Gender and the Interpretation of Literary Texts. In: New Literary History 11 (1980), 451–467.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lacan, Jacques: Die Bedeutung des Phallus. In: J. L.: Schriften IL Ölten 1975, 119–132 (frz. 1958).Google Scholar
  22. Lange-Kirchheim, Astrid: En-gendering Kafka. Raum und Geschlecht in Franz Kafkas Romanfragment Das Schloß. In: Elisabeth Cheauré u.a. (Hg.): Geschlechterkonstruktionen in Sprache, Literatur und Gesellschaft. Freiburg i.Br. 2002,113–136.Google Scholar
  23. Lauretis, Teresa de: Technologies of Gender: Essays on Theory, Film, and Fiction. Bloomington 1987.CrossRefGoogle Scholar
  24. Menke, Bettine: Verstellt — der Ort der ›Frau‹. Ein Nachwort. In: Vinken 1992,436–476.Google Scholar
  25. Millett, Kate: Sexus und Herrschaft. München 1971 (am. 1970).Google Scholar
  26. Rinnert, Andrea: Körper, Weiblichkeit, Autorschaft. Eine Inspektion feministischer Literaturtheorien. Königstein 2001.Google Scholar
  27. Robinson, Lillian S.: Treason Our Text. Feminist Challenges to the Literary Canon. In: Elaine Showalter (Hg.): The New Feminist Criticism. Essays on Women, Literature, and Theory. New York 1986,105–121.Google Scholar
  28. Rubin, Gayle: The Traffic in Women. Notes on the Political Economy of Sex. In: Rayna R. Reiter (Hg.): Toward an Anthropology of Women. New York/London 1975,157–200.Google Scholar
  29. Schabert, Ina: Englische Literaturgeschichte. Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart 1997.Google Scholar
  30. Schön, Erich: Weibliches Lesen: Romanleserinnen im späten 18. Jahrhundert. In: Helga Gallas/Magdalene Heuser (Hg.): Untersuchungen zum Roman von Frauen um 1800. Tübingen 1990,20–40.Google Scholar
  31. Schor, Naomi: Dieser Essentialismus, der keiner ist. Irigaray begreifen. In: Vinken 1992,219–246 (am. 1989).Google Scholar
  32. Schweickart, Patrocinio P.: Reading Ourselves: Toward a Feminist Theory of Reading. In: Flynn, Elizabeth A./Patrocinio P. Schweickart (Hg.): Gender and Reading. Baltimore 1986,31–61.Google Scholar
  33. Showalter, Elaine: A Literature of Their Own: British Women Novelists from Brontë to Lessing. Princeton, N.Y. 1977.Google Scholar
  34. Vinken, Barbara (Hg.): Dekonstruktiver Feminismus. Literaturwissenschaft in Amerika. Frankfurt a.M. 1992.Google Scholar
  35. Vinken, Barbara: Dekonstruktiver Feminismus. Eine Einführung. In: Vinken 1992, 7–29.Google Scholar
  36. Weigel, Sigrid: Die Stimme der Medusa. Schreibweisen in der Gegenwartsliteratur von Frauen. Reinbek 1989.Google Scholar

Weitere Lektüreempfehlungen

  1. Kroll, Renate (Hg.): Metzler Lexikon Gender Studies/Geschlechterforschung. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 2002. Der Band gibt einen guten Einblick in die kulturelle, soziale und politische Entwicklung der Geschlechterforschung. Er umfasst Forschungen aus den Bereichen Women’s Studies, Men’s Studies und Queer Studies.Google Scholar
  2. Lindhoff, Lena: Einführung in die feministische Literaturtheorie. Stuttgart u.a. 22003. Die Verfasserin gibt einen kenntnisreichen Überblick über Entwicklungen der internationalen feministischen Literaturtheorie. Dargestellt werden die politisch orientierte und sozio-historisch argumentierende Richtung des Feminismus, das Verhältnis von Feminismus und Psychoanalyse sowie die poststrukturalistische Variante des Feminismus, vor allem die Modelle von Lacan, Derrida, Kristeva, Cixous und Irigaray.Google Scholar
  3. Osinski, Jutta: Einführung in die feministische Literaturwissenschaft. Berlin 1998. Die Verfasserin nimmt in ihrem klar strukturierten Überblick über die Tendenzen feministischer Literaturwissenschaft eine problemgeschichtliche und eine systematische Perspektive ein. Im »Versuch einer Systematik« erarbeitet die Verfasserin grundlegende Orientierungen und Schlüsselbegriffe feministischer Ansätze und skizziert die ihnen zugrunde liegenden kultur- und sprachkritischen Modelle.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2008

Authors and Affiliations

  • Tilmann Köppe
    • 1
  • Simone Winko
    • 2
  1. 1.School of Language and LiteratureFreiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)Deutschland
  2. 2.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations