Advertisement

Die Krise des Humanismus, der Religion und des Absolutismus

  • Jürgen Grimm

Zusammenfassung

Zahlreiche in den vorhergehenden Kapiteln bereits kommentierte Ereignisse markieren einen deutlichen Epochenwandel: der Rückzug mehrerer Autoren aus der Literatur um 1678/79, der Frieden von Nijmwegen 1679, der Umzug des Hofes nach Versailles 1682, der Tod Colberts 1682 und Maria-Theresias 1683, die Aufhebung des Ediktes von Nantes 1685, nicht endenwollende Kriege (der Pfälzische und der Spanische Erbfolgekrieg), Naturkatastrophen und Hungersnöte, Wirtschaftskrisen und ›Reformstau‹ (Boisguillebert, Vauban), Reduzierung der Gratifikationen, allgemeine Sklerose des Systems nach 1684, neu aufflammende Konflikte mit dem Papst (Unigenitus) und die Auseinandersetzungen mit Fénelon um den Quietismus. Zwar veröffentlichen einige der großen Autoren des ›classicisme Louis XIV‹ auch weiterhin wichtige Werke: Racine die ›tragédies bibliques‹ Esther (1689) und Athalie (1691); La Fontaine das 12. Buch seiner Fables (1693); Boileau die Ode sur la prise de Namur (1693) sowie die Épîtres X bis XII und die Satires X und XI (1698); doch atmen diese Schriften einen anderen Geist als ihre vorangehenden Werke. Das gilt im Besonderen für La Bruyères Les caractères (1688–1694) und Fénelons utopischen Erziehungsroman Les aventures de Télémaque (1699).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 17.
    La Bruyère, Œuvres complètes (Bibl.); die Kritik des Mercure galant ebd., Bd. 3, S. 192–195, Zitat S. 193. — Die Arbeiten von Etienne Allaire, La Bruyère dans la maison de Condé. 2 Bde., Paris 1886, Genf, Slatkine Reprints 1970,Google Scholar
  2. und Maurice Lange, La Bruyère critique des conditions et des institutions sociales. Paris 1909; Genf, Slatkine Reprints 1970, bleiben Klassiker jeder Beschäftigung mit dem Autor. Vgl. ferner Pomeau, 321, S. 131–146; Nicole Ferrier-Caverivière, »Le moraliste La Bruyère juge de Louis XIV«, in 108, S. 241–258; Noémie Hepp, »La Bruyère«, in Mesnard, 319, S. 405–414; Jean-Pierre Landry (Hg.), La Bruyère. Journée d’études consacrée aux Caractères, Université de Lyon le 23 novembre 1996, PFSCL 25, 1998, S. 11–106Google Scholar
  3. Ulrich Schulz-Buschhaus, »Apologie und Kritik des Absolutismus bei La Bruyère«, in Barbara Bauer / Wolfgang G. Müller (Hg.), Staatstheoretische Diskurse im Spiegel der Nationalliteraturen von 1500 bis 1800. Wolfenbütteler Forschungen Bd. 79, Wiesbaden, Harrossowitz Verlag 1998, S. 213–231;Google Scholar
  4. Dominique Bertrand, Les Caractères de La Bruyère. Paris, Gallimard 2002;Google Scholar
  5. Wolfgang Matzat, »Die menschliche Komödie in La Bruyères Caractères«, in Birgit Tappert / Willi Jung (Hg.), Heitere Mimesis. Festschrift für Willi Hirdt zum 65. Geburtstag. Tübingen / Basel, Francke Verlag 2003, S. 413–429.Google Scholar
  6. 27.
    Das Zitat »Notre siècle est devenu…« von Dubos in einem Brief an Bayle vom 1. März 1697, zitiert nach Pomeau, 321, S. 110. Die von Dubos stigmatisierte Märchenmode dokumentiert anschaulich der Sammelband L’Héritier / Bernard / La Force / Durand / D’Auneuil, Contes (Bibl.). — Zur Perrault-Forschung vgl. Claire-Lise Malarte, Perrault à travers la critique depuis 1960. Bibliographie annotée. Biblio 17–47, PFSCL, Paris / Seattle / Tübingen 1989.Google Scholar
  7. 18.
    Zum Kontext insgesamt vgl. Noémie Hepp, »La vieillesse des grands maîtres«, in Mesnard, 319, S. 330–339. Zu einer ›interprétation jacobite‹ der Athalie vgl. Jean Orcibal, Le genèse d’Esther et d’Athalie. Paris, Vrin 1950, S. 74–85;Google Scholar
  8. zur ›Frage der kontroversen Deutungen der biblischen Tragödien vgl. Raymond Picard, La carrière de Jean Racine. Paris, Gallimard 1956, S. 393–433; eine informative Zusammenfassung aller mit den Stücken verbundenen Fragen in Jean Rohou (Hg.), Racine. Théâtre complet (Bibl.); ders., »Notice d’Esther« und »Notice d’Athalie«, ebd., — 1084–1138. – Vgl. auch Bernard et Monique Cottret, »Jacques II, le roi faiseur de miracles«, in Méchoulan / Cornette, 140, S. 281–294.Google Scholar
  9. zur ›Frage der kontroversen Deutungen der biblischen Tragödien vgl. Raymond Picard, La carrière de Jean Racine. Paris, Gallimard 1956, S. 393–433; eine informative Zusammenfassung aller mit den Stücken verbundenen Fragen in Jean Rohou (Hg.), Racine. Théâtre complet (Bibl.); ders., »Notice d’Esther« und »Notice d’Athalie«, ebd., — 1084–1138. – Vgl. auch Bernard et Monique Cottret, »Jacques II, le roi faiseur de miracles«, in Méchoulan / Cornette, 140, S. 281–294.Google Scholar
  10. Unter den zahlreichen Ausgaben der Märchen sei empfohlen: Perrault, Contes. Hg. von. G. Rouger (Bibl.) mit »Introduction«, »Sommaire biographique«, »Bibliographie« und »Glossaire«; ferner Contes. Hg. von. R. Zuber (Bibl.), mit »Introduction«, S. 11–59; diese »Introduction« unter dem Titel »Les Contes de Perrault et leurs voix merveilleuses« auch in 422, S. 261–295. — Zur Forschungsliteratur vgl. die »Bibliographie annotée« von Cl.-L. Malerte in A. 27; Soriano, 376; vgl. ferner Charles Perrault in Europe 739–740, 1990, sowie Jean Perrot (Hg.), Tricentenaire Charles Perrault. Les grands contes du XVIIe siècle et leur fortune littéraire. Paris, In Press Éditions 1998.Google Scholar
  11. Die Märchen der Mme d’Aulnoy liegen in zwei Ausgaben (Bibl.) vor. Vgl. zur Autorin Renate Baader, »Mme d’Aulnoy und das feminine Salonmärchen«, in 425, S. 226–277; ebd. S. 267 auch der Begriff ›weibliche Glücksdichtung‹; Anne Defrance, Les contes de fées et les nouvelles de Madame d’Aulnoy (1690–1698). Paris, Droz 1998; das abschließende Zitat ebd., vierte Umschlagseite; vgl. ferner »Catherine d’Aulnoy, le renouveau des contes«, in Tricentenaire Charles Perrault (wie A. 28), S. 125–180: ebd. Beiträge von J. Barchilon, Ph. Hourcade, M. Manson, M. Slater und M.-A. Thirard; vgl. ferner Jasmin, 357.Google Scholar
  12. 30.
    Christophe Smith / Elfrieda Dubois (Hg.), France et Grande-Bretagne de la chute de Charles Ier à celle de Jacques II (1649–1688). Actes d’Oxford, Society for Seventeenth-Century French Studies 1990. Ein Stammbaum der Stuarts in Le siècle de Louis XIV. (Bibl.), S. 835.Google Scholar
  13. 38.
    Vgl. Alain Deligne, »Pierre Bayle als Républicain des Lettres. Über das Projekt seines kritischen Wörterbuches (1692)«, in Martin Fontius / Werner Schneiders (Hg.), Die Philosophie und die Belles Lettres. Berlin, Akademie Verlag 1997, S. 83–101.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Jürgen Grimm
    • 1
  1. 1.Romanischen SeminarUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations