Advertisement

Die Künste im Dienst der Monarchie

  • Jürgen Grimm

Zusammenfassung

So wie das 17. Jahrhundert sich politisch und institutionell unter dem starken Willen seiner Machthaber zur Monarchie Ludwigs XIV. und diese selbst sich bis zur Sklerose ihrer Erscheinungsformen fortentwickelt, unterliegen parallel dazu auch die Sprache und die Künste einer Konzentration und Normierung, die in entsprechenden Regelwerken ihren Ausdruck finden. Selbstverständlich verlaufen derartige Konzentrationsprozesse nicht widerspruchsfrei, sondern ziehen erst aus der Opposition gegen sie ihre normative Kraft. Das Wechselspiel dieser Kräfte und die gegensätzlichen Positionen, die es animieren, sollen im Folgenden dargestellt werden. Dabei sind für den literarhistorisch Interessierten Sprache und Literatur die wichtigsten ›Schlachtfelder‹. Besondere Aufmerksamkeit gilt daher der Herausbildung der Literatursprache und des Regelwerks der klassischen Literatur, der ›doctrine classique‹. In diesem Zusammenhang ist auch von dem Phänomen des Barock zu sprechen, dessen Existenz die französische Literatur- und Kunstkritik lange Zeit geleugnet hat. Eine zentrale Rolle in allen hier zur Diskussion stehenden Auseinandersetzungen spielen sodann die Akademien, die von den Machthabern eigens zur Steuerung der kulturellen Prozesse gegründet werden. Und schließlich fördern die Normierungstendenzen die Entwicklung eines den Bedingungen der Höfischen Gesellschaft angepassten Menschenbildes, des ›honnête homme‹.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. zum Folgenden insgesamt Adam, »La langue«, in 304, S. 79–91; Brunot, 393; Alexis François, Histoire de la langue française des origines à nos jours. Bd. 1, Genf, Jullien 1959; Marie-Thérèse Hipp, Art. »Langue française«, in DGS;Google Scholar
  2. Peter Rickard, Geschichte der französischen Sprache. Tübingen, Narr 1977;Google Scholar
  3. Danielle Trudeau, Les inventeurs du bon usage (1529–1647). Paris, Minuit 1992.Google Scholar
  4. 2.
    Zu Du Vairs Traktat vgl. Bibl.; zum Autor vgl. René Radouant, Guillaume Du Vair. L’homme et l’orateur jusqu’à la fin des troubles de la Ligue (1556–1596). Paris, Société française d’Imprimerie 1907, Genf, Slatkine Reprints 1970; ferner Frank Lestringant, Art. »Vair, Guillaume du«, in DLLF, sowie Fumaroli, 110, S. 492–520.Google Scholar
  5. 3.
    Malherbe, »Commentaire sur Desportes«, in Œuvres (GEF) (Bibl.), Bd. 4, S. 249–473; Ferdinand Brunot, La doctrine de Malherbe d’après son Commentaire sur Desportes. Paris, Picard 1891, Reprint Paris, Colin 1969, New York, Franklin 1971; vgl. auch Bernard Beugnot, Art. »Malherbe«, in DLitF.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Claus-Detlef Hagenberg, Der unbekannte Malherbe. Untersuchungen zur Übersetzung des 33. Buches des Titus Livius. Bonn, Romanistischer Verlag 1994.Google Scholar
  7. 7.
    Zitat Gilles Declercq in Art. »Malherbe«, in DLLF; vgl. ferner Francis Ponge, Pour un Malherbe. Paris, Gallimard 1965; zum Zusammenhang insgesamt vgl. A. 3: Brunot, La doctrine de Malherbe.Google Scholar
  8. 20.
    Alle Zitate in Vaugelas, Remarques sur la langue françoise (Bibl.), »Préface«, nicht paginiert; zum sprachgeschichtlichen Kontext vgl. Harald Weinrich, »Vaugelas und die Lehre vom guten Sprachgebrauch«, in ZRPh 76, 1960, S. 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  9. 21.
    Alain Viala, Art. »Vaugelas«, in DLLF; zum Verhältnis Vaugelas’ zu Malherbe und zur Differenzierung ihrer Positionen vgl. Zygmunt Marzys, »Vaugelas, disciple de Malherbe?«, in Les Fruits de la Saison. Mélanges de littérature des XVIe et XVIIe siècles offerts au professeur André Gendre. Hg. von Philippe Terrier u.a., Genf, Droz 2000, S. 411–420.Google Scholar
  10. 30.
    Zu Thomas Corneille und seinem Dictionnaire (Bibl.) vgl. Gustave Reynier, Thomas Corneille. Sa vie et son théâtre. Paris 1892, Genf, Slatkine Reprints 1970, S. 99–102.Google Scholar
  11. 32.
    Vgl. zu Régnier die immer noch maßgebliche Arbeit von Joseph Vianey, Mathurin Régnier. Paris, Hachette 1896; ferner Marcel Israel, Art. »Régnier«, in DLLF, sowie Robert Aulotte, Art. »Régnier, Mathurin«, in DLitF.Google Scholar
  12. 36.
    Vgl. Marquise de Sablé, Maximes / Maximen. Hg. von Harald Wentzlaff-Eggebert (Bibl.) mit einer umfangreichen »Einleitung« S. 7–40; Jean Lafond, »Mme de Sablé et son salon«, in ders., Images de La Rochefoucauld. Paris, PUF 1984; S. 201–216; Craveri, 95, Kap. 8: »La marquise de Sablé: le salon dans le couvent«, S. 109–147; Jean Lesaulnier, »Conversations littéraires et philosophiques dans le salon de Madame de Sablé«, in Daniel-Odon Hurel / Gérard Laudin (Hg.), Académies et sociétés savantes en Europe (1650–1800). Paris, Champion 2000, S. 49–64.Google Scholar
  13. 39.
    Vgl. Claude K. Abraham, Gaston d’Orléans et sa cour: Etude littéraire. Chapel Hill, University of North Carolina Press 1963; Edric Caldicott, »Gaston d’Orléans: Mécène et esprit curieux«, in Mousnier / Mesnard, 147, S. 37–48; Bouyer, 269, »Quatrième partie: Le collectionneur et le mécène«, S. 277–312; Dethan, 277; Jean-Marie Constant, Art. »Gaston d’Orléans«, in DGS. — Ein Stammbaum des Hauses Orléans in Le siècle de Louis XIV. (Bibl.), S. 832. Siehe auch die Abb. S. 22.Google Scholar
  14. 43.
    Vgl. Urbain-Victor Chatelain, Le surintendant Nicolas Foucquet protecteur des lettres, des arts et des sciences. Paris 1905, Genf, Slatkine Reprints 1971; Grell / Malettke, 118;Google Scholar
  15. ferner Jacques Thullier, »Avec La Fontaine chez Foucquet: André Félibien à Vaux-le-Vicomte (1660–1661)«, in Le Fablier, Revue des Amis de Jean de La Fontaine, 11, 1999, S. 15–28; André Félibien, »Trois relations sur les magnificences de Vaux«, ebd., S. 29–51; Marie-Odile Sweetser, »Vaux et son goût: son exemplarité chez La Fontaine«, in Marchal, 135, S. 173–188.Google Scholar
  16. 52.
    Vgl. Duchêne, 435; die Erstauflage des Buches trägt den Untertitel »La courtisane du Grand Siècle«, die zweite »…ou la manière jolie de faire l’amour«; vgl. ferner Louise Godard de Donville, Art. »Lenclos«, in DGS. Ninon wird ein Theaterstück, La coquette vengée, zugesprochen; außerdem sind einige Briefe überliefert, u.a. an Saint-Évremond; vgl. Emile Colombey (Hg.), Correspondance authentique de Ninon de Lenclos suivie de ›La coquette vengée‹. Paris 1886, Genf, Slatkine Reprints 1968.Google Scholar
  17. 56.
    Vgl. Thuau, 68, S. 166–178; André Laingui, »Les doctrines politiques« und Nicole Ferrier-Caverivière, »Opinion publique et propagande«, in Truchet, 326, S. 27–35 und S. 87–95; François Bluche, Art. »Droit divin« und »Monarchie absolue«, in DGS; Ernst H. Kantorowicz, Die zwei Körper des Königs. Eine Studie zur politischen Theologie des Mittelalters. München, dtv 1990, 21994; Burke, 83, Kap. 4: »La construction du système«, S. 59–68, sowie insbesondere Duccini, 104: Im Zentrum des Buches stehen Theorie und Praxis eines »manipuler l’opinion publique«, welche die Autorin am Beispiel von etwa 180 Illustrationen aufzeigt.Google Scholar
  18. 79.
    Zitat Marc Martin in Art. »Gazette, gazetiers«, in DGS; vgl. ders., Art. »Renaudot«, ebd., sowie Alain Viala, Art. »Renaudot«, in DLLF. Das vorangehende Zitat in Rossel, 66, S. 4; vgl. »La presse au dix-septième siècle«, ebd. S. 9–40; ferner Hubert Carrier, »Journalisme et politique au XVIIe siècle: Théophraste Renaudot pendant la Fronde«, in Le livre et l’historien. Etudes offertes en l’honneur du professeur Henri-Jean Martin. Hg. von Frédéric Barbier u.a., Genf, Droz 1997, S. 421–437.Google Scholar
  19. 84.
    Vgl. Charles Varlet de la Grange, Extrait des receptes et des affaires de la comédie depuis Pasques de l’année 1659 (Registre 1659–1685). Hg. von Sylvie Chevalley, Genf, Minkoff 1972. Vgl. zu La Grange und seinem Registre, Grimm, 351, S. 27 ff.Google Scholar
  20. 111.
    Aus der uferlosen Literatur zum Thema seien folgende, die Debatte gleichsam resümierende Arbeiten genannt: Floeck, 398, in der frz. Übersetzung S. 7–18 eine wichtige »Préface à la traduction française«; Claude Mignot, Art. »Baroque« und Jean-Pierre Chauveau, Art. »Baroque littéraire«, in DGS; Rousset, 415; Gibert, 403; Souiller, 417, mit Bibliographie S. 343–365; Jean-Pierre Chauveau, »La France et le Baroque«, ebd., S. 143–152; Serroy, 416; Cecilia Rizza, »Baroque: Une notion heuristique pour la littérature française«, in Luc Fraisse (Hg.), L’histoire littéraire: ses méthodes et ses résultats. Mélanges offerts à Madeleine Bertaud. Genf, Droz 2001, S. 131–141.Google Scholar
  21. 118.
    Jean Rousset, L’intérieur et l’extérieur. Essais sur la poésie et sur le théâtre au XVIIe siècle. Paris, José Corti 1968; »Introduction«, ebd., S. 7–9.Google Scholar
  22. Paul Scarron, Le Virgile travesti (Bibl.); Jean Rohou, »Le burlesque et les avatars de l’écriture discordante (1635–1655)«, in Burlesque et formes parodiques dans la littérature et les arts. Biblio 17, 33–34, PFSCL, Paris / Seattle / Tübingen 1987, S. 349–365;Google Scholar
  23. Giovanni Dotoli, »Pour une définition du burlesque«, in Australian Journal of French Studies 33, 1996, S. 330–348CrossRefGoogle Scholar
  24. Jean Serroy, »L’incipit du Virgile travesti ou les règles du je«, in Dominique Bertrand (Hg.), Poétiques du burlesque, Paris, Champion 1998, S. 311–321, Zitat ebd., S. 319; Nédélec, 367.Google Scholar
  25. 144.
    Vgl. Georges Forestier, Essai de génétique théâtrale. Corneille à l’œuvre. Paris, Klincksieck 1996; »Ouverture: genèse d’une tragédie«, ebd., S. 31–59.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Jürgen Grimm
    • 1
  1. 1.Romanischen SeminarUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations