Advertisement

Philosophie und Naturwissenschaften unter den Zwängen von Kirche und Staat

  • Jürgen Grimm

Zusammenfassung

Wie es eine Kehrseite des ›grand siècle‹ gibt, so gibt es auch ein ›envers du siècle des Saints‹: den ›libertinage‹. Der gemeinsame Nenner dessen, was dieser schillernde Begriff abdeckt, ist ein nonkonformistisches, unorthodoxes Verhalten bzw. Denken im sittlichen, religiösen oder wissenschaftlichen Bereich, das sich durch keinerlei meist theologisch oder politisch begründete Tabuisierungen bzw. Verbote einschränken lässt. Literarisch manifestiert der ›libertinage‹ sich in einer Fülle von Textsorten, die in den meisten Fällen nicht der hohen, kanonisierten Literatur angehören: Brief, Dialog, philosophischer Traktat, Reisebericht, ›roman comique‹, ›satyrische‹, das heißt derb-lüsterne, aber auch philosophische Dichtung, gelegentlich auch das Drama (z.B. Molière, Dom Juan; Cyrano de Bergerac, La mort d’Agrippine). Das libertinistische Schrifttum ist vielgestaltig und schwer zu fassen, was seine systematische Aufarbeitung und Darstellung erheblich erschwert. Hier tut sich noch ein weites Forschungsfeld auf, das im letzten Jahrzehnt eine Fülle von Textausgaben und Monographien hervorgebracht hat. Wie die Auseinandersetzung mit dem theologischen Schrifttum, so ist — und war von Anbeginn an — auch diejenige mit dem ›libertinage‹ stark ideologisch befrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 7.
    Zu einer genaueren Kenntnis Pintards vgl. Roger Zuber, »In memoriam René Pintard (1903–2002)«, in XVIIesiècle 54, 2002, S. 387–391.Google Scholar
  2. 8.
    Zu einer genaueren Kenntnis Adams vgl. Pierre-Georges Castex, »In memoriam Antoine Adam (1899–1980)«, in RHLF 81, 1981, S. 497–500.Google Scholar
  3. 11.
    Adam, 303, Domat, Bd. 3, S. 47; zu einer Einschätzung des Bildes, das Adams Histoire vom 17. Jh. vermittelt, und zu dessen heutiger Akzeptanz vgl. Jean Mesnard, »Préface à la troisième édition«, in Adam, 303, 31997, S. VII–XXIV.Google Scholar
  4. 20.
    Zu Chapelle, Des Barreaux und Saint-Amant vgl. Pintard, 249, passim; zu Blot, Des Barreaux, Chapelle und »Les quatrains du déiste« vgl. Adam, 216; zu Barreaux vgl. Marie-Françoise Baverel-Croissant, La vie et les œuvres complètes de Jacques Vallée Des Barreaux (1599–1673). Paris, Champion 2001, sowie dies., »Une personnalité contestée: Des Barreaux«, in RHLF 100, 2000, S.1285–1295. — Textauszüge aller genannten Autoren und weiterführende Informationen in Les libertins du XVIIesiècle (Bibl.), Bd. 2; ebd. auch »Les quatrains du déiste«, S. 1329–1344, sowie eine Auswahl aus Le cabinet satyrique und Le parnasse des poètes satyriques, S. 1277–1310, den beiden repräsentativen Anthologien der ›poésie libertine‹ der Zeit. – Le bordel des muses von Claude Le Petit in Lachèvre, 237, Bd. 6: Les œuvres libertines de Claude Le Petit.Google Scholar
  5. — Vgl. schließlich Le parnasse des poètes satyriques (Bibl.) sowie zum Themenkomplex insgesamt Sophie Houdard, »Vie de scandale et écriture de l’obscène: hypothèses sur le libertinage de mœurs au XVIIe siècle«, in Tangence 66, 2001, S. 48–66, und Jeanneret, 234. Zu Saint-Amant vgl. die kritische kommentierte Ausgabe seiner Œuvres (Bibl.).CrossRefGoogle Scholar
  6. 24.
    Vgl. Antoine Coron, »›Ut prosint aliis‹. Jacques-Auguste de Thou et sa bibliothèque«, in Claude Jolly (Hg.), Les bibliothèques sous l’Ancien Regime. Paris 1988, S. 101–126.Google Scholar
  7. 26.
    Das Zitat in Pintard, 249, S. 87; zu Peiresc vgl. ebenfalls René Taton, »Die Akademien«, in Ueberweg, 259, 2. 2, S. 593–601; ferner Peter N. Miller, Peiresc’s Europe. Learning and Virtue in the Seventeenth Century. New Haven and London, Yale University Press 2000,Google Scholar
  8. sowie Jean-François Lhote / Danielle Joyal (Hg.), Correspondance de Peiresc & Aleandro. 2 Bde., Clermont-Ferrand, Adosa 1995.Google Scholar
  9. 27.
    Vgl. Pierre Costabel, Art. »Mersenne«, in DGS, sowie Dominique Descotes, Art. »Mersenne«, in DLF: XVIIesiècle; ferner Pierre Costabel, »Mersenne«, in Ueberweg, 259, Bd. 2. 2, S. 637–647; Zitat »Sekretär.des gelehrten Europa« ebd., S. 641. – Mersennes wichtige Schrift La vérité des sciences contre les sceptiques ou pyrrhoniens (Bibl.), Apologie des Christentums und Streitschrift gegen die ›libertins‹ zugleich, enthält eine informative »Introduction« von Dominique Descottes, S. 7–106 – Vgl. zu Mersenne auch Jean-Marie Constant / Anne Fillon (Hg.), 1588–1988 Quatrième centenaire de la naissance de Marin Mersenne. Actes du Colloque Scientifique International et Célébration Nationale, Le Mans 1994; René Taton, »Le P. Marin Mersenne et la communauté scientifique parisienne au XVIIè siècle«, ebd., S. 13–25:Google Scholar
  10. 32.
    Vgl. Frédéric Cossuta, Le scepticisme. Paris, PUF (Que sais-je?) 1994; »Le retour des sceptiques«, in magazine littéraire 394, 2001, S. 18–57, mit Bibliographie; ferner Moreau, 245, Bd. 2 und Giocanti, 229.Google Scholar
  11. 39.
    Die Lettres des Arztes und Epistoliers Guy Patin (1601–1672) dokumentieren chronikartig seine Zeit; eine Auswahl in Libertins du XVIIesiècle (Bibl.), Bd. 2, S. 405–538; zur Person und den Briefen ebd., S. 1553–1603. Als eingeschworener Gegner Richelieus und Mazarins, als Kritiker der Kirche und insbesondere der Jesuiten, als Feind der Sakramente und des Wunderglaubens, als Verteidiger der Temperamentenlehre (s. S. 103), schließlich als Freund von Naudé, Gassendi, La Mothe Le Vayer und Dauergast in der Académie putéane, verdiente er eine eigenständige Studie. — Zu Patin vgl. C.-A. Sainte-Beuve, Causeries du Lundi. Paris 21853, Bd. 8, S. 71–107; Pintard, 250, S. 47–86; ders., 249, passim; Hubert Carrier, Art. »Patin«, in DGS.Google Scholar
  12. 40.
    Zur ›Tetrade‹ siehe Pintard, 249, S. 127 ff. und 296 ff.; vgl. ebd., S. 129–131 zu Elie Diodati, zu dem sich ansonsten kaum Informationen finden lassen; vgl. ferner S. Garcia, »Elie Diodati (1576–1661), agent de la République de Genève à Paris«, in Revue du Vieux Genève, 1998, S. 7–15.Google Scholar
  13. 41.
    Vgl. Phillip Wolfe (Hg.), Gabriel Naudé, Lettres de Gabriel Naudé à Jacques Dupuy (1632–1652). Edmonton / Alberta, Alta Press 1982.Google Scholar
  14. 44.
    Vgl. Louis Desgraves, »La librairie de Montaigne«, in Claude Jolly (Hg.), Les bibliothèques sous l’Ancien Regime. Paris, Éd. du cercle de la Librairie 1988, S. 94–95, 97; vgl. auch oben A. 30 den Aufsatz von G. Dotoli.Google Scholar
  15. 45.
    Naudé, Advis, Nachdruck Leipzig (Bibl.), S. 21; vgl. Lorenzo Bianchi, »Per una bibliotheca libertina: G. Naudé e Ch. Sorel«, in ders., Rinascimento e libertinismo. Studi su Gabriel Naudé. Neapel 1996, S. 203–251; ebd., S. 253–270: »Catalogue des Livres qui sont en l’étude de G. Naudé à Paris«; vgl. auch Chartier, 90, Kap. 4: »Bibliothèques sans murs«, S. 107–131.Google Scholar
  16. 48.
    Vgl. zu dem Traktat, der die abendländische Geschichte des Atheismus eröffnet, Winfried Schröder, »Le De tribus impostoribus (De imposturis religionum). Sa date et son auteur«, in La lettre clandestine, 7, 1998, S. 15–40, sowie ders., 256; vgl. ferner Traité des trois imposteurs et L’esprit de Spinoza (Bibl.); die von Charles-Daubert herausgegebene frz. Fassung wird vielfach Spinoza zugeschrieben.Google Scholar
  17. 50.
    Aus der überbordenden Literatur zu Naudé sei verwiesen auf das »Portrait littéraire« Sainte-Beuves, in Œuvres, Paris, Gallimard (Pléiade) 1951, Bd. 2, S. 466–509; ferner Pintard, 249, S. 156–173; Adam, 303, Bd. 1, S. 309–312; Roger Zuber, »Die humanistische Tradition«, in Ueberweg, 259, Bd. 2. 1, S. 119–141; Hartmut Stenzel, »Widersprüche und Scheitern eines kritisch engagierten Schreibens in der Zeit der Fronde: Paul Scarron und Gabriel Naudé«, in 419, S. 237–261; Libertinage et philosophie, 242, Bd. 2; Robert Damien, Bibliothèque et État. Naissance d’une raison politique dans la France du XVIIe siècle. Paris, PUF 1995 undGoogle Scholar
  18. dazu Jérôme Delatour, »Enfin Naudé vint…«, in Bibliothèque de l’École des Chartes 155, 1997, S. 375–382; »Gabriel Naudé: La politique et les mythes de l’histoire de France«, in corpus. revue de philosophie 35, 1999 (Sondernummer);CrossRefGoogle Scholar
  19. Lorenzo Bianchi, »Érudition, critique et histoire chez Gabriel Naudé (1600–1665)«, in Ralph Häfner (Hg.), Philologie und Erkenntnis. Tübingen, Niemeyer 2001, S. 35–55; Jean-Pierre Cavaillé, »Gabriel Naudé«, in 222, S. 199–265.Google Scholar
  20. 53.
    Titus Lucretius Carus, De rerum natura / Welt aus Atomen. Lateinisch und deutsch, übers. und eingeleitet von Karl Büchner, Zürich, Artemis 1956. Zu Epikur vgl. Klaus-Dieter Zacher, Art. »Epikur«, in MPhL.Google Scholar
  21. 57.
    Zu Gassendi vgl. Gerhard Hess, Pierre Gassend. Der französische Späthumanismus und das Problem von Wissen und Glauben. Jena / Leipzig, Gronau 1939;Google Scholar
  22. Antoine Adam / Alexandre Koyré / Georges Mongrédien, / Bernard Rochot, Pierre Gassendi. Sa vie et son Œuvre 1592–1655. Paris 1955; Tricentenaire de Pierre Gassendi 1655–1955. Actes du Congres, Paris, PUF 1957; Adam, 303, Bd. 1, S. 312–318; Olivier Bloch, »Pierre Gassendi«, in Ueberweg, 259, Bd. 2. 1, S. 201–230; Gregory, 231, Kap. 6: »Perspectives sur Pierre Gassendi à l’occasion du IVe centenaire«, S. 157–189.Google Scholar
  23. 62.
    Descartes’ ›nuit de songes‹ vom 10. Nov. 1619 zeigt auffällige Parallelen zu Pascals ›nuit de feu‹ vom 23. Nov. 1654, in der ihm die unmittelbare Erfahrung Gottes zuteil wurde. Beide ›nuits‹ haben in gleicher Weise die Biographen und Interpreten angezogen. – Zu Descartes vgl. insbesondere Sophie Jama, La nuit de songes de René Descartes. Paris, Aubier 1998; ebd. S. 415–419 eine mehr als 75 Titel umfassende »Bibliographie des songes de Descartes«; vgl. ebenfalls Les Olympiques de Descartes. Études et textes réunis par Fernand Hallyn, Genf 1995.Google Scholar
  24. 63.
    Zu Christina von Schweden vgl. Pintard, 249, S. 115–120; ferner die suggestive Monographie von Laure Wyss, Weggehen ehe das Meer zufriert. Fragmente zu Königin Christina von Schweden. Zürich, Limmat 41994;Google Scholar
  25. Jean-François de Raymond, La reine et le philosophe. Descartes et Christine de Suède. Paris, Lettres modernes 1993;Google Scholar
  26. Verena von der Heyden-Rynsch, Christina von Schweden. Die rätselhafte Monarchin. Weimar, Böhlau 2000; Christina von Schweden. Katalog der Ausstellung im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück 23. November 1997 – 1. März 1998, Bramsche 1997.CrossRefGoogle Scholar
  27. 67.
    In René Descartes, Discours de la méthode. Hg. von Étienne Gilson, Paris, Vrin 1970, 41999, »Sixième partie«, S. 125 ff.Google Scholar
  28. 68.
    Vgl. René Descartes, Les passions de l’âme. Introduction et notes par Geneviève Rodis-Lewis, Paris, Vrin 1994, 21999; ders., Die Leidenschaften der Seele. Hg. und übersetzt von Klaus Hammacher, Französisch – deutsch, Hamburg, Felix Meiner 21996, mit einer substantiellen Einleitung und Bibliographie von K. Hammacher, ebd., S. XV–XCVIII.Google Scholar
  29. 73.
    Aus der unüberschaubaren Sekundärliteratur zu Descartes seien hier lediglich genannt: Leroy, 238; Cassirer, 221; Geneviève Rodis-Lewis, »René Descartes«, in Ueberweg, 259, Bd.2. 1, S. 273–348, 398–445; Bibliographie ebd., S. 446–471; dies., 251 und 252; Dominik Perler, René Descartes, München, Beck 1998; Gregory, 231, Kap. 10: »Dieu trompeur et malin génie«, S. 293–347; Thomas Wichmann, Art. »Descartes, René«, in MPhL.Google Scholar
  30. 92.
    Zitat Adam, 217, S. 404; zu Sorel vgl. Patrick Dandrey, »Sélection des variantes (1623–1626–1633)«, in ders. (Hg.), Charles Sorel / Histoire comique de Francion. Paris, Klincksieck 2000, S. 147–173; vgl. ebenfalls Wolfgang Matzat, »Charles Sorel, Histoire comique de Francion (1622–1633)«, in Baader, 304, S. 39–66, sowie Litt. classiques 41, 2001: »Charles Sorel. Histoire comique de Francion«; Jole Morgante, »La réécriture de la première partie du Francion: techniques d’écriture libertine«, ebd., S. 13–30:Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Jürgen Grimm
    • 1
  1. 1.Romanischen SeminarUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations