Advertisement

Erzähltheoretische Kategorien: Die Rhetorik des kollektiven Gedächtnisses

  • Astrid Erll
Chapter
  • 278 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um eine erzähltheoretische Annäherung an Literatur als Medium des kollektiven Gedächtnisses. Die vorgestellten Kategorien eignen sich daher insbesondere zur Untersuchung von fiktionalisierten Biographien, Autobiographien und Memoiren, von historischen Romanen und Zeitromanen, von der Vergangenheitsdarstellung in Novellen und short stories, aber auch zur Analyse und Interpretation narrativer Elemente in Balladen oder Dramen, die auf kollektives Gedächtnis bezogen sind. Auch mit Blick auf weitere Medien, die narrative Vergangenheitsfiktionen entwerfen (etwa Historienfilme, Comics), kann von einer Gedächtnisrhetorik die Rede sein. Weil das Verhältnis von literarischer Form und gedächtnismedialer Funktion stets nur im Kontext konkreter Erinnerungskulturen betrachtet werden kann, es also nicht stabil ist, sondern sich von Kultur zu Kultur sowie im Laufe der Zeit wandelt, können in diesem Kapitel keine Patentrezepte zur Untersuchung von Fiktionen des kollektiven Gedächtnisses angeboten, sondern lediglich flexible Kategorien einer stark kontextorientierten ›erinnerungshistorischen Narratologie‹ aufgezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida: »Was sind kulturelle Texte?« In: Andreas Poltermann (Hrsg.): Literaturkanon — Medienereignis — kultureller Text. Formen interkultureller Kommunikation und Übersetzung. Berlin: Erich Schmidt 1995, S. 232–244.Google Scholar
  2. Culler, Jonathan: Structuralist Poetics: Structuralism, Linguistics and the Study of Literature. London: Routledge & Kegan Paul 1975.CrossRefGoogle Scholar
  3. Nünning, Vera & Ansgar Nünning (Hrsg.): Neue Ansätze in der Erzähltheorie. Trier: WVT 2002.Google Scholar
  4. Strasen, Sven: »Wie Erzählungen bedeuten: Pragmatische Narratologie.« In: Nünning/Nünning 2002, S. 185–218.Google Scholar
  5. Zerweck, Bruno: »Der cognitive turn in der Erzähltheorie: Kognitive und ›Natürliche‹Narratologie.« In: Nünning/Nünning 2002, S. 219–242.Google Scholar
  6. Milton, John: Paradise Lost. Hrsg. v. Scott Elledge. New York: Norton 1993 [1667] (dt.: Das verlorene Paradies. Stuttgart: Reclam 1968).Google Scholar
  7. Defoe, Daniel: A Journal of the Plague Year. Being the Observations or Memorials of the Most Remarkable Occurrences, as well Public as Private, which Happened in London during the Last Great Visitation in 1665; Written by a Citizen who Continued all the While in London; Never Made Public Before. Hrsg. v. Anthony Burgess. London: Penguin 1981 [1772] (dt.: Die Pest zu London. Frankfurt a.M.: Fischer 1961).Google Scholar
  8. Woolf, Virginia: Mrs Dalloway. London: Pengin 1992 [1925] (dt.: Mrs Dalloway. Zürich: Manesse 2004).CrossRefGoogle Scholar
  9. Assmann, Aleida: »Kultur als Lebenswelt und Monument.« In: Aleida Assmann & Dietrich Harth (Hrsg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a.M.: Fischer 1991, S. 11–25.Google Scholar
  10. Assmann, Aleida: »Was sind kulturelle Texte?« In: Andreas Poltermann (Hrsg.): Literaturkanon — Medienereignis — kultureller Text. Formen interkultureller Kommunikation und Übersetzung. Berlin: Erich Schmidt 1995, S. 232–244.Google Scholar
  11. Bachtin, Michail M.: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. v. Rainer Grübel. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979.Google Scholar
  12. Bachtin, Michail M.: Formen der Zeit im Roman. Untersuchungen zur historischen Poetik. Hrsg. v. Edward Kowalski & Michael Wegner. Frankfurt a.M.: Fischer 1989 [1975].Google Scholar
  13. Erll, Astrid: Gedächtnisromane: Literatur über den Ersten Weltkrieg als Medium englischer und deutscher Erinnerungskulturen in den 1920er Jahren. Trier: WVT 2003.Google Scholar
  14. Erzgräber, Willi & Paul Goetsch (Hrsg.): Mündliches Erzählen im Alltag, fingiertes mündliches Erzählen in der Literatur. Tübingen: Narr 1987.Google Scholar
  15. Fludernik, Monika: Towards a ›Natural‹ Narratology. London: Routledge 1996.CrossRefGoogle Scholar
  16. Frye, Northrop: Anatomy of Criticism. Four Essays. Princeton, NJ/Oxford: Princeton UP 1957.Google Scholar
  17. Genette, Gérard: Die Erzählung. München: Fink 1994 (teilw. orig.: »Discours du récit.» In: Ders.: Figures III. Paris: Éditions du Seuil 1972, S. 67–273).Google Scholar
  18. Grabes, Herbert: »Literary History and Cultural History: Relations and Difference.« In: Ders. (Hrsg.): Literary History/Cultural History: Forcefields and Tensions. REAL 17 (2001), S. 134.Google Scholar
  19. Lanser, Susan Sniader: Fictions of Authority: Women Writers and Narrative Voice. Ithaca, NY: Cornell UP 1992.Google Scholar
  20. Stanzel, Franz K.: Theorie des Erzählens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 61995 [1979].Google Scholar
  21. Aust, Hugo: Der historische Roman. Stuttgart/Weimar: Metzler 1994.Google Scholar
  22. Demetz, Peter: Formen des Realismus. Theodor Fontane. München: Hanser 1964.Google Scholar
  23. Eggert, Hartmut, Ulrich Profitlich & Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Geschichte als Literatur. Formen und Grenzen der Repräsentation von Vergangenheit. Stuttgart: Metzler 1990.Google Scholar
  24. Fulda, Daniel & Silvia Serena Tschopp (Hrsg.): Literatur und Geschichte: Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Berlin/New York: de Gruyter 2002.Google Scholar
  25. Müller, Harro: Geschichte zwischen Kairos und Katastrophe. Historische Romane im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Athenäum 1988.Google Scholar
  26. Nünning, Ansgar: Von historischer Fiktion zu historiographischer Metafiktion. 2 Bde. Trier: WVT 1995.Google Scholar
  27. Schabert, Ina: Der historische Roman in England und Amerika. Darmstadt: WBG 1981.Google Scholar
  28. Sottong, Hermann J.: Transformation und Reaktion. Historisches Erzählen von der Goethezeit zum Realismus. München 1992.Google Scholar
  29. Wodianka, Stephanie: »Mythos und Erinnerung. Mythentheoretische Modelle und ihre gedächtnistheoretischen Implikationen.« In: Günter Oesterle (Hrsg.): Erinnerungskulturen interdisziplinär. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005 (im Druck).Google Scholar
  30. Remarque, Erich Maria: Im Westen Nichts Neues. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1998 [1929].Google Scholar
  31. Ashcroft, Bill, Gareth Griffiths & Helen Tiffin: The Empire Writes Back: Theory and Practice in Post-Colonial Literatures. London: Routledge 1989.CrossRefGoogle Scholar
  32. Assmann, Aleida & Heidrun Friese: »Einleitung.« In: Diess. (Hrsg.): Identitäten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 11–23 (= Erinnerung, Geschichte, Identität 3).Google Scholar
  33. Bannasch, Bettina & Christiane Holm (Hrsg.): Erinnern und Erzählen: Der spanische Bürgerkrieg in der deutsch-und spanischsprachigen Literatur. Tübingen: Narr 2005 (im Druck).Google Scholar
  34. Basseler, Michael: »›Rendering African American Memory.‹ Die Inszenierung von Erinnerung und kollektivem Gedächtnis in Toni Morrisons Beloved und Alice Walkers By the Light of my Father’s Smile.« In: Astrid Erll, Marion Gymnich & Ansgar Nünning (Hrsg.): Literatur — Erinnerung — Identität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien. Trier: WVT 2003, S. 159–176.Google Scholar
  35. Birk, Hanne: »Kulturspezifische Inszenierungen kollektiver Gedächtnismedien in autochthonen Literaturen Kanadas: Alootook Ipellies Arctic Dreams and Nightmares und Ruby Slipperjacks Weesquachak and the Lost Ones.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk, Birgit Neumann und Patrick Schmidt (Hrsg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität. Berlin: Walter de Gruyter 2004, S. 217–234 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 1).Google Scholar
  36. Erichsen, Ulrike. 2001. Geschichtsverarbeitung als kulturelle Selbstreflexion. Eine Untersuchung ausgewählter postkolonialer Gegenwartsromane der anglophonen Karibik. Trier: WVT.Google Scholar
  37. Fabre, Geneviève & Robert O’Meally (Hrsg.): History and Memory in African-American Culture. New York/Oxford: Oxford UP 1994.Google Scholar
  38. Fludernik, Monika: »›When the Self is an Others Vergleichende erzähltheoretische und postkoloniale Überlegungen zur Identitäts(de)konstruktion in der (exil)indischen Gegenwartsliteratur.« In: Anglia 117,1 (1999), S. 71–96.Google Scholar
  39. Neumann, Birgit: »Literarische Inszenierungen und Interventionen: Mediale Erinnerungskonkurrenz in Guy Vanderhaeghes The Englishman’s Boy und Michael Ondaatjes Running in the Family.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk, Birgit Neumann und Patrick Schmidt (Hrsg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität. Berlin: Walter de Gruyter 2004, S. 195–215 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 1).Google Scholar
  40. Nünning, Vera & Ansgar Nünning (Hrsg): Multiperspektivisches Erzählen: Zur Theorie und Geschichte der Perspektivenstruktur im englischen Roman des 18. bis 20. Jahrhunderts. Trier: WVT 2000.Google Scholar
  41. Straub, Jürgen: »Personale und kollektive Identität: Zur Analyse eines theoretischen Begriffs.« In: Aleida Assmann & Heidrun Friese (Hrsg.): Identitäten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998 (=Erinnerung, Geschichte, Identität 3), S. 73–104.Google Scholar
  42. Surkamp, Carola: Die Perspektivenstruktur narrativer Texte: Zu ihrer Theorie und Geschichte im englischen Roman zwischen Viktorianismus und Moderne. Trier: WVT 2003.Google Scholar
  43. Klüger, Ruth: weiter leben. Eine Jugend. Göttingen: Wallstein 1992.Google Scholar
  44. Barnes, Julian: A History of the World in 10 1/2 Chapters. London: Picador 1990 [1989] (dt.: Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln. Zürich: Haffmanns 1990).Google Scholar
  45. Grass, Günter: Im Krebsgang. Eine Novelle. Göttingen: Steidl 2002.Google Scholar
  46. Bachtin, Michail M.: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. v. Rainer Grübel. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979.Google Scholar
  47. Geppert, Hans Vilmar: Der ›andere‹ historische Roman. Theorie und Strukturen einer diskontinuierlichen Gattung. Tübingen: Niemeyer 1976.Google Scholar
  48. Henke, Christoph: Vergangenheitsobsessionen. Geschichte und Gedächtnis im Erzähiwerk von Julian Barnes. Trier: WVT 2001.Google Scholar
  49. Iser, Wolfgang: Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991.Google Scholar
  50. Nünning, Ansgar, Carola Surkamp & Bruno Zerweck (Hrsg.): Unreliable Narration: Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur. Trier: WVT 1998.Google Scholar
  51. Nünning, Ansgar: Von historischer Fiktion zu historiographischer Metafiktion. 2 Bde. Trier: WVT 1995.Google Scholar
  52. Böhme, Hartmut & Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek bei Hamburg: Fischer 1996.Google Scholar
  53. Erll, Astrid & Simone Roggendorf: »Kulturgeschichtliche Narratologie. Die Historisierung und Kontextualisierung kultureller Narrative.« In: Vera Nünning & Ansgar Nünning (Hrsg.): Neue Ansätze in der Erztihltheorie. Trier: WVT 2002, S. 73–114.Google Scholar
  54. Erll, Astrid: »Erinnerungshistorische Literaturwissenschaft: Was heißt… und zu welchem Ende…?« In: Nünning/Sommer 2004, S. 115–128.Google Scholar
  55. Nünning, Ansgar: »Semantisierung literarischer Formen.« In: Ders. (Hrsg.): Metzler Lexikon Literatur-und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart: Metzler 32004 [1998], S. 603f.Google Scholar
  56. Nünning, Ansgar & Roy Sommer (Hrsg.): Literaturwissenschaftliche Kulturwissenschaft. Positionen — Projekte — Perspektiven. Tübingen: Narr 2004.Google Scholar
  57. Sternberg, Meir: »Proteus in Quotation Land: Mimesis and the Forms of Reported Discourse.« In: Poetics Today 3,2 (1982), S. 107–156.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Astrid Erll

There are no affiliations available

Personalised recommendations