Advertisement

Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen: Ein kultursemiotisches Modell

  • Astrid Erll
Chapter

Zusammenfassung

Sollte man eine Definition von (kollektivem) Gedächtnis und Erinnerung(skulturen) überhaupt anstreben? Jens Ruchatz und Nicholas Pethes halten dies angesichts des weiten, transdisziplinären Feldes der Gedächtnisforschung und der Vielfalt der Gedächtnis- und Erinnerungskonzepte weder für denkbar noch für wünschenswert und lassen daher die Einträge ›Gedächtnis‹ und ›Erinnerung‹ in ihrem gleichnamigen interdisziplinären Lexikon (2001) offen. Unrecht haben sie damit nicht. Die alle Ansätze integrierende Super-Gedächtnistheorie ist noch nicht ersonnen worden (für weitreichende Versuche vgl. aber Kap. III.3.3). Hier soll, als Angebot an und Einstiegsmöglichkeit für interessierte Kulturwissenschaftler/innen, ein heuristisches Modell entwickelt werden, das deutlich semiotisch-kulturwissenschaftlichen Ursprungs ist, aber möglichst viele Anschlussmöglichkeiten für andere Ansätze offen lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck 1999.Google Scholar
  2. Assmann, Jan: »Zum Geleit.« In: Gerald Echterhoff & Martin Saar (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz: UVK 2002, S. 7–11.Google Scholar
  3. Bloch, Marc: »Memoire collective, tradition et coutume.« In: Revue de Synthèse Historique 40 (1925), S. 73–83.Google Scholar
  4. Butzer, Günter: »Gedächtnismetaphorik.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning, unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin,/New York: de Gruyter 2005, S. 11–30.Google Scholar
  5. Cancik, Hubert & Hubert Mohr: »Erinnerung/Gedächtnis.« In: Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe. Bd. 2. Hrsg. v. Hubert Cancik, Burkhard Gladigow & Matthias Laubscher. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer 1990, S. 299–323.Google Scholar
  6. Esposito, Elena: Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  7. Gedi, Noa & Yigal Elam: »Collective Memory — What Is It?« In: History & Memory: Studies in Representation of the Past 8,1 (1996), S. 30–50.Google Scholar
  8. Kansteiner, Wulf: »Finding Meaning in Memory. A Methodological Critique of Collective Memory Studies.« In: History and Theory 41,2 (2002), S. 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kansteiner, Wulf: »Genealogy of a Category Mistake: A Critical Intellectual History of the Cultural Trauma Metaphor.« In: Rethinking History 8 (2004), S. 193–221. Gekürzte Version in Frame 18,1–2 (2004).CrossRefGoogle Scholar
  10. Klein, Kerwin Lee: »On the Emergence of Memory in Historical Discourse.« In: Representations 69 (2000), 5.127–150.CrossRefGoogle Scholar
  11. LaCapra, Dominick: History and Memory after Auschwitz. Ithaca, NY: Cornell UP 1998.Google Scholar
  12. Olick, Jeffrey K. »Collective Memory. The Two Cultures.« In: Sociological Theory 17,3 (1999), S. 333–348.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schönpflug, Wolfgang: »Grammatik des Erinnerns.« In: Erwägen, Wissen, Ethik (EWE) 13 (2002), S. 222–225.Google Scholar
  14. Weinrich, Harald: Sprache in Texten. Stuttgart: Klett 1976.Google Scholar
  15. Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck 2002.Google Scholar
  16. Bal, Mieke, Jonathan Crewe & Leo Spitzer (Hrsg.): Acts of Memory. Cultural Recall in the Present. Hanover, NH/London: UP of New England 1999.Google Scholar
  17. Cassirer, Ernst: Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Frankfurt a.M.: Fischer 1990 (orig.: An Essay on Man. An Introduction to a Philosophy of Human Culture. New Haven/London: Yale UP 1944).Google Scholar
  18. Confino, Alon: »Collective Memory and Cultural History. Problems of Method.« In: American Historical Review 102,5 (1997), S. 1386–1403.CrossRefGoogle Scholar
  19. Esposito, Elena: Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  20. Lachmann, Renate: Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar
  21. Langenohl, Andreas: Erinnerung und Modernisierung. Die öffentliche Rekonstruktion politischer Kollektivität am Beispiel des Neuen Rußland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2000 (= Formen der Erinnerung 7).Google Scholar
  22. Link, Jürgen: »Literaturanalyse als Interdiskursanalyse. Am Beispiel des Ursprungs literarischer Symbolik in der Kollektivsymbolik.« In: Jürgen Fohrmann & Harro Müller (Hrsg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1988, S. 284–307.Google Scholar
  23. Lotman, Jurij & Boris A. Uspenskij: »Zum semiotischen Mechanismus der Kultur.« In: Karl Eimermacher (Hrsg.): Semiotica Sovietica. Arbeiten der Moskauer und Tartuer Schule zu sekundären und modellbildenden Zeichensystemen. Bd. 2. Aachen: Rader 1986 [1978], S. 853–880.Google Scholar
  24. Pethes, Nicolas & Jens Ruchatz (Hrsg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Reinbek: Rowohlt 2001.Google Scholar
  25. Posner, Roland: »Kultur als Zeichensystem: Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe.« In: Aleida Assmann & Dietrich Harth (Hrsg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a.M.: Fischer 1991, S. 37–74.Google Scholar
  26. Posner, Roland & Dagmar Schmauks: »Kultursemiotik.« In: Ansgar Nünning (Hrsg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart: Metzler 32004 [1998], S. 364–365.Google Scholar
  27. Wertsch, James V.: Voices of Collective Remembering. Cambridge: Cambridge UP 2002.CrossRefGoogle Scholar

zum Thema ›kollektive Identität‹

  1. Anderson, Benedict: Imagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London/New York: Verso 112002 [1983].Google Scholar
  2. Assmann, Aleida & Heidrun Friese (Hrsg.): Identitäten. Erinnerung, Geschichte, Identität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998a.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida & Heidrun Friese: »Einleitung.« In: Diess. 1998a, S. 11–23 (=1998b).Google Scholar
  4. Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck 1992.Google Scholar
  5. Easthope, Antony: Englishness and National Culture. London/New York: Routledge 1999.Google Scholar
  6. Niethammer, Lutz: Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur. Reinbek: Rowohlt 2000.Google Scholar
  7. Straub, Jürgen: »Personale und kollektive Identität. Zur Analyse eines theoretischen Begriffs.« In: Assmann/Friese 1998a, S. 73–104.Google Scholar

zum Thema ›Erfahrung‹

  1. Althaus, Claudia: Erfahrung denken. Hannah Arendts Weg von der Zeitgeschichte zur politischen Theorie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000 (= Formen der Erinnerung 6).Google Scholar
  2. Berger, Peter L. & Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.M.: Fischer 1999 (orig.: The Social Construction of Reality. Garden City, NY: Doubleday 1966).Google Scholar
  3. Buschmann, Nikolaus & Horst Carl: Die Erfahrung des Krieges. Erfahrungsgeschichtliche Perspektiven von der Französischen Revolution bis zum Zweiten Weltkrieg. Paderborn et al.: Schöningh 2001a.Google Scholar
  4. Buschmann, Nikolaus & Horst Carl: »Vorwort.« In: Diess.: 2001a, S. 9–10 (= 2001b).Google Scholar
  5. Daniel, Ute: »Die Erfahrung der Geschlechtergeschichte.« In: Marguerite Bos, Bettina Voncenz & Tanja Wirz (Hrsg.): Erfahrung. Alles nur Diskurs? Zur Verwendung des Begriffs in der Geschlechtergeschichte. Beiträge zur 11. Schweizerischen Historikerinnentagung 2002. Zürich 2004, S. 59–69.Google Scholar
  6. Koselleck, Reinhart: »Erfahrungswandel und Methodenwechsel. Eine historisch-anthropologische Skizze.« In: Ders.: Zeitschichten. Studien zur Historik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2000, S. 27–77.Google Scholar
  7. Koselleck, Reinhart: »›Erfahrungsraum‹ und ›Erwartungshorizont‹ — zwei historische Kategorien.« In: Ders.: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 31995 [1979], S. 349–375.Google Scholar
  8. Assmann, Aleida & Dietrich Harth (Hrsg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a.M.: Fischer 1991.Google Scholar
  9. Assmann, Aleida: »Kultur als Lebenswelt und Monument.« In: Assmann/Harth 1991, 11–25 (=199la).Google Scholar
  10. Assmann, Aleida: »Fest und Flüssig. Anmerkungen zu einer Denkfigur.« In: Assmann/Harth 1991, S. 181–199 (=1991b).Google Scholar
  11. Assmann, Jan: »Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität.« In: Jan Assmann & Tonio Hölscher (Hrsg.): Kultur und Gedächtnis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1988, S. 9–19.Google Scholar
  12. Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck 1992.Google Scholar
  13. Bodnar, John: Remaking America. Public Memory, Commemoration, and Patriotism in the 20th Century. Princeton: University of Princeton Press 1992.Google Scholar
  14. Erstantrag des SFB 434 ›Erinnerungskulturen‹. 1996. Justus-Liebig-Universität Gießen.Google Scholar
  15. Hirst, William & David Manier: »The Diverse Forms of Collective Memory.« In: Gerald Echterhoff & Martin Saar (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz: UVK 2002, S. 37–58.Google Scholar
  16. Keppler, Angela: »Soziale Formen individuellen Erinnerns.« In: Harald Welzer (Hrsg.): Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg: Hamburger Edition 2001, S. 137–159.Google Scholar
  17. Krassnitzer, Patrick: »Autobiographische Erinnerung und kollektive Gedächtnisse. Die nationalsozialistische Erinnerung an das ›Fronterlebnis‹ im Ersten Weltkrieg und in den Autobiographien von ›alten Kämpfern‹.« In: Vittoria Borsà, Gerd Krumeich & Bernd Witte (Hrsg.). Medialität und Gedächtnis: Interdisziplinäre Beiträge zur kulturellen Verarbeitung europäischer Krisen. Stuttgart/Weimar: Metzler 2001, S. 215–258.Google Scholar
  18. Lachmann, Renate: »Kultursemiotischer Prospekt.« In: Anselm Haverkamp & Renate Lachmann (Hrsg.): Memoria. Vergessen und Erinnern. München: Fink 1993, S. XVII-XXVII (= Poetik und Hermeneutik XV).Google Scholar
  19. Posner, Roland: »Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe.« In: Assmann/Harth 1991, S. 37–74.Google Scholar
  20. Vansina, Jan: Oral Tradition. A Study in Historical Methodology. Routledge & Kegan Paul 1965 (orig.: De la tradition orale. Essai de méthode historique. Tervuren: Musée Royal de l’Afrique Centrale 1961).Google Scholar
  21. Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck 2002.Google Scholar
  22. Wodianka, Stephanie: »Mythos und Erinnerung. Mythentheoretische Modelle und ihre gedächtnistheoretischen Implikationen.« In: Günter Oesterle (Hrsg.): Erinnerungskulturen interdisziplinär. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005 (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Astrid Erll

There are no affiliations available

Personalised recommendations