Advertisement

Gedächtnisse: Disziplinspezifische Zugänge und interdisziplinäre Vernetzungsmöglichkeiten

  • Astrid Erll
Chapter
  • 281 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl ›Gedächtnis‹ seit den 1980er Jahren, im Zuge seiner verstärkten kulturwissenschaftlichen Erforschung, weithin als ein genuin transdisziplinäres Phänomen verstanden wird, dessen Funktionsweisen kaum von der Warte eines einzelnen Faches aus zu begreifen sind, haben sich doch auch disziplinspezifische Gedächtniskonzepte herausgebildet. In den Geschichts- und Sozialwissenschaften, der Literaturwissenschaft und der Psychologie konstituiert sich der Gegenstand ›Gedächtnis‹ heute auf so unterschiedliche Weise, dass in der Tat wohl besser von ›Gedächtnissen‹ im Plural zu sprechen wäre. Dennoch: Die Disziplinen bewegen sich durchaus aufeinander zu. Zunehmend versuchen Wissenschaftler/innen, integrative Modelle des kollektiven Gedächtnisses zu entwerfen. Sowohl solche Modelle als auch eine Kenntnis fachspezifischer Konzepte und Hintergrundannahmen bilden die Voraussetzung für eine erfolgreiche interdisziplinäre Gedächtnisforschung. In diesem Kapitel wird das Augenmerk daher auf beides gerichtet: auf einige disziplinspezifische Zugänge zum Gedächtnis und auf mögliche interdisziplinäre Vernetzungsmöglichkeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Geschichte und/oder/als Gedächtnis (Kap. 1.1)

  1. Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck 1999.Google Scholar
  2. Assmann, Jan: Moses der Ägypter. Entzifferung einer Gedächtnisspur. München/Wien: Hanser 1998.Google Scholar
  3. Augstein, Rudolf (Hrsg.): »Historikerstreit.« Die Dokumentation der Kontroverse um die Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Judenvernichtung. München et al.: Piper 1987.Google Scholar
  4. Berg, Nicolas: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker: Erforschung und Erinnerung. Göttingen: Wallstein 2003.Google Scholar
  5. Burke, Peter: »Geschichte als soziales Gedächtnis.« In: Aleida Assmann & Dietrich Harth (Hrsg.): Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Frankfurt a.M.: Fischer 1991, S. 289–304 (orig.: »History as Social Memory.« In: Thomas Butler (Hrsg.): Memory. History, Culture and the Mind. New York: Blackwell 1989, S. 97–113).Google Scholar
  6. Confino, Mon: »Collective Memory and Cultural History. Problems of Method.« In: American Historical Review 102,5 (1997), S. 1386–1403.CrossRefGoogle Scholar
  7. Crane, Susan A.: »Writing the Individual back into Collective Memory.« In: American Historical Review 105, 5 (1997), S. 1372–1385.CrossRefGoogle Scholar
  8. Diner, Dan: »From History to Memory and Back.« In: Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr/Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (Hrsg.): The Contemporary Study of Culture. Wien: Turia und Kant 1999, S. 117–123.Google Scholar
  9. Fried, Johannes: Der Schleier der Erinnerung. Grundzüge einer historischen Memorik. München: Beck 2004.Google Scholar
  10. Funkenstein, Amos: »Collective Memory and Historical Consciousness.« In: History and Memory. Studies in the Representation of the Past 1, 1 (1989), S. 5–26.Google Scholar
  11. Große-Kracht, Klaus: »Gedächtnis und Geschichte. Maurice Halbwachs — Pierre Nora.« In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 47 (1996), S. 21–31.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen: »Ober den öffentlichen Gebrauch der Historie.« In: Ders.: Die postnationale Konstellation. Politische Essays. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998, S. 47–61.Google Scholar
  13. Hammer, Almuth: Erwählung erinnern. Literatur als Medium jüdischen Selbstverständnisses. Mit Fallstudien zu Else Lasker-Schüler und Joseph Roth. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004 (= Formen der Erinnerung 18).CrossRefGoogle Scholar
  14. Hutton, Patrick: History as an Art of Memory. Hanover, NH: UP of New England 1993.Google Scholar
  15. Kansteiner, Wulf: »Finding Meaning in Memory. A Methodological Critique of Collective Memory Studies.« In: History & Theory 41,2 (2002), S. 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klein, Kerwin Lee: »On the Emergence of Memory in Historical Discourse.« In: Representations 69 (2000), S. 127–150.CrossRefGoogle Scholar
  17. LeGoff, Jacques: Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt a.M./New York: Campus 1992 (orig.: Storia e memoria. Turin: Giulio Einaudi 1977ff.).Google Scholar
  18. Lewis, Bernard: History. Remembered, Recovered, Invented. Princeton, NJ: Princeton UP 1975.Google Scholar
  19. Megill, Allan. »History, Memory, Identity« In: History of the Human Sciences 11,3 (1998), S. 37–62.CrossRefGoogle Scholar
  20. Niethammer, Lutz: »Die postmoderne Herausforderung. Geschichte als Gedächtnis im Zeitalter der Wissenschaft.« In: Wolfgang Matter, Jörn Rüsen & Ernst Schulin (Hrsg.): Geschichtsdiskurs. Bd. 1: Grundlagen und Methoden der Historiographiegeschichte. Frankfurt a.M.: Fischer 1993, S. 31–49.Google Scholar
  21. Rüsen, Jörn: Historische Orientierung. Über die Arbeit des Geschichtsbewußtseins, sich in der Zeit zurechtzufinden. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 1994.Google Scholar
  22. Samuel, Raphael: Theatres of Memory. London: Verso 1994.Google Scholar
  23. Sandi, Marcus: »Historizität der Erinnerung/Reflexivität des Historischen. Die Herausforderung der Geschichtswissenschaft durch die kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung.« In: Günter Oesterle (Hrsg.): Erinnerungskulturen interdisziplinär. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005 (im Druck).Google Scholar
  24. White, Hayden: Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-Century Europe. Baltimore/London: Johns Hopkins UP 1973.Google Scholar
  25. Wischermann, Clemens (Hrsg.): Die Legitimität der Erinnerung und die Geschichtswissenschaft. Stuttgart: Franz Steiner 1996.Google Scholar
  26. Wischermann, Clemens (Hrsg.): Vom kollektiven Gedächtnis zur Individualisierung der Erinnerung. Stuttgart: Franz Steiner 2002.Google Scholar
  27. Yerushalmi, Yosef Hayim: Zachor. Erinnere Dich! Jüdische Geschichte und jüdisches Gedächtnis. Berlin: Wagenbach 1988 (orig.: Zakhor. Jewish Memory and Jewish History. Seattle: Univ. of Washington Press 1982).Google Scholar

Erinnerungshistorische Forschung zu Schoah und Trauma (Kap. 1.2)

  1. Bannasch, Bettina & Almuth Hammer (Hrsg.): Verbot der Bilder — Gebot der Erinnerung. Mediale Repräsentationen der Schoah. Frankfurt a.M./New York: Campus 2004.Google Scholar
  2. Berg, Nicolas, Jess Jochimsen & Bernd Stiegler (Hrsg.): Schoah — Formen der Erinnerung: Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst. München: Fink 1996.Google Scholar
  3. Caruth, Cathy: Unclaimed Experience. Trauma, Narrative, and History. Baltimore/London: The Johns Hopkins UP 1996.Google Scholar
  4. Diner, Dan: »Negative Symbiose. Deutsche und Juden nach Auschwitz.« In: Dan Diner (Hrsg.): Ist der Nationalsozialismus Geschichte? Zu Historisierung und Historikerstreit. Frankfurt a.M.: Fischer 1986, S. 185–197.Google Scholar
  5. Diner, Dan (Hrsg.): Zivilisationsbruch. Denken nach Auschwitz. Frankfurt a.M.: Fischer 1988.Google Scholar
  6. Diner, Dan: Kreisläufe. Nationalsozialismus und Gedächtnis. Berlin: Berlin Verlag 1995.Google Scholar
  7. Friedländer, Saul: Memory, History, and the Extermination of the Jews of Europe. Bloomington: Indiana UP 1993.Google Scholar
  8. Kansteiner, Wulf: »Menschheitstrauma, Holocausttrauma, kulturelles Trauma: Eine kritische Genealogie der philosophischen, psychologischen und kulturwissenschaftlichen Traumaforschung seit 1945.« In: Friedrich Jaeger & Jörn Rüsen (Hrsg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 3: Themen und Tendenzen. Stuttgart: Metzler 2004, 109–138.Google Scholar
  9. LaCapra, Dominick: History and Memory after Auschwitz. Ithaca, NY: Cornell UP 1998.Google Scholar
  10. Langer, Lawrence: Holocaust Testimonies. The Ruins of Memory. New Haven, CN/London: Yale UP 1991.Google Scholar
  11. Laub, Dori & Shoshana Felman: Testimony. Crises of Witnessing in Literature, Pychoanalysis and History. New York: Routledge 1992.Google Scholar
  12. Levy, Daniel & Natan Sznaider: Erinnerungen im globalen Zeitalter. Der Holocaust. Frankfurt a.M: Suhrkamp 2001.Google Scholar
  13. Rüsen, Jörn & Jürgen Straub (Hrsg.): Die dunkle Spur der Vergangenheit. Psychoanalytische Zugänge zum Geschichtsbewusstsein. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998 (= Erinnerung, Geschichte, Identität 2).Google Scholar
  14. Young, James E.: Beschreiben des Holocaust. Darstellung und Folgen der Interpretation, Frankfurt a.M.: Jüdischer Verlag 1992 (orig.: Writing and Rewriting the Holocaust. Narrative and Consequences of Interpretation. Bloomington: Indiana UP 1988).Google Scholar
  15. Young, James E.: Formen des Erinnerns. Gedenkstätten des Holocaust. Wien: Passagen Verlag 1997 (orig.: The Texture of Memory. Holocaust Memorials and Meaning. New Haven: Yale UP 1993).Google Scholar
  16. Young, James E.: Nach-Bilder des Holocaust in zeitgenössischer Kunst und Architektur. Hamburg: Hamburger Edition 2002 (orig.: At Memory’s Edge. After-Images of the Holocaust in Contemporary Art and Architecture. New Haven: Yale UP 2000).Google Scholar

Ausgewählte Themen der erinnerungshistorischen Forschung (Kap. 1.2)

  1. Assmann, Aleida & Ute Frevert: Geschichtsvergessenheit — Geschichtsversessenheit. Vom Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999.Google Scholar
  2. Bodnar, John: Remaking America. Public Memory, Commemoration, and Patriotism in the 20th Century. Princeton: University of Princeton Press 1992.Google Scholar
  3. Cornelißen, Christoph, Lutz Klinkhammer & Wolfgang Schwentker (Hrsg.): Erinnerungskulturen. Deutschland, Italien und Japan seit 1945. Frankfurt a.M.: Fischer 2003Google Scholar
  4. Fussell, Paul: The Great War and Modern Memory. London/Oxford/New York: Oxford UP 1975.Google Scholar
  5. Huyssen, Andreas: Twilight Memories: Marking Time in a Culture of Amnesia. New York: Routledge 1995.Google Scholar
  6. Kammen, Michael: The Mystic Chords of Memory. The Transformation of Tradition in American Culture. New York 1991.Google Scholar
  7. Lowenthal, David: The Past is a Foreign Country. Cambridge: Cambridge UP 1995 [1985].Google Scholar
  8. Matsuda, Matt K.: The Memory of the Modern. New York/Oxford: Oxford UP 1996.Google Scholar
  9. Mosse, George L.: Fallen Soldiers. Reshaping the Memory of the World Wars. New York/Oxford: Oxford UP 1990.Google Scholar
  10. Roth, Michael S.: The Ironist’s Cage. Memory, Trauma, and the Construction of History. New York: Columbia UP 1995.Google Scholar
  11. Sturken, Marita: Tangled Memories. The Vietnam War, the AIDS Epidemic, and the Politics of Remembering. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press 1997.Google Scholar
  12. Terdiman, Richard: Present Past. Modernity and the Memory Crisis. Ithaca/London: Cornell UP 1993.Google Scholar
  13. Winter, Jay & Emmanuel Sivan (Hrsg.): War and Remembrance in the 20th Century. Cambridge: Cambridge UP 1999.Google Scholar
  14. Winter, Jay: Sites of Memory, Sites of Mourning. The Great War in European Cultural History. Cambridge: Cambridge UP 1995.Google Scholar
  15. Wolfrum, Edgar: Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Der Weg zur bundesrepubli- kanischen Erinnerung 1948–1990. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1999.Google Scholar

Memoria (Kap. 1.3)

  1. Borgolte, Michael: »Memoria. Zwischenbilanz eines Mittelalterprojekts.« In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 46,3 (1998), S. 197–210.Google Scholar
  2. Oexle, Otto Gerhard (Hrsg.): Memoria als Kultur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1995.Google Scholar
  3. Oexle, Otto Gerhard: »Die Gegenwart der Toten.« In: Herman Braet & Werner Verbeke (Hrsg.): Death in the Middle Ages. Leuven 1983 (= Mediaevalia Lovaniensia, Serie I, 9).Google Scholar
  4. Oexle, Otto Gerhard: »Memoria in der Gesellschaft und in der Kultur des Mittelalters.« In: Joachim Heinzle (Hrsg.): Modernes Mittelalter. Neue Bilder einer populären Epoche. Frankfurt a.M./Leipzig: Insel-Verlag 1994.Google Scholar
  5. Ohly, Friedrich: »Bemerkungen eines Philologen zur Memoria.« In: Schmid/Wollasch 1984, S. 9–68.Google Scholar
  6. Schmid, Karl & Joachim Wollasch (Hrsg.): Memoria. Der geschichtliche Zeugniswert des liturgischen Gedenkens im Mittelalter. München: Fink 1984.Google Scholar
  7. Schmid, Karl (Hrsg): Gedächtnis, das Gemeinschaft stiftet. München/Zürich: Schnell & Steiner 1985.Google Scholar

Invented traditions und imagined communities (Kap. 1.3)

  1. Anderson, Benedict: Imagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London/New York: Verso 1983.Google Scholar
  2. Hobsbawm, Eric & Terence Ranger (Hrsg.): The Invention of Tradition. Cambridge: Cambridge UP 2000 [1983].Google Scholar

Archiv (Kap. 1.3)

  1. Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck 1999.Google Scholar
  2. Assmann, Jan: »Das kulturelle Gedächtnis.« In: Erwägen, Wissen, Ethik 13,2 (2002), S. 239–247.Google Scholar
  3. Derrida, Jacques: Dem Archiv verschrieben. Brinkmann & Bose: Berlin 1997 (orig.: Mal d’Archive. Paris: Editions Galilée 1995).Google Scholar
  4. Foucault, Michel: Die Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M. Suhrkamp 1973 (orig.: L’archéologie du savoir. Paris: Gallimard 1969).Google Scholar
  5. Groys, Boris: Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie. München: Hanser 1992.Google Scholar
  6. Pompe, Hedwig & Leander Scholz (Hrsg.): Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung. Köln: DuMont 2002.Google Scholar

Erinnerungskulturen ›diesseits des floating gap‹ (Kap. 1.4)

  1. Althaus, Claudia: Erfahrung denken. Hannah Arendts Weg von der Zeitgeschichte zur politischen Theorie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000 (= Formen der Erinnerung 6).Google Scholar
  2. Hirsch, Marianne: Family Frames. Photography, Narrative, and Postmemory. Cambridge, MA: Harvard UP 1997.Google Scholar
  3. Hockerts, Hans Günter: »Zugänge zur Zeitgeschichte. Primärerfahrung, Erinnerungskultur, Geschichtswissenschaft.« In: Aus Politik und Zeitgeschichte 28 (2001), S. 15–31.Google Scholar
  4. Keppler, Angela: Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung in Familien. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1994.Google Scholar
  5. Leggewie, Claus: Die 89er — Porträt einer Generation. Hamburg: Hoffmann und Campe 1995.Google Scholar
  6. Leydesdorff, Selma, Luisa Passerini & Paul Thompson (Hrsg.): Gender and Memory. Oxford: Oxford UP 1996.Google Scholar
  7. Mannheim, Karl. »Das Problem der Generationen.« [1928/29] In: Ders.: Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Hrsg. v. Kurt H. Wolff. Neuwied/Berlin: Luchterhand 1970, S. 509–565.Google Scholar
  8. Niethammer, Lutz & Alexander von Plato (Hrsg.): Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930–1960. 3 Bde. Berlin/Bonn 1983–1985.Google Scholar
  9. Niethammer, Lutz (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der ›Oral History. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1985 [1980].Google Scholar
  10. Niethammer, Lutz: »Diesseits des ›Floating Gap. Das kollektive Gedächtnis und die Konstruktion von Identität im wissenschaftlichen Diskurs.« In: Platt/Dabag 1995, S. 25–50.Google Scholar
  11. Perks, Robert & Alistair Thomson (Hrsg.): The Oral History Reader. London/New York: Routledge 1998.Google Scholar
  12. Platt, Kristin & Mihran Dabag (Hrsg.): Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen: Leske und Budrich 1995.Google Scholar
  13. Reulecke, Jürgen (Hrsg.): Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert. München: Oldenbourg 2003.Google Scholar
  14. Schulz, Hermann, Hartmut Radebold & Jürgen Reulecke: Söhne ohne Väter. Erfahrungen der Kriegsgeneration. Berlin: Ch. Links 2004.Google Scholar
  15. Schuman, Howard & Jacqueline Scott: »Generations and Collective Memory.« In: American Sociological Review 54,3 (1989), S. 359–381.CrossRefGoogle Scholar
  16. Thompson, Paul: The Voice of the Past. Oxford: Oxford UP 1978.Google Scholar
  17. von Plato, Alexander: »Zeitzeugen und die historische Zunft. Erinnerung, kommunikative Tradierung und kollektives Gedächtnis in der qualitativen Geschichtswissenschaft.« In: BIOS 13 (2000), S. 5–29.Google Scholar
  18. Welzer, Harald (Hrsg.): Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg: Hamburger Edition 2001.Google Scholar
  19. Welzer, Harald, Sabine Moller & Karoline Tschuggnall: »Opa war kein Nazi.« Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a.M.: Fischer 2002.Google Scholar
  20. Wohl, Robert: The Generation of 1914. Cambridge, MA: Harvard UP 1979.Google Scholar

Social Memory Studies: Gedächtnis in Soziologie und Politikwissenschaft (Kap. 1.5)

  1. Arenhövel, Mark: Demokratie und Erinnerung. Der Blick zurück auf Diktatur und Menschheitsverbrechen. Frankfurt a.M.: Campus 2000.Google Scholar
  2. Barnes, John A.: »Postscript. Structural Amnesia.« [1947]. In: Ders.: Models and Interpretations. Selected Essays. Cambridge: Cambridge UP 1990, S. 52–53.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumann, Zygmund: Modernity and the Holcaust. Ithaca, NY: Cornell UP 1989.Google Scholar
  4. Ben-Amos, Dan & Lilian Weissberg (Hrsg.): Cultural Memory and the Construction of Identity. Detroit: Wayne State UP 1999.Google Scholar
  5. Berger, Peter L. & Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a.M.: Fischer 1999 (orig.: The Social Construction of Reality. Garden City, NY: Doubleday 1967).Google Scholar
  6. Bock, Petra: Umkämpfte Vergangenheit. Geschichtsbilder, Erinnerung und Vergangenheitspolitik im internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1999.Google Scholar
  7. Cohen, Stanley: States of Denial. Knowing about Atrocities and Suffering. Cambridge et al.: Polity 2000.Google Scholar
  8. Connerton, Paul: How Societies Remember. Cambrigde: Cambrigde UP 1989.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dubiel, Helmut: Niemand ist frei von der Geschichte. Die nationalsozialistische Herrschaft in den Debatten des Deutschen Bundestages. München/Wien: Hanser 1999.Google Scholar
  10. Fentress, James & Chris Wickham: Social Memory. Oxford: Blackwell 1992.Google Scholar
  11. Foucault, Michel: »Nietzsche, die Genealogie, die Historie.« In: Von der Subversion des Wissens. Frankfurt a.M: Fischer 1987, S. 69–90.Google Scholar
  12. Gans, Herbert J.: »Sociological Amnesia. The Noncumulation of Normal Social Science.« In: Sociological Forum 7,4 (1992), S. 701–710.CrossRefGoogle Scholar
  13. Giesen, Bernhard: Kollektive Identität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1999.Google Scholar
  14. Gillis, John R. (Hrsg.): Commemorations. The Politics of National Identity. Princeton, NJ: Princeton UP 1994.Google Scholar
  15. Goody, Jack: The Power of the Written Tradition. Washington: Smithsonian Institution Press 2000.Google Scholar
  16. Irwin-Zarecka, Iwona: Frames of Remembrance. The Dynamics of Collective Memory. New Brunswick, NJ/London: Transaction Publishers 1994.Google Scholar
  17. Kölsch, Julia: Politik und Gedächtnis. Zur Soziologie funktionaler Kultivierung von Erinnerung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2000.Google Scholar
  18. König, Helmut, Michael Kohlstruck & Andreas Wöll (Hrsg.): Vergangenheitsbewältigung am Ende des 20. Jahrhunderts. Opladen et al.: Westdeutscher Verlag 1998 (= Leviathan-Sonderheft 18).Google Scholar
  19. Kritz, Neil J. (Hrsg.): Transitional Justice: How Emerging Democracies Reckon with Former Regimes. 3 Bde. Washington, DC: United States Institute of Peace Press 1995.Google Scholar
  20. Langenohl, Andreas: Erinnerung und Modernisierung. Die öffentliche Rekonstruktionpolitischer Kollektivität am Beispiel des Neuen Rußland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000 (= Formen der Erinnerung 7).Google Scholar
  21. Langenohl, Andreas: »Erinnerungskonflikte und die Chancen ihrer ›Hegung‹.« In: Soziale Welt 52,1 (2001), S. 71–92.Google Scholar
  22. Margalit, Avishai: Ethik der Erinnerung. Frankfurt a.M.: Fischer 2002 (orig.: The Ethics of Memory. Cambridge, MA/London: Harvard UP 2002).Google Scholar
  23. Meyer, Erik: »Erinnerungskultur als Politikfeld. Geschichtspolitische Deliberation und Dezision in der Berliner Republik.« In: Wolfgang Bergem (Hrsg.): Die NS-Diktatur im deutschen Erinnerungsdiskurs. Opladen: Leske und Budrich 2003, S. 121–136.CrossRefGoogle Scholar
  24. Niethammer, Lutz: Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur. Reinbek: Rowohlt 2000.Google Scholar
  25. Olick, Jeffrey K. & Daniel Levy: »Collective Memory and Cultural Constraint: Holocaust Myth and Rationality in German Politics.« In: American Sociological Review 62,6 (1997), S. 921–936.CrossRefGoogle Scholar
  26. Olick, Jeffrey K. & Joyce Robbins: »Social Memory Studies.« In: Annual Review of Sociology 24 (1998), S. 105–140.CrossRefGoogle Scholar
  27. Radstone, Susannah & Kate Hodgkin (Hrsg.): Contested Pasts. The Politics of Memory. London: Routledge 2003.Google Scholar
  28. Radstone, Susannah (Hrsg.): Memory and Methodology. Oxford/New York: Berg 2000.Google Scholar
  29. Reichel, Peter: Politik mit der Erinnerung. Gedächtnisorte im Streit um die nationalsozialistische Vergangenheit. Frankfurt a.M.: Fischer 1999.Google Scholar
  30. Ricœur, Paul: Das Rätsel der Vergangenheit. Erinnern — Vergessen — Verzeihen. Göttingen: Wallstein 1998.Google Scholar
  31. Ricœur, Paul: Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Fink 2004 (orig.: La mémoire, l’histoire, l’oubli. Paris: Seuil 2000).Google Scholar
  32. Schudson, Michael: Watergate in American Memory. How we Remember, Forget, and Reconstruct the Past. New York: Basic Books 1992.Google Scholar
  33. Schuman, Howard & Amy D. Corning: »Collective Knowledge of Public Events. The Soviet Era from the Great Purge to Glasnost.« In: American Journal of Sociology 105,4 (2000), S. 913–956.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schwartz, Barry: »Memory as a Cultural System. Abraham Lincoln in World War II.« In: American Sociological Review 61,5 (1996), S. 908–927.CrossRefGoogle Scholar
  35. Shriver, Donald Jr.: An Ethic for Enemies. Forgiveness in Politics. Oxford: Oxford UP 1995.Google Scholar
  36. Siggelkow, Ingeborg (Hrsg.): Erinnerungskultur und Gedächtnispolitik. Frankfurt a.M. et al.: Lang 2003.Google Scholar
  37. Tavuchis, Nicholas: Mea Culpa: A Sociology of Apology and Reconciliation. Stanford, CA: Stanford UP 1991.Google Scholar
  38. Zemon Davis, Natalie & Randolph Starn (Hrsg.): »Memory and Counter-Memory.« Sonderheft Representations 26 (1989).Google Scholar
  39. Zerubavel, Eviatar: »Social Memories: Steps to a Sociology of the Past.« In: Qualitative Sociology 19,3 (1996), S. 283–299.CrossRefGoogle Scholar
  40. Zifonun, Darius: Gedenken und Identität. Der deutsche Erinnerungsdiskurs. Frankfurt a.M.: Campus 2004 (= Wissenschaftliche Reihe des Fritz Bauer Instituts 12).Google Scholar

Systemtheoretische Gedächtnisforschung (Kap. 1.5)

  1. Esposito, Elena: Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  2. Holl, Mirjam-Kerstin: Semantik und soziales Gedächtnis. Die Systemtheorie Niklas Luhmanns und die Gedächtnistheorie von Aleida und Jan Assmann. Würzburg: Königshausen & Neumann 2003.Google Scholar
  3. Holl, Mirjam-Kerstin: »Systemtheorie, Gedächtnis und Literatur.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  4. Luhmann, Niklas: »Gedächtnis.« In: Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1997, S. 576–594.Google Scholar
  5. Porath, Erik: »Erinnerung. Bewußtsein, Kommunikation, Gedächtnis. Die systemtheoretische Sicht auf das Gedächtnis und Ansätze zu einer Kritik.« In: Ders. (Hrsg.): Aufzeichnung und Analyse. Theorien und Techniken des Gedächtnisses. Würzburg: Königshausen & Neumann 1995, S. 73–102.Google Scholar

Erinnerung in zeitgenössischer Kunst und Literatur (Kap. 2)

  1. Hemken, Kai-Uwe: Gedächtnisbilder. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst. Leipzig: Reclam 1996.Google Scholar
  2. Kunstforum International. Themenheft »Zwischen Erinnern und Vergessen.« 128 (1994).Google Scholar
  3. Meier, Cordula: Kunst und Gedächtnis. Zugänge zur aktuellen Kunstrezeption im Licht digitaler Speicher. München: Fink 2002.Google Scholar
  4. Schaffner, Ingrid & Matthias Winzen (Hrsg.): Deep Storage. Arsenale der Erinnerung. Sammeln, Speichern, Archivieren in der Kunst. München: Prestel 1997.Google Scholar
  5. Weigel, Sigrid: Bilder des kulturellen Gedächtnisses: Beiträge zur Gegenwartsliteratur. DülmenHiddingsel: tende 1994.Google Scholar
  6. Wettengl, Kurt (Hrsg.): Das Gedächtnis der Kunst. Geschichte und Erinnerung in der Kunst der Gegenwart. Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz 2000.Google Scholar

Literature as Cultural Memory (D’haen) (Kap. 2)

  1. D’haen, Theo & Patricia Krüs (Hrsg.): Colonizer and Colonized. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 2).Google Scholar
  2. D’Hulst, Lieven & John Milton (Hrsg.): Reconstructing Cultural Memory. Translation, Scripts, Literacy. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (=Literature as Cultural Memory 7).Google Scholar
  3. Ibsch, Elrud (Hrsg., in Zusammenarbeit mit Douwe Fokkema & Joachim von der Thüsen): The Conscience of Humankind. Literature and Traumatic Experiences. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 3).Google Scholar
  4. Neubauer, John & Helga Geyer-Ryan (Hrsg.): Gendered Memories. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 4).Google Scholar
  5. Seixo, Maria Alziro (Hrsg.): Travel Writing and Cultural Memory. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 9).Google Scholar
  6. van Gorp, Hendrik & Ulla Musarra-Schroeder (Hrsg.): Genres as Repositories of Cultural Memory. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 5).Google Scholar
  7. Vervliet, Raymond & Annemarie Estor (Hrsg.): Methods for the Study of Literature as Cultural Memory. Amsterdam/Atlanta, GA: Rodopi 2000 (= Literature as Cultural Memory 6).Google Scholar

›Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft‹ (Erll/Nünning) (Kap. 2)

  1. Bannasch, Bettina & Almuth Hammer: »Jüdisches Gedächtnis und Literatur.« In: Erll/Nünning 2005, 277–296.Google Scholar
  2. Basseler, Michael & Dorothee Birke: »Mimesis des Erinnerns.« In: Erll/Nünning 2005, S. 123–148.Google Scholar
  3. Berndt, Frauke: »Topikforschung.« In: Erll/Nünning 2005, S. 31–52.Google Scholar
  4. Butzer, Günter: »Gedächtnismetaphorik.« In: Ertl/Nünning 2005, S. 11–30.Google Scholar
  5. Dickhaut, Kirsten: »Intermedialität und Gedächtnis.« In: Erll/Nünning 2005, S. 203–226.Google Scholar
  6. Erll, Astrid & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  7. Erll, Astrid & Ansgar Nünning: »Von der Echokammer der Vergangenheit zum Medium der Erinnerungskultur. Fünf Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft.« In: Nicolas Pethes & Jens Ruchatz (Hrsg.). Gedächtnisforschung disziplinär. Themenheft der Zeitschrift Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften 12,1 (2003), S. 141–163.Google Scholar
  8. Erll, Astrid, Marion Gymnich & Ansgar Nünning (Hrsg.): Literatur — Erinnerung — Identität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien. Trier: WVT 2003.Google Scholar
  9. Erll, Astrid: »Literatur und kulturelles Gedächtnis. Zur Begriffs- und Forschungsgeschichte, zum Leistungsvermögen und zur literaturwissenschaftlichen Relevanz eines neuen Paradigmas der Kulturwissenschaft.« In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 43 (2002), S. 249–276.Google Scholar
  10. Erll, Astrid: »Literatur als Medium des kollektiven Gedächtnisses.« In: Erll/Nünning 2005, S. 249–276.Google Scholar
  11. Grabes, Herbert & Margit Sichert: »Literaturgeschichte, Kanon und nationale Identität.« In Erll/Nünning 2005, S. 277–296.Google Scholar
  12. Holl, Mirjam-Kerstin: »Systemtheorie, Gedächtnis und Literatur.« In: Erll/Nünning 2005, S. 97–122.Google Scholar
  13. Humphrey, Richard: »Literarische Gattung und Gedächtnis.« In: Erll/Nünning 2005, S. 72–96.Google Scholar
  14. Neumann, Birgit: »Literatur, Erinnerung, Identität.« In: Erll/Nünning 2005, S. 149–178.CrossRefGoogle Scholar
  15. Öhlschläger, Claudia: »Gender/Körper, Gedächtnis und Literatur.« In: Ern/Nünning 2005, S. 227–248.Google Scholar
  16. Scheiding, Oliver: »Intertextualität.« In: Erll/Nünning 2005, S. 53–72.Google Scholar
  17. Wodianka, Stephanie: »Zeit, Literatur, Gedächtnis.« In: Erll/Nünning 2005, S. 170–202.Google Scholar

Ars memoriae/Meditation in Mittelalter und Früher Neuzeit (Kap. 2.1)

  1. Berns, Jörg Jochen & Wolfgang Neuber (Hrsg.): Ars memorativa. Zur kulturgeschichtlichen Bedeutung der Gedächtniskunst 1400–1750. Tübingen: Niemeyer 1993.Google Scholar
  2. Berns, Jörg Jochen: »Umrüstung der Mnemotechnik im Kontext von Reformation und Gutenbergs Erfindung.« In: Berns/Neuber 1993, S. 35–72.Google Scholar
  3. Berns, Jörg Jochen & Wolfgang Neuber (Hrsg.): Seelenmaschinen. Gattungstraditionen, Funktionen und Leistungsgrenzen der Mnemotechniken vom späten Mittelalter bis zum Beginn der Moderne. Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2000.Google Scholar
  4. Butzer, Günter: »Meditation.« In: Gerd Ueding et al. (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Tübingen: Niemeyer 2000, S. 1016–1023.Google Scholar
  5. Carruthers, Mary: »The Book of Memory.« A Study of Memory in Medieval Culture. Cambridge: Cambridge UP 1990.Google Scholar
  6. Dockhorn, Klaus: »›Memoria‹ in der Rhetorik.« In: Archiv für Begriffsgeschichte 9 (1964), S. 27–35.Google Scholar
  7. Goldmann, Stefan: »Statt Totenklage Gedächtnis. Zur Erfindung der Mnemotechnik durch Simonides von Keos.« In: Poetica 21 (1989), S. 43–66.Google Scholar
  8. Hausmann, Frank-Rutger: »Ernst Robert Curtius. Europäische Literatur und Lateinisches Mittelalter. Sechzig Jahre danach.« In: Klaus Garber (Hrsg.): Kulturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Ihr Werk im Blick auf das Europa der Frühen Neuzeit. München: Fink 2002, S. 77–88.Google Scholar
  9. Haverkamp, Anselm & Renate Lachmann: Raum — Bild — Schrift. Studien zur Mnemotechnik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991.Google Scholar
  10. Haverkamp, Anselm: »Auswendigkeit. Das Gedächtnis der Rhetorik.« In: Ders.: Figura cryptica. Theorie der literarischen Latenz. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2002, S. 121–148.Google Scholar
  11. Hutton, Patrick: »The Art of Memory Reconceived. From Rhetoric to Pychoanalysis.« In: Journal of the History of Ideas XLVIII,3 (1987), S. 371–392.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kurz, Gerhard (Hrsg.): Meditation und Erinnerung in der Frühen Neuzeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000 (= Formen der Erinnerung 2).CrossRefGoogle Scholar
  13. Rieger, Stefan: Speichern, Merken. Die künstlichen Intelligenzen des Barock. München: Fink 1997.Google Scholar
  14. Tausch, Harald (Hrsg.): Gehäuse der Mnemosyne. Architektur als Schriftform der Erinnerung Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003 (= Formen der Erinnerung 19).Google Scholar
  15. Wodianka, Stephanie: Betrachtungen des Todes. Formen und Funktionen der ›meditatio mortis(in der europäischen Literatur des 17. Jahrhunderts. Tübingen: Niemeyer 2004.Google Scholar
  16. Yates, Frances: Gedächtnis und Erinnern: Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare. Berlin: Akademie Verlag 62001 (orig.: The Art of Memory. London: Routledge 1966).Google Scholar

Topos-/Topik-Forschung (Kap. 2.2)

  1. Baeumer, Max L. (Hrsg.): Toposforschung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1973.Google Scholar
  2. Berndt, Frauke: Anamnesis. Studien zur Topik der Erinnerung in der erzählenden Literatur zwischen 1800 und 1900 (Moritz — Keller — Raabe). Tübingen: Niemeyer 1999.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berndt, Frauke: »Topikforschung.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  4. Bornscheuer, Lothar: Topik. Zur Struktur der gesellschaftlichen Einbildungskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1976.Google Scholar
  5. Breuer, Dieter & Helmut Schanze (Hrsg.): Topik. Beiträge zur interdisziplinären Diskussion. München: Fink 1981.Google Scholar
  6. Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter. Tübingen/Basel: Francke, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter. Tübingen/Basel: Francke 111993 [1948].Google Scholar
  7. Jehn, Peter (Hrsg.): Toposforschung. Eine Dokumentation. Frankfurt a.M.: Athenäum 1972. (=1972a)Google Scholar
  8. Jehn, Peter: »Ernst Robert Curtius. Toposforschung als Restauration.« In: Ders. 1972, S. VII-LXIV (=1972b).Google Scholar
  9. Schirren, Thomas & Gert Ueding (Hrsg.): Topik und Rhetorik. Ein interdisziplinäres Symposium. Tübingen: Niemeyer 2000.Google Scholar

Intertextualitätstheorien (Kap. 2.2)

  1. Bachtin, Michail M.: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. v. Rainer Grübel. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979.Google Scholar
  2. Bloom, Harold: A Map of Misreading. New York: Oxford UP 1975.Google Scholar
  3. Bloom, Harold: The Anxiety of Influence. A Theory of Poetry. New York: Oxford UP 1973.Google Scholar
  4. Eliot, T[homas] S[tearns]: »Tradition and the Individual Talent.« [1919] In: Ders.: Selected Prose of T.S. Eliot. Hrsg. v. Frank Kermode. London: Faber and Faber 1975, S. 37–44.Google Scholar
  5. Haverkamp Anselm & Renate Lachmann (Hrsg.): Memoria: Vergessen und Erinnern. München: Fink 1993 (= Poetik und Hermeneutik 15).Google Scholar
  6. Kristeva, Julia: »Wort, Dialog und Roman bei Bachtin.« In: Jens Ihwe (Hrsg.): Literaturwissenschaft und Linguistik. Bd. 3. Frankfurt a.M.: Athenäum 1972, S. 345–375 (orig. Semeiotikè: Recherches pour une sémanalyse. Paris: Editions du Seuil 1969).Google Scholar
  7. Lachmann, Renate: Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar
  8. Lachmann, Renate: »Kultursemiotischer Prospekt.« In: Haverkamp/Lachmann 1993, S. XVII-XXVII.Google Scholar
  9. Scheiding, Oliver: »Intertextualität.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2) (im Druck).Google Scholar

›Gattungsgedächtnis‹/›Gedächtnisgattung‹ (Kap. 2.2)

  1. Broich, Ulrich & Manfred Pfister (Hrsg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen: Niemeyer 1985.Google Scholar
  2. Eakin, Paul John: How Our Lives Become Stories. Making Selves. Itahaca/London: Cornell UP 1999.Google Scholar
  3. Erll, Astrid, Marion Gymnich & Ansgar Nünning (Hrsg.): Literatur — Erinnerung — Identität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien. Trier: WVT 2003.Google Scholar
  4. Erll, Astrid & Klaudia Seibel: »Gattungen, Formtraditionen, kulturelles Gedächtnis.« In: Ansgar Nünning & Vera Nünning (Hrsg.): Erzähltextanalyse und Gender Studies. Stuttgart: Metzler 2004, S. 180–208.Google Scholar
  5. Humphrey, Richard: »Literarische Gattung und Gedächtnis.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005, S. 72–96 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  6. Nadj, Julijana: »Die fiktionale Metabiographie als kritisches Gattungsgedächtnis.« In: Erll/Gymnich/Nünning 2003, S. 211–226Google Scholar
  7. Neumann, Birgit: Erinnerung — Identität — Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer fictions of memory. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 3) (im Druck).CrossRefGoogle Scholar
  8. Sommer, Roy: Von Shakespeare bis Monty Python: Grundriss einer Mediengeschichte und Gattungstheorie der britischen Komödie zwischen generischen Gedächtnis und pragmatischer Poetik (Zugel. Habil. Univ. Gießen 2004).Google Scholar

Kanon und Literaturgeschichtsschreibung (Kap. 2.3)

  1. Assmann, Aleida & Jan Assmann (Hrsg.): Kanon und Zensur. Beiträge zur Archäologie der literarischen Kommunikation II. München: Fink 1987.Google Scholar
  2. Bloom, Harold: The Western Canon. The Books and School of the Ages. New York: Riverhead 1995 [1994].Google Scholar
  3. Casement, William. The Great Canon Controversy. The Battle of the Books in Higher Education. New Brunswick: Transaction Publ. 1996.Google Scholar
  4. Danneberg, Lutz & Friedrich Vollhardt (Hrsg.): Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte: Positionen und Perspektiven nach der ›Theoriedebatte‹. Stuttgart: Metzler 1992.Google Scholar
  5. Ezell, Margaret J.: Writing Women’s Literary History. Baltimore: Johns Hopkins UP 1993.Google Scholar
  6. Gnüg, Hiltrud & Renate Möhrmann (Hrsg.): Frauen Literatur Geschichte. Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Stuttgart/Weimar: Metzler 21999 [1985].Google Scholar
  7. Grabes, Herbert: »Selektionsprinzipien und Literaturbegriff in der anglistischen Literaturgeschichtsschreibung.« In: GRM38 (1988), S. 3–14.Google Scholar
  8. Grabes, Herbert (Hrsg.): Literary History/Cultural History: Forcefields and Tensions. REAL 17 (2001). Tübingen: Narr.Google Scholar
  9. Grabes, Herbert & Margit Sichert: »Literaturgeschichte, Kanon und nationale Identität.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005, S. 277–296 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  10. Heydebrand, Renate von (Hrsg.): Kanon Macht Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. Stuttgart/Weimar: Metzler 1998.Google Scholar
  11. Jay, Gregory S.: American Literature and the Culture Wars. Ithaca: Cornell UP 1997.Google Scholar
  12. Kaiser, Gerhard R. & Stefan Matuschek (Hrsg.): Begründungen und Funktionen des Kanons. Beiträge aus der Literatur- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Theologie. Heidelberg: Winter 2001.Google Scholar
  13. Nünning, Ansgar: »Kanonisierung, Periodisierung und der Konstruktcharakter von Literaturgeschichten. Grundbegriffe und Prämissen theoriegeleiteter Literaturgeschichtsschreibung.« In: Ders. (Hrsg.): Eine andere Geschichte der englischen Literatur. Epochen, Gattungen und Teilgebiete im Überblick. Trier: WVT 1996, S. 1–24.Google Scholar
  14. Nünning, Ansgar: »On the Englishness of English Literary Histories. Where Literature, Philosophy and Nationalism Meet Cultural History.« In: Gordon Collier, Klaus Schwank & Franz Wieselhuber (Hrsg.): Critical Interfaces Contributions on Philosophy, Literary Theory and Culture in Honour of Herbert Grabes. Trier: WVT 2001, S. 55–83.Google Scholar
  15. Schabert, Ina: Englische Literaturgeschichte. Eine neue Darstellung aus der Sicht der Geschlechterforschung. Stuttgart: Kröner 1997.Google Scholar
  16. Voßkamp, Wilhelm: »Theorien und Probleme gegenwärtiger Literaturgeschichtsschreibung.« In: Frank Baasner (Hrsg.): Literaturgeschichtsschreibung in Italien und Deutschland. Traditionen und aktuelle Probleme. Tübingen: Niemeyer 1989, S. 166–174.Google Scholar
  17. White, Hayden: Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-Century Europe. Baltimore/London: Johns Hopkins UP 1973.Google Scholar
  18. Wiesinger, Peter (Hrsg.): Zeitenwende. die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jh. Bd. 8: Kanon und Kanonisierung als Probleme der Literaturgeschichtsschreibung: Interpretation und Interpretationsmethoden. Bern: Lang 2003.Google Scholar

Literarische Inszenierungen von Gedächtnis und Erinnerung (Kap. 2.4)

  1. Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck 1999.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida: »Individuelles und kollektives Gedächtnis — Formen, Funktionen und Medien.« In: Kurt Wettengl (Hrsg.): Das Gedächtnis der Kunst. Geschichte und Erinnerung in der Kunst der Gegenwart. Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz 2000, S. 21–27.Google Scholar
  3. Bannasch, Bettina & Almuth Hammer (Hrsg.): Verbot der Bilder — Gebot der Erinnerung. Mediale Repräsentationen der Schoah. Frankfurt/New York: Campus 2004.Google Scholar
  4. Bannasch, Bettina & Christiane Holm (Hrsg.): Erinnern und Erzählen: Der spanische Bürgerkrieg in der deutsch- und spanischsprachigen Literatur. Tübingen: Narr 2005 (im Druck).Google Scholar
  5. Basseler, Michael & Dorothee Birke: »Mimesis des Erinnerns.« In: Astrid Erll, & Ansgar Nünning unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005, S. 123–148 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  6. Braese, Stephan: Die andere Erinnerung: Jüdische Autoren in der westdeutschen Nachkriegsliteratur. Berlin: Philo 2001.Google Scholar
  7. Butzer, Günter: Fehlende Trauer. Verfahren epischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. München: Fink 1998.Google Scholar
  8. Dehne, Corinna: Der »Gedächtnisort« Roman. Zur Literarisierung von Familiengedächtnis und Zeitgeschichte im Werk Jean Rouauds. Berlin: Erich Schmidt 2002.Google Scholar
  9. Dickhaut, Kirsten: Verkehrte Bücherwelten. Eine kulturgeschichtliche Studie über deformierte Bibliotheken in der französischen Literatur. München: Fink 2004.Google Scholar
  10. Düsing, Wolfgang: Erinnerung und Identität. Untersuchungen zu einem Erzählproblem bei Musil, Döblin und Doderer. München: Fink 1982.Google Scholar
  11. Erll, Astrid: Gedächtnisromane. Literatur über den Ersten Weltkrieg als Medium englischer und deutscher Erinnerungskulturen in den 1920er Jahren. Trier: WVT 2003.Google Scholar
  12. Feuchert, Sascha (Hrsg.): Holocaust-Literatur: Auschwitz. Stuttgart: Reclam 2000.Google Scholar
  13. Glomb, Stefan: Erinnerung und Identität im britischen Gegenwartsdrama. Tübingen: Narr 1997.Google Scholar
  14. Gomille, Monika & Klaus Stierstorfer (Hrsg.): Xenophobic Memories. Otherness in Postcolonial Constructions of the Past. Heidelberg: Winter 2003.Google Scholar
  15. Hillebrand, Anne-Katrin: Erinnerung und Raum. Friedhöfe und Museen in der Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001.Google Scholar
  16. Ibsch, Elrud: Die Schoah erzählt. Zeugnis und Experiment in der Literatur. Tübingen: Niemeyer 2004.CrossRefGoogle Scholar
  17. Koch, Manfred. Mnemotechnik des Schönen. Studien zur poetischen Erinnerung in Romantik und Symbolismus. Tübingen: Niemeyer 1988.Google Scholar
  18. Kurz, Gerhard (Hrsg.): Lyrik und Erinnerung. Themenheft Sprache und Literatur 30, 2 (1999).Google Scholar
  19. Löschnigg, Martin: »›The Prismatic Hues of Memory…‹: Autobiographische Modellierung und die Rhetorik der Erinnerung in Dickens’ David Copperfield.« In: Poetica 31,1–2 (1999), S. 175–200.Google Scholar
  20. Meinig, Sigrun: Witnessing the Past: History and Post-Colonialism in Australian Historical Novels. Tübingen: Narr 2004 (= Mannheimer Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft 62).Google Scholar
  21. Nalbantian, Suzanne: Memory in Literature. From Rousseau to Neuroscience. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan 2003.CrossRefGoogle Scholar
  22. Neumann, Birgit: Erinnerung — Identität — Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer fictions of memory. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 3) (im Druck).CrossRefGoogle Scholar
  23. Nünning, Ansgar (Hrsg): Fictions of Memory. Journal for the Study of British Cultures 10,1 (2003).Google Scholar
  24. Peil, Dietmar, Michael Schilling & Petra Strohschneider (Hrsg.): Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur. Tübingen: Niemeyer 1998.Google Scholar
  25. Pethes, Nicolas: Mnemographie. Poetiken der Erinnerung und Destruktion nach Walter Benjamin. Tübingen: Niemeyer 1999.Google Scholar
  26. Reichel, Peter: Erfundene Erinnerung. Weltkrieg und Judenmord in Film und Theater. München: Hanser 2004.Google Scholar
  27. Rist, Katharina: Gedächtnisräume als literarische Phänomene in den Kurzgeschichten von Elizabeth Bowen. Würzburg: Königshausen & Neumann 1999.Google Scholar
  28. Siegmund, Gerald: Theater als Gedächtnis. Semiotische und psychoanalytische Untersuchungen zur Funktion des Dramas. Tübingen: Narr 1996.Google Scholar
  29. Wägenbaur, Thomas (Hrsg.): The Poetics of Memory. Tübingen: Stauffenburg 1998.Google Scholar
  30. Wolf, Philipp: Modernization and the Crisis of Memory. John Donne to Don DeLillo. Amsterdam/New York: Rodopi 2002.Google Scholar

Gedächtnismetaphorik (Kap. 2.4)

  1. Assmann, Aleida: »Zur Metaphorik der Erinnerung.« In: Dies. & Dietrich Harth (Hrsg.): Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Frankfurt a.M.: Fischer 1991, S. 13–35.Google Scholar
  2. Berns, Jörg Jochen (Hrsg.): Gedächtnislehren und Gedächtniskünste in Antike und Frühmittelalter. Dokumentsammlung mit Übersetzung, Kommentar und Nachwort. Tübingen: Niemeyer 2003.Google Scholar
  3. Birk, Hanne: »›Das Problem des Gedächtnisses […] drängt in die Bilder.‹ Metaphern des Gedächtnisses.« In: Astrid Erll, Marion Gymnich & Ansgar Nünning (Hrsg.): Literatur — Erinnerung — Identität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien. Trier: WVT 2003, S. 79–101.Google Scholar
  4. Demandt, Alexander: Metaphern für Geschichte. Sprachbilder und Gleichnisse im historisch-politischen Denken. München: Beck 1978.Google Scholar
  5. Draaisma, Douwe: Die Metaphernmaschine. Eine Geschichte des Gedächtnisses. Darmstadt: Primus 1999.Google Scholar
  6. Nünning, Ansgar: »Metaphors the British Thought, Felt and Ruled by, or: Modest Proposals for Historicizing Cognitive Metaphor Theory and for Exploring Metaphors of Empire as a Cultural Phenomenon.« In: Marion Gymnich, Ansgar Nünning & Vera Nünning (Hrsg.): Literature and Linguistics. Approaches, Models, and Applications. Studies in Honour of Jon Erickson. Trier: WVT 2002, S. 101–127.Google Scholar
  7. Weinrich, Harald: »Typen der Gedächtnismetaphorik.« In: Archiv für Begriffsgeschichte (1964), S. 23–26.Google Scholar
  8. Weinrich, Harald: »Lethe«: Kunst und Kritik des Vergessens. München: Beck 1997.Google Scholar

Medien und Intermedialität (Kap. 2)

  1. Assmann, Aleida: »Schriftliche Folklore. Zur Entstehung und Funktion eines Überlieferungstyps.« In: Aleida Assmann, Jan Assmann & Christof Hardmeier (Hrsg.): Schrift und Gedächtnis. Beiträge zur Archäologie der literarischen Kommunikation. München: Fink 1983, S. 175–193.Google Scholar
  2. Bors’, Vittoria: »Gedächtnis und Medialität. Die Herausforderung der Alterität. Eine medienphilosophische und medienhistorische Perspektivierung des Gedächtnisbegriffs.« In: Vittoria Bors’, Gerd Krumeich & Bernd Witte (Hrsg.): Medialität und Gedächtnis. Interdisziplinäre Beiträge zur kulturellen Verarbeitung europäischer Krisen. Stuttgart/Weimar: Metzler 2001, S. 23–54.Google Scholar
  3. Butzer, Günter & Bettina Bannasch (Hrsg.): Aspekte des Körpergedächtnisses. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 4).Google Scholar
  4. Dickhaut, Kirsten: »Intermedialität und Gedächtnis.« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning, unter Mitarbeit von Hanne Birk und Birgit Neumann (Hrsg.): Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter 2005, S. 203–226 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 2).Google Scholar
  5. Erll, Astrid/Nünning, Ansgar, unter Mitarbeit von Birk, Hanne/Neumann, Birgit/Schmidt, Patrick (Hrsg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität — Historizität — Kulturspeziftät. Berlin/New York 2004 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 1).Google Scholar
  6. Holm, Christiane: »Intime Erinnerungsgeflechte. Memorialschmuck aus Haaren um 1800.« In: Kritische Berichte 32,1 (2004), S. 29–41.Google Scholar
  7. Oesterle, Günter: »Riskante Intermedialität im 19. Jahrhundert. Was entzieht sich und was eignet sich für die mediale Transposition von Geschichte?« In: Fabio Crivellari, Kay Kirchmann, Marcus Sandl & Rudolf Schlögl (Hrsg.): Die Medien der Geschichte. Historizität und Medialität in interdisziplinärer Perspektive. Konstanz: UVK 2004.Google Scholar
  8. Öhlschläger, Claudia & Birgit Wiens (Hrsg.): Körper — Gedächtnis — Schrift. Der Körper als Medium kultureller Erinnerung. Berlin: Erich Schmidt 1997.Google Scholar
  9. Stegmann, Annegret »Sozialsystemische Institutionalisierung als Verpflichtung. Straßenballaden und Predigten zwischen mündlicher und schriftlicher Erinnerung an Charles I.« In Erll/Nünning 2004a, S. 109–124.Google Scholar
  10. Wenzel, Horst: Hören und Sehen, Schrift und Bild. Kultur und Gedächtnis im Mittelalter. München: Beck 1995.Google Scholar
  11. Wodianka, Stephanie: »Mythos als ›défilé d’images‹ — zur (Inter)Medialität mythischer Erinnerung.« In: Ludwig Jäger & Gerhard Kurz (Hrsg.): Dimensionen des Medialen. Themenheft Sprache und Literatur 34,91/92 (2003), S. 69–83.Google Scholar

Weitere zitierte Literatur

  1. Schmidt, Siegfried J.: Kalte Faszination. Medien, Kultur, Wissenschaft in der Mediengesellschaft. Weilerswist: Velbrück 2000.Google Scholar

Geschichte der psychologischen Gedächtnisforschung (Kap. 3)

  1. Bartlett, Frederic C.: Remembering. A Study in Experimental and Social Psychology. Cambridge: Cambridge UP 1932.Google Scholar
  2. Bergson, Henri: Materie und Gedächtnis. Jena: Eugen Diederichs 1908 (orig.: Matière et mémoire 1896).Google Scholar
  3. Ebbinghaus, Hermann: Über das Gedächtnis. Leipzig: Duncker & Humblot 1885.Google Scholar
  4. Semon, Richard: Die Mneme als erhaltendes Prinzip im Wechsel des organischen Geschehens. Leipzig: Engelmann 1904.Google Scholar

Grundlegende Konzepte (Kap. 3.1)

  1. Echterhoff, Gerald: »Encodierung, Decodierung.« In: Nicolas Pethes & Jens Ruchatz (Hrsg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Reinbek: Rowohlt 2001, S. 140–141.Google Scholar
  2. Keller, Barbara: »Gedächtnisse und Erinnerungen. Psychologische Perspektiven.« In: Nicolas Pethes & Jens Ruchatz (Hrsg.): Gedächtnisforschung disziplinär. Themenheft der Zeitschrift Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften 12,1 (2003), S. 39–58.Google Scholar
  3. Kölbl, Carlos & Jürgen Straub: »Schema.« In: Nicolas Pethes & Jens Ruchatz (Hrsg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Reinbek: Rowohlt 2001, S. 519–520.Google Scholar
  4. Liier, Gerd & Uta Lass (Hrsg.): Erinnern und Behalten. Wege zur Erforschung des menschlichen Gedächtnisses. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1997.Google Scholar
  5. Loftus, Elisabeth F. & Katherine Ketcham: The Myth of Repressed Memory: False Memories and Allegations of Sexual Abuse. New York: St. Martin’s Press 1994.Google Scholar
  6. Neisser, Ulric: Cognitive Psychology. New York: Appleton-Century-Crofts 1967.Google Scholar
  7. Neisser, Ulric (Hrsg.): Memory Observed. Remembering in Natural Contexts. New York: Freeman 1982.Google Scholar
  8. Rubin, David (Hrsg.): Remembering our Past. Studies in Autobiographical Memory. New York: Cambridge UP 1996.Google Scholar
  9. Rumelhart, David E.: »Notes on a Schema for Stories.« In: David LaBerge & Jay Samuels (Hrsg.): Representation and Understanding. Studies in Cognitive Science. New York: Academic Press 1975,S. 211–236.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schacter, Daniel L. (Hrsg.): Memory Distortion. How Minds, Brains, and Societies Reconstruct the Past. Cambridge, MA: Harvard UP 1995.Google Scholar
  11. Schacter, Daniel L., Anthony D. Wagner & Randy L. Buckner: »Memory Systems of 1999.« In: Tulving/Craik 2000, S. 627–643.Google Scholar
  12. Schacter, Daniel L.: Wir sind Erinnerung. Gedächtnis und Persönlichkeit. Reinbek: Rowohlt 2001 (orig.: Searching for Memory. The Brain, the Mind, and the Past. New York: Basic Books 1996).Google Scholar
  13. Schooler, Jonathan W. & Eric Eich: » Memory for Emotional Events.« In: Tulving/Craik 2000, S. 379–392.Google Scholar
  14. Schudson, David: »Dynamics of Distortion in Collective Memory.« In: Schacter 1995, S. 346–363.Google Scholar
  15. Solomon, Paul R., George R. Goethals, Colleen M. Kelley & Benjamin R. Stephens (Hrsg.): Memory. Interdisciplinary Approaches. New York: Springer 1989.Google Scholar
  16. Tulving, Endel & Fergus I. M. Craik (Hrsg.): The Oxford Handbook of Memory. New York: Oxford UP 2000.Google Scholar
  17. Tulving, Endel & H.J. Markowitsch: »Episodic and Declarative Memory. Role of the Hippocampus.« In: Hippocampus 8 (1998), S. 198–204.CrossRefGoogle Scholar
  18. Tulving, Endel: Elements of Episodic Memory. Oxford: Oxford UP 1983.Google Scholar
  19. Wheeler, Mark A.: »Episodic Memory and Autonoetic Awareness.« In: Tulving/Craik 2000, S. 597–608.Google Scholar
  20. Williams, Linda M. & Victoria L. Banyard: Trauma and Memory. Thousand Oaks, CA: Sage 1999.Google Scholar

Kognitionswissenschaft (Kap. 3.1)

  1. Foerster, Heinz von: »Gedächtnis ohne Aufzeichnung.« In: Ders.: Sicht und Einsicht. Versuche zu einer operativen Erkenntnistheorie. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg 1985, S. 133–172.Google Scholar
  2. Klix, Friedhart & Herbert Hagendorf (Hrsg.): Human Memory and Cognitive Capabilities. Mechanisms and Performances. Amsterdam/New York: North Holland 1986.Google Scholar
  3. Maturana, Humberto R.: Erkennen. Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg 1982.Google Scholar
  4. McClelland, James I.: »Connectionist Models of Memory.« In: Tulving/Craik 2000, S. 583–596.Google Scholar
  5. Schmidt, Siegfried J. (Hrsg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991.Google Scholar
  6. Varela, Francisco J.: Kognitionswissenschaft — Kognitionstechnik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar

Neurobiologie (Kap. 3.1)

  1. Damasio, Antonio R.: Descactes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München/Leipzig: List 1995 (orig.: Descartes’ Error. Emotion, Reason and the Human Brain. New York: Putnam’s Son 1994).Google Scholar
  2. LeDoux, Joseph: Das Netz der Gefühle. Wie Emotionen entstehen. München: Hanser 1998.Google Scholar
  3. Markowitsch, Hans-Joachim: Dem Gedächtnis auf der Spur. Vom Erinnern und Vergessen. Darmstadt: Primus 2002.Google Scholar
  4. Roth, Gerhard: »Neuronale Grundlagen des Lernens und des Gedächtnisses.« In: Siegfried J. Schmidt (Hrsg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991, S. 127–158.Google Scholar
  5. Roth, Gerhard: Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1994.Google Scholar
  6. Roth, Gerhard: »Neuronale Grundlagen des Lernens und des Gedächtnisses.« In: Siegfried J. Schmidt (Hrsg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991, S. 127–158.Google Scholar
  7. Singer, Wolf: »Die Entwicklung kognitiver Strukturen — ein selbstreferentieller Lernprozeß.« In: Siegfried J. Schmidt (Hrsg.): Gedächtnis. Probleme und Perspektiven der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991, S. 96–126.Google Scholar
  8. Singer, Wolf: Der Beobachter im Gehirn. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2002.Google Scholar
  9. Sinz, Rainer: Neurobiologie und Gedächtnis. Stuttgart: Gustav Fischer 1979.Google Scholar

Ökologie des Gedächtnisses und conversational remembering (Kap. 3.2)

  1. Bahrick, Harry. P.: »Ökologische Gedächtnisforschung. Methoden und Ergebnisse.« In: Dietrich Albert & Kurt-Hermann Stapf (Hrsg.): Gedächtnis. Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich C, Serie II, Bd. 4. Göttingen: Hogrefe 1996, S. 693–726.Google Scholar
  2. Bangerter, Adrian: »Kollektives Erinnern als Prozess und Handlung.« In: Erwägen, Wissen, Ethik 13 (2002), S. 190–192.Google Scholar
  3. Bruce, Darryl: »The How and Why of Ecological Memory.« In: Journal of Experimental Psychology 114 (1985), S. 75–90.Google Scholar
  4. Clark, Noel K. & Geoffrey M. Stephenson: »Group Remembering.« In: Paul B. Paulus (Hrsg.): Psychology of Group Influence. New Perspectives. Hilsdale: Erlbaum 1998, S. 357–391.Google Scholar
  5. Clark, Noel K. & Geoffrey M. Stephenson: »Social Remembering. Individual and Collaborative Memory for Social Information.« In: Wolfgang Stroebe & Miles Hewstone (Hrsg.): European Review of Social Psychology 6 (1995), S. 127–160.Google Scholar
  6. Graumann, Carl F.: »Zur Ökologie des Gedächtnisses.« In: Liier, Gerd & Uta Lass (Hrsg.): Erinnern und Behalten. Wege zur Erforschung des menschlichen Gedächtnisses. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1997, S. 269–286.Google Scholar
  7. Neisser, Ulric & E. Winograd: Remembering Reconsidered. Ecological and Traditional Approaches to the Study of Memory. Cambridge: Cambridge UP 1989.Google Scholar

Narrative Psychologie (Kap. 3.2)

  1. Brockmeier, Jens & Donal Carbaugh (Hrsg.): Narrative and Identity. Studies in Autobiography, Self and Culture. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins 2001.Google Scholar
  2. Brockmeier, Jens: »Erinnerung, Identität und autobiographischer Prozeß.« In: Journal für Psychologie. Theorie, Forschung, Praxis 7,1 (1999), S. 22–42.Google Scholar
  3. Bruner, Jerome: »The Narrative Construction of Reality.« In: Critical Inquiry 18 (1991), S. 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  4. Culler, Jonathan: Structuralist Poetics. Structuralism, Linguistics and the Study of Literature. London: Routledge & Kegan Paul 1975.CrossRefGoogle Scholar
  5. Echterhoff, Gerald & Jürgen Straub: »Narrative Psychologie. Facetten eines Forschungsprogramms.« In: Handlung, Kultur, Interpretation. Teil 1: 12,2 (2003), S. 317–342; Teil 2: 13,1 (2004), S. 151–186.Google Scholar
  6. Greenwald, Anthony G.: »The Totalitarian Ego: Fabrication and Revison of Personal History.« In: American Psychologist 35 (1980), S. 603–618.CrossRefGoogle Scholar
  7. Polkinghorne, Donald E.: »Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven.« In: Jürgen Straub (Hrsg.): Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998, S. 12–45 (=Erinnerung, Geschichte, Identität 1).Google Scholar
  8. Schank, Roger C. & Robert P. Abelson: »Knowledge and Memory. The Real Story.« In: Robert S. Wyer (Hrsg.): Knowledge and Memory. Advances in Social Cognition. Hillsdale, NJ: Erlbaum 1995, S. 1–85.Google Scholar

Integrative Modelle des kollektiven Gedächtnisses (Kap. 3.3)

  1. Antze, Paul & Michael Lambek (Hrsg.): Tense Past. Cultural Essays in Trauma and Memory. New York/London: Routledge 1996.Google Scholar
  2. Echterhoff, Gerald & Martin Saar (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des Erinnerns: Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz: UVK 2002.Google Scholar
  3. Echterhoff, Gerald: »Das Außen des Erinnerns. Was vermittelt individuelles und kollektives Gedächtnis?« In: Astrid Erll & Ansgar Nünning, unter Mitarbeit von Hanne Birk, Birgit Neumann und Patrick Schmidt (Hrsg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität — Historizität — Kulturspezifität. Berlin/New York: de Gruyter 2004, S. 61–82.Google Scholar
  4. Erdfelder, Edgar: »Auf dem Wege zu einer interdisziplinär verwendbaren Systematik des Gedächtnisses?« In: Erwägen, Wissen, Ethik 13 (2002), S. 197–200.Google Scholar
  5. Hirst, William & David Manier: »The Diverse Forms of Collective Memory.« In: Echterhoff, Gerald & Martin Saar (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz: UVK 2002, S. 37–58.Google Scholar
  6. Liier, Gerd: »Wenn Gedächtnishorizonte Kreise ziehen: Wer oder was hat alles ein Gedächtnis?« In: Erwägen, Wissen, Ethik 13 (2002), S. 216–218.Google Scholar
  7. Middleton, David & Derek Edwards (Hrsg.): Collective Remembering. London/Newbury Park/New Delhi: Sage 1990.Google Scholar
  8. Neumann, Birgit: Erinnerung — Identität — Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer fictions of memory. Berlin/New York: de Gruyter 2005 (= Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung 3) (im Druck).CrossRefGoogle Scholar
  9. Rüsen, Jörn & Jürgen Straub (Hrsg.): Die dunkle Spur der Vergangenheit. Psychoanalytische Zugänge zum Geschichtsbewußtsein. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998 (= Erinnerung, Geschichte, Identität 2).Google Scholar
  10. Straub, Jürgen (Hrsg.): Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1998 (=Erinnerung, Geschichte, Identität 1).Google Scholar
  11. Welzer, Harald & Hans J. Markowitsch: »Umrisse einer interdisziplinären Gedächtnisforschung.« In: Psychologische Rundschau 52 (2001), S. 205–214.CrossRefGoogle Scholar
  12. Welzer, Harald (Hrsg.): Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung. Hamburg: Hamburger Edition 2001.Google Scholar
  13. Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung. München: Beck 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2005

Authors and Affiliations

  • Astrid Erll

There are no affiliations available

Personalised recommendations