Advertisement

Alltagskultur

Chapter

Zusammenfassung

›Alltag‹ und ›Kultur‹ sind Allerweltsbegriffe. Sie schaffen Orientierung im Gewebe alltagsweltlichen Handelns, denn sie bezeichnen einen je eigenen Erfahrungszusammenhang. Was ihr Kompositum bedeutet, läßt sich schrittweise erschließen, wenn die Bedeutungsfelder durchmessen werden, in die die alltägliche Rede ›Alltag‹ und ›Kultur‹ versetzt. Diesen Weg beschreiten theoretische Bemühungen, den Zusammenhang von Kultur und Alltag zu begreifen (vgl. Soeffner 1988; Kirchhöfer 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonfadelli, H.: »Das Publikum und sein Medienalltag als Gegenstand der Medienforschung«. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 95 (1999) S. 197–210.Google Scholar
  2. Eimeren, B.v./Gerhard, H./Frees, B.: »ARD/ZDF-Online-Studie 2002: Entwicklung der Onlinenutzung in Deutschland — mehr Routine, weniger Entdeckerfreude«. In: Media Perspektiven 8 (2002) S. 346–362.Google Scholar
  3. Eimeren, B.v./Ridder, C.-M.: »Trends in der Nutzung und Bewertung von Medien 1970 bis 2000«. In: Media Perspektiven 11 (2001) S. 538–553.Google Scholar
  4. Fluck, W.: »›Amerikanisierung‹ der Kultur. Zur Geschichte der amerikanischen Populärkultur«. In: Wenzel, H. (Hg.): Die Amerikanisierung des Medienalltags. Frankfurt/New York 1998. S. 13–52.Google Scholar
  5. Gauntlett, D./Hill, A.: TV Living. Television, Culture and Everyday Life. London/New York 1999.Google Scholar
  6. Hasebrink, U./Krotz, F.: »Wie nutzen Zuschauer das Fernsehen?« In: Media Perspektiven 11–12 (1994) S. 515–527.Google Scholar
  7. Hepp, A.: Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies. Opladen/Wiesbaden 1998.Google Scholar
  8. Hradil, S.: »Sozialstruktur und Kultur. Fragen und Antworten zu einem schwierigen Verhältnis«. In: Otto G. Schenk (Hg.): Lebensstil zwischen Sozialsstrukturanalyse und Kulturwissenschaft. Opladen 1996. S. 13–30.Google Scholar
  9. Hügel, H.-O.: »Ästhetische Zweideutigkeit der Unterhaltung. Eine Skizze ihrer Theorie«. In: montage/av 2, 1 (1993) S. 119–141.Google Scholar
  10. Hurrelmann, B.: »Familienmitglied Fernsehen«. In: Roters, G./Klingler, W./Gerhards, M. (Hgg.): Mediensozialisation und Medienverantwortung. Baden-Baden 1999. S. 47–58.Google Scholar
  11. Johnson, R.: »Was sind eigentlich Cultural Studies«. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hgg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg 1999. S. 139–188.Google Scholar
  12. Kellner, D.: Media Culture. Cultural Studies, Identity and Politics between the modern and the postmodern. London/New York 1995.Google Scholar
  13. Keppler, A.: Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  14. Kiefer, M.-L.: »Hörfunk- und Fernsehnutzung«. In: Wilke, J. (Hg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln 1999. S. 426–446.Google Scholar
  15. Kirchhöfer, D.: »Alltagsbegriffe und Alltagstheorien im Wissenschaftsdiskurs«. In: Voß, G. G./Holly, W./Boehnke, K. (Hgg.): Neue Medien im Alltag. Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes. Opladen 2000. S. 13–30.Google Scholar
  16. Krotz, F.: »Alleinseher im ›Fernsehfluß‹. Rezeptionsmuster aus dem Blickwinkel individueller Fernsehnutzung«. In: Media Perspektiven 10 (1994) S. 505–516.Google Scholar
  17. Ders.: »Fernsehrezeption kultursoziologisch betrachtet«. In: Soziale Welt 46, 3 (1995) S. 245–265.Google Scholar
  18. Kudera, W./Voß, G. G.: »Alltägliche Lebensführung — Bilanz und Ausblick«. In: Voß, G. G./Holly, W./Boehnke, K. (Hgg.): Neue Medien im Alltag. Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes. Opladen 2000. S. 11–26.Google Scholar
  19. Liebes, T./Livingstone, S.: »European Soap Operas. The Diversification of a Genre«. In: European Journal of Communication 13, 2 (1998) S. 147–180.Google Scholar
  20. Moores, S.: Media and Everyday Life in Modern Society. Edinburgh 2000.Google Scholar
  21. Morley, D.: Home Territories. Media, Mobility and Identity. London/New York 2000.Google Scholar
  22. Müller, H.-P.: »Kultur und Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer neuen Kultursoziologie?« In: Berliner Journal für Soziologie (1994) S. 135–156.Google Scholar
  23. Neverla, I.: Fernsehen als Medium einer Gesellschaft in Zeitnot. Über ›Zeitgewinn‹ und ›Zeitverlust‹ durch Fernsehnutzung. In: Media Perspektiven 3 (1991) S. 194–205.Google Scholar
  24. Schulz, R.: »Nutzung von Zeitungen und Zeitschriften«. In: Wilke, J. (Hg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Köln 1999. S. 401–425.Google Scholar
  25. Schulz, W.: »Vielseher im dualen Rundfunksystem. Sekundäranalyse zur Langzeitstudie Massenkommunikation«. In: Media Perspektiven (1997) S. 92–102.Google Scholar
  26. Radway, J.: Reading the Romance. London 1987.Google Scholar
  27. Ridder, C.-M./Engel, B.: »Massenkommunikation 2000: Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich«. In: Media Perspektiven 3 (2001) S. 102–125.Google Scholar
  28. Soeffner, H-G.: »Kulturmythos und kulturelle Realität(en)«. In: Ders. (Hg.): Kultur und Alltag. Göttingen 1988. S. 3–20.Google Scholar
  29. Voß, G. G.: »Alltag. Annäherung an eine diffuse Kategorie«. In: Ders./Holly, W./Boehnke, K. (Hgg.): Neue Medien im Alltag. Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes. Opladen 2000. S. 31–77.Google Scholar
  30. Weiß, R.: »Soziographie kommunikativer Milieus. Wege zur empirischen Rekonstruktion der sozialstrukturellen Grundlagen alltagskultureller Handlungsmuster«. In: Rundfunk und Fernsehen 44, 3 (1996) S. 325–345.Google Scholar
  31. Ders.: Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Opladen/Wiesbaden 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations