Advertisement

Unterhaltung

Chapter

Zusammenfassung

Das Wort ›Unterhaltung‹ hat heute im Deutschen (ähnlich wie das lat. sustentare) eine Bedeutungsbreite, die von Unterhalt, Instandhaltung bis zu Gespräch und Zeitvertreib reicht. Ist auch im Laufe der Sprachgeschichte die Grundbedeutung des Stützenden, Erhaltenden zurückgedrängt worden, so verleiht sie der heute dominierenden kommunikativen Bedeutung immer noch einen gewissen Glanz und verweist darauf, daß—wie Hickethier (1988) getitelt hat—»Unterhaltung […] Lebensmittel« ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bausinger, H.: »Ist der Ruf erst ruiniert … Zur Karriere der Unterhaltung«. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 15–27.Google Scholar
  2. Bayer, D.: Der triviale Familien- und Liebesroman im 20. Jahrhundert. Tübingen 1963.Google Scholar
  3. Bente, G.: »Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen«. In: Persönlich, intim, emotional. Formate und Wirkungen des Affektfernsehens. Düsseldorf 1997. S. 13–51.Google Scholar
  4. Bleicher, J.K.: Das Fernsehen im Fernsehen. Selbstreferentielle Sendungen im Unterhaltungsprogramm. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 147–161.Google Scholar
  5. Böckmann, P.: Formgeschichte der deutschen Dichtung. Darmstadt 1949.Google Scholar
  6. Bosshart, L.: Dynamik der Fernseh-Unterhaltung. Eine kommunikationswissenschaftliche Analyse und Synthese. Freiburg (Schweiz) 1979.Google Scholar
  7. Ders.: »Überlegungen zu einer Theorie der Unterhaltung«. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 28–40.Google Scholar
  8. Bosshart, L./Hoffmann-Riem, W. (Hgg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München 1994.Google Scholar
  9. Braden, D.R.: Leisure and Entertainment in America. Detroit 1988.Google Scholar
  10. Cupchik, G.C./Kemp, S.: »The Aesthetics of Media Fare«. In: Zillmann, D./Vorderer, R (Hgg.): Media Entertainment. The Psychology of Its Appeal. London 2000. S. 249–264.Google Scholar
  11. Dehm, U.: Fernsehunterhaltung. Zeitvertreib, Flucht oder Zwang—Eine sozialpsychologische Studie zum Fernseherleben. Mainz 1984.Google Scholar
  12. Dyer, R.: Only Entertainment. London 1992.Google Scholar
  13. Epstein, H.: Der Detektivroman der Unterschicht. Frankfurt a.M. 1930.Google Scholar
  14. Escher, E./Luger, K./Rest, F.: Fernsehanalyse. Modell einer qualitativ-quantitativen Bild-Text-Analyse zur ideologiekritischen Untersuchung von Unterhaltungssendungen. Salzburg 1979.Google Scholar
  15. Fetzer, G.: Wertungsprobleme in der Trivialliteraturforschung. München 1980.Google Scholar
  16. Fischer, H.-D.: »Unterhaltung als Kommunikationsproblem. Anmerkungen zu einer unterschätzten Zentralfunktion der Publizistik«. In: Das gedruckte Wort. Düsseldorf 1973. S. 107–130.Google Scholar
  17. Foltin, H. F.: »Die minderwertige Prosaliteratur. Einteilung und Bezeichnungen«. In: DVjs 39 (1965) S. 288–323.Google Scholar
  18. Ders.: »Zur Erforschung der Unterhaltungs- und Trivialliteratur, insbesondere im Bereich des Romans«. In: Burger, H.O. (Hg.): Studien zur Trivialliteratur. Frankfurt a.M. 1968. S. 242–270.Google Scholar
  19. Frey-Vor, G.: »Strukturen der Unterhaltung in deutschen und britischen Soap Operas. Am Beispiel von Lindenstraße (ARD) und EastEnders (BBC)«. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 172–185.Google Scholar
  20. Friedman, T: Making sense of Software. Computer Games and Interaction Textuality 1994. In: duke.edu/simcity.txt (Internetseite 10. 11. 1997) (zit. nach Knoblauch 2000, S. 32).
  21. Giesenfeld, G.: »Zum Stand der Trivialliteratur-Forschung«. In: Das Argument 14 (1972) S. 233–242.Google Scholar
  22. Glagau, O.: »Der Colportage-Roman oder Gift und Dolch, Verrath und Rache«. In: Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft 6 (1870) S. 51–59.Google Scholar
  23. Haake, W.: »Die Spielgärten der Erwachsenen. Zur Soziologie der Unterhaltung in den Massenmedien«. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 21 (1969) S. 543–549.Google Scholar
  24. Hallenberger, G.: »Fernsehen, Unterhaltung und Spiel. Exploration eines Dreiecksverhältnisses«. In: Ders./Foltin, H.-F.: Unterhaltung durch Spiel. Die Quizsendungen und Game Shows des deutschen Fernsehens. Berlin 1990. S. 20–73.Google Scholar
  25. Ders.: »Fernseh-Spiele. Über den Wert und Unwert von Game Shows und Quiz-Sendungen. In: TheaterZeitSchrift 26 (1988) S. 17–30.Google Scholar
  26. Hasebrink, U./Krotz, F.: »Zum Stellenwert von Unterhaltungssendungen im Rahmen individueller Nutzungsmuster«. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 267–283.Google Scholar
  27. Hickethier, K.: »Unterhaltung ist Lebensmittel. Zu den Dramaturgien der Fernsehunterhaltung und ihrer Kritiker«. In: TheaterZeitSchrift 26 (1988) S. 5–16.Google Scholar
  28. Ders.: »Fernsehspiele und Unterhaltungsformen anderer Medien«. In: Rüden, P.v. (Hg.): Unterhaltungsmedium Fernsehen. München 1979. S. 40–72.Google Scholar
  29. Hügel, H.-O.: »Unterhaltung durch Literatur. Kritik, Geschichte, Lesevergnügen«. In: Keck, R. W./Thissen, W. (Hgg.): Medien zwischen Kultur und Kult. Zur Bedeutung der Medien in Kultur und Bildung. Bad Heilbrunn 1987. S. 95–111.Google Scholar
  30. Ders.: »Ästhetische Zweideutigkeit der Unterhaltung. Eine Skizze ihrer Theorie«. In: montage/av 2, 1 (1993) S. 119–141.Google Scholar
  31. Ders.: »Populäres als Kunst. Eigenständigkeit und Intentionalität im Musikvideo«. In: Schneider, R.: Musikvermittlung. Beiträge aus Musikpädagogik und Musikwissenschaft. Kassel 1995. S. 166–194.Google Scholar
  32. Hunter, A.: Zur Ausbreitung von Vergnügen und Belehrung. Fernsehen als Kulturwirklichkeit. Zürich 1988.Google Scholar
  33. Jonas, M./Neuberger, C.: »Unterhaltung durch Realitätsdarstellungen: ›Reality TV‹ als neue Programmform«. In: Publizistik 41, 2 (1996) S. 187–202.Google Scholar
  34. Kepplinger, H.M./Tullius, C.: »Fernsehunterhaltung als Brücke zur Realität. Wie die Zuschauer mit der Lindenstraße und dem Alten umgehen«. In: Rundfunk und Fernsehen 43 (1995) S. 139–158.Google Scholar
  35. Killy, W: Deutscher Kitsch. Ein Versuch mit Beispielen. Göttingen 1962.Google Scholar
  36. Klein, J.: »Unterhaltung durch Information. Kategorien und Sprechhandlungsebenen. Medienlinguistische Aspekte von TV-Akzeptanzanalysen mit dem Evaluationsrecorder«. In: Hess-Lüttich E.W.B. u.a. (Hgg.): Textstrukturen im Medienwandel. Frankfurt a.M. 1996. S. 107–119.Google Scholar
  37. Ders.: »Kategorien der Unterhaltsamkeit. Grundlagen einer Theorie der Unterhaltung mit kritischem Rückgriff auf Grice«. In: Linguistische Berichte. Sonderheft 8 (1998) S. 176–188.Google Scholar
  38. Knobloch, S.: Schicksal spielen. Interaktive Unterhaltung aus persönlichkeitspsychologischer und handlungstheoretischer Sicht. München 2000.Google Scholar
  39. Kosch, G./Nagl, M.: Der Kolportageroman. Bibliographie 1850 bis 1960. Stuttgart/Weimar 1993.Google Scholar
  40. Kraft, J.: »Vorwärts in die Showdiktatur. Die Unterhaltung unterjocht alle möglichen Lebensbereiche«. In: DIE ZEIT, 14.8. 1987. S. 39.Google Scholar
  41. Krämer, R.: »Die gekaufte ›Zukunft‹. Zu Produktion und Rezeption von Science-fiction in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945«. In: Archiv für die Geschichte des Buchwesens 34 (1990) S. 117–265.Google Scholar
  42. Kreuzer, H.: »Trivialliteratur als Forschungsproblem«. In: DVjs 41 (1967) S. 173–191.Google Scholar
  43. Langenbucher, W.R.: Der aktuelle Unterhaltungsroman. Beiträge zu Geschichte und Theorie der massenhaft verbreiteten Literatur. Bonn 1964.Google Scholar
  44. Märki-Koepp, M.: »Die Quadratur des Herzens. Gefühlsmuster in Publikumszeitschriften und soziale Orientierung. Mediengefühlskultur und soziale Orientierung«. In: Boss-hart/Hoffmann-Riem 1994. S. 97–113.Google Scholar
  45. Mendelssohn, H./Spetnagel, H.T.: »Entertainment as a Sociological Enterprise«. In: Tannenbaum, P.H. (Hg.): The Entertainment Functions of Television. Hillsdale 1980. S. 13–29.Google Scholar
  46. Mikos, L.: »Parasoziale Interaktion und indirekte Adressierung«. In: Vorderer, P. (Hg.): Fernsehen als ›Beziehungskiste‹. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen 1996. S. 97–106.Google Scholar
  47. Modleski, T. (Hg.): Studies in Entertainment. Critical Approaches to Mass Culture. Bloomington 1986.Google Scholar
  48. Müller-Sachse, K. H.: Unterhaltungssyndrom. Massenmediale Praxis und medientheoretische Diskurse. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  49. Nutz, W: Der Trivialroman. Seine Formen und seine Hersteller. Ein Beitrag zur Literatursoziologie. Opladen 1962.Google Scholar
  50. Nye, R.B.: »Notes on a Rationale for Popular Culture«. In: Geist, C.D./Nachbar, J. (Hgg.): The Popular Culture Reader. Bowling Green 1983. S. 21–29.Google Scholar
  51. Oehler, K.-P.: »Theoretische Positionen zur Unterhaltung und Unterhaltungskunst in der DDR«. In: Informationen der Generaldirektion beim Komitee für Unterhaltungskunst. Beilage zur Zeitschrift Unterhaltungskunst 3 (1982) S. 1–12.Google Scholar
  52. Petzold, D./Späth, E. (Hgg.): Unterhaltungsliteratur. Ziele und Methoden ihrer Erforschung. Erlangen 1990.Google Scholar
  53. Prokop, D.: »Versuch über Massenkultur und Spontaneität«. In: Ders.: Massenkultur und Spontaneität. Zur veränderten Warenform der Massenkommunikation im Spätkapitalismus. Frankfurt a.M. 1974. S. 44–101.Google Scholar
  54. Rosenstein, D./Kreutz, A.: »Zur Gattungsgeschichte der unterhaltenden Fernsehmagazine«. In: Rosenstein, D. (Hg.): Unterhaltende Fernsehmagazine. Zur Geschichte, Theorie und Kritik eines Genres. Opladen 1995.Google Scholar
  55. Schulte-Sasse, J.: Literarische Wertung. Stuttgart 1971.Google Scholar
  56. Seeßlen, G./Kling, B.: Unterhaltung. Lexikon zur populären Kultur. 2 Bde. Reinbek 1977.Google Scholar
  57. Stadler, F.: Der Heftroman. Formen und Inhalte, Geschichte, Produktion und Massenwirksamkeit, dargestellt am Beispiel des Bastei-Verlags. Salzburg 1978.Google Scholar
  58. Stumm, M.-M.: Unterhaltungstheoreme bei Platon und Aristoteles. Eine Rückkehr zu den Ursprüngen als Beitrag zur Klärung des kommunikationswissenschaftlichen Unterhaltungsbegriffs. Berlin 1993.Google Scholar
  59. Thomas, H.: »Was unterscheidet Unterhaltung von Information?« In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 61–80.Google Scholar
  60. Vorderer, P.: »Rezeptionsmotivation. Warum nutzen Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote?« In: Publizistik 41, 3 (1996a) S. 310–326.Google Scholar
  61. Vorderer, P. (Hg.): Fernsehen als ›Beziehungskiste‹. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen 1996b.Google Scholar
  62. Ders.: »Unterhaltung durch Fernsehen. Welche Rolle spielen parasoziale Beziehungen zwischen Zuschauern und Fernsehakteuren?« In: Klingler, W.: Fernsehforschung in Deutschland. Themen, Akteure, Methoden. Baden-Baden 1998. S. 689–707.Google Scholar
  63. Waldmann, G.: Theorie und Didaktik der Trivialliteratur. Modellanalysen, Didaktikdiskussion, literarische Wertung. München 1973.Google Scholar
  64. Wintgens, H.-H.: Trivialliteratur für die Frau. Analyse. Didaktik und Methodik zur Konformliteratur. Baltmannsweiler 1980.Google Scholar
  65. Zimmermann, H.D.: Trivialliteratur? Schema-Literatur! Entstehung, Formen, Bewertung. Stuttgart 1979.Google Scholar
  66. Zillmann, D.: »Mood Management. Using Entertainment to full Advantage«. In: Donohew, L. u.a. (Hgg.): Communication, Social Cognition and Affect. Hillsdale 1988. S. 147–171.Google Scholar
  67. Ders.: »Über behagende Unterhaltung in unbehagender Medienkultur«. In: Bosshart/Hoffmann-Riem 1994. S. 41–57.Google Scholar
  68. Ders.: (1996) »The Psychology of Suspense in Dramatic Exposition«. In: Vorderer, P./Wulff, H. J./Friedrichsen, M. (Hgg.): Suspense. Conceptualizations, Theoretical Analysis, and Empirical Explorations. Mahwah 1996. S. 199–231.Google Scholar
  69. Ders./Bryant, J.: »Exploring the Entertainment Experience«. In: Dies.: Perspectives on Media Effects. Hillsdale 1986. S. 303–324.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations