Advertisement

Nebulöse Identitäten

Girodets Schlaf des Endymion
  • Mechthild Fend
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Anne-Louis Girodets Gemälde Der Schlaf des Endymion (Abb. 1) entsteht 1791 in Rom und wird in Frankreich erstmals im Herbst 1793, also während der Jakobinerherrschaft und in der Zeit der terreur, öffentlich präsentiert. Der Akt des schönen Schläfers und die Revolution, zumeist assozüert mit Bildern heroisch-muskulöser Männlichkeit, das ist immer wieder als ein Gegensatz wahrgenommen worden, der provoziert, die Frage nach den Männlichkeitsentwürfen der Revolutionszeit erneut zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnoten

  1. 12.
    Solomon-Godeau vertritt die These von einer Krise des männlichen Aktes im Zeitalter der Französischen Revolution und analysiert den Niedergangs dieser Bildgattung im Verlauf des frühen 19. Jahrhunderts. Vgl. Abigail Solomon-Godeau: Male Trouble. A Crisis in Representation. In: Art History 16, 1993, S. 286–312.Google Scholar
  2. 14.
    Alex Potts: Flesh and the Ideal. Winckelmann and the Origins of Art History. New Haven, London 1994. Potts schreibt über das klassische Ideal in der jakobinischen Phase der Französischen Revolution (S. 223): „At issue is not just a general association between the antique and republican freedom, but something more complex and demanding, a loading of the distinctive beauty of the ideal nude with highly politicized notions of a truly free subject — a synthesis constantly threatened with destabilization.“Google Scholar
  3. 20.
    Claudia Honegger: Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt, New York 1991, S. 1.Google Scholar
  4. 23.
    Vgl. Hellmut Sichtermann: Späte Endymion-Sarkophage. Methodisches zur Interpretation. Baden-Baden 1966, S. 72.Google Scholar
  5. 24.
    Claude-Henri Watelet, Pierre Charles Levesque: Dictionnaire des arts de peinture, sculpture et gravure. Paris 1792, Bd. I, S. 465–467: „Le contour ondoyant prend sa source des mêmes idées, rapprochées de celles d’un élément flexible. Aussi ne convient-il qu’à certains mouvemens, certaines positions, d’une forme souple, telle que l’est la jeunesse & le sexe le plus foible. […] cet ondoyant qui le montre susceptible, lorsqu’il est nécessaire, d’un sentiment de volupté.“Google Scholar
  6. 25.
    Johann Joachim Winckelmann: Denkmale der Kunst des Alterthums [1767]. In: Johann Joachim Winckelmann: Sämtliche Werke, hg. von Joseph Eiselein. Donaueschingen 1825–1829, Bd. 7, S. 111–112.Google Scholar
  7. 28.
    Vgl. zur Wassermetaphorik bei Winckelmann u. a. Barbara Stafford: Body Criticism. Imaging the Unseen in Enlightenment Art and Medicine, Cambridge Mass., London 1991, S. 33. Stafford begreift Winckelmanns „pure and watery colour“ als Ausdruck des Immaterialismus einer idealistischen Ästhetik. Sie sieht Winckelmann in der Tradition des Neoplatonismus und der Kunsttheorie der Renaissance, welche die Linie als das rationale und implizit männliche Element der Kunst betrachtet. Dabei entgeht ihr der Wandel in der Konnotierung der fließenden Linie während des Neoklassizimus und vor allem das erotische Element in Winckelmanns Beschreibungen. Vgl. demgegenüber Alex Potts, Flesh and the Ideal (Anm. 14), hier vor allem S. 167–170, dessen Lektüre meiner näher steht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Mechthild Fend

There are no affiliations available

Personalised recommendations