Advertisement

„Butch & Femme“

Original oder Kopie? Ver-Führung zu einer lesbischen Ikonologie
  • Julika Funk
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Verhalten sich lesbische Identifikationsbilder wie Butch & Femme zu heterosexuellen Geschlechtsidentifikationen wie Kopien zu einem Original? Diese Frage, von Judith Butler als eine Frage des Gender trouble1 aufgeworfen, möchte ich hier zum Anlaß nehmen, Butch & Femme beispielhaft als lesbische Ikonen zu behandeln. Dabei möchte ich das Fetischistische an diesen Bildern keineswegs ideologiekritisch als eine „semiologische Reduktion“ betrachten.2 Stattdessen soll eine semiologische Ver-Führung rekonstruiert und ein Ansatz dazu vorgestellt werden, wie lesbische Ikonen anders gelesen werden könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnoten

  1. 1.
    Judith Butler: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  2. 2.
    Zum ideologischen Funktionieren des Fetischismus als „semiologische Reduktion“ vgl. Jean Baudrillard: Fetischismus und Ideologie: die semiologische Reduktion. In: J.-B. Pontalis (Hrsg.): Objekte des Fetischismus, Frankfurt a. M. 1972, S. 315–334.Google Scholar
  3. 5.
    Judith Butler: Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin 1995, S. 10.Google Scholar
  4. 9.
    Angela Galvin: Basic Instinct — Lesbenverdammung. In: Diane Hamer und Belinda Budge (Hrsg.): Von Madonna bis Martina. Die Romanze der Massenkultur mit den Lesben. Berlin 1996, S. 231–245, hier S. 245.Google Scholar
  5. 12.
    Hilge Landweer: Generativität und Geschlecht. Ein blinder Fleck in der sex/gender-Debatte. In: Theresa Wobbe und Gesa Lindemann (Hrsg.): Denkachsen. Zur theoretischen und institutionellen Rede vom Geschlecht. Frankfurt a. M. 1994, S. 153.Google Scholar
  6. 14.
    Barbara Duden: Die Frau ohne Unterleib: Zu Judith Butlers Entkörperung. Ein Zeitdokument. In: Nathalie Amstutz und Martina Kuoni (Hrsg.): Theorie — Geschlecht — Fiktion. Basel, Frankfurt a. M. 1994, S. 157, (zuerst in Feministische Studien, Nov. 1993).Google Scholar
  7. 15.
    Sabine Gürtler: Subversion der Geschlechter. In: Frauen in der Literaturwissenschaft, Rundbrief 38/39, Psychoanalyse, Sept. 1993, S. 60–64, hier S. 63.Google Scholar
  8. 24.
    Joan Nestle (ed.): The Persistent Desire. A Femme-Butch Reader. Boston 1992. Dieser Reader ist auch schon ein Nachfolgeband zu A Restricted Country, ebenfalls von Joan Nestle 1987 herausgegeben.Google Scholar
  9. 26.
    So jedenfalls lautet ein Slogan des Readers, der allerdings nicht nur pathetisch gelesen werden kann, sondern auch als eine ironische Verdrehung des berühmten Diktums von Simone de Beauvoir: Man wird nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht.Google Scholar
  10. 31.
    Esther Newton: The Mythic Mannish Lesbian: Radclyffe Hall and the New Woman. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society, vol. 9, no. 4, 1984 (Special issue: The Lesbian Issue), S. 557–575; Sue-Ellen Case: Toward a Butch-Femme Aesthetic. In: Lynda Hart (ed.): Making a spectacle. Feminist essays on contemporary women’s theatre. Ann Arbor 1989, S. 282–299.Google Scholar
  11. 34.
    Sally Munt: Introduction. In: Sally Munt (ed.): New lesbian criticism. Literary and Cultural Readings. New York/London 1992, S. XI., XXII.Google Scholar
  12. 35.
    Lisa M. Walker: How to Recognize a Lesbian: The Cultural Politics of Looking Like What You Are. In: Signs. Journal of Women in Culture and Society, Vol. 18, no. 4. Summer 1993, S. 866–890, hier S. 869.CrossRefGoogle Scholar
  13. 36.
    Vgl. Monique Wittig: Le corps lesbien. Paris 1974; Monique Wittig: One ist not born a Woman. In: Feminist Issues, Bd 1, Nr. 2, Winter 1981; Teresa de Lauretis: Eccentric Subjects: Feminist Theory and Historical Consciousness. In: Feminist Studies 16, no.1 (Spring 1990).Google Scholar
  14. 37.
    Katie King: The situation of lesbianism as feminism’s magical sign: Contests for meaning and the US women’s movement, 1968–1972. In: Communications 9, 1986, S. 65–91.Google Scholar
  15. 41.
    Ellie Ragland-Sullivan etwa versucht mit großem Aufwand, das Lacansche System gegen feministische Anwürfe als gültige Theorie der Geschlechterdifferenz zu verteidigen, vgl. Ellie Ragland-Sullivan: The Sexual Masquerade: A Lacanian Theory of Sexual Difference. In: Ellie Ragland-Sullivan/Mark Bracher (eds.): Lacan and the Subject of Language. New York/London 1991, S. 49–80, bes. S. 63.Google Scholar
  16. 43.
    Vgl. dazu Kaja Silverman: The Lacanian Phallus. In: Phallus Issue. differences: A Journal of Feminist Cultural Studies. H. 4.1 1992, S. 84–115, hier S. 89f.Google Scholar
  17. 44.
    Teresa de Lauretis: The Practice of Love. Lesbian Sexuality and Perverse Desire. Bloomington/Indianapolis 1994, S. 217.Google Scholar
  18. 46.
    Annette Runte: Verschriftete Spiegelbilder: Über autobiographische Diskurse Transsexueller 1930 bis 1990. In: Friedemann Pfäfflin und Astrid Junge (Hrsg.): Geschlechtsumwandlung: Abhandlungen zur Transsexualität. Stuttgart, New York 1992, bes. Abschn. 1 „Gender breakdown“ und „imaginäres Geschlecht“, S. 4ff.Google Scholar
  19. 50.
    Gilles Deleuze/Felix Guattari: Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I. Frankfurt a. M. 61992, S. 113.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Julika Funk

There are no affiliations available

Personalised recommendations