Advertisement

Die Entwicklungsgeschichte der Kulturmenschheit nach Jean-Jacques Rousseau

Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Bei den meisten Philosophen der Neuzeit werden Kultur und Natur als Begriffe dialektisch aufgefaßt. Auch Rousseau stellt hierbei keine Ausnahme dar. Seiner Auffassung nach ist die Kultur ein “künstliches” Produkt der menschlichen Vernunft, das stets als Mittel benutzt wird, um die Natur zu verändern. Die Natur dagegen steht im Unterschied zur Kultur als etwas sich selbst genügendes da, was nicht durch menschliche Tätigkeit hervorgebracht werden kann. Vor einer weiteren Analyse soll zunächst gezeigt werden, was Rousseau unter Natur versteht, da er den Naturzustand als Nullpunkt der Geschichte ansieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnoten

  1. 13.
    J.-J. Rousseau: Les Confessions, in: Oeuvres complètes, hrsg. v. B. Gagnebin u. M. Raymond, Paris 1959, Bd. 1, 8. Buch, S. 388.Google Scholar
  2. 15.
    Diese Unterscheidung von angeborenen, künstlichen und zufälligen Ideen geht auf Descartes zurück. Vgl. R. Descartes: Meditationes de prima philosophia — Méditations métaphysiques, hrsg. v. Duc de Luynes, Paris 1978.Google Scholar
  3. 21.
    Vgl Th. Hobbes: Leviathan, übers. v. J.P. Mayer, ergänzte Aufl., Stuttgart 1980, zweiter Teil, 17. Kap., S. 155 ff.Google Scholar
  4. 23.
    H. Grotius, zitiert n. R. Zippelius: Geschichte der Staatsideen, 5. erw. Aufl., München 1985, S. 129.Google Scholar
  5. 26.
    Einzelheiten siehe bei E. H. Welzel: Die Naturrechtsiehre Samuel Pufendorfs, Berlin 1958.Google Scholar
  6. 28.
    E. Kryger: La notion de liberté chez Rousseau et sa répercussion sur Kant, Paris, 1979, S. 23.Google Scholar
  7. 43.
    J.-J. Rousseau: Rousseau juge de Jean-Jacques, hrsg. v. M. Foucault, Paris 1962, S. 202.Google Scholar
  8. 45.
    Vgl.: H. Röhrs: J. J. Rousseau. Vision und Wirklichkeit, Heidelberg 1966, S. 90.Google Scholar
  9. 54.
    Vgl. J. G. Herder: Abhandlung über den Ursprung der Sprache, Berlin 1789, S. 34 ff.Google Scholar
  10. 62.
    Vgl. E. H. Wright: The meaning of Rousseau, New York 1963, S. 12 f.Google Scholar
  11. 82.
    Vgl. M. Rang, a.a.O., S. 137; A. Horowitz: Rousseau, nature and history, Toronto u.a. 1950, S. 73 f.Google Scholar
  12. 100.
    Für ausführliche Kommentare zur Arbeitsteilung siehe bei H. Grange: Rousseau et la division du travail, in: Revue des sciences humaines, avril-juin 1957, S. 143–155.Google Scholar
  13. 103.
    J. Starobinski: Rousseaus Anklage der Gesellschaft, Konstanz 1987, S. 16.Google Scholar
  14. 107.
    Vgl. dazu I. Fetscher: Rousseaus politische Philosophie. Zur Geschichte des demokratischen Freiheitsbegriffs, 2. erw. Aufl., Berlin 1968, S. 70 f.Google Scholar
  15. 108.
    Vgl. O. Vossler: Rousseaus Freiheitslehre, Göttingen 1963, S. 116 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations