Advertisement

Doppeldeutigkeiten in Husserls Lebensweltbegriff

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Aus dem bisher Erörterten ist bereits hervorgegangen, daß Husserl einen engen Lebensweltbegriff beschreibt, der die Wissenschaften ausschließt. So besehen soll die Lebenswelt die Wissenschaften begründen können. Die Charakteristik, die ihr dabei zukommt, ist die Anschaulichkeit ihres unmittelbaren Gegebenseins. Der enge Lebensweltbegriff meint eine Wahrnehmungswelt in ihrer unmittelbaren Seinsgewißheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnoten

  1. 2.
    Dagegen Aguirre, 1982, 133: “Der scheinbare Zwittercharakter des Lebensweltbegriffs stammt aus dem Umstand, daß er natürlicher und transzendentaler Begriff zumal ist.”Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations